Shin Megami Tensei V

  • Habe jetzt so etwa 7 1/2 Stunden gespielt und den ersten großen Boss, sowie einige optionale Bosse besiegt. Hier mal ein paar meiner Gedanken zum Spiel bislang:


    Ich spiele auf Schwer und bisher empfinde ich den Schwierigkeitsgrad als ziemlich angenehm. Man muss auf schwer schon seinen Kopf einsetzen, aber keiner der Kämpfe ist zum Beine ausreißen schwer. Selbst der erste große Boss, von dem einen aktuell das ganze Internet vollquatscht wie brutal schwer der doch sei, war gar nicht mal so schlimm. Im Endeffekt hat der sich wie ein Test angefühlt. Wenn man an diesem Punkt das Spiel verstanden hat und vor allem erkannt hat wie nützlich Items, Resistenzen der Hauptfigur durch Essenzfusion ändern, und verteidigen sind, dann sollte sich der Boss ohne größere Probleme schaffen lassen. Insgesamt fühlt sich Schwer für mich bislang so an wie ich mir einen normalen Schwierigkeitsgrad vorstelle, was mich froh macht direkt mit Schwer gestartet zu haben.


    Zur Story lässt sich noch nicht viel sagen, denn soweit ich gespielt habe ist nach dem Intro noch nicht viel passiert. Ich kann aber schon mal sagen, dass SMT V von der Prämisse, zur Beschaffenheit der Hauptfigur bis hinzu zum Setting sich sehr wie SMT III 2.0 anfühlt. Gerade die Anfangssequenzen habe mich enorm an Nocturne erinnert. Hoffentlich geht die Story später mehr in eine eigene Richtung. Ich mag SMT III ja sehr, aber ich brauche das Gleiche eigentlich nicht nochmal.


    An den Spielmechaniken habe ich soweit erstmal nichts groß auszusetzen. Alles fühlt sich hier wie ein Schritt nach vorne an, im Vergleich zu SMT IV. Wunder sind ein rundum besser umgesetzte Version von IVs Apps (weiß noch nicht ob ich Vs System dem von Strange Journey vorziehe, aber es ist auf jeden Fall ziemlich gut) und Magatsuhi Fähigkeiten gefallen mir bei weitem besser als Smirking (eine Mechanik mit der ich mich nie so recht anfreunden konnte). Vor allem das es beim Fusionieren wieder etwas mehr Limitationen gibt um die man herum arbeiten muss finde ich gut. IV war mir da zu offen, was es zu leicht gemacht OP Skill-Kombinationen von Dämon zu Dämon weiter zugeben, wodurch Dämonen auch recht austauschbar gewirkt haben.


    Vom Erkunden bin ich bis jetzt aber eher weniger begeistert. Vielleicht wird es später besser, aber diese breiten Schläuche, die man bisher erkunden durfte sahen zwar schön aus, boten aber beim Erkunden keine Herausforderung. Sind halt weit offene Flächen, mit hier und da mal etwas Vertikalität. Erkunden nur um schöne Grafiken zu sehen tuts für mich leider nicht. Ich vermisse da die komplexen Dungeons früherer SMTs. Hilft auch nicht, dass es zu leicht ist Kämpfen aus dem Weg zu gehen und man kurz nach dem ersten großen Boss sogar die Fähigkeit bekommt sich jederzeit zu einem Speicherpunkt zurück zu teleportieren. Das senkt schon stark die Spannung beim Erkunden, weil ich einfach weiß das es egal ist wie weit ich mich vorwage ich komme heil zurück zum Speicherpunkt.


    Insgesamt habe ich bislang Spaß mit SMT V und es schaut nach einem guten Spiel aus, aber ich bin noch nicht von allen Aspekten des Spiels überzeugt.

    Týr er einhendr áss
    ok ulfs leifar
    ok hofa hilmir

  • Cú Chulainn Wie würdest du denn das Spiel bzgl Tutorials etc bewerten?


    Du schreibst ja das du die Aussagen im Internet bzgl des hohen Schwierigkeitsgrades nicht nachvollziehen kannst, aber du bist ja schon mehr als ein Fachmann der Spielereihe. :D


    Kann es sein das SMTV da einen etwas in der Luft hängen lässt?

  • TWolfeye


    Ich bin Neuling und finde alles sehr gut erklärt, bzw. teilweide auch selbsterklärend. Je weiter man den Schwierigkeitsgrad herunterschraubt, je weniger muss man seine Truppe bearbeiten. Bei dem neuen zusätzlich herunterladbarem Schwierigkeitsgrad werden normale Gegener geonehitet und Bossgegner sind nach 1-2 Runden platt. Ist halt eigentlich schon zu einfach.

  • TWolfeye

    Wie schon von Parodin erwähnt wird alles gut erklärt. Wer sich also die Mühe macht die Tutorial Nachrichten zu lesen, dürfte keine Probleme haben die Mechaniken des Spiels zu verstehen. Man sollte aber aufpassen, dass man auch aufmerksam die eingeblendeten Erklärungen für Fähigkeiten, Kommandos und Items liest. Ich z.B. hatte Anfangs unterschätzt wie nützlich es in SMT V sein kann einfach mal zu verteidigen, weil ich überlesen hatte, dass Verteidigen die Schwächen einer Figur aufhebt und sie zudem während sie verteidigt keinen kritischen Treffer erleiden kann. Dieser Umstand macht Verteidigen in bestimmten Situationen ziemlich nützlich und kann einem, geschickten Einsatz vorausgesetzt, ermöglichen selbst in Bosskämpfen Dämonen zu verwenden, die schwach gegen die Angriffe des Bosses sind.


