Retail oder eShop/Digital. Wie kauft ihr eure Spiele?

  • Hallo Zusammen,


    ich war lange Zeit ein Verfechter der Retail Käufe und habe bis vor einigen Monaten auch praktisch alles als Retail gekauft. Ich habe aber dann nach und nach die Vorteile der eShop/Digital zu schätzen gelernt und finde es inzwischen viel angenehmer alle Spiele direkt spielen zu können und dabei zu haben ohne Cartridges tauschen und mitschleppen zu müssen.


    Daher habe ich inzwischen praktisch meine komplette Switch-Games Bibliothek digital nachgekauft und die Retails verkauft, bis auf wenige Ausnahmen wie Sammler-Boxen. Zukünftige Games werde ich zu 99% im eShop kaufen.


    Wie macht ihr das? Seid ihr Retail Fans? Digital Käufer? oder habt ihr auch vom einem zum anderen gewechselt?


    Grüße :)

    Retail oder Digital. Wie kauft ihr eure Spiele? 53

    1. Nur Retail! (8) 15 %
    2. Nur eShop/Digital! (6) 11 %
    3. Überwiegend Digital und nur "besondere" Games als Retail (13) 25 %
    4. Überwiegend Retail und nur selten mal Digital (22) 42 %
    5. Andere (4) 8 %
  • Hallo Zusammen,


    ich war lange Zeit ein Verfechter der Retail Käufe und habe bis vor einigen Monaten auch praktisch alles als Retail gekauft.


    Das war bei mir genau so :) In letzter Zeit hatten wir (meine Frau und ich haben eine gemeinsame Spielesammlung) festgestellt, das es langsam ein Platzproblem gibt und irgendwann siehts im Wohnzimmerregal halt auch nicht unbedingt sehr schön aus ...


    Habe dann angefangen, nur noch die Spiele als Retail zu kaufen von denen ich weiss, das ich sie nach dem einmaligen Durchspielen noch weiterzocke. Spiele, von denen ich weiss, das sie mir mindestens mehr als 20 Stunden Content und Unterhaltung bieten. Das sind dann fast nur noch die AAA-Firstparty-Titel oder "grosse" Thirds wie Monster Hunter Rise.

    Mein ACNH-Schlummercode (Insel San Evoli): DA-1971-8462-2099

  • Bin eher der Retail Fraktion anhängig.

    Durch die Goldpunkte und gewissen Sales habe ich hin und wieder beim eShop zugeschlagen (und natürlich bei eShop only). Dadurch konnte ich feststellen, dass digital auch seine Vorzüge hat.

    Schlussendlich überwiegt aber bei mir immer noch der Wunsch nach Retail. Zum einen aus Prinzip und zum anderen weil diese im Handel wesentlich günstiger zu erwerben sind. Sollte sich das in Zukunft mal ändern dann könnte ich mir vorstellen, dass ich dem eShop den Vorzug gebe.

  • Interessantes Thema! Ich habe das tatsächlich genau wie du gemacht, auch vor ein paar Wochen komplett von Retail auf Digital umgestiegen. Für mich persönlich überwiegen die Vorteile bei digital Spielen komplett.

    Das ist aber ein umstrittenes Thema, bei dem man sehr viele Sachen beachten kann. Nahezu jeder hat eine Meinung dazu, es gibt Unmengen an Argumenten, jedoch auch viele Unwahrheiten. Was mir so spontan einfällt sind folgende Punkte der Pro-Retail-Fraktion, die ich gerne als Pro-Digital-Kollege widerlegen möchte.


    Punkt 1 - Optik - "Retail sieht toll aus. Ich kann mir die Spiele ins Regal stellen. Meine Sammelleidenschaft wird befriedigt."

    Dieses Argument zu widerlegen ist tatsächlich schwer. Ein digitales Produkt kann ich mir nicht ins Regal stellen. Sammeln kann ich jedoch auch digitale Spiele und mit einer ansprechenden Spielebibliothek mit vielen Features (Die es leider bei Nintendo nicht gibt, Steam wäre da ein besseres Beispiel) oder Anpassungsmöglichkeiten kann ich auch meinen Sammeltrieb stillen. Müssen es aber unbedingt Spielehüllen sein? Einen Sammeltrieb kann ich auch mit vielen anderen physischen Produkten stillen, die auch genau für diesen Zweck gedacht sind. Und vielleicht sammle ich lieber etwas, dass nicht unbedingt aus Plastik besteht.


