Steam Deck: Valve kündigt leistungsstarken Handheld für eure Steam-Bibliothek an

  • Das ist halt die Frage. Ist die Nachfrage nach einer lokalisierten Mother 3 Fassung wirklich so groß? Solche Fanwünsche sind nicht selten Scheinriesen. Alle Interessierten sammeln sich und fordern so etwas. Die Nachfrage scheint groß und wenn etwas kommt stellt man fest, dass es eben doch nur wenige potenzielle Käufer gibt und die Nachfrage nicht dem entsprecht, was die konzentrierte Forderung der Fans vermittelt hat. Nur weil sich viele Leute um ein Thema im Netz versammeln sind sie noch keine Mehrheit. Das macht es den Unternehmen nicht leichter.

    Earthbound Beginnings war durchaus erfolgreich auf der Wii U. Es gibt literially keinen Grund warum man es nicht veröffentlicht. Das ist kein AAA Projekt.


    Die Nachfrage ist groß genug, dass Nintendo es selbst erwähnt. Es gibt auch andere Beispiele. Von Secret of Mana 2 gab es vor kurzem ein Remake. Das entstand sicherlich nicht, weil sich jeder die japanische Version gekauft hat und über Wochenende eine Sprache gelernt hat.


    Ich sehe es zwar nicht so extrem wie SaylE und kann darin durchaus auch positives und Impulsgebendes erkennen. Allerdings ist es schon ein wenig verlogen so etwas wie Präservierung ins Feld zu führen, denn darum geht es den meisten nicht und viele würden auch kein Geld bezahlen, wenn es offizielle Wege geben würde.

    Was ist daran den bitte verlogen?


    Es stimmt einfach hinten und vor nicht, dass die Leute nicht bereit sind Geld dafür auszugeben. Es gibt mehrere Studien zum Thema Online Piraterie die genau das Gegenteil aufzeigen was du und SayIE hier behaupten. Menschen bezahlen auch gutes Geld dafür damit Emulatoren entwickelt und über mehrere Jahre unterstützt werden, oder Geräte die auf Software bzw. Hardware-Emulation basieren und oft hunderte von Euros kosten.

    Von dem Zeit-Wert ganz zu schweigen der für Übersetzungen, Mods oder ganz neue Spiele basierend auf Emulation und Roms draufgeht. Würde man das als Pfennigfuchser machen der die Werke nicht wertschätzt? Blödsinn!


    Im Gegenteil! Es ist verlogen und gerade zu scheinheilig so zu tun, als würde man nur emulieren und Rom-Hosting nutzen, weil man kein Geld zahlen möchte und alles umsonst haben will.


    Man kann es nicht oft genug wiederholen. Piraterie ist ein Service Problem. Das war es schon als alle möglichen Leute MP3s illegal geladen und geteilt haben und das gilt auch jetzt bei Videospielen. Gäbe es einen vergleichbaren offiziellen Service, würden die Zahlen an illegalen Downloads massiv zurück gehen.


    Und ja, ich sehe Präservierung als ein durchaus wichtiges Thema an und gerade hier sind Emulation und (sofern es keinen vergleichbaren offiziellen Service gibt) eine Notwendigkeit. Die bisherigen Bemühungen aus offizieller Hand sind höchstens mäßig und im schlimmsten Fall kundenunfreundlich. Abseits der Emulator-Community gibt es keine ernstzunehmenden Versuche auf eine Videospiel Präservierung.

  • Dass das Urheberrecht bezüglich Fällen wie dem Nicht-Mehr-Existentsein eines Studios und Ähnlichem aktualisiert werden soll und auch muss bestreite ich gar nicht. Das sind jedoch eher Ausnahmefälle.

    So klein ist diese Ausnahme nicht und die wird sogar immer größer. Dazu kann ich dir die Folge von Retronauts zu Delisted Games empfehlen. Unter anderem spricht da auch ein Mitarbeiter von Limited Run Games darüber, dass das Problem gerade aufgrund von Lizenzen immer größer wird.

    Hauptsächlich geht es einfach um den eigentlichen, offensichtlich illegalen Akt der Emulation von Spielen, die man nicht besitzt.

    Ja, dass das vielen darum geht hat glaube ich auch niemand bestritten. Aber wenn es mir um meine Freiheiten und Rechte und um die Präservierung geht und ich deswegen froh bin, dass es Emulation gibt, dann ist es mir egal worum es anderen dabei geht.

    Falls jedoch Möglichkeiten zum rechtmäßigen Konsum vorhanden sind, dann muss man sich den Umständen hingeben, so sehe ich das momentan. İm Zweifelsfall lieber verzichten.

