Saudi-Arabischer Kronprinz wird Mehrheitseigner von SNK

  • Das japanische Videospiel-Unternehmen SNK, das insbesondere durch klassische Arcade-Titel und Prügler wie Samurai Shodown bekannt ist, wird zukünftig einen neuen Mehrheitseigner haben. Wie die Seite gameindustry.biz mit Verweis auf offizielle Angaben berichtet, hat die Mohammad bin Salman Charity Foundation umgerechnet knapp 223 Millionen US-Dollar an SNK-Wertpapieren erworben und hält dadurch nun eine Beteiligung von 33,3 %. Laut der getroffenen Vereinbarung soll die Stiftung des Prinzen zukünftig weitere 17,7 % an Anteilen erwerben und so perspektivisch auf einen Mehrheitsanteil von 51 % kommen.


    Wie der Name erahnen lässt, handelt es sich bei der Mohammad bin Salman Charity Foundation um eine Non-Profit-Organisation im Besitz des Saudi-Arabischen Kronprinzen Mohammad bin Salman. Der Kauf wurde über eine Tochtergesellschaft mit dem Namen Electronic Games Development Company abgewickelt, die vollständig im Besitz der Stiftung ist.


    Die neue Partnerschaft wird, wie gameindustry.bitz anmerkt, kontrovers aufgenommen. Insbesondere Menschenrechtsverletzungen in Saudi-Arabien, wie die Diskriminierung Homosexueller, werden regelmäßig angeprangert. Insofern wird von einigen Kommentatoren die Sorge geäußert, dass die Stiftung versuchen könnte, inhaltlichen Einfluss auf die Gestaltung zukünftiger SNK-Projekte zu nehmen.


    Wie bewertet ihr die Entwicklung? Haltet ihr die Sorge vor einem inhaltlichen Einfluss der Mohammad bin Salman Charity Foundation auf die Arbeit von SNK für berechtigt?

    Quellenangabe: gamesindustry.biz
  • Wie bewertet ihr die Entwicklung?“

    Äußerst negativ. Dadurch wird die künstlerische Freiheit vermutlich stark eingeschränkt werden. Darf Pokémon eigentlich mittlerweile in Saudi-Arabien verkauft werden, oder fällt das immer noch unter Blasphemie?

    Einmal editiert, zuletzt von FireFly ()

  • Dann werde ich wohl in Zukunft auf SNK-Spiele verzichten, da kaufe ich vorher wieder was von EA.

    Ich habe keine Lust auf ein Spiel in dem ich kritische Journalisten zerstückeln muss. <X

    Und Mai Shiranui darf sich wohl in Zukunft einen Niqab anziehen und im Hintergrund rumstehen.

    Einmal editiert, zuletzt von Ande ()

  • Das finde ich mehr als schade. Hoffen wir mal, dass die Franchises nicht darunter leiden.

  • Mal ernsthaft: von welchen “neuen” SNK Spielen wird hier überhaupt geredet? Wann wurde das letzte neue Spiel von denen auf den Markt geworfen?......ich meine damit nicht die 500ste wiederveröffentlichung von irgendeinem alten Game.

    Soweit ich das mitbekommen habe war das einzig und allein ein Samurai Showdown (das inzwischen überall verramscht wird, obwohl erst 2019 erschienen).

  • Darksamus666


    Klar ist das überspitzt, was man hier liest. Tatsache ist jedoch, dass Saudi-Arabien viel Geld investiert, um ihre erzkonservative und rückständige Vision des Islam zu verbreiten. Die übrigens auch Krieg gegen Ungläubige (alle anderen) rechtfertigt.


    Zum Thema: Auch ich finde das nicht gut. Im besten Fall lassen sie SNK, wie es ist, und investieren fleißig. Aber man will die 51% sicher nicht zum Spaß...

  • SaylE


    Fragt sich, wer hier eher in Rassen denkt, da du der erste bist, der das Wort hier aufn Tisch bringt 8X Keine Ahnung, warum das wieder sein muss.


    Hätten sich auch Höcke, Hitler oder Putin in die Firma einkaufen können und man hätte es kritisiert. Und das völlig zurecht. Ist halt einfach äußerst bedenklich, wenn sich der quasi-Regent eines Staates, der konstant Menschenrechte mit Füßen tritt, seinen Einfluss in diese Industrie bringt.

  • SaylE Ich bin links durch und durch und verachte Rassismus aber ganz ehrlich, Saudi Arabien ist einfach krank. Es der Geburtsort vom politischen Islam und deren Ansätze passen einfach genau 0 mit irgendwas von SNK oder generell der Videospielwelt (oder generell irgendeiner Kunstform)


    Und überhaupt, die Destabilisierungsaktionen von Saudi Arabien gegenüber dem gesamten Mittleren Osten und die dementsprechenden IS Finanzierungen um illegal an Rohöl durch Terrorismus zu kommen ist doch erst das richtig rassistische an der Geschichte. Das ist einfach menschlich unvertretbar und gerade die muslimische Welt muss das verurteilen, wahrscheinlich hat kein Land dem mittleren Osten so vernichtet wie Saudi Arabien, dagegen wirken sogar die USA wie Engel


    Und war der Kronprinz nicht einer der Buddies von Jeffrey Epstein? Mann, weiß Gott was da aus SNK wird...