    Punkt 2 - Gebraucht - "Ich kann meine Retail-Spiele verkaufen, gebraucht kaufen oder an Freunde ausleihen"

    Aktuell kann ich digital erworbene Spiele nicht wieder verkaufen. Auch wenn hierzu bereits 2019 ein Gericht in Frankreich das Recht auf den Weiterverkauf digitaler Spiele eingeräumt hat, wird sich dahingehend vermutlich so schnell nichts ändern. Ich bleibe also vorerst auf meinen "schlechten" Spielen als digitaler Konsument sitzen, kann keine "gebrauchten" Spiele kaufen und auch keine Exemplare an Freunde oder Bekannte ausleihen. Aber in Zeiten des Internets, sozialer Medien, Metacritic, Trailer, Demos, etc., wie oft kommen Fehltritte vor, obwohl ich mich vorher informiert habe? Ich denke nicht sehr oft. In anderen Lebensbereichen habe ich das auch. Kaufe ich mir etwas geiles zu Essen und es schmeckt mir nicht, kann ich es auch selten zurückgeben. Dann gehe ich halt nächstes Mal zu einem anderen "Publisher" oder teste höchstens ein anderes "Gericht", das vielleicht im Angebot ist.;)


    Punkt 3 - Verfügbarkeit - "Wenn die Server mal abgeschaltet werden, kann ich trotzdem noch spielen"

    Nun, das ist so nicht ganz richtig. Die Verfügbarkeit eines Retail-Spieles hängt genau wie die der digitalen Spiele von mehreren Faktoren ab. Ein physischer Datenträger ist in der Regal auch nicht "ewig" haltbar. Ja, auch CD's, DVD's und SD-Karten haben eine endliche Haltbarkeit. Sie kann zwar mit 10, 30 oder 100 Jahren vergleichsweise relativ hoch sein, aber sie ist endlich. Wer garantiert mir denn die Haltbarkeit der jeweils benötigten Hardware um alte Spiele zu spielen? Kann ich die alten Konsolen später noch anschließen? Wo bekomme ich notwendige Patches für alte Spiele her? Also, zieht nicht.


    Punkt 4 - Preispolitik - "Retail kann ich die besseren Angebot machen"

    Also selbst Nintendo-Spiele hole ich mir oft im Angebot für 30-40 €. Meine Retail-Games habe ich damals gebraucht für um die 30 € geholt. Also ob da jetzt so ein Riesen-Unterschied ist?


    Punkt 5 - Speicher - "Der Speicher meiner Konsole läuft nicht voll"

    Mein Speicher läuft auch nie voll. Ich kann Spiele, die ich nicht Spiele archivieren und bei Bedarf halt wieder herunterladen. Im 21. Jahrhundert sind unsere Internetleitungen (meistens) auch relativ ordentlich. Ne Stunde warten und der Titel ist wieder verfügbar. Außerdem dauert es ja auch erstmal etwas, bis 400GB belegt sind. Ich besitze aktuell 76 Spiele mit einer Gesamtgröße von 506,578 MB. Das heißt ich kann locker ~ 50 Spiele auf Zugriff halten. Wem reicht diese Auswahl nicht aus?:D


    Also Fazit, Leute steigt auf Digital um.;)

    Einmal editiert, zuletzt von Eims () aus folgendem Grund: Rechtschreibung...

  • Vollpreisspiele kaufe ich mir überwiegend Retail, da ich somit Speicherplatz spare, ggf. Fehlkäufe wieder verkaufen kann und auch gerne sammele. Außerdem kann ich so auch Spiele meiner Freundin ausleihen.

    Digital dann Servicegames wie Animal Crossing oder auch Indies usw. :)

    Einmal editiert, zuletzt von Icefox ()

  • meist digital. Mich nervt das permanente Austauschen der Cards. (Ich spiele meist auch mehrere Games parallel) Nur Spiele, wo ich weiss, dass ich sie nach einmaligen Durchlauf nie wieder anfasse und für die es einen Markt gibt, hole ich Retail, um sie anschliessend zu verkaufen. (Ob das noch künftig der Fall sein wird, weiss ich noch nicht, da ebay in Zukunft als Verkaufsplattform für mich leider wegfällt)

  • Bis auf wenige Ausnahmen, also Titel, die ich über einen sehr langen Zeitraum spiele, z. B. AC, Splatoon und MHR, oft Online-Spiele, kaufe ich Retail.


    Aus mehreren Gründen:

    Digital ist für mich kein Besitz, sondern nur eine Leihgabe. Kann es nicht weitergeben, verleihen, tauschen oder verkaufen. Zudem möchte ich lokale Händler unterstützen.