    Das kannst du gerne so sehen. Ist auch im Endeffekt Ansichtssache. Jedoch zeigen Netflix und Spotify aber auch Gaming-Angebote wie die diversen Re-Releases, dass das Angebot auch genutzt wird und sich die Emulation teilweise auch aufgrund des schlechten Angebot etabliert. Wären da die Möglichkeiten besser, würde die Emulation aus diesem Grund zurückgehen.


    Und außerdem geht es ja darum, dass die Möglichkeiten immer weniger werden. Man sieht es ja beim SNES. Die Wii Virtual Console wurde abgeschaltet. Die Wii U Virtual Console gibt es zwar noch, aber die Wii U ist nicht mehr käuflich. Das heißt ich muss schon auf den Gebrauchtmarkt (also auch an Nintendo vorbei) den offiziellen Weg gehen mir die Konsole zu kaufen um das Spiel dann auf einem digitalen Store zu kaufen, der auch bald abgeschaltet wird. Das SNES Classic Mini ist uach nur noch über Dritthändler erhältlich, das heißt ich kann auch da bei Nintendo kein Geld abgeben um ihre Spiele zu kaufen. Rechtlich ist es zwar bei dem einen okay, wenn ich einem Dritthändler Geld für die Konsole gebe und wenn ich die ROM runterlade halt nicht. Finanziell gesehen macht es für Nintendo keinen Unterschied.

    Mir ist es wichtiger, dass ich jemanden seines persönlichen Rechtes nicht beraube, als dass ich irgendwelche Klassiker oder Ähnliches wieder spielen kann.

    Naja das las sich aber in dem vorherigen Post noch ganz anders. Da hast du Rechte zugesprochen die es gar nicht gab und den Konflikt daher sehr stark überhöht.

    Spiele-Präservierung ist ein schönes Stichwort, jedoch verstehe ich nicht wieso dafür Emulation und Rom-Sharing eine Notwendigkeit ist. Wieso keine Videospiel-Museen/-Archive?

    Wieso müssen Wege gewählt werden, die die Wege der Kriminalität erleichtern, bzw. sogar eröffnen?

    Da kann ich dir empfehlen, dass du dir mal den Video-Beitrag anschaust, den blubbafassel hier gepostet hat. Der ist von Frank Cifaldi auf der Game Developers Conference. Cifaldi war früher selbst sehr exzessiv in der Emulationsszene tätig. Heute leitet der die Video Game History Foundation, die größte Institution zum archivieren von Videospielen. Parallel arbeitet er in der Videospielbranche und war mit dafür verantwortlich, dass Videospiele wie Mega Man in der Legacy Collection oder die Disney Afternoon Collection aufgelegt wurden.


    Er legt offen ein positives Wort für die Emulationsszene ein und arbeitet trotzdem noch für Videospielkonzerne. Da siehst du, dass selbst die offiziellen Lizenzinhaber, das nicht so verbissen sehen, sonst würden sie nicht mit ihm arbeiten.


    Er leitet solch ein Archiv und sagt selbst, dass die Emulationsszene der größte Retter von Videospielgeschichte ist. Und das ist ein sehr wichtiger Punkt. Ich finde in einer Marktwirtschaft kann man einem Konzern nicht vorwerfen, wenn er nicht wirtschaftlich handelt. Wirtschaftlich zu sein ist sein Job. Das ist nichts böses. Das heißt aber auch, dass der freie Markt nicht in der Lage ist die Präservierung durchzuführen. Daher brauch es Gesetze und Regularien, wie es bei anderen Medien der Fall ist. Die gibt es aber noch nicht. Wenn man untätig bleibt bis es die gibt, geht sehr viel verloren. Daher ist die Emulationsszene so wichtig.


    Wie gesagt schau dir das Video an dann hörst du es von einer der wichtigsten Institutionen in Sachen Videospiel-Präservierung, der trotz seinem offenen Zuspruch für Emulation in der Videospielbranche arbeitet.


    Du stellst die Frage wieso Wege gewählt werden, die Kriminalität erleichtern und er beantwortet genau diese Frage als jemand, der schon vor Jahrzehnten in der Emulationsszene war, heute die weltweit größte Stiftung zur Archivierung leitet und selbst noch in der Videospielbranche arbeitet und dort sich für kommerzielle Neuauflagen einsetzt. Er hat da eine Einsicht von so vielen Perspektiven wie wohl niemand anders.

    Emulation gutzuheißen ist zu einem großen Teil ein Verrat an mir und allen anderen die Spiele auf legalem Wege erwerben.

