Neoverse Trinity Edition im Test – Ein Rogue-lite im Multiversum

  • Danke für den Test. Ich, als Kartenspiel- und Slay the Spire-Fan, kann die 6 nicht nachvollziehen. Ich bin sehr angetan vom Spiel. Ist für mich mindestens eine 8. Klar fehlt die Story, aber das erwarte ich von einem solchen Spiel auch nicht. Und das Tutorial fehlt, das stimmt. Slay of Spire Spieler werden sich jedoch rasch zurecht finden. Den Schwierigkeitsgrad empfinde ich übrigens als deutlich leichter als bei Slay the Spire (was stellenweise brutal schwierig ist). Insgesamt für Kenner sehr zu empfehlen. Vor allem auch als Abwechslung zur Genre-Referenz Slay the Spire.

  • Ais Ich habe zwischen einer 6 und einer 7 geschwankt. Die Story war dabei nicht wirklich ausschlaggebend, die ist auch bei einem Slay the Spire kaum gegeben. Für mich haben eher Kleinigkeiten den Ausschlag gegeben: Das teils wirklich unübersichtliche und anfangs wirklich nicht einfach zugängliche System. Bei jedem der drei Charaktere hat man unterschiedliche Mechaniken wie den Glauben und Blutdurst bei Klara, die Überhitzungsmechanik bei Maja oder die Befehlspunkte und Begleiter bei Helene. Die sind an sich deutlich taktischer und tiefgehender, sind aber teils katastrophal erklärt und schwer einsichtig, vor allem wenn man in dem Genre noch nicht sonderlich fit ist. Dazu kommt die Tatsache, dass man bis auf die temporären Karten während der Runden wenig freischalten kann, der Talentbaum ist dabei in meinen Augen mehr Schein als Sein, denn bis auf einige wenige Talente ergibt sich nach meiner Spielerfahrung jetzt kein großer Zugewinn. Alleine die beiden Punkte löst Slay the Spire deutlich besser und ich fand Neoverse nun nicht unbedingt einfacher.


    Es krankt dabei an der gleichen Problematik wie Slay the Spire: Wenn man zum falschen Zeitpunkt einfach die falschen Karten auf die Hand bekommt, kann das das Aus bedeuten - ohne Zutun des Spielers. Einzig die Schildmechanik macht es etwas einfacher, doch die wird mit fortschreitenden Gegnern auch irgendwann obsolet, weil immer mindestens ein Widersacher dabei ist, der dich per Debuffs dazu bringt, dass dein Schild meistens gen null geht. Dann kamen dann halt noch optische Punkte hinzu, die zumindest auf der Nintendo Switch einfach nicht passen. Auf dem PC sieht das Spiel um einiges besser aus und kommt daher auch besser zur Geltung.


    Alles in allem hat mich das dann letztendlich zur 6 bewegt. Aber das ist letztendlich auch meine subjektive Meinung (wie eigentlich jeder Test) und wenn es dir Gefallen hat, dann freut mich das ganz ehrlich :)

  • Florian McHugh: Ich finde dieses Beispiel zeigt sehr aufschlussreich auf, wie unterschiedlich ein Spiel ankommen kann. Z.B. hatte ich auf der PS4 viel Spass an Trials of the Blood Dragon, trotz Metacritic 55. Bei Neoverse kam bei mir sofort Slay the Spire Feeling auf. Ich muss jedoch zugeben, dass ich noch nicht alle Charakter durchgespielt habe. Vom Schwierigkeitsgrad her habe ich bislang 80% der Runs im Abenteuermodus erfolgreich durchgespielt. Ich hätte sogar den zu tiefen Schwierigkeitsgrad im Abenteuermodus negativ bewertet ^^. Meinem Nachbarn (auch Slay the Spire Veteran und Magic Spieler) erging es genau gleich. Welchen Modus empfiehlst du für einen höheren Schwierigkeitsgrad?

  • Und ich kann nicht den Preis nach voll ziehen.

    Der ist dreist


    Im Gamepass inklusive und auf Steam im Sale 1,9€ gezahlt


    Tolles Spiel besser als es hier auf jeden Fall getestet wurde.


    Aber frecher Preis kann es also nicht auf der NSW empfehlen

  • Ais Ich empfand da den Jägermodus als noch nen Ticken herausfordernder. Der Herausforderungsmodus kann schwieriger sein, je nachdem mit welchem (vorgefertigten) Deck du das Ganze angehst. Und ja, Wahrnehmungen können deutlich unterschiedlich sein, hab ja auch versucht zu begründen wie ich auf die 6 gekommen bin - was übrigens immer noch ein überzeugendes Spiel ist. Für mich persönlich ist es nur weit von einem Hit entfernt und für die 7 hat es eben gerade doch nicht gereicht.

  • Also ich finde den Preis im normalen Rahmen. Bei einem Preis von 1.90 hätte ein Port gar nicht rentiert für den Hersteller. Wird sicher später auch im eShop mal einen Sale geben. Und Gamepass ist übrigens auch nicht umsonst. ;)

  • Ais


    Das Hab ich nie gesagt

    Aber für die Gebühr von 9,99€ hab ich folgende Spiele Januar Neu zur Auswahl bekommen


    Doom Eternal

    Yakuzza 1-5

    Cyber Shadow

    Injustice 2

    YIIK

    Neoverse

    Desperados 3

    Prison Architect

    Medium

    Control


    Die Hälfte davon gibt es nicht mal auf der NSW

    Die andere Hälfte bekomme ich nicht ansatzweise für 9,99€


    Meiner Meinung bleibt bestehen


    Normal kostet Neoverse 7,55€

    Deswegen war es im Sale auch so günstig


    Wieso fast 20€ für eshop und auch Nächsten Monat PSN bleiben mir Schleierhaft


    Persönlich betrachtet Wucher

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!