Hyrule Warriors: Zeit der Verheerung

  • Den ersten Durchlauf spiel ich immer auf Normal, da ich immer jeden Schwierigkeitsgrad spiele um da den Haken zu bekommen. Würd ich direkt mit Schwer anfangen, würde ich dann bei Einfach und Normal direkt einpennen.

    Bin auch noch nicht durch. Ich hab grade erst die Verheerungsschlacht in West-Hyrule hinter mir, die im Osten fehlt noch.

    Da mir Spoiler hier egal sind, weiß ich ungefähr was noch kommt...


    Ich finde auch nicht, dass sich der Schwierigkeitsgrad in einem Warriors-Game über die Lebensenergie der Gegner oder den Schaden definiert, sondern eher über, wie schon angesprochen, über den strategischen Tiefsinn.
    Also, man muss an muss an mehreren Punkten gleichzeitig sein und abwägen, wie man die am besten abklappert und dabei immernoch einen wichtigen Punkt im Auge behalten, der nicht fallen darf.


    Und generell macht "Stasis auf Schwachtpunkt" das ganze Kämpfen auch ziemlich Easy, wenn man das in seine Kombos einbaut. Da bringt es auch nichts, wenn der Gegner etwas mehr aushält. Das dauert nur etwas länger.

    Beispiel:

    Links Einhänder:

    Backflipp/Walljump -> Bogen in der Luft, Slowdown -> Headshot -> garantierter Schwachpunkt -> Stasis auf Schwachpunkt -> Wiederholen

  • Kann mir jemand den kleinen Hype um das Spiel erklären?

    Hab Hyrule Warriors auf der U damals um die 40h gespielt. Hatte also auch Spaß damit.

    Aber Zeit der Verheerung ist 1:1 das gleiche nach über 7 Jahren. Framerate scheiße, Kamera scheiße, Steuerung scheiße, Gameplay nach 5-10 Min Scheiße. Das Spiel kann doch nicht nur wegen der Zwischensequenzen so gefeiert werden?

  • RhesusNegativ

    Naja, wenn du nur 5-10 min spielst, hast du offensichtlich noch nicht alle Kombos von allen Charakteren freigeschaltet. Somit bezweifle sehr stark, dass du tief genug in das Spiel eingestiegen bist, um die hohe Vielseitigkeit zu bemerken.

    An Kamera und Steuerung hatte ich bei HW, FW, HW:AoC ich nie etwas auszusetzen.


    Ich find das Gameplay von Mario langweiliger... 8o

  • RhesusNegativ


    Vielleicht haben andere Leute auch einfach einen anderen Geschmack als du? :D Ich glaub das Spiel wird vor allem wegen der Verbindung zu BotW gefeiert, außerdem sind die Zwischensequenzen und der Soundtrack echt gut. Den ersten Teil auf der Wii U fand ich aber tatsächlich auch besser, vllt wegen der unterschiedlichen Zelda-Epochen anstatt sich nur auf ein einzelnes Game festzulegen.

    El Psy Kongroo!

  • Gebbi

    Wusste gar nicht, dass ich überhaupt eine Fanbase habe, die sich für meine Gaming-Erfolge interessiert... :ugly-classic:
    Tatsächlich kam das Spiel dummerweise genau um wichtige Prüfungen herum raus und Weihnachten hat man zwar frei aber nie Zeit...


    Bei mir scheitert es grade z.B. daran, das ich nicht die Zeit für Backtracking finde um die Kroks zu suchen, um die eine Quest da abzuschließen...

    Und ja, auch die ein oder andere Level 60 Quest hab ich noch nicht mit meinen teilweise Level 40 Warriors probiert. Ich weiß, dass das machbar wäre, aber macht mir dann weniger Spaß, wenn man für alles ewig braucht...


    Ja, Zeit ist momentan so ein Problem auch generell privat... ;)

  • cedrickterrick

    Das Spiel ist der Inbegriff von monoton.