    Ob du dich persönlich verraten fühlst oder nicht ist ja deine Sache. Erstmal nebenbei: Emulation ist nicht immer illegal. Selbst das NES Classic Mini ist Emulation. Du meinst Raubkopien, das ist ein Unterschied. Aber selbst das ist sehr einseitig, denn auch Leute die das gutheißen und betreiben, sind oft Leute, die parallel selbst Spiele auf legalem Wege erwerben. Passend dazu die Studie von blubbafassel. Kannst dich gerne so fühlen, stell dich aber nicht als Fürsprecher für andere auf. Ich fühle mich nicht verraten und meine hunderte Videospiele im Regal und bei Steam zeigen, dass ich legal erwerbe.

    Spielekultur schön und gut, aber Emulation wird nicht hauptsächlich für Kulturpräservierung genutzt, oder dafür um das Lieblingsspiel von damals auf dem NES oder dem SNES erneut spielen zu können, welches momentan gar nicht mehr zu kriegen ist. Sondern wird es dafür genutzt um für alle zugängliche Klassiker, oder sogar aktuelle Hits ohne einen Penny zu zahlen spielen zu können, während andere für diese Services zahlen.

    Ja viele Nutzen es um nichts zu zahlen das stimmt. Die von blubbafassel gepostete Studie zeigt aber, dass es insgesamt noch nicht einmal die Hälfte der Nutzer als primäre Motivation angibt. Meistens geht es doch um Bequemlichkeit und Ease of Use. War ja auch bei Mp3 und Filmen genauso. Natürlich gibt es Massen, den es nicht darum geht zu zahlen. Aber genauso ist die Art des Angebots auch ein Punkt. Ich sage nicht, dass es das nicht in Ordnung macht sondern zeige einfach, dass es so ist.


    Das ist auch wieder ein guter Punkt in dem Video, was ich nur empfehlen kann. Ein großes Problem der offiziellen Vertriebswege ist, dass diese oft schlechter sind als die illegalen. Wenn ich ne Blu-Ray kaufe ich sehe ich mir eine Minute Piraterie-Wahrungen an, bei Piraterie nicht. Wenn ich ein SNES-Spiel selbst emuliere kann ich Achievements, dutzende Filter, Fan-Übersetzungen, Mods... einbauen und vor allem Cross-Play. Offizielle Methoden waren viel unbequemer. Das macht Microsoft ja aktuell so gut, da sind die offizeillen Vertriebswege besser für den Kunden. Und auch hier es geht mir nicht darum es gut zu heißen, sondern den Status quo zu zeigen.

    Wenn Emulation dafür sorgt, dass Spielegeschichte erhalten bleibt, ist sie zu einem mindestens genau großen Teil eine Gefahr für die Weiterentwicklung bzw. Aufrechterhaltung eben jener Videospielkultur, aus der eben jene Videospielgeschichte entsteht.

    Das ist halt eine pauschale Behauptung. Natürlich gehen Millionen durch Piraterie verloren. Das kann man nicht wegreden. Man kann aber konkret messen und sagen, was verloren gegangen wäre, wenn es Emulation nicht gäbe. Man kann aber nicht sagen, was zusätzlich da wäre, wenn es sie nicht geben würde. Von daher ist das nur Spekulation.

    Man kann einer Thematik nicht einfach positive Aspekte entnehmen und das Thema somit als problemfrei und komplett in Ordnung einordnen, während man die negativen Aspekte komplett außer Acht lässt und diesen keine Beachtung schenkt.

    Wurde das gemacht? Hat hier irgendjemand die negativen Aspekte verleumdet? Ich habe sie sogar aktiv jedes Mal in meinen Posts mit erwähnt, damit diese Unterstellung nicht kommt. Wenn man sagt, dass Emulation überhaupt erst existiert, weil die offiziellen Strukturen an diversen Stellen massive Mängel aufweisen, sagt man doch nicht automatisch, dass es problemfrei ist.

    Das ist halt die Frage. Ist die Nachfrage nach einer lokalisierten Mother 3 Fassung wirklich so groß? Solche Fanwünsche sind nicht selten Scheinriesen. Alle Interessierten sammeln sich und fordern so etwas. Die Nachfrage scheint groß und wenn etwas kommt stellt man fest, dass es eben doch nur wenige potenzielle Käufer gibt und die Nachfrage nicht dem entsprecht, was die konzentrierte Forderung der Fans vermittelt hat. Nur weil sich viele Leute um ein Thema im Netz versammeln sind sie noch keine Mehrheit. Das macht es den Unternehmen nicht leichter.