  • İch weiß nicht was hier in meinen Post reingelesen wurde, aber ich wollte mit diesem nur meinen Ärger über manche Kommentare ausdrücken. Dass İslam direkt mit Rückstand, institutionaliserter Kriminalität etc. gleichgesetzt wird.


    Vielleicht repräsentiert dieser Kronprinz eben genau dies, dann würde ich mich für mein fehlendes Wissen entschuldigen.

    Jedoch vermute ich, dass die meisten hier genauso wenig über diese Person wissen wie ich, und einfach nur ihre, meiner Meinung nach sehr diskriminierenden (und auch sehr gefährlichen) Ansichten zur Schau stellen.


    Dass hier sogar schon Vergleiche mit Hitler aufgestellt werden macht mich ziemlich sprachlos.


    Ach und: Krieg/Gewalt ist im İslam einzig und allein als Verteidigungsoption erlaubt. Es gibt keine İslam - War Edition und eine Peace Edition. Es gibt Unterschiede in verschiedenen Rechtschulen, aber diese betreffen eher kleinere Sachen wie z.B. unterschiedliche Abläufe des Gebets etc.

    Bei großen Themen, wie z.B. die Frage wann, wo und wie man Krieg führen darf/soll, sind Unterschiede nicht vorzufinden.


    Wenn dir jemand erzählt, Gott habe es ihm erlaubt Ungläubige zu töten, dann ist er im Prinzip selbst ein Ungläubiger ._. (Müsste er sich dann eigentlich selbst töten, wenn er seine Meinung wirklich konsequent vertritt? :rolleyes::ugly-classic:)

    Generell würde ich ihn als einen gefährlichen/gestörten Menschen einordnen, unabhängig von der Religion etc. Jemand, der der Überzeugung ist, dass er einfach so Menschen töten darf die nicht seiner Meinung sind, hat einfach nicht alle Tassen im Schrank.

    Aber es ist ja viel einfacher den İslam als die Wurzel allen Übels darzustellen. Der Koran - die Terorristen erzeugende Gerihirnwaschmaschine.


    Wenn wir ihn doch nur lesen würden, statt uns mit "Reviews" von Hetzern zufriedenzugeben und über diese zu reden/diese zu verbreiten.



    Sorry für den Aufsatz :P

    Bleib Boahss! ;)

  • SaylE

    Hat nichts mit Rassismus zu tun. Saudi Arabien ist in etwa das, was ISIS gerne geworden wäre. Die Förderer des Steinzeitlichen Islamismus kommen mehrheitlich von dort und haben den Terror rund um die Welt verbreitet, die Spuren jedes grösseren Anschlags der letzten Jahre führen dort hin. Dank des Ölreichtums kriechen unsere Politiker denen leider nur zu gerne in den Hintern. Ich habe nichts gegen das unterdrückte Volk von Saudi Arabien, aber deren Machthaber sind üble Diktatoren und gerade MBS hat in den letzten Jahren ungestraft Widersacher um die Ecke bringen lassen. Der Typ gehört in eine Zelle und das ist noch weitaus humaner, als dass was er so mit seinen Gegnern anstellt.

  • Hat nichts mit Rassismus zu tun. Saudi Arabien ist in etwa das, was ISIS gerne geworden wäre

    ISIS war praktisch eine paramilitärische Gruppe von SA, mit dem Sinn den nahen Osten zu destabilisieren damit SA deren quasi Monopol auf Ölexporte aus Nahost bleibt und zugleich eine Möglichkeit hat um illegal an Ölreserven zu kommen die ihnen eigentlich nicht zustehen. Was glaubst du an wem der IS all das Öl verkauft hat das sie gezogen haben? Und warum haben so viele Scheiche und Geschäftsleute aus SA den IS so finanziert? Einfach aus religiöser Ideologie, oder weil aus finanziellen Gründen?


    Salafismus wäre niemals so international einflussreich geworden ohne Geldflüsse und Aktivismus von SA. Es war auch ein Weg um den Westen zu destabilisieren und Kriege in Nahost anzuheizen um die Entwicklung anderer Staaten zu unterbinden. Das war auch der Grund warum SA keine Flüchtlinge während der Krise in 2015 aufnahm, obwohl sie gigantische Ressourcen hatten, dadurch wurden Nachbarländer enorm belastet und der Westen in Nahosthass manipuliert

    Vielleicht repräsentiert dieser Kronprinz eben genau dies, dann würde ich mich für mein fehlendes Wissen entschuldigen.

    Der präsentiert in erster Linie Gier :dk:

  • Ahja, der Auftraggeber des brutalen Kashoogie Mords wo das Opfer in einer Botschaft ermordet und zerhackt wurde. So jemanden will man natürlich unbedingt als Merheitseigner haben.


    Is wie eine TENCENT Beteiligung, ein Grund eine Firma zu meiden.


    Gut das SNK Samsho exklusiv auf Epic Games vertreibt, damit kann ichs mir auf PC sparen

    Einmal editiert, zuletzt von Tama ()

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!