Gaming-Jahr 2021 im Überblick: Das sind die umsatzstärksten Marken

  • Welche Vorteile siehst du denn in der heutigen Zeit noch bei den klassischen Disc- und Cartridge-Versionen der Spiele? Auf den Datenträgern ist meistens nur noch das halbe Spiel, da es ständig Updates oder Erweiterungen gibt. Da finde ich die Download-Versionen komfortabler. Wenn später mal die Server abgeschaltet werden sollten, hast du von den Spielen auch nur das, was wirklich auf dem Datenträger enthalten ist – sämtlichen Zugriff auf Updates & Erweiterungen verlierst du dann auch.

    Ich kann die Games kaufen, wo ich will, habe die Wahl bei welchem Händler ich die erwerbe, zahle i.d.R. den günstigeren Preis und supporte (oft) den lokalen Handel.

    Außerdem kann ich die Games verkaufen wenn ich es will, und verleihen oder selbst ausleihen wenn ich es will. (Ja, das kommt tatsächlich immer mal wieder vor!)

    Ich kann sammeln, habe etwas in der Hand und kann mir die Games ins Regal stellen. (So ein Gaming Regal finde ich einfach deutlich charmanter, als nur eine Online Bibliothek).

    Zudem kann ich bei einem neuen Game in Ruhe loszocken, ohne von der Schnelligkeit und Stabilität meiner Internetleitung abhängig zu sein und z.T. stundenlang auf den Download warten zu müssen.


    Dass das Game so wirklich unvollständig auf den Discs ist, ist tatsächlich nur die absolute Minderheit. Bei der Switch kommt das durch die Cartriges und Streaming-Versionen vielleicht auch öfter mal vor, aber auch hier ist das die klare Minderheit.

    Ansonsten sind die meisten Games auch ohne Updates, etc... absolut problemlos komplett spielbar.


    Aus diesen Gründen kaufe ich alles auf Disc/Cartridge was möglich ist... Download und Indiespiele gehen halt oft nicht anders


    Tatsächlich fallen mir nur wenige Vorteile der Digitalversionen ein... außer eben den Komfort (der für mich persönlich nur ein minimales Argument ohne großen Stellenwert ist).

    Und vielleicht, dass man Verpackung, Transport, Material, etc. sparen kann, was aber wiederum durch mehr Speicherbedarfe (z.B. Extra Festplatten o.Ä.) und den Aufwand für Serverkapzitäten etc. gegengerechnet werden müsste.

  • Ich bin auch sehr überrascht wie viel Games digital gekauft werden. Ich bin da kein großer Freund von, da ich die Spiele gerne im Regal stehen hab und auch sammle. Auch wenn es bequem ist ein Game downzuloaden, es gehört einem halt nie wirklich. Ist wohl auch ein Generationenunterschied :) solange es beide Varianten gibt, kaufe ich immer physisch! Und wenn mal nur noch Download geht, dann werde ich deutlich weniger kaufen... und noch mehr auf Retro setzen!

    Alles Roger!

  • Es gibt den Entwicklern recht, das im digitalen Inhalt die Zukunft liegt. Prinzipiell habe ich nichts dagegen, solange ich "immer" drauf zugreifen kann. Also nicht der Mist wie mit der Wii damals. Ansonsten, wenn das nicht möglich ist, kaufe ich künftig keine Konsolen und Spiele mehr und kümmere mich um die Retro Sammlung. Da macht spielen noch Spaß.

  • Wenigstens Apex rettet die "Rangliste der meistberichteten Spiele" noch..

    Alle anderen Spiele sollen „Geschmacksverirrung“ sein, aber ausgerechnet Apex soll es retten? :D

    • Battle Royale
    • Battle Pass
    • Mikrotransaktionen
    • Lootboxen
    • Entwicklung von Titanfall 3 dafür eingestellt
    • EAs Antwort auf Fortnite und PUBG

    Apex mag ein gutes Spiel sein, aber es enthält nahezu alles, was heutige Spiele-Veröffentlichungen auch kaputt macht. Wenn, dann sind es die wenige Singleplayer-Spiele, die diese Liste „retten“. :thumbup:

    „The game is fun. If it's not fun, why bother?“ - Reginald „Reggie“ Fils-Aimé


    Auf den Konsolen findet ihr mich unter...
    Switch: SW-2163-2180-4354
    PlayStation: AdamantiumLive

  • Mir gefällt die Entwicklung der Industrie nicht.

