TowerCast #162: Steam Deck vs. Nintendo Switch: Konkurrenz oder nur heiße Luft?

  • Ich denke - das Steam Deck ist nicht mal ansatzweise eine Konkurrenz für die Switch. Die Verkaufszahlen der Switch beweisen - wie beliebt die Switch bei den Kunden ist. Die Switch-OLED scheint jetzt auch schon wieder ausverkauft zu sein und wird die Wartezeit auf die Switch 2 verkürzen - so wie bei mir auch. Denke nicht - dass sich viele Nintendo-Fans auch das Steam-Deck zulegen werden. Ich brauche das Ding jedenfalls nicht. 😉


  • Ich kann mit pc spiele mehr anfangen. Nintendo liefert keine bessere switch. Die mini pc aus China schlagen mit über 1000€ zu Buche. Das steam deck ist bezahlbar und sieht auch besser verarbeitet aus.


    Ich freue mich in Zukunft nur noch diese kleine Tragetasche mitnehmen zu müssen statt einer großen laptop-tasche mit controller, maus und all den Zubehör.


    Die switch ist günstig und wird für kinder gekauft. Aber die wirklich zahlungskräftige Kundschaft will jetzt ne pro und bekommt keine. Völlig egal wieviel Nintendo an konsolen verkauft, wenn die zahlungskräftige Kundschaft sich umorientieren tut werden die es schon merken.


    Ich freue mich trotzdem auf meine OLED in 2 monaten und wenns gut läuft gibts dann nach der OLED in weiteren 2 Monaten das steam deck. Auch wenn ich nicht glaube das es Weihnachten unter dem Baum liegt sondern frühstens Ostern.

  • Hatten wir dieses Thema, sogar mit einer Umfrage nicht schon vor einer Woche ausgiebig diskutiert?

    Ist schon wieder "saure Gurken Zeit" ? :/

    Mit zunehmendem Alter steigt unweigerlich die Anzahl der Leute die mich am A.. gern haben können. ;)

  • Ihr bräuchtet wiklich hin und wieder einen Gast, der eine andere Meinung hat!!

    Denn ihr beide habt doch sehr die gleiche Meinung und dies ist bei solchen Diskussions–podcast wie diesem und dem letzten doch sehr ermüdent! Es bräuchte hier durchaus eine andere Sicht der Dinge damit besser eine Diskussion entshenen kann. Diese fehlt doch sehr!


    Mag eure Podcast sehr gerne, gerade die in denen es mehr um Spiele geht. Denn diese sind sehr gut gestalltet. Finde es auch gut das ihr euch die Kommentare durchlist und auf einige ausgewählte eingehst und diese behandeltst. Dennoch haben mich die letzten zwei Podcast entäuscht da sie einfach zu einseitig Pro Nintendo waren.


    Hoffe das der nächste Podcast wieder eher in die Spiele Richtung geht.

    Und denkt doch einfach mal drüber nach euch Gäste zu holen. Natürlich ist dies ein Organisationsaufwand, aber es wird sich doch hier jemand finden der mal mitwirkt!

  • Ich denke - das Steam Deck ist nicht mal ansatzweise eine Konkurrenz für die Switch. Die Verkaufszahlen der Switch beweisen - wie beliebt die Switch bei den Kunden ist. Die Switch-OLED scheint jetzt auch schon wieder ausverkauft zu sein und wird die Wartezeit auf die Switch 2 verkürzen - so wie bei mir auch. Denke nicht - dass sich viele Nintendo-Fans auch das Steam-Deck zulegen werden. Ich brauche das Ding jedenfalls nicht. 😉


    Nokia hat das Handygeschäft komplett beherrscht, bis es sie es plötzlich nicht mehr taten.

    Die Realität schon sehr oft bewiesen, dass Verkaufszahlen nichts bedeuten, wenn man die Zeichen der Zeit nicht lesen kann.


