Super Smash Bros. Ultimate feiert sein zweites Jubiläum

  • Nachdem wir vorgestern vom dritten Jubiläum von Xenoblade Chronicles 2 berichteten, steht nun das nächste große Jubiläum bevor, denn Super Smash Bros. Ultimate wird am Montag, den 07.12.2020, zwei Jahre alt. Aus diesem Anlass feiert Nintendo dieses Wochenende vom 04.12. (07:00 Uhr) bis 07.12. (07:00 Uhr) mit dem besonderen Event "Zwei Jahre SSB Ultimate!" den zweiten Jahrestag, das euch mehr Geistererfahrung, mehr Items und mehr Geisterpunkte bescheren wird. Auch ein spezielles Bild mit Newcomern und alten Fan-Favoriten, die in Super Smash Bros. for 3DS und Wii U noch nicht dabei waren, wurde anlässlich des Jubiläums veröffentlicht:



    Zitat

    Mit diesem Event feiern wir den zweiten Jahrestag der Veröffentlichung von Super Smash Bros. Ultimate! Solange die Party läuft, erhalten Sieger die dreifache Menge an Erfahrungs- und Geisterpunkten sowie ein Revanche-Item!


    Auch nächstes Jahr wird Super Smash Bros. Ultimate weiterhin mit neuen DLC-Inhalten versorgt, unter anderem sollen noch vier weitere DLC-Charaktere bis Ende 2021 veröffentlicht werden.


    Zwei Jahre Super Smash Bros. Ultimate – wie fällt euer Resümee zum ultimativen Smash-Titel aus und was waren eure schönsten Momente?

    Quellenangabe: Twitter (SmashBrosJP), Super Smash Bros. Ultimate
  • 1550 Stunden, aber die Hälfte davon nur zugesehen. :S


    Es sind so viele Charaktere, die man spielen kann, so viele mögliche Gegner, dass kein Kampf dem anderen gleicht. Kann man immer wieder anschmeißen! <3


    Die DLC bereu' ich keine Sekunde!

  • Tomaru Da kann ich mich dir nur anschließen... Habe damals Melee und Brawl gesuchtet wie ein Wahnsinniger. Leider hat sich der Weg der Spielereihe in eine andere Richtung bewegt als die die mir lieb gewesen wäre. Seid dem direkten Vorgänger aufm 3DS und der WiiU, ist immer weniger Content für Single Player vorhanden.


    Schätze mal die Reihe soll vor allem online glänzen und der Erfolg ist natürlich toll und spricht dafür das die Entscheidung richtig war. Nur leider gab es Spieler wie mich die die Spiele wegen anderen Qualitäten toll fanden, von denen jetzt fast nichts mehr übrig ist. :(

  • Weiß garnicht wieviel ich habe aber sicher auch mehr als 1000h

    wäre deutlich mehr wenn online nicht soviele toxische Spieler unterwegs wären und der Modus allgemein endlich eine Generalüberholung bekommen hätte.


    TWolfeye Melee hatte doch sogar noch weniger singleplayer als SSBU, insbesondere wenn man die Anzahl der Kämpfer in Betracht nimmt. Auch Brawl hatte theoretisch weniger, da Subraum im Grunde nicht viel mehr Zeit in Anspruch nahm als der Abenteuermodus. Ich stimme aber zu, dass der Singleplayer damals irgendwie mehr getaugt hat und Multiplayer hat mir besonders zu Brawl Zeit mehr getaugt weil ich wen zum lokalen zocken hatte... da waren die Singleplayermöglichkeiten total egal dadurch.

  • Weiß garnicht wieviel ich habe aber sicher auch mehr als 1000h

    wäre deutlich mehr wenn online nicht soviele toxische Spieler unterwegs wären [...]

    Es gibt da etwas, das ich "Casual Elitist" nenne.

    Was ist denn das toxischste, was in einem Quickplay-Match passieren kann? Campen? Teabagging? The Horror!

