Paper Mario: The Origami King-Entwickler im ausführlichen Interview über strikte Vorgaben, Umgang mit Fan-Kritik und mehr

  • Seit nunmehr 20 Jahren erleben Fans des rotmützigen Klempners auch außerhalb der allseits bekannten Formel Abenteuer im Pilzkönigreich und springen und kämpfen sich dabei durch geschichtenzentrierte Ereignisse rund um Mario in einer papierbasierten Welt. Ein Zeitraum, der mit jedem Teil so manche Veränderung in die Reihe brachte und nicht selten für die eine oder andere Kontroverse sorgte.


    Mit dem Erscheinen von Paper Mario: The Origami King, dem neusten Ableger der Paper Mario-Reihe auf der Nintendo Switch, bekamen die Abenteuer des allseits bekannten Helden aus Bastelutensilien ein weiteres Mal viele Neuerungen spendiert. Das Rad scheint nie stillzustehen und jede Innovation hat ihren eigenen Ursprung. Im Interview mit VGC haben Kensuke Tanabe und Risa Tabata von Nintendo sowie Masahiko Nagaya von Intelligent Systems einige Fragen zu Paper Mario: The Origami King beantwortet und sprechen ausführlich über ihren Antrieb, was sie inspiriert hat sowie über die Resonanz der Fans. Das Interview haben wir wie immer für euch übersetzt.



    Eines steht jedenfalls fest: Das Team hat beim Erstellen der verschiedenen Übeltäter aus dem Mario-Universum in Origami-Form ganze Arbeit geleistet. Auf Twitter hat Nintendo hierzu ein kurzes Video veröffentlicht, in dem ihr die Bastelei begutachten könnt.



    Was sagt ihr zu Nintendos Umgang mit der Paper Mario Reihe? Streift ihr gerade selbst durch das gebastelte Pilzkönigreich?

    Quellenangabe: VGC , Twitter (Nintendo JP)
  • Schade, dass Paper Mario anscheinend nie mehr so sein wird wie früher. Habe The Origami King heute ein paar Stunden gespielt und muss zugeben, dass es sehr viel Spaß macht.

    Most Wanted:
    Splatoon 3

    Mario + Rabbids Sparks of Hope

    Metroid Prime 4
    Bayonetta 3

    Metroid Dread

    No More Heroes 3


  • Ich hoffe sehr dass die Leute dem Spiel eine verdiente Chance geben. Natürlich ist es kein neues "Legende von Äonentor" aber das muss es auch nicht sein. Wenn man Spaß am spielen hat, dann hat dieses Spiel bereits das Wichtigste erreicht.

  • Man sollte das Spiel als das betrachten was es ist. Die RPG Vergleiche erwecken den Eindruck das es ein "schlechtes" Spiel ist.

    Dabei handelt es sich um ein tolles Stück Software und ich bin immer wieder erstaunt über die ganzen Details die genau die tolle NINTENDO Qualität vermitteln.

  • Zitat von Tanabe

    In Super Paper Mario hat die Handlung aus dem Mario Universum hinausgeführt, deshalb verwende ich seit Paper Mario: Sticker Star lieber Geschichten, die weniger kompliziert sind.

    Zitat von Tanabe

    Seit Paper Mario: Sticker Star ist es nicht mehr möglich, Charaktere aus dem Mario-Universum zu modifizieren oder originelle Charaktere zu erschaffen, die das Universum beeinflussen. Wenn wir also keine Mario-Figuren als Bossgegner verwenden können, müssen wir neue Charaktere designen, die nichts mit Mario zu tun haben, wie Olly oder die Schreibwaren.

    Diese beiden obigen Stellen aus dem Interview tun besonders weh, das ist total traurig zu lesen...


    "Die letzten Titel der Paper Mario-Reihe wurden für ihre vereinfachte Handlung und das simplere Kampfsystem kritisiert. Waren Sie sich der Kritik bewusst und haben mit diesem Titel versucht, den Fans entgegenzukommen?"