    Heiße Luft die klare Antwort :lakitu:

    Die klare Antwort wäre "JA" oder "NEIN" gewesen, da die Frage "Was meint ihr? Handelt es sich hierbei um berechtigte Konkurrenz?" gelautet hat. ;)

    Mit zunehmendem Alter steigt unweigerlich die Anzahl der Leute die mich am A.. gern haben können. ;)

  • Ich habs ja in der Newsmeldung schon gesagt, ich finde das Gerät ist keine Konkurrenz.


    Persönlich schrecken mich auch Design und Preis ab. Ich glaube wenn man das Gerät hat und viele Spiele drauf spielt ist es durch die günstigen Preise der Spiele zwar nicht so teuer, aber dennoch schreckt es ab. Ich glaube auch, dass es in Homebrew-Kreisen sehr beliebt sein wird, darüber hinaus jedoch nicht.


    Ich sehe es genauso wie ihr, ich sehe kein Publikum im Massenmarkt dafür. Wenn PC-Spieler wert auf Handheld-Gaming legen würden, dann hätten sie schon einen Handheld. Ansonsten können sie sich auch einen Gaming-Laptop kaufen, da bekommt man fürs gleiche Geld bessere Hardware, die dann auch wirklich einen PC ersetzt. Auch glaube ich, dass es ein Problem ist, dass man es nur bei Steam kaufen kann. Was auch noch ein Contra-Argument im Vergleich zur Switch ist, ist das Steam teilweise Internet-Verbindung benötigt. Es gibt zwar auch Offline-Modi aber dennoch muss man immer mal wieder online sein. Selbst wenn man mit dem Handy einen Hotspot legt, ist es hier in Deutschland ja bei den Emfpangslücken oft ein Problem.

    „Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten!“ – Bob der Baumeister

  • Auch glaube ich, dass es ein Problem ist, dass man es nur bei Steam kaufen kann. Was auch noch ein Contra-Argument im Vergleich zur Switch ist, ist das Steam teilweise Internet-Verbindung benötigt. Es gibt zwar auch Offline-Modi aber dennoch muss man immer mal wieder online sein. Selbst wenn man mit dem Handy einen Hotspot legt, ist es hier in Deutschland ja bei den Emfpangslücken oft ein Problem.

    Das stimmt nicht. Man muss Steam OS nicht benutzen, sondern kann statt dessen Windows installieren und alle Clients wie Epic, Origin, UBI und wie sie alle heißen nutzen. Ist von Valve mehrfach bestätigt.


    Steam-Spiele benötigen genau EIN Mal einen Online Zugang und das ist zum Runterladen und Installieren. Anschließend kann man komplett, auf immer und Ewig, offline zocken.

    Mit zunehmendem Alter steigt unweigerlich die Anzahl der Leute die mich am A.. gern haben können. ;)

  • TheSchlonz


    Ja ich weiß, dass man jeden Cliet kann, den man will. Ich weiß auch wie einfach es ist ein anderes OS zu installieren. Aber mir ging es um den Massenmarkt. Den wird das Gerät zwar meines Erachtens sowieso nicht erreichen, aber wenn er das tun würde, sehe ich nicht, dass die große Masse manuell andere Clients und Betriebssysteme installiert.


    Und das mit dem immer und ewig offline zocken stimmt so auch nicht. Wie im FAQ von Steam selbst erwähnt, benötigen sehr viele Spiele auch Internetverbindung um das Spiel zu starten. Danach kann man in den Offline-Modus gehen. Da reicht zwar der Hotspot vom Smartphone (Im Flugzeug wird es schon schwerer), aber dennoch ist es unkomfortabel.


    Darüber hinaus gibt es genug Spiele, die dauerhaft eine Internet-Verbindung benötigen, selbst wenn es Singleplayer-Spiele sind. Spiele die in Steam gelistet sind, aber dann einen externen Launcher starten, die benötigen weiterhin auch eine dauerhafte Internetverbindung. Weiß ich aus erster Hand und ist auch im FAQ von Steam direkt darunter erwähnt.