    Wirklich toxisch sind Regelwerke wie 2 Minuten bullocks items only um sich nach Elite hochzucheesen, aber Spielweisen innerhalb eines gewöhnlichen Matches in den allermeisten Fällen nicht. Das Problem ist die Person, die gegen eine Spielart verliert, nicht die, die diese verwendet. Das ist ein Fighting Game und kein Wunschkonzert, wo der Gegner nur so spielt wie man es gerne hat. Wenn ich 15 PK-Fires spamme und jedes Mal treffe, ist das nicht toxisch, sondern smart, weil mein Gegner ja offensichtlich nicht die Gehirnzellen dafür besitzt, was dagegen zu unternehmen.


    Ich will wirklich nicht behaupten, dass es keine toxischen Spieler, kein toxisches Kickverhalten in Arenen gibt, keine Arschlöcher ...


    Was den Online-Modus an sich angeht, stimme ich dir aber selbstverständlich zu.

    Einmal editiert, zuletzt von Kindra ()

  • Kindra ich spiele generell nicht quickplay aber toxisch sind für mich Spieler, die bewusst versuchen naja einem den Spaß zu verderben. Das kann entweder in form von gespamme kommen, weglaufen die ganze zeit, garnicht kämpfen, sich mit einem verbünden gegen einen und danach nicht mehr kämpfen sodass man entweder die wahl hat 5-10 Min zu warten oder verbindung zu trennen was natürlich zur strafe führt (natürlich wird dann der falsche bestraft), dann so nette teamplayer die 2 DKs nutzen zum Beispiel (glaube nicht, dass es Spaß macht immer das gleiche mit denen zu versuchen, ganz klar ist hier die Absicht einfach nur dem anderen auf den Geist zu gehen und nicht unbedingt zu gewinnen). Ich empfinde bei sowas einfach keinen Spaß, dabei ist es sogar egal, ob ich gewinne oder verliere. beim gewinnen kann ich wenigstens behaupten dass ichs dem Troll gezeigt habe aber dennoch habe ich meine Zeit damit für nix verschwendet, am liebsten würde ich da sofort den Kampf abbrechen. Toxisch bedeutet für mich dass der Feind einfach nur ein arsch sein will, mehr nicht. Dabei ist es egal ob man dies ausspielen kann oder nicht, ändert ja nicht die Absicht des Gegners. Und ganz ehrlich ich kenne genug SSBU Youtuber die manchmal bewusst solche Charaktere nehmen und streamen wie sie anderen auf den Wecker gehen weil sie genau wissen, dass das der einzige Grund ist wieso man diese Charaktere so spielt wie man sie halt oft spielt. Hauptsache sie lachen sich einen voller Schadensfreude einen ab. Dass sie damit echten Leuten jeglichen Spielspaß rauben ist egal. Ist zwar nicht unfair, illegal oder geschummelt hat aber den gleichen Effekt wie solche Spielweisen auf die Gegner.


    Und was PK Fire gespamme angeht so kann man mit aller Intelligenz der Welt nicht immer was dagegen unternehmen und schon garnicht mit jedem Charakter. Kannst noch soviel drüber springen wie du willst bis man einen Angriff besonders mit trägen Charakteren startet hat sich der Gegner längst wegbewegt, gesprungen und PK Fire eingesetzt oder einfach geschützt und danach packt er einen + back throw. Immer das gleiche Prozedere. oder man bleibt auf abstand und wird dann eben von allem anderen an fernkampf arsenal bombardiert. Solches Gameplay erinnert irgendwie einen einfach an Eddy Spieler in Tekken. Hauptsache nix können aber das bissel was den einen Charakter so gefährlich macht perfektioniert. Klar wird solch eine Spielweise Profis nicht beeindrucken oder eventuell anhaben können aber nicht jeder ist ein Profi oder will einer sein. ich habe keine Lust mir Skills anzueignen um gegen Spielertypen bestehen zu können gegen die ich nicht einmal kämpfen oder siegen will.