    Ich glaube auch, dass die Nachfrage nicht so groß ist. Daher bin ich froh darüber, dass Leute eine Fan-Lokalisierung bringen und ich das Spiel auch genießen kann ohne, dass Nintendo es macht. Noch lieber wäre mir, wenn Nintendo es macht. Wenn das nicht passiert, würde ich es bevorzugen wenn sie gesetzlich zur Archivierung verpflichtet wären nach einer gewissen Frist das Spiel über Archive zur Verfügung freizugeben und man dann einfacher an einer legale Rom herankommen kann und man dann den Übersetzungpatch auf diese Datei anwendet. Ist halt nicht so. Daher auch hier, ich verstehe, wenn man es aus finanziellen Gründen nicht anbietet und daher schließt die Homebrew-Szene die Lücken.

    Allerdings ist es schon ein wenig verlogen so etwas wie Präservierung ins Feld zu führen, denn darum geht es den meisten nicht und viele würden auch kein Geld bezahlen, wenn es offizielle Wege geben würde.

    Ja den meisten geht es nicht um Präservierung. Das stimmt. Aber die wird ja ins Feld geführt nicht als Argument worum es den meisten Leuten geht. Die wird ins Feld geführt um zu verdeutlichen, welche wichtigen kulturelle Bedeutung Emulation hat. Genauso wie auch Fan-Games (wodurch ja auch offizielle Games entstehen können). Da geht es nicht darum, wie vielen Leuten es darum geht, sondern welche Funktion es einnimmt. Wie gesagt stimme ich zu, dass es den meisten nicht darum geht. Aber egal ob 99% oder 1% Wert auf Präservierung legen, der positive Aspekt geschieht auch, wenn es 99% egal ist.


    Dass es den meisten darum geht gar kein Geld zu bezahlen stimmt so dennoch nicht. Klar geht es vielen darum. Aber die zitierte Studie zeigt, dass es nicht so einfach ist. Ohne das zu verteidigen oder richtig zu sprechen, zeigt ja die Studie, dass viele Raubkopierer einfach mehr Medien konsumieren als sie sich leisten können und sie daher auch einen Teil kopieren und einen Teil kaufen. Darüber hinaus gibt ja wie in der Studie zu sehen verschiedene Gründe. Gerade bei Retro-Emulation geht es auch um die Bequemlichkeit.


    Der massive Rückgang von illegalen Downloads bei Filmen und Musik durch die Einführung von Streaming zeigt ja ganz deutlich, dass es Leuten nicht darum ging gar kein Geld zu bezahlen, sonst wäre das nicht so passiert. Ich kann mir nicht vorstellen, dass es bei Videospielen anders ist.

    Bezogen aufs Thema kann man durchaus festhalten, dass es jemanden, der plant BotW auf einem Deck zu emulieren, sicher nicht behaupten kann, dass es ihm um Präservierung geht. Man sollte schon so ehrlich sein und zugeben, dass man da etwas aus einer zweifelhaften Motivation heraus tut. Ein Recht Spiele auf einer besseren Hardware spielen zu dürfen lässt sich wohl kaum rechtfertigen.

    Nein dem wird es nicht um Präservierung gehen. Aber es heißt nicht automatisch, dass es ihm darum geht nichts zu zahlen. Auch hier sage ich noch einmal, dass es genug Leute gibt, bei denen es so ist.


    Ich finde das Recht das Spiel auf besserer Hardware spielen zu dürfen, lässt sich durchaus rechtfertigen, wenn er das Spiel gekauft hat. Bei uns in Deutschland wird es juristisch so sein, dass er das Recht nicht hat, aber in anderen Ländern schon. Auch in Industriestaaten. Egal wie man ethisch gesehen dazu steht, juristisch hat die Person jetzt schon je nach Gebiet das Recht dazu. Ich finde es aber auch ethisch okay. Im Endeffekt will ich, dass Videospielentwickler fair für ihre Arbeit entlohnt werden und finde es nicht okay, wenn man einfach der Meinung ist, dass man alles konsumieren kann ohne dafür zu zahlen. Wenn ich aber ein Spiel kaufe finde ich es unabhängig von der juristischen Situation nicht okay, dass Schranken eingeführt werden wie ich das Spiel konsumiere. Daher finde ich es okay Breath of the Wild auf dem Steam Deck spielen zu wollen, egal ob es jemandem darum geht es auf besserer Hardware zu spielen, nur eine Hardware mitzunehmen oder Mods zu nutzen.


