Gary Bowser: Den Hacker erwarten drei Jahre Gefängnisstrafe

  • Erst kürzlich berichteten wir, dass der Hacker Gary Bowser möglicherweise eine 5-jährige Freiheitsstrafe erhält. Das forderte die US-Regierung trotz Zahlung einer Geldstrafe von 4,5 Millionen US-Dollar des Hackers an Nintendo of America zur Abschreckung, damit der Respekt vor solchen Straftaten steigt.


    Das finale Urteil wurde gestern in einem Statement der US-Staatsanwaltschaft in Seattle veröffentlicht. Der 52-jährige Gary Bowser muss nun nach Verurteilung für 40 Monate ins Gefängnis. „Schätzungen zufolge hat dieses Pirateriesystem den Videospielunternehmen einen Schaden von mehr als 65 Millionen Dollar zugefügt“, so der US-Staatsanwalt Nick Brown. Er führt weiter aus: „Aber der Schaden geht über diese Unternehmen hinaus und schadet den Videospielentwicklern und den kleinen, kreativen Studios, deren Produkte und harte Arbeit durch Raubkopien im Wesentlichen gestohlen werden.“


    Externer Inhalt twitter.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne deine Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklärst du dich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.


    Nintendo reagierte auf das Urteil und bedankte sich ausführlich bei allen involvierten Institutionen. Das Unternehmen wisse die harte Arbeit und Bemühungen der Staatsanwälte und der Strafverfolgungsbehörden zu schätzen, um Straftaten auf globaler Ebene einzudämmen. Besonders die, welche sowohl Nintendo als auch der gesamten Videospielindustrie schaden würden. Aus dem Statement geht hervor:

    Zitat

    „Nintendo möchte insbesondere dem Federal Bureau of Investigation (FBI), der Homeland Security Investigations (HSI), dem Department of Homeland Security, der US-Staatsanwaltschaft für den Western District of Washington, der Abteilung für Computerkriminalität & geistiges Eigentum und dem Office of International Affairs des US-Justizministeriums für ihren wichtigen Beitrag und ihre Unterstützung danken.“

    Das Urteil wurde bereits heiß von euch diskutiert. Habt ihr eine zusätzliche Freiheitsstrafe erwartet?

    Quellenangabe: US Justizministerium, VGC
  • Das war schon Betrug im großen Stil.


    Sowas gehört sich einfach nicht bzw. hätte er mit seinen Fähigkeiten sicher auch einen seriösen Job gefunden.


    Jetzt hat er einen riesigen Scherbenhaufen, den er wohl nicht mehr los werden wird.

  • Die Gesellschaft wir ihn die nächsten Monate nicht vermissen. :)

  • Wie auch schon bei der letzten News erwähnt, hab ich nicht einen Hauch Mitleid.

    Aktuelles Switch-Spiel: Super Smash Bros. Ultimate, 7 Billion Humans


    Aktuelles WiiU-Spiel: Tokyo Mirage Session #FE, Metroid Prime Trilogy


    Aktuelles 3DS-Spiel: Yokai Watch


    Aktuelles Wii-Spiel: The Last Story


    Aktuelles N64-Spiel: Banjo-Tooie


    Aktuelles Smartphone-Spiel: Pokémon Go!

  • Ich nehme aus dieser News zwei Dinge, die ich sehr fragwürdig finde.


    1. Nun wird der Schaden auf 65 Millionen bei Nintendo geschätzt. Vor kurzem war es noch 150 Millionen. Da sieht man, wie willkürlich diese Zahlen sind.


    2. Ich finde es extrem befremdlich, dass Sicherheitsbehörden, bei der Verfolgung geholfen haben. Sicherheitsbehörden sind doch dafür da, Strafverfolgung zu gewährleisten, die der Sicherheit dienen und nicht irgendwelchen Wirtschaftsverbrechen bei Unterhaltungselektronik nachzugehen. Teilweise sind das Behörden die explizit für Terrorabwehr geschaffen wurden. Da sehe ich irgendwelche Kompetenzen überschritten.


    Beim Urteil selbst habe ich ja schon lange diskutiert. Nach dem Einwand von Persona non grata finde ich die Kombi aus Geldstrafe in Millionenhöhe und mehrjähriger Gefängnisstrafe schon irgendwie befremdlich. Dennoch finde ich die Gefängnisstrafe an sich oder die Geldstrafe jetzt auch nicht für zu hoch.