    Welche genau den? Dass sich eine Industrie mit der Zeit verändert ist ja an sich Normal. Die großen Publisher bauen zwar richtig viel Müll, dies machten die aber schon immer und man ist als Spieler weniger auf diese angewiesen als jemals zuvor.

    Digital ist in der Regel teurer.

    Eigentlich im Gegenteil. Da im Grunde bei allen Digitalen Stores mit Sales überhäuft wird. Daneben gibt es immer noch Keyseiten, wo die selbst die legalen immer noch billiger sind als Retail.

    Wenigstens Apex rettet die "Rangliste der meistberichteten Spiele" noch..

    Okay? Mir macht Apex auch recht viel Spaß, aber wieso soll es besser sein als ein Monster Hunter, Minecraft oder Resident Evil?

  • Eigentlich im Gegenteil. Da im Grunde bei allen Digitalen Stores mit Sales überhäuft wird. Daneben gibt es immer noch Keyseiten, wo die selbst die legalen immer noch billiger sind als Retail.

    Sorry, ich beziehe mich nur auf Konsolen. Beim PC ist das natürlich nochmal eine ganz andere Sache.


    Wer digital im eShop oder PS Store kauft, ist immer auf den Preis eines einzigen Händlers angewiesen – unf der ist am Releasetag teurer als sonst wo.

    Currently Playing: Final Fantasy VII (Classic)

    Most Wanted: Mario Strikers, Xenoblade Chronicles 3


    #PhysicalOnly

  • Unter was ist denn "Hülle mit Code" eingeordnet? Könnte mir vorstellen, das das sogar noch unter Handelsversion läuft. Das würde die Statistik dann noch schlimmer machen.

    Als jemand der zur digital gewechselt ist finde ich Hüllen mit Codes absolut sinnlos. Menschen, die digital kaufen juckt die Hülle nicht und Menschen, die physisch kaufen wollen keinen Code. Es ist reine Plastikverschwendung.


    Wer digital im eShop oder PS Store kauft, ist immer auf den Preis eines einzigen Händlers angewiesen – unf der ist am Releasetag teurer als sonst wo.

    Das stimmt nicht ganz. Es gibt Key-Stores. Dort kann man sich Download-Codes bzw. Cards kaufen, diese dann im Store eingeben und zack, du hast das Spiel. Sowas gibts auch bei Amazon. Gears Tactics gibt es z.B. gerade für 5€, während es im MS-Store 10€ sind.

  • Wieder verkaufen machen halt die wenigsten und ansonsten hat Digital nur Vorteile.


    Wahrscheinlich kommt der Großteil der Retail auch noch aus der Nintendo Front und resultiert aus der üblen Preispolitik vom Nintendo E Shop.


    Auf der PS4 hatte ich über die Jahre ganze 4 Retail Titel, PS5 noch keines und ich denke da kommt auch keines.


    Nur Switch haben ich noch mehr Retail, weil es sich hier einfach extrem rechnet Angebote zu nutzen oder gebraucht zuzuschlagen

  • Therodon


    - wieder verkaufbar / verschenkbar

    - günstiger, gerade gebraucht wo der Zustand oft quasi neu ist

    - kein Ablaufdatum

    - teilbar / verleihbar

    - an unterschiedlichen Konsolen UND Konten nutzbar

    - nicht Kontogebunden und geht somit nicht durch Verlust des Kontos verloren, alle digitalen hingegen schon

    - man hat mehr von (Hülle, eventuell diverse phsysische Extras, ansprechendes Cover das im Regal gut aussieht)

    - nimmt weniger Speicher weg

    - nicht Updategebunden (manche Updates können von Nachteil sein, auch wenn selten der Fall)

    - Generell: Mehr Abhängigkeit ist selten ein Vorteil


    wow ganz schön viele Punkte dafür dass digital angeblich "nur" Vorteile hat.

  • - wieder verkaufbar / verschenkbar

    Korrekt!

    - kein Ablaufdatum

    Inwiefern? Die Wahrscheinlichkeit, dass Microsoft oder Valve in den nächsten Jahren Pleite gehen ist äußerst gering. Auch gibt es so Sachen wie GOG. Die Spiele dort sind DRM-frei. Das heißt Steam oder irgendein Service wird nicht benötigt. Und selbst wenn alles den Bach runter geht, ich glaube ich hab im hohen Alter größere Schwierigkeiten als FIFA21 nicht mehr zocken zu können.