    Das sage ich als Person, die das Steam Deck nicht kauft. Eine Switch besitzt, Breath of the Wild im Regal hat und kein Homebrew auf der Switch nutzt.

  • einbauen und vor allem Cross-Play. Offizielle Methoden waren viel unbequemer. Das macht Microsoft ja aktuell so gut, da sind die offizeillen Vertriebswege besser für den Kunden. Und auch hier es geht mir nicht darum es gut zu heißen, sondern den Status quo zu zeigen.

    Stimmt, Microsoft habe ich ganz vergessen. Die machen eine guten Job. Nicht nur kann man von Tag 1 aus alle Xbox One Spiele auf der Series S/X zocken, man hat auch die Möglichkeit 577 der über 2000 Xbox 360-Spiele auf der Series und Xbox One zu zocken. Da fehlt zwar auch noch einiges, aber die wichtigsten Sachen sind vertreten. Der Hammer ist ja, wenn man die Originale Disc hat kann man das Spiel ohne Extrakosten zocken und in einigen Fällen sind die Spiele mit technischen/optischen Verbesserungen wie höherer Framerate versehen. Zwar ist das Angebot an Original-Xbox Spielen die man auf der Series und One zocken kann eher schwach, aber nichtsdestotrotz Hut ab an Microsoft. So sieht es aus wenn man das Thema Ernst nimmt!

  • Das Steam Deck hat ein Problem... Warum wir Valve nicht trauen können


    In diesem Video wird noch mal schön erklärt warum das Steam Deck eine Enttäuschung werden könnte.


    Es fängt ja schon damit an, dass viele davon träumen große AAA Titel auf dem Deck zu spielen. Hier wurde beispielsweise Cyberpunk genannt. viele dieser AAA Titel, inklusive Cyberpunk, laufen aber gar nicht über Linux. und so könnte manch einer sehr enttäuscht sein, wenn er feststellt, dass viele der Wunschtitel, wenn nicht sogar die Mehrheit gar nicht auf dem Deck laufen.

    "Wie beim Kartenspiel kommt es auch im wirklichen Leben darauf an, das Beste aus dem zu machen, was einem gegeben wurde, anstatt sich über ein ungünstiges Blatt zu beschweren und mit dem Schicksal zu hadern. "


    Astor-Pokemon

  • und so könnte manch einer sehr enttäuscht sein, wenn er feststellt, dass viele der Wunschtitel, wenn nicht sogar die Mehrheit gar nicht auf dem Deck laufen.

    Aber es ist ein PC. Wenn man will kann man auch Windows drauf installieren. Des weiteren gibt es mittlerweile durchaus Möglichkeiten über Linux solche Spiele zu spielen.

  • Rincewind

    Sorry, aber die "verteufeln" gefühlt jede neue Konsole und/oder benutzen irgendwelche Clickbait Überschriften. Wenn man auf Reddit, Youtube und anderen Gaming Seiten durch die Kommentare scrollt, bemerkt man schnell, dass die wenigsten Leute aktuelle AAA Titel auf der Steam Deck spielen wollen. Wieso sollte ich Cyberpunk auf der Steam Deck spielen wollen? Wieso sollte ich mir beispielsweise die Steam Deck für 680€ kaufen, wenn ich mir für das gleiche Geld einen stärkeren oder für 200 - 300 Euro einen viel leistungsstärkeren PC holen könnte ? Wer AAA Blockbuster Titel auf 7" spielen möchte ... :dk:

  • blubbafassel


    Schau das Video. Dort wird erklärt warum das alles nicht so einfach ist, wie mancher sich das vorstellt.


    Es ist eben kein PC. Es ist ein Handheld mit PC Hardware. Die Spiele sind nicht für das Gerät optimiert.


    Footy


    Na ja. Was will man dann auf dem Deck spielen, wenn nicht aktuelle Toptitel? Wofür braucht man dann das Gerät?

    "Wie beim Kartenspiel kommt es auch im wirklichen Leben darauf an, das Beste aus dem zu machen, was einem gegeben wurde, anstatt sich über ein ungünstiges Blatt zu beschweren und mit dem Schicksal zu hadern. "


    Astor-Pokemon

  • Wofür braucht man dann das Gerät?

    Rincewind Ich schätze mal, genau hier liegt der Hund begraben, worauf Footy auch schon angespielt hat. Für das Geld braucht eigentlich keiner dieses Teil, wenn er für weniger einen vollwertigen PC mit mehr Leistung erhält. Handheld-PCs sind eine heftige Nische und ich glaube nicht, dass das Valve-Gerät erfolgreicher sein wird als die gefloppten Steam Machines damals.