    Michael Barg :thumbup: Für das News-Vorschaubild. Der Feuer speiende Bowser bei einem verurteilten Namens Bowser, das hat schon was.^^

    Einmal editiert, zuletzt von HeBe ()

  • Ich habe da eine etwas geteilte Ansicht. Die Diskussion um Raubkopien ist ja nun nicht neu. Oftmals hält man den Raubkopierern, wie beim illegalen Streamen von Musik und Filmen auch, vor, die Entwickler, Firmen Bands etc. zu ruinieren. Ich finde das ist etwas kurz gedacht. Denn nur weil viele Menschen Raubkopien nutzen, heißt das nicht, dass sie Geld für das Original ausgeben, wenn es keine Raubkopien gäbe. Im Gegenteil können Raubkopien sogar zum Geschäft beitragen, wenn man durch eine Raubkopie zum Fan einer Serie/eines Filmes wird und vielleicht später sogar Kinofilme/Konzerte besucht, die man sonst nie besucht hätte. Wie viele Bands würde ich heute nicht kennen und ihnen per Streams auf Spotify oder Konzertbesuche Geld bescheren, wenn nicht vor 20 Jahren auf dem Schulhof eine CD rumgegangen wäre. Bleibt halt alles dennoch illegal, aber ich denke ihr versteht meinen Punkt.

  • FloFibonacci


    Mit dem was du sagst, hast du einen Punkt.


    Man muss auch betonen, dass hier keine solche Strafe erteilt wurde, weil jemand selbst Raubkopien heruntergeladen und gespielt hat. Sondern weil er mit der Verbreitung er Techniken Umsätze in Millionenhöhe gemacht hat.

  • Ich habe dazu ja schon in der anderen News vieles gesagt. Ich finde die nun verhängte Haftstrafe im Grunde ok. Bei der Geldstrafe habe ich aber einen anderen Standpunkt da ich bei parallelen Haftstrafen sowas ablehne wenn es über die Beschlagnahmung aller durch die Verbrechen erwirtschafteten Gewinne hinaus geht. Insbesondere so extreme Summen. Aber das ist wohl eher ein Grundsatzdiskussion über meine Vorstellungen eines modernen Strafsystems als ein Thema für diesen Fall, da sowas in den USA (im Gegensatz zum moderneren Strafvollzugssystem in Deutschland) ja recht gängig ist. Im Justizbereich ist die USA halt recht rückständig und irgendwo zwischen dem Wildem Westen und Kriegsrecht stehen geblieben.


    So richtig Bluthochdruck würde ich als Bürger in den USA aber bekommen wenn ich mir das ganze drum herum ansehe. Abschreckung hat bei Strafen noch nie funktioniert und ist in westlichen Ländern heute eigentlich nicht mehr Grundlage für Strafen. Das Regierungen sich auf so eine Art und Weise mit Forderungen zur Höhe der Strafen in solche Fälle einmischen kennt man normal auch nur aus China, Russland und ähnlichen Ländern mit "zweifelhaftem Rechtssytsem". Und auch zu gewissen anderen für mich fragwürdigen Punkten dazu habe ich in dem anderen Thread ja schon was geschrieben. Die 40 Monate sind sicherlich angemessen, hätten auch mehr sein können. Der Ganze Rest dagegen wirft kein gutes Licht auf alle Beteiligten.

  • Red Realm Rabbit


    Mit drei Jahren ist er doch gut davon gekommen. Durchaus angemessen. 10 sozialstunden pro Woche? Bei so einer Strafe würde ich mich noch bei Richter freudig bedanken, dass er mich überhaupt nicht bestraft hat. ;) Im Ernst. Soziale Tätigkeiten können einen Menschen sehr viel geben und sehr erfüllend sein. Wenn man kein komplettes Arschloch ist, wird man in vielen Fällen solche Tätigkeiten sogar sehr positiv erleben. Sozialstunden sind eine Strafe für Leute deren Sozialverhalten zu wünschen übrig lässt. Meist haben dann die Sozialstunden etwas mit der Straftat zu tun und sollen dem Täter sein unsoziales, schädigendes Verhalten vor Augen führen.


    HeBe


    Sicherheitsbehörden sind auch dazu da jegliche Wirtschaftskriminalität zu bekämpfen. Ansonsten hätten wir ja Zustände wie in Russland und China. Dort ist Korruption an der Tagesordnung.


    Das ist aber auch ein blinder Fleck vieler Deutscher. Sie sind oft sehr nachsichtig, wenn es um Wirtschaftverbrechen geht. außer natürlich, wenn es sie selbst trifft. ;)

    "Wie beim Kartenspiel kommt es auch im wirklichen Leben darauf an, das Beste aus dem zu machen, was einem gegeben wurde, anstatt sich über ein ungünstiges Blatt zu beschweren und mit dem Schicksal zu hadern. "


    Astor-Pokemon

  • HeBe Das wäre in Deutschland auch nicht anders. Den Schaden muss man immer Ersetzen, zusätzlich zu der Strafe, die man erhält, in dem Fall eben 65 millionen $ (das würde bei uns dann nur in einem getrennten Zivilprozess festgelegt, nur wenn die Schuld festgelegt wurde, geht es da nurnoch um die genaue Höhe). Die Alternative wäre ja, dass das Opfer auf dem Schaden Sitzen bleibt... Wäre ja für dich auch nicht so toll, wenn dein Auto geklaut wird, der Täter im knast dafür landet, aber du dann nicht für dein Auto entschädigt wirst.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!