    Du machst dauerhaft das gleiche. Jeder Charakter hat die gleichen Tastenkombinationen, jedes Level ist gleich aufgebaut, die Missionen sind immer die gleichen, Abwechslung ist quasi gar nicht vorhanden. Nur weil die Kombos unterschiedlich aussehen, ist ja nicht gleich das ganze Spiel total abwechslungsreich. :link_woot:

  • cedrickterrick

    Das Spiel ist der Inbegriff von monoton.

    Du machst dauerhaft das gleiche. Jeder Charakter hat die gleichen Tastenkombinationen, jedes Level ist gleich aufgebaut, die Missionen sind immer die gleichen, Abwechslung ist quasi gar nicht vorhanden. Nur weil die Kombos unterschiedlich aussehen, ist ja nicht gleich das ganze Spiel total abwechslungsreich. :link_woot:

    :lakitu: Ich kann es nicht mehr hören/lesen. :notlikethis:


    Als ob die Nachfolger anderer Spielereihen besser sind! Ob nun alle Pokémon fangen, etliche Gegner in Call of Duty erschießen, 999 Sterne/Monde mit Mario erhüpfen, unzählige Nebenaufgaben in Assassin's Creed lösen oder 600 Krogs mit Link finden - sie alle erfinden das Rad nicht neu, werden jedoch von einer Vielzahl von zahlenden Kunden unterstützt.


    Ich gebe Dir Recht, das Hyrule Warriors im Gameplay (im Vergleich zu den Vorgängern) nichts Neues zu bieten hat, aber darum geht es auch garnicht. Jeder sucht sich aus verschiedenen Gründen Spiele zur Entspannung & Flucht aus dem Alltag aus, das ist richtig und gut so. Vielleicht geht es den Großteil auch garnicht ums Gameplay an sich sondern viel mehr um die Geschichte zur Welt von BotW.


    Wenn Dir also das Spiel so garnicht reingeht, dann lass es einfach bleiben & vermiese uns Anderen nicht das Spiel. Konstruktive Kritik ist ok und wichtig, aber dann bitte auch richtig ausgeführt. Dieser Hate nervt einfach nur.


    Ich habe gesprochen :rover:

    Einmal editiert, zuletzt von Iskimoi ()

  • Ich mein, es sollte mich ja nicht überraschen das sowas von unseren Rhesus kommt. Das ist halt so typisch er, sobald ein Spiel nur ein Fünkchen Hype hat, das ihm nicht gefällt, passt es ihm nicht in den Kram und geht aufs Kriegsfuß. Sowas wie persönlicher Geschmack scheint ihm in solchen Themen auch immer fremd zu sein.


    Und Mario mit sowas wie nem Warriors zu vergleichen sollte sowieso einen Instant Bann im Forum nach sich ziehen.

    Ganz offen, jemand der hier so rumgiftet wie du gerade hat viel eher einen Instant-Bann verdient als jemand, der hier Mario besser findet als ein Warriors. Ernsthaft, reiß dich mal zusammen. Jemanden einen Bann an den Hals wünschen, nur weil er etwas besser findet auf das du nicht klar kommst, ist wirklich absolut kindisches & unreifes Verhalten.


    Kann mir jemand den kleinen Hype um das Spiel erklären?

    Erwartest du darauf wirklich eine ehrliche und offene Antwort? Weil ich glaube nicht, weil Leute wie du hauen solche Argumente immer als kleine Rhetorik raus, nur damit sie die Leute angiften und ihre Meinung diskreditieren können, im schlimmsten Fall einfach auch nur als Flamebait nutzen. Aber gut:


    1. Wie hier schon angesprochen wurde, jemand der völlig Sachlich auf den Spielemarkt schaut würde sehen, das eine Große Mehrheit an Spiele, auch die - welche als Meisterwerk gefeiert sind, für den "Inbegriff von Monoton" stehen. Und das nicht mehr oder weniger als ein Warriors Titel. Du kannst dir die Palette an Xbox,- und Sony-Exklusivtitel als Beispiel an sehen, die sind auch absolut Monoton(Forza, Halo, Gears, Uncharted, Last of Us, etc) und eben auf eine wirkliche Sache gezinkt. Sony Spiele kaschieren das halt oftmal gerne mit Story und Inszenierung, Xbox halt mit dementsprechend mit Multiplayer aber auch Substanz gehaltvollere Umsetzung in Punkto Gameplay, aber "Abwechslungsreich" sind solche Spiele meist nicht, dafür setzten sie eben auf eine bestimmte Kernstärke... sowas nennt man "Fokus". Da suchst du dann schon eher sowas in Richtung klassischer Action-Adventure ala TLoZ.


    Allerdings gibt es da auch da einen "Nachteil", dadurch das es da nicht wirklich einen Fokus gibt, sind gewisse Einzeldisziplinen auch nicht so stark. Als Beispiel um beim Thema auch gleich direkt zu bleiben: Kampfsystem. Vergleiche mal BotW mit dem AoC, im Vergleich zum Roster, der palette an Moves / Kombos und Möglichkeiten ist der Kern von BotW's Kampfsystem enorm "Basic" und "Schlicht". Zelda kompensiert es gerne über andere Dinge wie bspw. Items sowie Gegner die mit diesen Items interagieren (Schwachpunkte, Movepattern etc), im Falle von BotW auch noch Physik-Spielereien. Das aber als Nachteil von AoC auszulegen ist halt so daneben, als würde ich Forza Horizon ankreiden(das einen Rennspiel-fokus hat) das es nicht so Abwechslungsreich wie ein GTA ist und ich im Endeffekt nur doof durch die Gegend fahren kann und nicht ala GTA aussteigen Leute verprügeln/erschießen, Minispiele zocken etc.


    Ein HW: AoC kauft man sich Primär dafür, das man eine tolle Auswahl an Charakteren mit eigenen Kombos/Movesets hat, die man übt und sich durch Gegnerhorden schnelzt. Das ist der Reiz des Spiel. (wie auch bspw. bei einem Diablo).


    2. Jetzt eine Eingängige Steuerung als Nachteil auszulegen ist naja. Nur weil sich ein Spiel von den Tasten her gleich steuern lässt, heißt es auch nicht (wie in diesem Fall) das sich ein Charakter auch gleich spielt. Schau dir bspw. Super Smash Bros Ultimate an, von der Steuerung her steuert sich jeder Charakter gleich, und es gibt (bis auf die drei Beat-Em-Up Gäste) keine Charaktere die mit eigenen Tasten-Kombis aufwartet. Trotzdem spielt sich der Großteil der Charaktere signifikant anders.


    Ein Revali bspw spielt sich in einer ganz anderen Dimension verglichen zu Link, und auch bei Links gibt es enorme spielerische Unterschiede wenn du mit Schwert & Schild spielst oder mit einem Großschwert. Nur weil die Steuerung auf Y+Y+Y+Y oder Y+X Y+Y+X bei jedem gleich steuert, heißt das noch lange nicht das die Angriffe / Moves gleich sind und die gleiche Wirkung haben. Es ist nur ein leichterer Einstieg beim wechseln von Charakteren weil du eine eingängige Steuerung hast.


    3. Warum ich das Spiel so feiere?
    Es baut auf Mosou zwar auf, aber sie ergänzen Zelda in das Spiel noch weiter. Es spielt sich durchaus anders als der direkte Vorgänger, weil Zelda-Elemente noch präsenter und essenzieller geworden sind. Während es sich bei HW1 mehr auf die Items allein beschränkt die mehr Gimmicks waren, hast du halt hier Items (Module) die wirklich in das Kampfsystem eingegliedert wurden. Du hast die Ausweichmechanik von BotW, Weakspots bei Gegnern (bspw. schießt du bei dem Hinox mit dem Bogen ins Auge, ist das eine Schwachstelle wo du auf ihn kloppen kannst)... außerdem sind die Module auch wieder ala der Items eines Zelda-Spiele insgesamt Schwachpunkte verschiedener Gegner. Dazu noch die Magie-Stäbe die mit den Elemente eine weitere Dynamik geben.