  • Rincewind

    Aktuelle Titel kann man darauf spielen. Die Frage ist eher: Welche Spiele spielt man auf der Steam Deck? Bei welchen Spielen "lohnt" es sich? Damit meine ich nicht nur die technischen Grenzen, sondern auch das Feeling. Cyberpunk auf 7" macht keinen Sinn. Die Steam Deck wird keine Konkurrenz für die anderen Konsolen darstellen, muss sie auch nicht. Sie braucht auch keine 10, 15, xx mio. Verkäufe. Die Konsole richtet sich in erster Linie an bestehende Steamkunden, die meistens auch eine relativ große Spielebibliothek besitzen und mit der Steam Deck viele Titel auch mobil spielen können. Von all den tausenden Veröffentlichungen auf Steam sind zudem die wenigsten Spiele AAA Titel. Kannst dir ja mal diese Seite hier anschauen: https://steam250.com bzw. https://steam250.com/2020

    Die Seite zeigt sehr gut das Kaufverhalten und die Vorlieben von Steamspielern, von "typischen" Steamspielern (NICHT Casual). Die Top10 werden auf der Steam Deck ohne größere Probleme laufen. Auch die Top 10 von 2019. Auch 2021 sieht größtenteils gut aus. Heißt natürlich nicht, dass die Steamspieler kein Cyberpunk oder Resident Evil o.ä. spielen, aber dafür wird dann eben der Computer oder eben NextGen Konsolen benutzt und kein Handheld.



    Für mich:

    Spiele, die sich nicht lohnen -> (bildgewaltige) AAA Blockbuster wie Cyberpunk, Battlefield, Forza, Forspoken usw.

    Spiele, die sich lohnen -> Wahrscheinlich 80% meiner Steambibliothek. Vor allem Indie Spiele.

  • Es ist eben kein PC. Es ist ein Handheld mit PC Hardware. Die Spiele sind nicht für das Gerät optimiert.

    Naja, es wird als PC beworben. Wenn man über USB-C das Deck mit einen Bildschirm verbindet, Maus & Tastatur anschließt, dann kann man das Deck als ganz normalen Linux Rechner verwenden. Wenn man Linux nicht mag installiert man Windows. Sind beides Möglichkeiten die von offizieller Hand bereits bestätigt wurden. Sofern die Spezifikationen hinhauen (und das betrifft die überwiegende Mehrheit an Steam-Spielen) funktionieren die Spiele auch. Das einzige Problem was auftreten könnte wären zu kleine Texte und Menüs etc.

    Das die Spiele jetzt direkt für das Deck optimiert werden ist relativ unwahrscheinlich. PC-Spiele werden idr direkt für mehrere mögliche Spezifikationen optimiert, damit die Spiele auf so vielen Rechnern wie möglich laufen.

    Und doch, es ist ein PC, nur eben in einem Handheld-Case.


    Aber ich schau mir das Video mal an.


    Edit: also ein paar Aspekte sind durchaus verständlich und ich denke auch nicht, dass das Deck mit der Switch konkurrieren wird, aber grundsätzlich halte ich es für zu schwarzmalerisch.


    Für das "Linux-Problem" gibt es Proton oder man installiert eben Windows direkt.

    Viele heutige PC-Spiele lassen sich heutzutage stark optimieren, dass heißt es wird sicherlich möglich sein viele AAA-Spiele auf einen guten Level abzuspielen (30 FPS bei 720p).

    Man hat bereits gesehen wie z.B. Control und Fallen Order darauf lief.

    Ob jetzt das neue Elder Scrolls in 5 Jahren auf einen soliden Niveau laufen wird, darf angezweifelt werden, aber zum einen kann es auch gut sein, dass bis dahin eine leistungsstärkere Version des Steam Deck auf Markt ist und zum anderen sind nicht alle Spiele so leistungsintensiv.

  • Das Steam Deck hat ein Problem... Warum wir Valve nicht trauen können


    In diesem Video wird noch mal schön erklärt warum das Steam Deck eine Enttäuschung werden könnte.


    Es fängt ja schon damit an, dass viele davon träumen große AAA Titel auf dem Deck zu spielen. Hier wurde beispielsweise Cyberpunk genannt. viele dieser AAA Titel, inklusive Cyberpunk, laufen aber gar nicht über Linux. und so könnte manch einer sehr enttäuscht sein, wenn er feststellt, dass viele der Wunschtitel, wenn nicht sogar die Mehrheit gar nicht auf dem Deck laufen.