  • Zitat von Wowan14

    Kindra ich spiele generell nicht quickplay aber toxisch sind für mich Spieler, die bewusst versuchen naja einem den Spaß zu verderben. Das kann entweder in form von gespamme kommen, weglaufen die ganze zeit, garnicht kämpfen, sich mit einem verbünden gegen einen und danach nicht mehr kämpfen sodass man entweder die wahl hat 5-10 Min zu warten oder verbindung zu trennen was natürlich zur strafe führt (natürlich wird dann der falsche bestraft), dann so nette teamplayer die 2 DKs nutzen zum Beispiel (glaube nicht, dass es Spaß macht immer das gleiche mit denen zu versuchen, ganz klar ist hier die Absicht einfach nur dem anderen auf den Geist zu gehen und nicht unbedingt zu gewinnen). Ich empfinde bei sowas einfach keinen Spaß, dabei ist es sogar egal, ob ich gewinne oder verliere. beim gewinnen kann ich wenigstens behaupten dass ichs dem Troll gezeigt habe aber dennoch habe ich meine Zeit damit für nix verschwendet, am liebsten würde ich da sofort den Kampf abbrechen.

    Die allermeisten "Spammer" sind entweder sehr, SEHR schlechte Spieler oder haben einen Trick gefunden, mit dem sie jemanden besiegen können. Das problem ist aber da derjenige, der getroffen wird.


    Sich im Free for All mit anderen gegen einen einzelnen Spieler verbünden ist lame, ist aber oft taktisch nicht gerade das blödeste. Ich wüsste halt nicht, was man da groß machen soll. Sich rauszuhalten ist auch nicht immer unbedingt toxisch oder böse oder falsch. Der Spielmodus bietet es sich dafür halt auch an. Es macht Spaß, sich so zu positionieren, dass man ne team combo mit jemandem anderen macht, der dir eigentlich auch an die gurgel will usw. Solche Runden Free For All hab ich in all den Jahren, die ich so gespielt habe ich halt immer eher auf die leichte Schulter genommen. Smash kann eben auch ein lustiges Party-Spiel sein ..


    Wenn dir jemand einen Punkt abzieht und dann abhaut oder dich "circle camped" oder, harmloser, einfach nur defensiver spielt, dann ist das schon sehr anstrengend und nervig, aber leider halt genauso wie Smash inhärent funktioniert. Sobald du im Rückstand bist, gibt es für den Gegner keinen Grund mehr, zu approachen. So kann der Gegner dich dazu zwingen, mit Zeug anzukommen, das er wiederum bestrafen kann.
    In einem timed match ist das natürlich noch was anderes. Aber der Modus ist ja generell eher Anti-Spaß imo :ugly-classic:


    Die Sache mit den Teamplayern: Hier ist wieder der Modus von Nintendo das größte Problem. Es ist unglaublch, wirklich das dümmste, was man sich überhaupt vorstellen kann, in so einem Modus Team Attack ausgeschaltet zu haben. Das ermöglicht ja erst diese ganzen lächerlichen Hit-to-Death-"Combos". Gezielt dann Leuten auf den Sack zu gehen damit, ist natürlich nicht so der Bringer.


    Zugegebenermaßen spiele ich so gut wie nie 2on2 in dem von Nintendo vorgegebenen Modus, sehe deinen Punkt da also schon.

    Zitat von Wowan14

    Toxisch bedeutet für mich dass der Feind einfach nur ein arsch sein will, mehr nicht. Dabei ist es egal ob man dies ausspielen kann oder nicht, ändert ja nicht die Absicht des Gegners. Und ganz ehrlich ich kenne genug SSBU Youtuber die manchmal bewusst solche Charaktere nehmen und streamen wie sie anderen auf den Wecker gehen weil sie genau wissen, dass das der einzige Grund ist wieso man diese Charaktere so spielt wie man sie halt oft spielt. Hauptsache sie lachen sich einen voller Schadensfreude einen ab. Dass sie damit echten Leuten jeglichen Spielspaß rauben ist egal. Ist zwar nicht unfair, illegal oder geschummelt hat aber den gleichen Effekt wie solche Spielweisen auf die Gegner.