    Bei der digitalen Distribution hat der Konsolenhersteller die Kontrolle über Bereitstellung, Nutzung und Preis des Produkts.

  • Selbst bei einer Leihgabe "besitzt" du das Spiel, denn der Besitz gibt nur an, dass sich das besagte Objekt in deinem Machtbereich befindet. Was du meinst ist Eigentum, großer Unterschied.

  • Für die Switch kaufe ich alles soweit möglich Retail, da ich auch Sammler bin.

    Ich mag das Format der Hüllen und das es Cartridges sind.


    Bei der Playstation werde ich in Zukunft voll auf Digital gehen, es ist einfach super bequem, seine Spiele direkt aus dem Hauptmenü starten zu können.

  • Ich kaufe meine Spiele zu 95% Retail. Ausnahme mache ich bei Spielen die es nur Digital gibt oder wovon ich die CE habe und sie verpackt lassen möchte und bei Spielen die ich nicht unbedingt brauche, die aber dann mal für <5€ im Angebot sind.


    Für die Switch werde ich es auch weiterhin so machen, aber für die PS5 bin ich echt am überlegen auf Digital umzusteigen. Liegt aber nicht daran das ich zu faul bin die Discs zu wechseln oder so, sondern daran das die Spiele oft eh nicht mehr komplett auf der Disc sind (und damit meine ich keine Bugfixes oder DLCs die fehlen) und somit mein Hauptargument, das ich die Spiele in 20 Jahren noch spielen kann, nicht mehr greift. Alles andere wie "schön im Regal anzusehen", Verkaufen, Tauschen, Verleihen usw... ist mir bei Retail vollkommen egal.

  • Nur Retail.

    Gibt es ein Spiel nicht physisch, kaufe ich es nicht.

    Dabei spielt es keine Rolle, wie sehr ich es spielen möchte.

    Dies ist eine Prinzipienentscheidung, aufgrund von Gründen, deren Erklärung mir jetzt zu lange dauern würde.

    ^This^


    Darüberhinaus greife ich gerne zu Imports, wenns ein Spiel zum Beispiel in den USA oder in Asien in physischer Form gibt. Das kostet dann zwar ein paar Euro mehr, aber ich glaube fest daran, dass man dann irgendwann in ein paar Jahren, wenn die Konsole vom Markt ist, sich seine Sammlung im Regal ansieht, ein schönes, nostalgisches Gefühl bekommt.

    #PhysicalOnly

  • Ich kaufe nach einem über die bisherige Lebensspanne der Switch entwickeltem, eigenem Prinzip:


    Digital: Spiele, die ich bereits für andere Konsolen Retail besitze, Spiele, die es Retail nicht oder nur limitiert gibt, Spiel, die ich plane, über Jahre zu spieln ( Animal Crossing, Monster HUnter z.b.)


    Retail: Special-Editions, neue Nintendo Spiele, Indie Games


    Spiel, die ich in einer Form besitze und für mich persönlich zu Klassikern zähle, kaufe ich doppelt (Deadly Premonition, Dead Cells, Hollow Knight)

  • Aus mehreren Gründen:

    Digital ist für mich kein Besitz, sondern nur eine Leihgabe. Kann es nicht weitergeben, verleihen, tauschen oder verkaufen. Zudem möchte ich lokale Händler unterstützen.

    Das Argument "Leihgabe" halte ich für übertrieben. Die Situation, dass ich ein Spiel nicht mehr spielen konnte, habe ich in meiner 30jährigen Spielezeit noch nie erlebt. Ich habe aber auch noch kein Spiel gehabt, was ich länger als ein paar Monate (ok. Diablo3 waren ein paar Jahre) gespielt habe. Im Nachhinein habe ich nie wieder ein Spiel angefasst, was ich schonmal gespielt habe.

    Das Weitergeben usw. interessiert mich nicht, da ich nicht darauf angewiesen bin, finanziellen Benefit daraus zu schlagen. Bei einem Spiel, was ich mehr als 10h spiele ist der Kaufpreis für mich irrelevant.


    Lokale Händler unterstützen, ist dagegen lobenswert.

  • Bei Nintendo Spielen immer Retail, wegen der recht hohen Preisstabilität. Wenn doch mal eins verkauft wird, freut man sich schon, mehr als nur einen 10 er zu bekommen. Und manche Spiele möchte ich auch einfach gerne physisch besitzen, weil ich bspw. eine besondere Bindung zur Serie habe.