    Alles kein Drama und für interessierte finde ich auch bei weitem kein Contra-Argument, warum man das Gerät nicht kaufen sollte. Das sind aber alles Kleinigkeiten (neben vielen anderen), die dafür sorgen, dass es nicht Massenmarkt-kompatibel ist.

    „Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten!“ – Bob der Baumeister

  • Darüber hinaus gibt es genug Spiele, die dauerhaft eine Internet-Verbindung benötigen, selbst wenn es Singleplayer-Spiele sind. Spiele die in Steam gelistet sind, aber dann einen externen Launcher starten, die benötigen weiterhin auch eine dauerhafte Internetverbindung. Weiß ich aus erster Hand und ist auch im FAQ von Steam direkt darunter erwähnt.


    Alles kein Drama und für interessierte finde ich auch bei weitem kein Contra-Argument, warum man das Gerät nicht kaufen sollte. Das sind aber alles Kleinigkeiten (neben vielen anderen), die dafür sorgen, dass es nicht Massenmarkt-kompatibel ist.

    OK, ich persönlich kenne kein einziges Game, außer es ist ein Multiplayergame, das eine dauerhafte Internetverbindung benötigt.

    Die Hilfefunktion von Steam sagt übrigens genau gleiche, einmalig bei der Installation bzw. Aktivierung und nie wieder.

    Den wird das Gerät zwar meines Erachtens sowieso nicht erreichen, aber wenn er das tun würde, sehe ich nicht, dass die große Masse manuell andere Clients und Betriebssysteme installiert.

    Ich persönlich bin ja schon seeeeehr lange ein (unter Anderem) PC Gamer, habe daher auch sehr viele PC-Gamer in meiner Umfeld, bin auch auf allerlei PC-Plattformen unterwegs, fühle mich aber trotzdem nicht dazu in der Lage eine Prognose über den Erfolg des Decks abzugeben. Die Leute mit denen ich schreibe sind ebenso gespalten wie die Meinungen hier.

    Die einen halten es für den Heiligen Gral der PC-Gamer die anderen haben nur Verachtung dafür übrig (7 Zoll und kein 8K, kopfschüttel).

    Was du bei deiner Überlegung aber nicht beachtest, ist das die Leute die eine Steam Bibliothek haben schon auf einem PC unterwegs sind und die das Betriebssystem mal kurz vor dem Abendessen noch wechseln, einfach um zu sehen ob es unter Linux was neues gibt. Und sehr viele von den Leuten schauen neidisch auf die Switch, die technisch zwar im letzten Jahrtausend hängen geblieben ist, aber die Möglichkeit bietet mobil zu zocken.


    Ich kenne unzählige Kollegen, die eine Switch besitzen und trotzdem noch kein einziges Game von Nintendo gezockt haben, weil ihnen die (nicht meine Meinung) zu kindisch sind, sie aber trotz der grafischen Einbußen für die Verfügbaren Multiplattform oder Indie Titel nutzen.


    Das Deck wird, unabhängig vom Erfolg, NIE eine Konkurrenz für das Kerngeschäft von Nintendo, also die hauseigenen Marken, bin aber trotzdem gespannt wie sich die Verkaufszahlen von Multiplattform oder Indie Titeln bis in einem Jahr entwickeln werden.

    Mit zunehmendem Alter steigt unweigerlich die Anzahl der Leute die mich am A.. gern haben können. ;)

  • OK, ich persönlich kenne kein einziges Game, außer es ist ein Multiplayergame, das eine dauerhafte Internetverbindung benötigt.

    Azure Striker Gunvolt ist ein Singleplayer-Game und hat Online-Zwang. Final Fantasy X hatte es bis vor einem Patch auch. Das sind die Spiele, bei denen ich es von selbst weiß. Wie gesagt Spiele die einen fremden Launcher-Nutzen benötigen auch Online-Verbindung.