    Nun, sowas gibt es ja in jedem dieser Spiele, dass es Spielweisen gibt, mit denen gerade Anfänger nicht klarkommen, gerne ausgenutzt werden. Ich finde es falsch, das anhand der Charaktere festzumachen. Welcher Charakter ist denn in sich ein trolliger? Zoner wie Samus können nix dafür, dass sie von weiten ballern müssen und sie sind meistens dann auch noch total überfordert mit all den Charakteren, die viel zu schnell sind.


    Und was PK Fire gespamme angeht so kann man mit aller Intelligenz der Welt nicht immer was dagegen unternehmen und schon garnicht mit jedem Charakter. Kannst noch soviel drüber springen wie du willst bis man einen Angriff besonders mit trägen Charakteren startet hat sich der Gegner längst wegbewegt, gesprungen und PK Fire eingesetzt oder einfach geschützt und danach packt er einen + back throw. Immer das gleiche Prozedere. oder man bleibt auf abstand und wird dann eben von allem anderen an fernkampf arsenal bombardiert. Solches Gameplay erinnert irgendwie einen einfach an Eddy Spieler in Tekken. Hauptsache nix können aber das bissel was den einen Charakter so gefährlich macht perfektioniert. Klar wird solch eine Spielweise Profis nicht beeindrucken oder eventuell anhaben können aber nicht jeder ist ein Profi oder will einer sein. ich habe keine Lust mir Skills anzueignen um gegen Spielertypen bestehen zu können gegen die ich nicht einmal kämpfen oder siegen will.

    Dein Eddy-Beispiel ist perfekt. Eddy Gordo war in Wahrheit wenn überhaupt nur ok. Aber ja: Natürlich ist er ein Noobbuster, das ist Ken in SF5 auch. Aber das liegt weder an dem Charakter noch am Eddy-Spieler, sondern einzig und allein nur an dem, der kassiert, weil man mal die basics lernen muss, wie man damit umzugehen hat, um anzufangen, dagegen anzukämpfen, statt sich drüber zu beschweren. Das ist dann schlicht und ergreifend nur das eigene Problem, wenn man sich willentlich dagegenstellt und keine Lust hat darauf hat. Ist ja auch legitim, I guess. Allerdings ist das halt irgendwie albern, sich darüber zu beschweren oder das toxisch zu finden, wenn die Lösung nur bei einem selbst liegt. Ich beschwere mich doch auch nicht darüber, dass Lewis Hamilton besser Formel 1 fährt als ich, nur weil ich zu faul bin, nen Führerschein zu machen.


    Natürlich ist PK Fire kein schlechter Move und man wird davon getroffen werden ... es stimmt auch das manche Charaktere mehr Schwierigkeiten haben mit sowas als andere. Aber es ist nunmal nicht game breaking und völlig OP und unschlagbar, auch für die lahme Sau Incineroar oder den Riesen Donkey Kong nicht. Wie gesagt kann man dagegen einiges unternehmen ... sich angucken wann der Ness Spieler das benutzt und beim nächsten Mal weißt du es schon bevor er es macht und kannst es bestrafen. Du springst drüber, weg, rollst, ziehst das schild hoch, spotdodgest, benutzt nen Konter/Reflektor ... und selbst wenn du getroffen wirst bist du noch nicht komplett verloren. Hämmer den Joystick Weg vom feuer und etwas nach oben und du wirst rausfallen oder an einem punkt kommen, wo du rausspringen kannst. Man wird mit dem Counterplay, der möglich ist, selbstverständlich nicht verhindern können, dass man mal getroffen und dann gegrabscht und mit nem back throw geyeeted wird, aber was ist denn daran so schlimm? Wie soll'n der sonst grabs kriegen? Wenn man andere Spielmodi spielt, wo etwa noch Items ins Spiel kommen, ist's sowieso alles egal. Schnapp dir nen Pokeball und fertig :ugly-classic:


    Ich finde, das ist in den allermeisten Fällen eine reine Einstellungssache. Und wenn man das nicht will, dann ist das natürlich auch legitim, aber es ist nicht so, als wären die Lösungsansätze nicht millionenfach vor und für einen ausgebreitet im großen WWW.