    Zitat von Tanabe

    Ich schaue mir die Reaktionen der Fans an, sobald das Spiel erschienen ist. Wo mir ein Entgegenkommen nicht möglich ist, versuche ich neue und spaßige Ideen einzubringen. Ich behalte immer im Hinterkopf, so viel wie möglich dafür zu tun, dass die Spieler diese neuen und einzigartigen Inhalte genießen können. Ich bin mir sicher, dass ihr beim Spielen von Paper Mario: The Origami King sehen werdet, wie viele Ideen wir einbringen konnten.


    Möglichst simple Story, möglichst generische Charaktere (Abwandlungen von Mario-Charakteren oder neue Mario-Charaktere nicht erlaubt), möglichst keine Erfahrungspunkte und viel zu vereinfachte RPG-Elemente... das ist leider der neue Weg von Paper Mario. Das obige Zitat zeigt zwischen den Zeilen, dass Tanabe nicht wirklich auf die Kritik der Fans eingehen will und weiterhin das eigenes Ding durchzieht.


    Positiv hervorzuheben ist zwar, dass Nintendo versucht, stets neue, innovative Ideen einzubauen... jedoch dürfen andere wichtige Elemente dadurch nicht vernachlässigt werden, was aber mMn leider der Fall ist. Meine Hoffnung auf ein neues Paper Mario, bei dem sich Nintendo auf die wirklichen Stärken des Franchise besinnt, ist mit diesem Interview wieder stark gesunken :|

  • im kontrast zu den älteren teilen hat mir color splash keinen spaß gemacht. dem interview und meinen bisherigen impressionen gemäß verzichte ich lieber auf den teil

  • "Zu Nintendos Philosophie gehört, dass wir Gelegenheitsspieler nicht ausschließen."


    Und das ist das was mich seit einiger Zeit bei Nintendo stört. Ich mein früher zu SNES Zeiten, wo ich mit gaming angefangen habe, wurde man auch nicht so dermaßen an die Hand genommen. Nein man musste es selber herausfinden oder hat es mit Freunden gemeinsam herausgefunden.


    Ich würde mir wünschen, dass Nintendo mehr für core gamer entwickelt.

  • Zitat

    Ist es schwierig, eine Balance zu finden, die alle Fans zufriedenstellt? Insbesondere Core-Gamer, die sich wieder mehr RPG-Elemente, wie Erfahrungspunkte, wünschen, und Gelegenheitsspieler, die eine zugängliche Spielerfahrung suchen?



    Tanabe: Zu Nintendos Philosophie gehört, dass wir Gelegenheitsspieler nicht ausschließen. Das trifft auch auf Spiele wie die Metroid Prime-Reihe zu, eine Reihe, die zunächst wirkt, als würde sie nur Core-Gamer ansprechen.

    Mal davon abgesehen, dass ich irgendwie Schiss habe, was sie aus Metroid Prime 4 machen: ich war lange Zeit eine Gelegenheitsspielerin. Hier nenne ich mal alle Spiele, die ich im Zeitraum von 1993 bis 2006 durchgespielt habe:


    - Super Mario Bros.1 + 2

    - Baphomets Fluch 1 + 2

    - Zelda Ocarina of Time, Majora's Mask, Wind Waker und Twilight Princess

    - Paper Mario 1 + 2


    Wie man also sieht, waren die beiden ersten Paper Mario-Titel mein Einstieg in die Welt der RPGs, und ich hatte einen Riesenspaß damit. Nintendo hat damals einen richtig guten Job gemacht, was Einsteigerfreundlichkeit und Zugänglichkeit betrifft, und mal ehrlich: besonders komplex sind das Kampfsystem und die Story der ersten beiden Paper Marios nun wirklich nicht. Aber heutzutage trauen sie Gelegenheitsspielern scheinbar gar nichts mehr zu.

    Switch-Freundescode: 2416-7632-4514

  • RIP klassisches Paper Mario.


