Schocktober – Eternal Darkness: Sanity's Requiem im Test – Horror unter der Flagge von Nintendo

  • Das ist ja sensationell :rover:

    Mir ist kurz das Herz in die Hose gerutscht, dachte schon wir bekommen ein Switch-Remake :D

    Ein wirklich einmaliges Spiel, habe es mehrmals durchgespielt, für das „Geheime Ende“. Finde solche Lovecraft-inspirierte Spiele echt klasse.


    Vielen Dank für den Test!

  • Hab das Spiel zufälligerweise gestern wieder angefangen zu spielen, passend zu Halloween und weil ich derzeit eh Lust auf irgendwas Lovecraft-mäßiges hab. Aber in irgendeiner Form muss das Spiel wieder zurückkehren. Mir egal ob als re-Release im eshop, als Remake oder als Fortsetzung. Ein zweiter Teil war ja eh mal in Entwicklung, also warum den nicht endlich fertig stellen? Nintendo bräuchte nach meinem Geschmack eh mal wieder ein gescheites, exklusives Horrorspiel. Und da sind für mich die heißesten Kandidaten eben Eternal Darkness oder Project Zero.

  • Nette Idee, nochmal so Klassiker zu testen.


    Halte Eternal Darkness für das beste Spiel, das sich Versatzstücke von Lovecraft, Weird Fiction allgemein, Poe, aber auch noch lebenden Autoren wie Clive Barker (was ich jetzt einfach behaupte) nimmt. Klar, es ist vom Gameplay her nicht das smootheste Spiel, war es vielleicht auch zu Release schon nicht. Feste Kameraperspektiven kann ich noch verzeihen, und auch wenn das Kampfsystem an sich nett ist, weil man einzelne Körperteile anvisieren kann, lässt es ja schon so einiges zu Wünschen übrig. Es ist zu abwechslungsarm und Zauber wirken ist in dem Spiel einfach ein Graus, weil es viel zu lange dauert. Ist zwar cool, die Stimmen dann zu hören mit der Sprache der Alten, aber das ist schon recht angestaubt^^.


    Die Sanity-Effekte werden immer gelobt. Im Prinizp sind die gut, und ich hab erst vor Kurzem bei ProJared noch gesehen, dass sie selbst heute einen noch auf den falschen Fuß erwischen und funktionieren können. Trotzdem möchte ich das Sanity-System kritisieren.


    Fast alle Spiele dieser Art begehen von vorne rein den Fehler, Sanity als Balken darzustellen. Das ist schlichtweg Unsinn. Man sollte bei sowas niemals anhand eines Balkens ablesen können, wie gut es einem geht. Die Effekte könnten noch um ein vielfaches gesteigert werden, wenn Videospiele aufhören würden, diesen Fehler immer noch zu machen. Es gibt mittlerweile fast zu viele Lovecraft-Spiele, und sie alle sind eher unterdurchschnittlich und verfehlen die Essenz lovecraft'schem Horror meistens um Meilen. Bloodborne ist wohl in sämtlichen Belängen das beste Beispiel. Da hat man so vieles richtig gemacht.


    Nun muss man sich mit der Existenz des Sanity-Balkens abtun und bemerkt schnell ein weiteres Problem: Es ist viel zu einfach, Sanity zurückzugewinnen, weshalb man, wenn man gut spielt, einen zu großen Teil des Spiels mental scharfsinnig bleibt, was ja absolut nicht Sinn eines solchen Spiels sein kann. Selbst das Pen and Paper "Call of Cthulhu" von Chaosium baut Sanity als (sehr simple) Abwärtsspirale auf, die man so gut wie nicht wieder umkehren kann.


    Am Ende des Tages bleibt Eternal Darkness aber ein meisterhafter Ausnahmetitel.


    Ein Jammer, dass Nintendo die Marke versauern lässt ..

  • Ihr habt mit meinen Gefühlen gespielt. Durch das Bild und den Namen habe ich kurz gedacht, das Spiel könnte auf der Switch erscheinen...

    Ein Remake dieses Teils oder einen (geistigen) Nachfolger würde ich sehr feiern... :P

  • Bin kein großer Horrorspiel-Fan, aber Eternal Darkness hat mich damals echt gut unterhalten. Vielleicht sogar mein Lieblingsspiel aus diesem Genre. :)


    Die letzten paar Spielstunden empfand ich allerdings als etwas zäh aufgrund der teils langatmigen Kämpfe.

    Anything not saved will be lost.

  • Ich finde ja, dass das eine Marke mit jeder Menge Potenzial ist. Ein Remake wäre etwas Fantastisches. Es reicht, wenn man die Spielmechanik im Großen und Ganzen beibehält, nur halt wie bei Resident Evil (HD Remaster) die steuerung modernisiert.

    Der Rest sollte aber auf Basis des Original komplett neu entwickelt werden. Die Sanity-Effekte könnte man heutzutage natürlich extrem gut gestalten...

    Natürlich kann man auch nen Nachfolger entwickeln, aber die Marke kennen nur die Wenigsten und es ist halt ein Spiel, das einen durch rund 2000 Jahre Geschichte begleitet.

    Eine Fortsetzung, bzw Dlc's zu Eternal Dakness könnte ich mir irrsinnig gut in voneinander gelösten Geschichten vorstellen, wie zb. ein Eerie-Comic, ne Episode aus Creepshow oder Tales from the Crypt.

  • Ohja, das Spiel habe ich damals geliebt bzw. tue es immer noch. Gerade die angesprochenen Sanity-Effekte haben einen teilweise ganz schön kalt erwischt und ich würde mir wünschen, das sowas vermehrt in solchen Spielen genutzt wird. Spiele nämlich zur Zeit The Sinking City auf der Switch und da gibt es ja ebenfalls eine Anzeige für die geistige Gesundheit, aber die Auswirkungen sind recht "langweilig" gegenüber Eternal Darkness. Und da es gerade im Angebot ist, landete heute auch noch Call of Chtulhu auf der Switch, wo ich dann erst sehen muss, was es dort für Auswirkungen hat.

    Jedenfalls schein ich unbewusst ein Faible für Lovecraft oder davon inspirierte Werke zu haben. Finde die Spiele zumindest meist interessanter, als reine Slasher-Horrorspiele, da meist die Atmosphäre einfach bedrohlich und bedrückend ist. Besser, als wenn einem ständig Monster vor der Waffe laufen.

    War damals bei Dead Space schon so. Die Abschnitte, wo man ständig mit welchen gerechnet hat, aber keine kamen, waren schlimmer, als die, in denen man "überschwemmt" wurde.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!