Nintendo ist der Übergang in die nächste Konsolengeneration ein großes Anliegen

  • Die Nintendo Switch ist nun schon seit etwas mehr als fünf Jahren im Zentrum des Nintendo-Kosmos und auch wenn uns wohl noch einiges an Zeit mit der Hybridkonsole verbleibt, macht man sich in Kyoto unweigerlich Gedanken über die Zukunft. Wie soll es nach der Nintendo Switch weitergehen für das Traditionsunternehmen? Das wurde Shuntaro Furukawa, der amtierende Firmenpräsident, in einer kürzlich stattgefundenen Fragerunde mit Investoren gefragt. In seiner Antwort betonte er, dass es sich beim Übergang in die nächste Konsolengeneration um ein großes Anliegen für Nintendo handle.


    Da die Nintendo Switch einen solch reibungslosen Launch erlebte, habe sich Nintendo voll und ganz auf eine einzige Plattform konzentrieren können. So kommt es, dass man auch fünf Jahre nach der Veröffentlichung eine große Auswahl an Software in der Pipeline habe, meint Furukawa. Ungewiss sei jedoch, ob man genauso geschmeidig zur nächsten Konsole übergehen könne. Erfahrungen mit dem Nintendo DS, der Wii und den respektiven Nachfolgern hätten Nintendo klargemacht, dass der Generationenwechsel eine der größten Hürden für eine Plattform darstelle. Darüber sei man sich auch nun bewusst.


    Um dieses Risiko zu mildern, wolle Nintendo demnach eine langfristige Bindung zu seiner Kundschaft aufbauen. Einerseits indem man auch weiterhin neue Software für die Nintendo Switch anbietet, andererseits durch Services, welche von Nintendo-Accounts Gebrauch machen, und durch andere IP-Initiativen außerhalb von Videospielen. Dadurch wolle man bei Konsumenten einen bleibenden Eindruck hinterlassen, so Furukawa. Die aktuelle Nutzerbasis aufrechtzuerhalten und noch größer werden zu lassen steht hoch oben auf Nintendos Agenda und wurde vom Firmenchef bereits im letzten Februar angesprochen.


    Nintendo möchte seine rund 100 Millionen schwere Kundschaft zur Einführung einer neuen Konsole nicht verlieren. Wie könnte das Unternehmen dies erreichen? Schreibt eure Ideen und Vorstellungen in die Kommentare!

    Quellenangabe: VGC
  • Der Übergang zur nächsten Generation sollte eigentlich nicht so schwer sein:

    - das Switchformat beibehalten

    - die Leistung erhöhen

    - nicht "zwanghaft" eine Innovation versuchen

    - Joy Cons als Pro-Variante (Pro Controller Form nur eben geteilit und Analoge Trigger)

    - Abwärtskompatibel bleiben

    - die vorhandenen IP's auch wirklich mal nutzen, auch die alten

  • Ich sehe das wie mein Vorredner, das Format sollte bleiben. Es sollte "nur" quasi eine Switch 2 werden, keine erzwungenen Neuversuche, sondern auf Bewährtem aufbauen und sinnvoll verbessern und erweitern, Fehler ausmerzen und ganz wichtig auch eine Abwärtskompatibilität gewährleisten.

  • Das möchte ich für Nintendo hoffen.

    Mit der Switch sind Sie sehr erfolgreich unterwegs und das ist auch super so.

    Würde mich freuen wen Nintendo beim Hybrid Modell bleiben würde.

    Wie die neue Konsole Konsole dann schlussendlich wird,haben wir leider kein Kontrolle drüber.

    Aber schön das Nintendo den Übergang zur nächsten Generation am Herzen <3 liegt.

  • Ich verstehe warum Nintendo das Sorgen bereitet, denn darin waren sie nie gut.

    Anstatt langsam auszulaufen war es immer ein plötzliches Ende, meist eingeleitet dadurch, dass einfach keine Spiele mehr kamen.


    Ich schließe mich an:


    1. Ein absoluter Must Have zum Launch

    2. Abwärtskompatibilität

    3. Mario Kart 9 im Launch Window

    4. Ein Pokemon Spiel zum ersten Weihnachtsgeschäft

    5. Maximal Preis 399 €

    6. KEINE komplizierten Gimmicks

    7. Einfache Sprache wie bei Switch "Play Anytime. Anywhere."

    8. Die Werbung besetzen mit jungen Gesichtern

  • Ich würde eine "Switch 2" bevorzugen. Keine neuen Experimente oder neue Gimmicks. Eine Hybridkonsole mit stärkerer Hardware und Abwärtskompatibilität für physische und digitale Spiele. Die mobile Hardware ist in den letzten Jahren viel stärker geworden. Mit zusätzlicher DLSS-Unterstützung wäre ein viel besseres Spielerlebnis möglich.

  • Sie sollte auf jeden Fall die Account gebunden Käufe auf den Switch Nachfolger übertragbar machen. Wenn ich denke das ich auf der Wii und WiiU sowie auf der Switch spiele im Store gekauft hab. Mir ist das schon immer extrem sauer aufgestoßen, die Inhalte nicht „mitnehmen“ zu können.