    Warum dürfen die keine originalen Designs mehr machen? Einzigartige Character-Designs zu haben war einer der besten Sachen an den Mario Spin-Offs!


    Und was war an der Story von Super Paper Mario "kompliziert"? Die Story war einer der besten Sachen an SPM!


    Dieses depressive Interview ließ sich so, dass die wissen, was die Fans wollen, aber nichts darauf geben... :(

  • Ich muss echt schmunzeln denn die Story des neuesten Teiles ist sehr gut.

    Das kann man natürlich nur wissen wenn man es wie ich gerade zockt.

    Aber ich mache mir auch keine Sorgen um den Erfolg des neuesten Teiles.... und das zu Recht.

  • Ich habe leider nie die ersten zwei Teile von Paper Mario gespielt, konnte mich aber mit Stickerstars nie anfreunden und habe deswegen den Wii U Teil ausgelassen.

    Der Trailer zu The Origiami King hat mich neugierig gemacht und deswegen auch dazu überreden können, dem Ganzen eine Chance zu geben.


    Auch wenn mir diese ständigen aufgezwungen Tipps auf die Nerven gehen und einem die Chance auf Eigeninitiative nehmen, hat man hier dennoch einen Titel geschaffen, der Spaß macht. Keine Sticker, keine Karten, ein mit der Zeit kniffliges Kampfsystem und passender Humor, der mich schon des öfteren zum Schmunzeln gebracht hat.


    Vielleicht ändert sich meine Ansicht zu dem Spiel, wenn ich die ersten beiden Titel hinter mir habe. Bis dahin kann ich aber mit einem guten Gewissen sagen, dass hier vieles richtig gemacht wurde. Gebt dem Spiel eine Chance.

  • Mr Flow

    Im Gegensatz zur Sticker Star und Color Splash gibt es keine Welten und Level, sondern Bereiche, die miteinander verknüpft sind. Das ist jedenfalls ein Aspekt, der mir im neuen Paper Mario sehr zusagt. Als Open World-Spiel würde ich es allerdings nicht bezeichnen, da man keine uneingeschränkte Bewegungsfreiheit hat und es für die Handlung quasi immer einen vorgegebenen Pfad gibt.

  • Autsch, das Interview liest sich mal wieder wie ein Schlag ins Gesicht. Und es offenbart nicht nur die Probleme mit Paper Mario, sondern auch fast sämtliche weitere Nintendomarken.


    Schade drum, aber Zeiten ändern sich... genauso wie Menschen und Firmen.

  • Ist das ein klasse Game....spannende Rätsel, absolut geniale Details in der Umgebung, taktische Bosskämpfe so stelle ich mir Nintendo Qualität vor.

    Hoffe das der ein oder andere auch in den Genuss dieses Games kommt.

    #DankeNintendo

  • Linnea


    Naja die Leute, die es spielen scheinen sehr zufrieden mit dem Spiel zu sein, wobei natürlich EP nicht schlecht wären ^^ Ich denke Nintendo ist in der Vorgabe sehr streng, was das betrifft vor allem glaube ich Miyamoto allgemein mit Mario

  • Linnea


    Naja die Leute, die es spielen scheinen sehr zufrieden mit dem Spiel zu sein, wobei natürlich EP nicht schlecht wären ^^ Ich denke Nintendo ist in der Vorgabe sehr streng, was das betrifft vor allem glaube ich Miyamoto allgemein mit Mario


    Ich weiß nicht, ob XP irgendwas an dem Spiel besser machen würde. Ich denke, dass es eher in die andere Richtung gehen würde, weil man gezwungen wäre, möglichst viele Kämpfe mitzunehmen. So kann man es sich, abhängig von den Münzen und der eigenen Verfassung und Lust, aussuchen, ob man die Konfrontation sucht. Und ich mache das sogar ziemlich oft, weil das Kampfsystem erfrischend neu ist.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!