    Ich mein, ich hasse Ness und Lucas auch beide sehr. Aber wer weiß, wenn man sich über PK Fire gespamme stellt, dann kommt am ende vll doch ganz einfach folgendes dabei raus: Mehr Spaß.


    Zudem muss man meiner Meinung nach auch kein Profi sein, um Noobbustern zu entgehen. Wäre ja vermessen, wenn ich mich als nen Profi bezeichnen würde. Viele der Sachen kann man auch mit reiner Intuition machen.


    Ob es einem "Spaß" macht oder nicht, solche Dinge "lernen zu müssen", ist subjektiv, das stimmt wohl. Lässt sich bei dieser Art von Spiel aber leider nicht verhindern. Das liegt in der Natur von Spielen, die gegeneinander gespielt werden. Ist auch legitim, es einfach nur casual zu spielen.

    5 Mal editiert, zuletzt von Kindra ()

  • Wowan14 Das ist aber genau der Punkt den ich meinte mit den damaligen Qualitäten. Alleine in Brawl fand ich den Single Player Part viel ansprechender, weil man die ganze Zeit diese Zwischensequenzen und die Story hatte. Im Gegenzug ist doch der Geistermodus in DIESER HINSICHT absolut "hingeklatscht". Du hast die Intro Sequenz und dann war es das. Dann darfst du über diese Karte drüber rennen und einen Kampf mit iwelchen Sonderregeln abarbeiten nach dem anderen...


    Auch in Melee war es gefühlt mehr. Klar die 51 Events sind jetzt das was im Geister Modus dargeboten wird, aber man hatte ja alleine schon den Classic, den Adventure und den All-Star Mode.


    Außerdem fehlte mir dann jetzt auch überhaupt eine Motivation iwas zu spielen. Das Thema hatte zwar damals zum Release eine leichte Resonanz, aber davon wurde ja auch schnell nicht mehr gesprochen und das ist halt das fehlen der Trophäen... Da hat das sammeln und später betrachten seiner Sammlung absolut Spaß gemacht und hatte einen kleinen Suchtfaktor. :)


    Zielscheiben Modus auch nicht zu vergessen. :)


    Ich kann wirklich absolut verstehen, dass das Spiel jetzt so erfolgreich ist und ich bin über jede Nintendo IP froh die aufgrund von Qualität zurecht erfolgreich ist, aber zb ich werde Nintendo keinen Cent mehr für ein Smash Bros Spiel geben wenn dies die Zukunft ist. Und wenn man mit den Spielen groß geworden ist, ist das dann halt einfach schade. Das ist das was ich sagen wollte. :)

  • TWolfeye kann das natürlich zu einem gewissen Teil nachvollziehen. Fand den Abenteuermodus auch nicht wirklich toll, auch wenn manche Geisterkämpfe kreativ waren fühlte sich das echt mehr nach Arbeit an. Subraum machte viel mehr Spaß besonders zu zweit. Die Cutscenes waren ohne Frage das beste was Sakurai je rausgehauen hat, so toll alle miteinander verbunden in einer Story. Den Zielscheibenmodus hingegen habe ich irgendwie nie so wirklich zu schätzen gewusst. Bin kein Fan etwas unter Zeitruck präzise zu schaffen.


    Im großen und ganzen läuft die Reihe für mich zum Glück noch nicht in die falsche Richtung, dafür ist es aber auch die letzte die das nicht tut von Nintendo die mich interessiert (Splatoon zähle ich jetzt nicht dazu, da Splatoon 2 mehr ein Update als ein Nachfolger vom Gefühl ist und bei Metroid werden wir noch sehen wie es wird xD)

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!