    Falsch, es ist zu 100% ein vollwertiger PC, der in einem Switch ähnlichen Gehäuse untergebracht ist.

    Das vorinstallierte Steam OS, welches auf Linux basiert ist bisher der einzige Grund, warum nicht ALLE Steam Games laufen. Das liegt daran, dass viele Games auf DirectX Funktionen von Windows zugreifen. Valve bietet mit Proton, basierend auf der Graphikschnittstelle Vulkan eine Emulation von DirectX an, auf der bisher ca. 15.000 Games von Steam gut funktionieren.(die ProtoDB bietet eine Übersicht darüber welche Games funktionieren)

    Allerdings kann man Windows (10) entweder parallel über Bootmenü oder alleine installieren und ist somit mit allen 44.000 verfügbaren Steamgames kompatibel.

    Ob Cyberpunk läuft oder nicht, liegt einzig und alleine an der verfügbaren Leistung. Da das Game auf der PS4 massive Probleme hat und das Deck in etwa die gleiche Leistung bietet kann das angezweifelt werden, wird sich aber noch zeigen, weil PC Games im Gegensatz zu Konsolengames sehr viele Optionen bieten mit denen man das Game an die vorhandene Leistung anpassen kann.

    Mit zunehmendem Alter steigt unweigerlich die Anzahl der Leute die mich am A.. gern haben können. ;)

  • Ob Cyberpunk läuft oder nicht, liegt einzig und alleine an der verfügbaren Leistung. Da das Game auf der PS4 massive Probleme hat und das Deck in etwa die gleiche Leistung bietet kann das angezweifelt werden, wird sich aber noch zeigen, weil PC Games im Gegensatz zu Konsolengames sehr viele Optionen bieten mit denen man das Game an die vorhandene Leistung anpassen kann.

    Cyberpunk wird safe laufen.


  • Viele vergessen halt, Cyberpunk muss nur auf Full HD und 7 Zoll laufen, das ist locker möglich und da Windows installiert werden kann, sehe ich da kein Problem.

    Das Ding ist ein Gamechanger und kann eigtl nur gut werden.

    Verstehe auch nie das Argument mit 200€ mehr und man bekommt nen geilen PC dafür.

    1. Am Thema vorbei, da nicht mobil!

    2. Vergleich mit Laptops besser aber!

    3. Wenn ich da nen PC oder Laptop hole, dann würde ich da auch so weit gehen und nicht 1K investieren sondern 4K weil ein schwacher Laptop mit 17,3 Zoll für 1250 bringt nichts weil insgesamt schwächer als das Steam Deck, man muss immer den Technik Hintergrund betrachten, was möchte ich damit machen und in welchem Environment soll es laufen. Wenn ich das Steam Deck als Ergänzung zum Gaming Setup nehmen, dann passt es.

    Es passt auch wenn man damit zufrieden ist, einen kleinen PC zu haben mit Monitor wo Games nicht so stark laufen.

    Aber wo es nicht passt, als Ersatz für eine Gamingmaschine was es nicht sein soll!

    Deswegen bitte unterlasst solche Kommentare weil die einfach nicht durchdacht sind. Beschäftigt euch mit den aktuellen Hardware Preisen und was ihr mit dem Steam Deck anstellen wollt und wer logisch denkt, wird wissen warum er sich eins holt!

  • Ich glaube, dass es viele enttäuschte Gesichter geben wird. Natürlich kann man das OS wechseln, aber wer kein versierter Benutzer ist, wird damit schon ein Problem haben, und ein Win10 gibt's auch nicht kostenlos.


    Und PC-Spiele auf einem 7"-Screen sind nun wirklich kein Game-Changer. Und mit den neuen Konsolen steigen die Anforderungen ziemlich fix, und selbst wenn das Steam Deck nur [email protected] berechnen muss, wird es da sehr schnell an seine Grenzen stoßen.

  • Verstehe es auch nicht, dass man versucht das Teil schlecht zu reden, hier geht es um Mobil spielen. Jemand der nur Mobil spielen möchte hat kein Interesse, für 200€ mehr einen PC zukaufen. Sonst könnte man ja auch schreiben, für paar Euro mehr bekommt man eine viel bessere Konsole als die Switch.... in dem falle die Xbox oder die PS5 ohne Laufwerk.


    Fakt ist, das Steam Deck wird mehr leisten können als die Switch es jemals könnte. Und selbst wenn Cyberpunk nur auf 720p und Low Setting läuft, auf einer Switch würde das Spiel wahrscheinlich noch nicht mal starten.