    Me and the Boys

  • Ich finde auch man sollte bei der Switch bleiben und sie einfach Switch 2 nennen


    Die neue Konsole brauch dann mal mehr Leistung was mit dlss möglich wäre

    Und wenn man bei der Switch bleibt laufen die alten Spiele eh auf der neuen Konsole


    Am Start ein neues Mario Kart und es läuft

  • Schließe mich meinen Vorrednern an.


    - Format Handheld + Dock beibehalten mit verbesserter Leistung

    - sehr wichtig Abwärtskompatibel bleiben und die emulation der alten Titel weiter verbessern.

    - schon Innovationen versuchen aber auf dieser Basis in Form zum Beispiel wie Ringfit

    - sich ein wenig mehr um die Dritthersteller von Software bemühen

    - die Services vor allem im Onlinebereich verbessern


    Könnte mir dann auch vorstellen mehr digitale Titel zu kaufen als ausschließlich Retail.

  • Der Übergang auf eine neue Konsolen-Gen, kann schwer sein, kann aber auch leicht sein. Meine Gedanken dazu wären:


    - der Nachfolger muss zwingend abwärtskompatibel sein, um weiter die Switch Module verwenden zu können. Das reine Konzept beibehalten, muss nicht klappen. Auch die Wii U konnte mit Wii Motes bespielt werden, war trotzdem ein Flop. Ähnlich und stärker heißt nicht unbedingt besser.

    - Die Menschen sind einfach gestrickt! Es wurde nicht erkannt, dass das U bei Wii U auf einen Nachfolger hindeutet. Selbst für Nintendo Fans war das mitunter nicht sofort ersichtlich. Selbst der 2DS litt lange unter seinem Namen, weil niemand Begriff, das es der 3DS ohne 3D ist.

    Während Zahlen leicht verständlich sind, siehe Playstation 1, 2, 3, 4, 5. Das begreifen die Leute. Der Name ist entscheident.

    - ein starkes Start Angebot an Titeln. Ein 2D Mario hat es auf der U nicht gebracht. Zelda hingegen war auf Wii und Switch ein starker Titel. Darum vermute ich eh, Zelda Bow 2 wird noch mal verschoben, damit man für den Switch Nachfolger einen guten Start Titel hat. Ob Zelda es nochmal reisst? Keine Ahnung.

    - Leistung muss das System haben, für große Titel, die man bei Nintendo spielen möchte. Die Switch erscheint mir nicht unbedingt stärker als die Wii U.

    - Ob erneut ein Hybrid zwischen TV Konsole und Handheld kommt, bezweifle ich. Eine neue Generation mit zwei Systemen halte ich für denkbar, ist aber nichts, was ich möchte.

    - Zwei Modelle machen ggf. Sinn. Mit Laufwerk und ohne, digital ist die Zukunft. Und für Sammler mit Laufwerk.

    - bei einem Nachfolger die Switch trotzdem weiterhin noch gewisse Zeit mit Spielen bedenken. Im letzten Jahr der Wii kam gar nichts mehr, das geht doch nicht bei einem erfolgreichen System. Daher sollte ein altes System noch eine Weile unterstützt werden. Ging beim NES damals auch. Und klappt aktuell mit der PS4 noch immer. Natürlich sind Zahlen dann rückläufig, aber man erkennt, ob die neue Konsole sich gut anfangs verkauft.

    - Attraktiver Preis

    - Die 3rd Party Entwickler früh an Bord sichern, attraktive Konditionen für beide Seiten aushandeln. Software sells Hardware.

    - Rückkehr der VC oder komplette Spiele Sammlungen wie die 3rds anbieten. Retro ist ein großes Thema, das sollte gut behandelt werden.

    - Nintendo Online Services attraktiver machen. Ich persönlich, sehe da keinen Sinn, Geld zu investieren.

    - speichern auf physischen Medium.

    - Unterhaltungsapps anbieten. Netflix, Disney + usw. Multimedia ist nach wie vor ein großes Thema und sollte nicht ignoriert werden.

    - Signal setzen, das man digitale Inhalte auch in 20 Jahren oder ähnlich, noch nutzen kann.

  • Eine Pro Variante der Joy Cons?

    Ich wäre schon froh wenn es eine funktionierende Variante der Joy Cons gibt, sodass man nicht dauernd Angst vor dem wegdriften haben muss.


    Ansonsten würde ich mir bei der Switch auch gern Analoge Trigger (absolut unverständlich warum man die entfernt hat) und grundsätzlich bessere Leistung wünschen.

    Ansonsten halt bessere Spiele.