    Was du bei deiner Überlegung aber nicht beachtest, ist das die Leute die eine Steam Bibliothek haben schon auf einem PC unterwegs sind und die das Betriebssystem mal kurz vor dem Abendessen noch wechseln, einfach um zu sehen ob es unter Linux was neues gibt. Und sehr viele von den Leuten schauen neidisch auf die Switch, die technisch zwar im letzten Jahrtausend hängen geblieben ist, aber die Möglichkeit bietet mobil zu zocken.

    Doch die beachte ich. Das sind die, die meiner Meinung nach die perfekte Zielgruppe für das Gerät sind und auch viel Spaß damit haben werden. Diese Leute erfüllen folgende Bedingung:

    • PC-Gamer
    • Dennoch bereit grafische Einbußen in Kauf zunehmen
    • Wollen noch portabler Spielen als auf einem Laptop
    • Haben dennoch nicht die Switch oder würden trotz des Besitzes einer Switch nochmal Geld für eine Hardware ausgeben

    Ich glaube halt, dass sehr viele PC-Gamer primär PC-Gamer sind um am PC zu spielen und/oder um im High End-Bereich über aktuelle Konsolen hinaus zu spielen. Die sind glaube ich oft nicht auf mobiles Gaming fixiert. Wenn dann auch wohl eher auf Laptop und nicht Handheld. Wer dennoch einen Handheld will, kann ja entweder zusätzlich parallel die Switch nutzen oder einen der erhältlichen Windows Handhelds (die nicht so gut sind wie das Steam Deck und auch teurer). Von daher glaube ich, dass diese Leute einfach nicht sehr viele sind.

    Ich kenne unzählige Kollegen, die eine Switch besitzen und trotzdem noch kein einziges Game von Nintendo gezockt haben, weil ihnen die (nicht meine Meinung) zu kindisch sind, sie aber trotz der grafischen Einbußen für die Verfügbaren Multiplattform oder Indie Titel nutzen.

    Mehr als die Hälfte aller verkauften Switch-Spiele sind Nintendo-Titel. Gleichzeitig hat ein Switch-Besitzer im Schnitt 7 Spiele. Ich weiß es gibt Leute, die es primär für Indie- und Multiplattform nutzen. Aber kein einziges Spiel von Nintendo zu haben ist schon extrem selten. Das heißt du hast dann einen sehr selektiven Freundeskreis.

    Und selbst da frage ich mich wie viele von denen (also nicht von deinen persönlichen Freunden) sondern insgesamt an Leuten, die die technischen Einbußen hinnehmen und Switch nur für Third Party spielen, dann nochmal neu Geld für extra Hardware ausgibt nur im immer noch Einbußen einzunehmen aber halt nur etwas weniger. Vor allem weil das Steam Deck im Endeffekt jetzt auch 2022 ausgeliefert wird und da evtl. schon ein Switch-Nachfolger am Horizont ist, der gleichauf ist, nicht so klotzig aussieht und dann im Zweifelsfalls doch Nintendo-Spiele abspielt.

    „Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten!“ – Bob der Baumeister

  • Jetzt stellt sich natürlich die Frage, warum eine Switch mit der gleichen Leistung,die im selben Jahr erschein Nicht so globig aussehen sollte. Die Valve Typen haben das Ding bestimmt mit Absicht so klotzig gemacht, wohingegen die Switch Pro flach wie ein Smarphone wird. ;)


    Azure Striker Gunvolt ist ein Singleplayer-Game und hat Online-Zwang.

    Stimmt tatsächlich, liegt aber nicht an Steam, sondern am Game selbst, ist somit eine Ausnahme von der Regel. Ändert zwar nichts am Problem, allerdings auch nicht an der Tatsache, dass Steam Games nur einmalig Online sein müssen.

    Bei FF15 konnte ich keine Hinweise entdecken.


    Und selbst da frage ich mich wie viele von denen (also nicht von deinen persönlichen Freunden) sondern insgesamt an Leuten, die die technischen Einbußen hinnehmen und Switch nur für Third Party spielen, dann nochmal neu Geld für extra Hardware ausgibt nur im immer noch Einbußen einzunehmen aber halt nur etwas weniger.