    - teilbar / verleihbar

    Das ist in gewisser Form auch digital möglich. Account-Sharing ist ein Begriff.

    - an unterschiedlichen Konsolen UND Konten nutzbar

    Das zählt für mich unter "verleihbar", weil ich mir ehrlich gesagt ansonsten keine weitere Situation vorstellen kann, bei der ich meinen Account nicht nutzen würde. Falls deine PS4 kaputt geht und du dir eine neue kaufen musst, hast du immer noch alle Spiele. Die Games sind Accountgebunden, nicht Konsolengebunden (Wie es z.B. bei der Wii war).

    - nicht Kontogebunden und geht somit nicht durch Verlust des Kontos verloren, alle digitalen hingegen schon

    Wie wahrscheinlich ist es, dass du dein Konto mir nix dir nix verlierst? Mag durchaus vorkommen, aber a) selten und b) in der Regel wird dir der Händler entgegen kommen.

    - man hat mehr von (Hülle, eventuell diverse phsysische Extras, ansprechendes Cover das im Regal gut aussieht)

    ...und manch einer findet das es nur Platz wegnimmt und ein schönes Cover das nicht Wert ist.


    - nimmt weniger Speicher weg

    Das ist heutzutage doch ziemlich egal. Um eine externe Festplatte wird man sowieso nicht drumrum kommen, außer man löscht und installiert ständig seine Spiele. Auf der anderen Seite laden Spiele besser, laufen besser, kein lautes Laufwerk (okay, mittlerweile installiert man Spiele sowieso) und du musst auch die Discs nicht wechseln. Ich finde das macht das locker wieder wett.

    - nicht Updategebunden (manche Updates können von Nachteil sein, auch wenn selten der Fall)

    Wayne.

  • Bei Cyberpunk 2077 war's aber glaub ich mehr negative Presse als positive... 8X


    Mich würde man interessierten wer die Zehntausenden von Berichten gezählt hat, wenn's 'ne Maschine war sind da bestimmt auch einige dabei wo bloß mal das Wort ("Fortnite" zB) gefallen ist.

  • wow ganz schön viele Punkte dafür dass digital angeblich "nur" Vorteile hat.

    Am Ende kann man aber fast alle deine Punkte auf einen reduzieren: Geld. Ob nun wiederverkaufen, verschenken, verleihen, gebraucht kaufen etc, es geht am ende ums Geld. Und um die Verfügbarkeit. Ist aber alles nicht in Stein gemeißelt. Nintendo hält den Preis hoch und macht Stores irgendwann dicht, daher ist da der Vorteil gegeben. Ist aber eine Nintendo Sache. Am PC ist das schon lange alles nicht mehr relevant. Ich kann sogar Spiele mit Steam kaufen und weiter verschenken. Ich kann mit Freunden die Spiele sharen. Und Verkaufen und so ist irrelevant, weil die Preispolitik diese Notwendigkeit nicht hergibt. Und auch die Verfügbarkeit ist grandios, ich kann heute noch alle meine Spiele seit Anbeginn von Steam herunter laden. Das Manko ist auf Dauer eher die Kompatibilität.


    Bei Konsolen ist das ähnlich. Bei den meisten die ich kenne gehen die Konsolen eher kaputt als das die Titel digital nicht mehr installiert werden können. Rein digitale Plattformen haben auf Dauer auch keinen Grund mehr der gegen Abwärtskompatibilität spricht, ggf. über VCs. Erfindest du für jede Gen einen neuen Datenträger geht das nicht. Aber das alles ist kein Manko der digitalen Distribution, es ist ein Manko der Anbieter. Alles voran Nintendo macht einen den Umstieg auf digital nicht einfach mit gewissen Entscheidungen und Taten. Sieht man sich dagegen z.B. Microsoft an sieht das schon anders aus. Bessere Angebote im Store und AK, da gibt es irgendwann keinen Grund mehr Retail zu kaufen.

    Pikmin Bloom ID: 5725 3643 9386

  • Mobile hat für mich nichts mit Gaming zu tun. Überhaupt nichts :) Ist ein Modell zur kurzfristigen Unterhaltung und schnellen Geldmacherei auf das leider viele reinfallen.