    Dann natürlich das Kampfsystem, das eingänglich ist, aber trotzdem Abwechslungsreich, vorallem dank des Rosters wo sich jeder Charakter anders spielt. Vorallem hat man es bei diesen Warriors Spiel geschafft, das sich Charaktere noch Distinktiver anfühlten, weil man ihnen richtige, eigene Mechaniken gegeben hat. Wie schon gesagt ein Revali und ein Link spielen sich ganz anders. Mosou finde ich sowieso sehr lustig, ich mag einfach dieses "Eroberunsspiel" Gefühl, was aber in den Punkt vielleicht eines der Dinge ist, wo AoC wirklich etwas den kürzeren Zieht im Vergleich zu den Vorgängern, weil man sich darauf konzentriert hat einen Nahtloseren Spielverlauf zu bieten(vermutlich um es Zugänglicher für nicht Mosou Fans zu machen) in dem man sich nicht zu stark auf das einnehmen & rückerobern & verteidigen der Areale fokussieren muss. Dazu macht mir das Charakter-Progression sehr spass, weil alles in einen Charmanten BotW Style eingearbeitet ist, das es wieder dieses Gefühl von einer Map und Aufdecken bzw erschließen von Spots gibt.


    Dann natürlich ein großer Aspekt des Spiel ist wie schon erwähnt wurde die Story, dazu natürlich auch die Cutscenes. In meinen Fall hätten aber die Cutscenes nicht das gesamte Spiel tragen können, wenn ich es spielerisch nicht auch geil fände. Und der Rest ist natürlich die Charmante stimmige Grafik und der wirklich bombastische Soundtrack. Wobei ich da sagen muss, das ersteres beim Hauptspiel noch sauberer Umgesetzt wurde, dafür glänzt hier der OST besser als beim Hauptspiel.

  • :lakitu: Ich kann es nicht mehr hören/lesen. :notlikethis:


    Als ob die Nachfolger anderer Spielereihen besser sind! Ob nun alle Pokémon fangen, etliche Gegner in Call of Duty erschießen, 999 Sterne/Monde mit Mario erhüpfen, unzählige Nebenaufgaben in Assassin's Creed lösen oder 600 Krogs mit Link finden - sie alle erfinden das Rad nicht neu, werden jedoch von einer Vielzahl von zahlenden Kunden unterstützt.

    Lustig, nichts von diesem Beitrag, wurde im von dir zitierten Beitrag angesprochen.


    Ich würd auch sagen, dass die Reihe jetzt kein Monstrum ist an Abwechslungsreichtum, aber das muss es ja nicht. Für Warriors-Verhältnisse sind die Zelda-Ableger auf jeden Fall super

  • TheLightningYu

    Wo bei ich tatsächlich zugeben muss, dass ich es AoC wirklich negativ ankreide, dass es weniger Muso Schlachten als noch in HW oder FEW gibt. Es ist natürlich cool, dass viele der Missionen in 5 min erledigt sind. Man hat so das Gefühl, dass man viel mehr schafft. Aber die 10-15 min Schlachten mit erobern, einnehmen und verteidigen, typisch für Muso, fehlen mir doch sehr... ?(

    DLC wird noch vieles lösen... ;)

  • cedrickterrick

    Verstehe was du meinst. Das ist halt das wirklich interessante an AoC, ich würde sagen als reines Prequel Spiel für BotW funktioniert es absolut perfekt, weil es halt trotz der Mosou Elemente aber entschlackt genug ist, um ein Nahtloseres Spielgefühl bzw flüssigeren Spielfluss bietet für Leute, die es bevorzugen halt eher auf die Story & Kampagne zu fokussieren, dafür ist es aber genau deshalb auch schwächer wenn es rein um's Mosou selber geht (wird interessant wie das dann bei Persona 5 Scrambles aussieht).