    Weil sie dann den kompletten Katalog von Steam nutzen können und nicht darauf hoffen müssen, dass sich irgendwer erbarmt und die ganzen Ports für die Switch macht.

    Hab vor einiger Zeit, wie schon geschrieben mal wieder mit Trails angefangen und kann die komplette Serie ink. Steel durchdaddeln. Zero undAzure kommen auch noch dazu.

    Mit zunehmendem Alter steigt unweigerlich die Anzahl der Leute die mich am A.. gern haben können. ;)

    3 Mal editiert, zuletzt von TheSchlonz () aus folgendem Grund: Ein Beitrag von TheSchlonz mit diesem Beitrag zusammengefügt.

  • TheSchlonz


    Der Grund warum das Gerät so bulky wirkt, ist ja nicht die Dicke aufgrund der Technik welche im Gerät ist. Es ist, das Controller Layout. Ich bezweifel nicht, dass es eventuell gut in der Hand liegt (und sicherlich, besser als die Switch, für die ich mir extra ein Grip gekauft habe, aber selbst das wirkt wenig wie ein Klotz und auch glaube ich, dass ich da weniger Probleme mit habe als der Massenmarkt), aber das macht es so bulky. Sehr breit, gerade weil Steuerkreuz/Aktionstasten neben den Analog-Sticks sind und man noch diese Mausfelder hat. Auch der Grip-Anteil mit der Kontur macht es bulky. Auch das Steam Deck hätte mit der Technik weniger bulky sein können, daher kann es auch ein Switch-Nachfolger.


    Ja natürlich liegt es am Game selbst und nciht an Steam. Ich denke auch nicht, dass das ein Problem ist, was das Steam Deck tötet. Aber ich weiß selbst wie oft ich meien Laptop irgendwohin mitgenommen habe und ich vorher vergessen habe Steam in den Offline-Modus zu stellen. Das ist halt nervig. Wenn einzelne Spiele gar nicht laufen ist es nervig, auch wenn es die Ausnahme ist. Wenn man richtig viele Spiele in der Bibliothek hat, die beim Starten einen externen Launcher starten ist es auch nervig, die dann nicht über Steam starten zu können. Alles kein Drama, aber halt nervig genug, dass es das Plug & Play-Feeling zerstört. Es war übrigens Final Fantasy 10 (sowie 10-2) und nicht Final Fantasy 15.


    Zu deinem letzten Punkt: Vielleicht legen deine Freunde überdurchschnittlich viel Geld für Gaming-Hardware auf den Tisch. Die Switch Lite hat trotz späteren Releasedatums nun schon über 20% der Switch-Verkäufe für sich inne. Vielen davon wird es wohl auch um den Preis gehen. Richtig geil für mobiles Spielen ist das Deck ist mit der mittleren oder noch besser der teuersten Version. Aber schon die günstigste Version ist so teuer, dass sie schon abschreckend für viele sein wird.

    Du hast Recht es ist super den kompletten Steam-Katalog nutzen zu können. Ich spreche das Potential nicht ab. Ich finde, dass das Gerät super viel Potential hat. Ich glaube halt nicht, dass so viel Bedarf da ist das für den Preis zu nutzen.

    „Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten!“ – Bob der Baumeister

  • Zu deinem letzten Punkt: Vielleicht legen deine Freunde überdurchschnittlich viel Geld für Gaming-Hardware auf den Tisch. Die Switch Lite hat trotz späteren Releasedatums nun schon über 20% der Switch-Verkäufe für sich inne. Vielen davon wird es wohl auch um den Preis gehen. Richtig geil für mobiles Spielen ist das Deck ist mit der mittleren oder noch besser der teuersten Version. Aber schon die günstigste Version ist so teuer, dass sie schon abschreckend für viele sein wird.

    Du hast Recht es ist super den kompletten Steam-Katalog nutzen zu können. Ich spreche das Potential nicht ab. Ich finde, dass das Gerät super viel Potential hat. Ich glaube halt nicht, dass so viel Bedarf da ist das für den Preis zu nutzen.

