Inspiration für Castlevania und Bloodstained: Koji Igarashi lobt The Legend of Zelda: A Link to the Past in höchsten Tönen

  • In einem vor wenigen Tagen veröffentlichten Interview mit Limited Run verrät Koji Igarashi, der Producer zahlreicher Castlevania-Spiele und der Mann hinter Bloodstained, dass The Legend of Zelda: A Link to the Past die größe Inspirationsquelle für seine Spiele war. Ähnlich wie in Zelda gibt es beispielsweise auch in Bloodstained: Ritual of the Night Gegenstände, die zunächst bei erinnerungswürdigen Orten in Sichtweite sind, aber erst später erreicht werden können, sodass Spieler später nochmal zurückkommen, sobald sie über die nötige Ausrüstung verfügen. Für Igarashi ist hierbei wichtig, dass solche Orte auch tatsächlich den Spielern im Gedächtnis bleiben, sodass diese im späteren Spielverlauf schnell wieder gefunden werden können.


    Igarashis erste Erfahrung mit The Legend of Zelda war bereits als Student am NES seines Freundes, als er zu wenig Geld hatte, um sich selbst eine Konsole und das Spiel kaufen zu können. Der Erkundungsaspekt des Spiels hat ihm besonders gut gefallen, genauso wie der große Umfang bzw. der hohe Wiederspielwert. Als großer Fan von The Legend of Zelda erzählt Igarashi, dass er The Legend of Zelda II: The Adventure of Link zwar nicht schlecht findet, aber es ein unerwartetes Erlebnis war. Der dritte Zelda-Ableger, The Legend of Zelda: A Link to the Past, gefällt Igarashi wenig überraschend besonders gut und er spart nicht mit Lob in höchsten Tönen:

    Zitat

    Ich bin stets begeistert davon, welch eine perfekte Weiterentwicklung A Link to the Past verglichen mit dem ersten Zelda-Ableger darstellt. Dieses Spiel ist der Goldstandard der Videospiele. Ich denke, sogar in der jetzigen Zeit ist A Link to the Past das kompletteste Zelda-Spiel überhaupt. Ich finde das Leveldesign exzellent und das Spiel hat eine großartige Spielbarkeit. Jeder neue Entwickler sollte zurückgehen und das Design dieses Spiels genau unter die Lupe nehmen und ganz objektiv all die außergewöhnlichen Dinge ansehen, die dieses Abenteuer zu bieten hat.


    Ähnlich wie bei Zelda-Spielen, welche Igarashi für den hohen Wiederspielwert (beispielsweise das Sammeln aller Herzcontainer oder optionaler Gegenstände) lobt, wurde auch bei Bloodstained viel Wert auf genau diesen Aspekt gelegt. Dies sei generell bei aktuellen Spielen wieder von größerer Bedeutung, so Igarashi:

    Zitat

    Verglichen mit Spielen aus der Vergangenheit legen aktuelle Spiele einen größeren Fokus auf den Wiederspielwert. Es geht um das Hinzufügen von Inhalten zum Spiel, ohne jedoch das limitierte, zur Verfügung stehende Budget zu überschreiten. Das ist die natürliche Evolution des Spieledesigns über die letzten Jahre.


    Wollt ihr euch das vollständige Videointerview auf Englisch ansehen, dann klickt auf das verlinkte Video.


    Übrigens zählt The Legend of Zelda: A Link to the Past auch als Lieblingsspiel von Reggie-Fils Aimé, dem Ex-Präsidenten von Nintendo of America. Hat das Spiel eurer Meinung nach zurecht so viel Lob verdient und was ist euer Lieblingsaspekt bei The Legend of Zelda: A Link to the Past?

    Quellenangabe: YouTube (Limited Run)
  • Ich meine mal gelesenen zu haben, dass Symphony of the Night nicht von Super Metroid wie so viele behaupten) inspiriert war, sondern von ALttP.


    Und ja, ALttP ist eines dieser Spiele, vom dem ich am ehesten sagen würde, dass es an der Perfektion ran kratzt :)

  • @Aya das nicht so ganz richtig! man kann deinen satz in unterschiedlich auslegen: 1) es war dass erste spiel mit dem nintendo angefangen hat, dann sollte man auf die nes und GB titel verweisen.


    2) die story von der zelda timeline fängte dort an, was auch nicht stimmt! obwohl sich nicht alle leute einig sind, wie es nun zusammen gehört. seltsamerweise werden nur vaati und ganondorf als als endboss hervorgehoben. dabei sind bei den titeln die gar nicht in hyrule selbst (zb holodrum/Labrynna & Termina) spielen, noch ganz ander schruken am werk, daher würde ich nicht immer davon ausgehen dass mal wieder ganon erwecket wurde ...


    oder das nahe liegengste 3) es war wohl dein erstes spiel.

    wenn das richtig ist entschuldige mich für meine vorwürfe es falsch dargestellt zu haben!:notlikethis:

    Einmal editiert, zuletzt von sinkada () aus folgendem Grund: zu müde den ganzen inhalt zu erfassen...

  • 2) die story von der zelda timeline fängte dort an, was auch nicht stimmt! obwohl sich nicht alle leute einig sind, wie es nun zusammen gehört. seltsamerweise werden nur vaati und ganondorf als als endboss hervorgehoben. dabei sind bei den titeln die gar nicht in hyrule selbst (zb holodrum/Labrynna & Termina) spielen, noch ganz ander schruken am werk, daher würde ich nicht immer davon ausgehen dass mal wieder ganon erwecket wurde ...


    Was einfach daran liegt, dass es einen offiziellen Anfang gibt.
    The legend of Zelda Skyward Sword ist die erste Reinkarnation von Zelda und Link und das Master Schwert wird geschmiedet. Ebenso liegt in diesem Spiel der Grund begraben warum das Schwert in den Erinnerungen von BotW mit Link/Zelda sprechen kann. Und warum es "immer" Zelda, Link und Ganon ist.

  • Als ich damals das erste mal A Link to the Past auf dem SNES spielte war das eine Art Offenbarung für mich. Ich habe noch ein bestimmtes Bild im Kopf und dieses Gefühl von damals. Seitdem bin ich der Reihe verfallen^^ Dieses Spiel war und ist etwas Besonderes für mich :)

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!