    Bei den Playstation - Käufen ist es eher gemischt.. Da im psn store häufig sehr gute Angebote dabei sind, kauf ich einiges digital.

    Jetzt bei der PS5 is es aber mein Ziel, fast ausschließlich digital zu kaufen . Da werde ich aber dann mein Kaufverhalten anpassen müssen, weil ich es nicht einsehe, digital mehr zu zahlen als Retail. Das heißt also, Day One käufe sind erstmal passé

  • Bei mir überwiegend Retail aus einem ganz einfachen Grund: Der Wechselkurs für Schweizer ist im eShop echt unverschämt. Die Spiele kosten praktisch immer mindestens 15-20% mehr als im Laden. Extrembeispiel ist Breath of the Wild, was im eShop satte 89CHF (~81€) kostet. Im Laden hab ich mir das bei Release als Retail für 69.90CHF (~63€) geholt. Wenn es nicht anders geht (DLC oder nur als Download) dann kauf ich im eShop, warte aber auch da meistens auf einen Sale (was dann aber auch eher bedeutet, dass ich den "Normalpreis" bezahle).

    Ich habe keine Geld scheissende Kuh zuhause. :dk:

  • Spiel, die ich in einer Form besitze und für mich persönlich zu Klassikern zähle, kaufe ich doppelt (Deadly Premonition, Dead Cells, Hollow Knight)

    Du hast in deiner Aufzählung versehentlich Ni no Kuni vergessen, das du sicher für jede verfügbare Plattform sowohl digital als auch Retail erstanden hast (und die japanische DS-Version importiert und die japanische Switch-Version, weil sie ein anderes Cover besitzt).


    Bis vor Kurzem habe ich alles Retail gekauft, was ging. Zumindest auf der Switch. Auf der Xbox bin ich schon länger fast ausschließlich digital unterwegs und kaufe nur die Sachen Retail, die mir so richtig am Herzen liegen (wie etwa Kingdom Hearts 3). Dadurch, dass man bei der Xbox Haupt- und Nebenkonsole einstellen und damit Spiele auf zwei Konsolen (auch zeitgleich und mit verschiedenen Accounts) spielen kann, hat sich das so etabliert, weil meine Freundin und ich so eben häufiger mal etwas zusammen spielen können, selbst wenn's keinen Splitscreen gibt.


    Auf der Switch hat's mir gefallen, das Regal zu füllen (und ich wollte Speicherplatz sparen). Inzwischen ist eine sehr, sehr große Karte drin und das Regal voll. Corona sei Dank kommt es nun auch nicht mehr vor, dass ich meine Retailspiele ein, zwei Tage früher in der Hand habe. Dadurch konnte ich Monster Hunter Rise und New Pokémon Snap digital erworben nun früher spielen, als es sonst der Fall gewesen wäre. Im Moment ist also eher das mein Weg: kann ich ein Spiel, auf das ich richtig Lust habe, eher spielen, wenn ich es digital kaufe? Dann los. Es kann natürlich sein, dass sich mein Geschmack diesbezüglich wieder ändert. Hat er ja gerade erst getan. Die Frage ist natürlich immer noch bei der Switch, wie lange der Shop verfügbar ist. Bei der Xbox habe ich inzwischen Vertrauen, dass alles, was ich jetzt da kaufe auch in 98768 Jahren noch am Start ist. Alles, was ich vor 13 Jahren digital gekauft habe, ist für mich immer noch herunterlad- und abrufbar. Nintendo hingegen macht bei jeder Konsole quasi ein neues Ding. Die Switch ist nicht abwärtskompatibel und digitale Käufe auf der WiiU sind... na ja, auf der WiiU, schätze ich mal. Das ist ein bisschen schade.

  • Du hast in deiner Aufzählung versehentlich Ni no Kuni vergessen, das du sicher für jede verfügbare Plattform sowohl digital als auch Retail erstanden hast (und die japanische DS-Version importiert und die japanische Switch-Version, weil sie ein anderes Cover besitzt).

    Absolut, da hast du natürlich vollkommen Recht. Gut, dass du mich daran erinnerst, habe im Keller immer noch den Japaner gefangen, den ich damals als Übersetzer für dieses wunderbare DS-Kleinod entführte. Ich hoffe, es geht ihm gut. Du vergisst übrigens (schlampig :cursing:) die russische Downloadversion des Spiels, die mit ihren fremdartigen Schriftzeichen das Game nochmal auf eine ganz neue Stufe hebt und einem das Gefühl vermittelt, wirklich in einer fremden Welt zu Besuch zu sein.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!