    Das mit dem Preis ist so eine Sache. Die Leute haben eine komplett unterschiedliche Art und Weise Dingen einen Wert zuzuweisen.

    Bei Sammlern spielt der eigentliche Wert überhaupt keine Rolle, sie bezahlen (fast) jeden Preis, wie kürzlich wieder erlebt. Bei Lebensmitteln wird in Deutschland gespart auf Teufel komm raus, so das die Erzeuger schon fast zum Nulltarif produzieren müssen. Dafür kann man dann wieder 1000 Euro für das nächste Smartphone ausgeben, und die Hersteller und der Handel macht Milliardengewinne.

    Aber ich weiche vom Thema ab. :whistling:

    Ich finde den Preis der kleinesten Deck Variante, für die gebotene Leistung und im Vergleich zur OLED sehr günstig. Obwohl man die Zielgruppe der Konsolen nicht vergleichen kann, kann man das mit der Hardware durchaus objektiv tun.

    Um mich jetzt meiner Wertzuweisung zu widmen, ist für mich das Deck die eierlegende Wollmilchsau. Wenn Valve eine Variante mit 1TB SSD für 1000 € machen würde, hätte ich mir die vorbestellt, ganz einfach weil ich den erhaltenen Gegenwert sensationell finde.

    Das von dir angesprochene Zocken am Notebook, (habe ein Asus ROG) ist für mich keine Alternative zum zocken mit einem Gerät alle Switch oder Deck. Zum einen müsste ich doch wieder das Notebook irgendwo abstellen, da ich ausschließlich mit Controller zocke und zum anderen gehen beim Notebook, bei aktuellen Games nach 20 Minuten die Lichter aus.


    Aber wie schon gesagt, ich spreche nur für mich und (auch nicht alle) meine Kollegen.

    Ich freu mich jedenfalls wie Bolle, egal ob es dauerhaft erfolgreich ist oder nicht.

    Wobei, was ist erfolgreich in diesem Fall?

    500.000, 2 Millionen oder 20 Millionen, keine Ahnung.

    Somit lässt sich diese Frage auch nicht befriedigend beantworten.

    Mit zunehmendem Alter steigt unweigerlich die Anzahl der Leute die mich am A.. gern haben können. ;)

  • Die Ausführung bezüglich Preise sehe ich genauso.


    Ich weiß nicht ob ich das Geld für das Steam Deck locker machen will, weil ich schon Retro-Handhelds hier habe und auch eine Switch. Da stellt sich halt für mich die Frage wie viele Spiele ich warauf noch spielen würde, welche nicht schon auf anderer Hardware spielbar sind, die ich hier habe. Und auch bin ich wegen dem Formfaktor zögerlich.


    Ich habe aber auch das Gefühl, dass es eine Eierlegende Wollmilchsau sein kann. Ich finde das Potential das Geräts enorm. Wenn das Gerät floppt wird es in meinen Augen ein tolles Gerät sein, was leider gefloppt ist. Ändert aber nichts daran, dass ich davon ausgehe, auch wenn ich das Gerät persönlich cool finde.

    Seine Stärken kann das Gerät nur in gewissen Usecases ausspielen und da glaube ich halt, sind es zu wenige Leute, bei denen es der Fall sein wird. Denn leider kommt es bei einem Gerät nicht nur darauf an wie gut die Hardware ist und welche Spiele dafür erhältlich sind, sondern vor allem ob es im vorhinein die Leute zum Kauf überzeugen kann.


    Für mich wäre in dem Fall erfolgreich, dass es so viel verkaufte Einheiten hat, dass eventuell ein Nachfolger kommt und vor allem dass PC-Spiele darauf ausgerichtet werden. Das heißt einerseits wird es bald auch so sein, dass PC-Spiele nicht immer out of the Box flüssig darauf laufen. Dann kommt es bei der Entwicklung darauf an, wo die Entwickler ihre Mindestgrenze ziehen. Wenn das Gerät erfolgreich ist, werden sie schauen, dass die Spiele auch auf dem Deck gut laufen. Andererseits heißt es, dass sie ihre Spiele fürs Deck anpassen, 16:10 Seitenverhältnis, Steurungsmethoden, Schriftgrößen auf relativ kleine Bildschirme anpassen...