    Viele wollen vielleicht gar nicht die neusten TOP TITEL spielen, Steam besteht aus viel mehr als nur das.

    Viele haben es einfach nur satt, auf die ganzen überteuerten technisch schwachen Switch Spiele, da kommt dieses Steam Deck wie gerufen.

  • Viele wollen vielleicht gar nicht die neusten TOP TITEL spielen, Steam besteht aus viel mehr als nur das.

    Viele haben es einfach nur satt, auf die ganzen überteuerten technisch schwachen Switch Spiele, da kommt dieses Steam Deck wie gerufen.

    Meine Rede. Top Titel, AAA Blockbuster werden die wenigsten auf der Steam Deck spielen wollen. Und macht in meinen Augen auch nur wenig Sinn.

  • Eben,

    Spiele wie Resident Evil 8, Cyberpunk werden trotzdem auf dem Steam Deck laufen. Aber darum geht es nicht.


    Viele wollen halt die neueren und älteren Games ohne größere abstriche auf einen Mobilen Gerät spielen.

    Langfristig gesehen, spart man sogar mit dem Steam Deck ein Haufen Geld. Da die Spiele auf dem PC um einiges günstiger sind und auch die Preise schneller fallen.


    Windows 10 Keys kosten ein paar Euro, das drauf zu machen ist nicht das Problem, die Vorteile dadurch werden immer größer. Xbox One Spiele werden möglich sein usw.

    Das Teil wird auch super für Emulatoren werden.


    Ob Das Steam Deck ein Flopp wird oder nicht interessiert den meisten noch nicht mal. Hier geht es ums Mobile spielen von Thrids in besserer Qualität. So gesehen ist das eine günstigere Erweiterung zu einem PC oder Gaming Laptop.

    Schätze mal Valves Plan ist damit, um Steam nur noch mehr zu Pushen.

    Man kann von Steam halten was man möchte, aber es gibt keine Plattform die es mit Stream so richtig aufnehmen könnte. Uplay, dass von EA etc. kann man den Hasen geben.



    Nochmal hier für die ganzen Leute die meinen, dass PC Hardware schnell ausdient.^^

    Diese Grafikkarte GTX 580 ist fast 10 Jahre alt, selbst mit dieser Karte, ist es möglich Aktuelle Spiele in 1080p/720 auf low bis mittlere Settings auf 30-60 FPS zu spielen. Es gibt genug Youtube Videos die das belegen.

    Ein Divsion 2 läuft damit sogar noch auf 35-40 FPS und das bei 1080p

    Selbst die GTX 480 die noch älter ist, funktionieren viele Spiele noch.


    Das Steam Deck wird von vielen total unterschätzt, die Hardware vom Deck ist stärker als eine lausige GTX 580, selbst die Spiele die in den nächsten 10 Jahren erscheinen werden, könnte man darauf locker spielen. 720p ist im PC Bereich gar nichts, kostet einfach kaum Leistung.

  • muss nur auf Full HD und 7 Zoll laufen,

    Du wolltest hd ready schreiben oder? Weil in full hd läuft das Spiel in der Last gen schon problematisch, das wird mit der Deck Apu nicht viel anders sein.

  • Ich glaube, dass es viele enttäuschte Gesichter geben wird.

    Ganz ehrlich, das Ding wird von Tag 1 aus mit etlichen Spielen kompatibel sein, mehr als ich je spielen könnte. Wer ein mobiles Gerät für Emulation sucht und/oder seine Steam- bzw. GOG-library unterwegs zocken möchte, wird hier sehr gut bedient sein. Hier wird so getan als wären vllt. 30% der Steam-library kompatibel aber in Wirklichkeit läuft fast alles. Wie es in den nächsten Jahren aussehen wird wird sich zeigen, aber du kannst davon ausgehen das viele neue Spiele ohne Probleme darauf laufen werden. Nicht alles, aber sehr vieles.

    Natürlich kann man das OS wechseln, aber wer kein versierter Benutzer ist, wird damit schon ein Problem haben, und ein Win10 gibt's auch nicht kostenlos.

    Um Windows 10 zu installieren muss man gewiss kein Genie sein oder besonders versiert.

    Ich bezweifle, dass die Zielgruppe hinter dem Deck aus Leuten besteht, die kein OS installieren können.




    Footy

    Das würde ich nicht sagen. Es besteht durchaus ein Reiz solche Titel unterwegs spielen zu können und wenn man von dem ausgeht was man bisher weiß wird das Deck auch viele AAA Spiele abspielen können. Ist natürlich nicht der einzige Reiz, aber ich finde das interessant. v

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!