    Was den Schwierigkeitsgrad angeht denke ich das dies viel damit zu tun hat, wie viel Erfahrung man schon mit SMT hat. Ich sage ja gerne das schwerste SMT ist immer das Eine mit dem man anfängt, weil man sich eben erst einmal ein Gefühl für diese Spiele entwickeln muss. Dazu kommt, dass viele Leute es auch nicht so gewöhnt sind, dass manche Fähigkeiten und Aktionen, die in vielen RPGs eher mäßig sinnvoll sind, in SMT oft sehr nützlich sind. Gutes Beispiel wären da Statusveränderungen. Denke viele Spieler werden Fähigkeiten die Statusveränderungen verursachen in den meisten RPGs größtenteils ignoriert haben und in vielen ist das auch keine schlechte Idee, aber in SMT dagegen sind eben diese Fähigkeiten ziemlich durchgängig nützlich. Items in V sind auch so ein Ding. Kann mich kaum an RPGs erinnern in denen ich mal Angriffsitems benutzt hätte, aber in V finde ich die bislang sogar ziemlich hilfreich, von Items die einem die Schwächen, Resistenzen und Angriffe von Gegnern (selbst Bossen) verraten und Items die einen kurzzeitigen Schutzschild vor bestimmten Angriffstypen mal ganz zu schweigen.

    Týr er einhendr áss
    ok ulfs leifar
    ok hofa hilmir

    Einmal editiert, zuletzt von Cú Chulainn ()

  • Hier mal aus Sicht eines absoluten Neulings der Serie, der aber am liebsten RPG spielt.

    Ich finde das Spiel jetzt nach den ersten 5 Stunden sehr sehr gut.


    Der Schwierigkeitsgrad ist schon etwas ordentlicher als bei den meisten anderen Spielen. Ich bin bspw. mal auf "Angenehm" gestartet, da die Beschreibung diese auch für komplette Serienanfänger empfohlen hat. Diese Stufe empfinde ich auch tatsächlich als "angenehm" und werde ich vermutlich aber bald auf "Normal" anheben, wenn ich keine Challenge verspüre.


    Gameplay macht Bock, das Kampfsystem erscheint mir sehr durchdacht und selbst auf "Angenehm", brauche ich nicht auf die Idee kommen einfach stupide nur anzugreifen. Das motiviert mich und hält mich bei der Stange.


    Das Szenario gefällt mir extrem gut, diese Endzeitstimmung ist endlich mal was anderes für mich. Und der absolut tolle Soundtrack untermalt das ganze nochmal viel mehr. Die Dämonen sind ebenfalls toll designt und wenn ich erst an die Menge der verschiedenen Wesen denke, puh. Ich mag auch die Interaktion mit den Dämonen und dass man genau schauen muss, was man sagt oder wie man sich verhält, um diese zu überzeugen. Klappt bei mir noch nicht wirklich gut. Durch die ganzen Standard-RPG, die ich reihenweise gespielt habe, gehe ich hier vielleicht auch falsch ran. Man muss hier dann halt mal auch Quatsch erzählen, oder vielleicht mal die unbequeme Antwort nehmen.


    Richtig Negatives kann ich nicht wirklich finden. Klar die Optik geht immer besser, ich finde sie hier aber noch im oberen Feld der Switch-Spiele. Die Dungeons / Level mag ich noch nicht beurteilen, da ich noch im ersten Gebiet bin. Bei der Story müsste ich ebenfalls noch etwas mehr sehen. Der Plot startet aber mit Potenzial.


    Von mir gibt es hier eine klare Kaufempfehlung für Leute die eine Affinität zu RPG/Adventures haben und mit einem rundenbasierten Kampfsystem klarkommen.

  • megasega2

    Um ein volles Inventar musst du dir da "keine" Sorgen machen. Es gibt nicht so sonderlich viele Items und jedes Item hat seinen eigenen Platz mit einer maximalen Anzahl, die man davon mitnehmen kann. Da es nur Verwendbare Gegenstände, Relikte(Wertgegenstände zum Verkaufen) und Schlüsselgegenstände jeweils in einem eigenen Tab gibt, ist das Inventar übersichtlich.
    Somit hast du nur das Problem, dass du etwas nicht mehr einsammeln kannst, weil du die maximal Anzahl davon hast. z.B. die Angriffsitems max. 10, Heilitems gestaffelt nach Stärke von max. 50 bis nur 10. Da alle verwendbaren Items nach Art sortiert sind, Heilitems/Angriff/Support, kann man schnell zu dem Item durchskippen, das man benutzen will.

  • BANJOKONG

    Ja Pokemon am Freitag , also passt sich das ganz gut :D SMT V soll eh mein Weihnachtstitel werden, nur hab ich es jetzt lieber bestellt , nachdem ich gesehen habe, wie wenig Retail Versionen anscheinend verfügbar sind :D

  • *GHost*


    Ich weiß nicht, ob es auch Lieferprobleme gab, aber Nintedo (of Europe) hat SMT V eher wie einen sehr kleinen Nischentitel behandelt und vermutlich sehr konservativ bestellt, sodass sie jetzt den Markt nicht mit ausreichender Menge beliefern können.

  • Bin auch absoluter Neuling was die Reihe betrifft. Nach 15h Spielzeit finde ich es aber bislang wirklich sehr gelungen.


    Eine Frage hätte ich jedoch: gibt es irgendeine Möglichkeit, die Minimap zu fixieren bzw. nach Norden auszurichten? Das ist bis jetzt der einzige wirklich negative Punkt für mich. Ich komme mit der sich drehenden Map gar nicht zurecht...


    Danke!

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!