    „Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten!“ – Bob der Baumeister

  • das steam-deck als konkurrenz zu bezeichnen ist vollkommen falsch wer spielt auf der switch schon wegen der 3rd party-titel aber seine ganzen mod-gefütterten pc spiele auf einem vernünftigen handheld zu spielen klingt mehr als verlockend mal sehen

  • Ich denke das Steam Deck wird schon seine Fans finden, aber wird keine Konkurrenz für die Nintendo Switch sein. Beim Hardware-Design wäre weniger mehr gewesen. Aber das Ganze gibt uns eine gute Idee davon, was ein Nachfolger der Switch an Leistung bieten könnte.


    Feedback: Das Einbinden der YouTube-Kommentare hat mir sehr gut gefallen :nsaf:.

    Aktuelles Switch-Spiel: Super Smash Bros. Ultimate, 7 Billion Humans


    Aktuelles WiiU-Spiel: Tokyo Mirage Session #FE, Metroid Prime Trilogy


    Aktuelles 3DS-Spiel: Yokai Watch


    Aktuelles Wii-Spiel: The Last Story


    Aktuelles N64-Spiel: Banjo-Tooie


    Aktuelles Smartphone-Spiel: Pokémon Go!

  • Wieder ein Top Podcast, auch wenn ich eure Meinung nicht ganz teile.


    Wo ihr Recht habe: Ich glaube, dass das Steam Deck keine Konkurrenz für die Switch (OLED) wird. Aber nicht deswegen, weil es schlecht ist, sondern weil es zwei unterschiedliche Käufergruppen anspricht.


    Ich habe meine alte Switch schon lange und auch jetzt die Switch OLED schon vorbestellt. Aber ich bin an dem Steam Deck als zusätzlichem Gerät absolut interessiert.


    Meine Gründe:

    - Ich habe nur einen Office-PC für die Arbeit mit dem man so gut wie nicht zocken kann, aber mit dem Steam-Deck hole ich mir einen kleinen Gaming-PC zu einem vernünftigen Preis dazu.

    - Ich bin wie bei eine Gaming-PC nicht ganz so stark an meinen Standort gebunden, d.h. ich kann auf der Couch zocken im Handheld, Strategiespiele am Monitor oder auch Multiplayer über meinen Fernseher

    - Viele Spiele sind über Steam günstiger als über die Switch. Dazu hat man eine größere Bibliothek und bei manchen Genres (Strategie, Aufbau, teilweise Adventures usw.) ist mir ein PC lieber und die Switch für mich nicht so ganz geeignet unter anderem wegen der fehlenden Maus und Tastatur.

    - Ich kann viele alte Spiele aus meiner Kindheit zocken, da Steam oder auch andere Launcher diese kostenpflichtig zur Verfügung stellen.

    - Den Preis finde ich, wie schon erwähnt, für einen Gaming PC light auch sehr angemessen


    Über die negativen Argumente kann ich nicht viel sagen: Ob das Gewicht zu hoch oder die Knöpfe ungünstig liegen. Das wird die Praxis zeigen. Was für mich leider erschreckend und nervig ist, ist die Wartezeit bis nächstes Jahr. Ich habe das Steam Deck jetzt eben auch noch nicht vorbestellt, da ich erst die Praxistests abwarten will.


    Wo ich euch absolut recht gebe: Es ist kein Gerät, das für den Massenmarkt geeignet ist. Es wird eher eine kleinere Käuferschicht ansprechen.


    Bin aber gespannt und hoffe es wird ein vernünftiges Gerät. Reicht ja schon, wenn ich damit glücklich werde. ;)

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!