    Ich muss aber trotzdem sagen das es mir keinen Abbruch gemacht hat, sondern das man halt eine eigene Spielerfahrung bieten möchte die stimmiger für ein Breath of the Wild Spiel ist. Für reines Mosou haben wir dann ja eh immer noch FEW sowie HW:DE was ja beides noch absolut grandiose Mosou-Spiele sind. (Ich brauch echt noch HW:DE für die Switch... habs ja noch auf der WiiU).


    Und ja bin eh gespannt ob es überhaupt DLC gibt, und was da dazu kommen wird.

  • RhesusNegativ

    Stasis Modul zum Fixieren ;)

    Ich habe hier gerade mal die Diskussion überflogen und um es zusammenzufassen:
    Rhesus hat seine Meinung ziemlich harsch ausgedrückt und hatte höhere Erwartungen aufgrund der Resonanz.
    Leute fühlen sich angegriffen, weil sie anderer Meinung sind.

    Kurzer Input dazu:
    Ich mag das neue Hyrule Warriors sehr und es hat mir mehr Spaß bereitet als das auf der U, weil diese zusammenhängende Geschichte sich besser anfühlte als dieses fiktionale Cross Over im vorherigen Teil.
    Ich habe es sehr genossen, die BotW Welt wieder zu betreten, sodass ich auch einen Replay mir fest für das Jahr vorgenommen habe. (Im Master Modus versteht sich dann!)

    Ich sehe aber auch ähnliche strukturelle Probleme in diesem Spiel. Anfangs war ich voll motiviert, hatte alles auf schwer gespielt und Missionen fast alle absolviert. Ab der Mitte des Spiels hatte es jedoch solch eine Überhand angenommen, dass ich das alles zurückschraubte. Es war einfach sehr zäh, Missionen zu spielen und Monotonie kam in dem Sinne auf, dass Missionen sich nur noch nach Arbeit angefühlt hatten.

    Für mich ist HW ein wirklich tolles Spiel, um mal eine Stunde abzuschalten. Die Hauptstorymissionen fand ich alle unterm Strich cool, weil sie immer wieder gute geschichtliche sowie spielerische Wendungen gebracht haben.
    Missionen irgendwann so mäh. Ich hab die nur noch für meine Main Chars gemacht.

    Eines Tages wird die Warrior Reihe ihren großen technischen Durchbruch haben. Ich hoffe, dass es sich irgendwann wesentlich organischer anfühlt, wenn es um Eroberung von gebieten geht, Truppennachschub usw. Ich fand es immer sehr schade, dass das einzig Strategische hinter Eroberungen und Charakterouten lediglich war, um schnell zu wechseln, damit man am jeweiligen Ort den Boss besiegen kann. Von alleine passiert da nichts. Egal, wie viele Soldaten, Hauptmänner oder Haupcharaktere da rumstehen. Rumstehen tun sie übrigens sehr viel.

  • Was das Backtracking angeht, besonders zum Material sammeln, war ich auch leicht angenervt, da ich Leunen und Hinoxe einfach im Gerudogebirge bei einer relativ einfachen Mission gefarmt habe...

    Das war eigentlich ein Fehler. Jetzt such ich die fehlenden Kroks und Truhen in der Story und bekomme eigentlich alle Materialien usw hinterhergeschmissen, weil ich eben alles wiederhole. Viel Grinden muss man eigentlich wirklich nicht. Das kommt mit den Shops und vermutlich mind. einmal Wiederholung der Storymission automatisch.

    Von daher eigentlich alles sehr linear und man kommt gut voran.


    Der Vorteil am Grinding ist, dass man alle Movesets schon früher komplett hat und sich wie in jedem Muso das Potential erst dann voll entfalltet.

    OmG, ich liebe die letzte Kombo von Urbosa! :love:


    Wiegesagt ich bin gespannt, was noch kommt. Langsam werde ich allerdings nervös, weil Koei Tecmo immernoch nichts zu DLC gesagt hat... und eigentlich ist das ja fast immer ein ungeschriebenes Gesetz bei denen, dass da was kommt.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!