    Interessant!

    Mein erster Reflex war es, dir da absolute Zustimmung zu geben.


    Aber da stellt sich mir aber die Frage: wo zieht man da denn die Grenze?


    Wer zB Tetris auf dem Smartphone zockt, sei es auch nur als kurzer Zeitvertreib in der Bahn, ist das dann kein Gaming?

    War das Tetris damals auf dem Gameboy dann also auch kein Gaming? Oder zählt das erst bei einer Stunde am Stück spielen als Gaming?


    Und was ist mit denen, die vielleicht auch viel Zeit in komplexere Mobile-Games (unabhängig von deren Genre, Qualität und Geschäftsmodellen) reinstecken... oder wenn ich GTA, Final Fantasy oder Ähnliches auf dem Smartphone zocke.


    Das hier soll jetzt nicht den Mobile-Markt in seiner bestehenden Form komplett gutheißen, aber ich denke schon, dass wir Smartphone Games ganz klar als Gaming bezeichnen sollten.

    Es ist halt nur eine andere Form, vermutlich sogar eine komplett andere Gamingkultur, als die Unsere.

  • Uff. Also ich verstehe wieso so viel digital gekauft wird, die Gemütlichkeit ist wohl ein großer Grund. Direkt zum Release nach 0 Uhr spielen zu können und das Game bereits vorher runter zu laden.


    Aber das es nicht Mal mehr annähernd 50/50 ist echt überraschend.

    Trotzdem wird es immer physische Games geben. Ich mein, DVD lebt ja auch immer noch und das verstehe ich auch nicht. :D

    Bedenke das es viele rein digitale aber kaum rein physische Inhalte gibt.

    Da das hier vermischt wird ist es logisch, das man einen niedrigen Anteil physischer Umsätze hat.


    Denk einfach mal an FIFA und wieviel Kohle EA mit den Lootboxen scheffelt, welche alle als digitaler Umsatz gewertet werden.


    Würde man mal nur die Anteile gegenüber stellen, welche sowohl physisch als auch digital erwerbbar sind, dürfte man bei Konsolen auf einen deutlich höheren physischen Anteil kommen.

  • Mobile hat für mich nichts mit Gaming zu tun. Überhaupt nichts :) Ist ein Modell zur kurzfristigen Unterhaltung und schnellen Geldmacherei auf das leider viele reinfallen.

    Ich kenne viele Leute die ihren Spielen auf dem Smartphone länger die Stange halten als die Masse hier wohl einem einzelnen Spiel auf der Switch. Sei es solche AR Spiele wie Pokemon Go, wo ich Leute kenne die das seit Release durchgängig täglich spielen, oder andere Online Spiele wie Summoners War. Auch da habe ich einen Arbeitskollegen, der spielt das seit Jahren und spielt auch kaum was anderes. Kurzfristige Unterhaltung? Wohl eher nicht.


    Würden sie ähnliche Spiele mit gleichen Spielprinzip auf der Switch spielen würde ja auch keiner etwas sagen.


    Die Switch ist eh nur ein Smartphone mit Joy Cons dran. Obwohl, eigentlich nicht: Aktuelle Smartphones haben allesamt mehr Leistung, bessere Displays, besseres Audio, oft bessere Akkus und auch mehr Speicher.

    Pikmin Bloom ID: 5725 3643 9386

  • HAL 9000 ich glaube mti kurzfristigen Unterhaltung wird hier gemeint dass viele diese Games einfach nur während irgendeiner Wartezeit, wie öffentliche Verkehrsmittel oder Wartezimmer etc. spielen und daher auch viele dieser Spiele sogar auto gameplay features besitzen. Die meisten mobile Spiele sind nunmal auf Suchtfaktoren aus oder eben täglichem spielen wegen Belohnungen. Nicht davon ist meiner Meinung nach wirklich richtiges langfristiges Spielen und klar gibts ausnahme Spiele, wo man sich genauso wie auch bei Konsolenspielen reinhängt das nichts mit diesen Suchtfaktoren zutun hat. Meiner Meinung nach sind der Großteil der Smartphone Games dennoch keine richtigen Videospiele sondern eine Perversion davon bzw. einfach nur Glücksspiele wie in online casinos nur in anders.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!