    Konsolen: Playstation 5, Nintendo Switch


    PC: MSI Ventus RTX 2080 Super OC XS, i7 9700k, Asrock Mainboard Z390 PRO4, G.Skill 16GB DDR4 3200MHz, Samsung 970 EVO Plus NVMe M.2 SSD 500GB

  • An alle die sich eine neue Konsole ohne irgendwelche Innovationen wünschen. Sämtliche stationäre Konsolen und Handhelds von Nintendo der letzten 15 Jahren hatten irgendwelche neue Gimmicks. Deshalb würde es mich überraschen, wenn es beim Nachfolgesystem der Switch keine geben wird.

    Ich glaube nicht, dass das zwangsweise so sein muss.


    Bei N64 und Gamecube hat Nintendo realisiert, dass sie am Markt der klassischen Heimkonsolen verloren haben und da gegen Sony nicht ankommen. Die Wii war daher eine Gimmick-Konsole, weil man wusste, dass es mit regulären nicht funktioniert.


    Bei der Wii U hat Nintendo sehr richtig analysiert, dass eine Wii in HD sicherlich nicht den gleichen Impact haben wird und dass sie mit dem Weg zurück zur regulären Konsole auch keinen Erfolg haben werden. Das heißt sie haben aus Zugzwang erneut was anderes gemacht.


    Bei der Switch das Gleiche. Auch hier gilt immer noch, dass der Weg zurück zur regulären Konsole auf Augenhöhe mit Playstation und Xbox kein Weg ist. Von daher muss was anderes her. Und da man sowieso kaum Entwicklungskapazitäten für einen HD-Handheld (was der Nachfolger des 3DS gewesen wäre) und eine 4K-Konsole (was eine rein stationäre Nintendo-Konsole im Jahr 2017 auch gewesen wäre, selbst wenn sie "nur" auf dem Niveau einer PS4 Pro wäre und noch weit entfernt von PS5) hat und der Handheld-Markt ja immer ne sichere Bank für Nintendo ist, hat man sich entschlossen einen Handheld mit Konsolen-Funktion herauszubringen.


    Und wenn man sich die Absätze auf dem Handheld-Markt anschaut, so hat Nintendo selbst mit einer konzeptionell extrem schlechten Hardware (dem 3DS) immer noch Erfolg, weil dieser Markt ihre sichere Bank ist. Von daher hat Nintendo im Gegensatz zu den letzten 3 Generationen überhaupt die Aussicht, dass man mit dem gleichen Konzept ohne weitere Innovation, sprich einer Art Switch 2, überhaupt Erfolg haben kann. Diese Ausgangssituation war die letzten 15 Jahre nie gegeben. Und wieso sollte man ein Risiko eingehen, wenn man nicht muss?


    Und ich glaube daher aus folgenden Gründen, dass die nächste Generation mehr oder weniger ne Switch 2 sein wird (kann sein, dass man an den Joyconns, dem Tabletop-Modus... rumschraubt aber das Grundkonzept aus Handheld + Docking-Funktion wird bleiben):

    • Wie bereits ausgeführt erlaubt es die Ausgangssituation
    • Nintendo kann keine heutzutage keinen Handheld + Konsole parallel als zwei Märkte laufen lassen, das können die nicht stemmen
    • Selbst wenn wäre es wohl nicht so wirtschaftlich. Klar verliert man die Einnahmen bei Hardwareverkäufen, aber wenn man die Märkte nicht trennt, kann man jedes Spiel an Konsolen- und Handheld-Käufer vermarkten, wenn man Hybrid fährt.
    • Die Entwicklung fokussiert sich mehr auf Abos und Accounts als auf Geräte. Bei allen Herstellern. Und der Hybrid-Modus ist in dem Sinne perfekt, dass er ein Gimmick ist, was ihn von Microsoft und Sony unterscheidet, aber dennoch im Endeffekt primär auf reguläre Spiele und Spielkonzepte ausgelegt ist. Das hat folgende Vorteile:
      • Mutliplattformspiele können leichter portiert werden, weil sie für die Nintendo-Fassung nicht so viel extra Gimmick unterstützen müssen.
      • Nintendo selbst, will ja seinen Account und das Abo immer wichtiger machen und hat explizit gesagt, dass jetzt wie Microsoft und Sony auf das nächste Gerät mitzunehmen und nicht wieder bei der nächsten Hardware neu starten zu lassen. Um da dauerhaft von Generation zu Generation kompatibel zu sein, ist es besser dies nicht durch Gimmicks zu erschweren
      • Auch wenn Nintendo konservativer ist, als der Rest, müssen die ja auch antizipieren, dass die Hardware irgendwann nebensächlich ist und man Geräteübergreifend am Markt sein muss, wie Microsoft, die wohl einen USB-Stick entwickeln und die man auch am Smartphone streamen kann. Das geht auch besser, wenn man Gimmicks auf einzelne Spiele verlagert, aber nicht die ganze Hardware. Dann kann man irgendwann das Disney+ der Videospielwelt sein, wo der ganze Katalog aller Nintendo-Spiele im Abo ist.


    - Ob erneut ein Hybrid zwischen TV Konsole und Handheld kommt, bezweifle ich. Eine neue Generation mit zwei Systemen halte ich für denkbar, ist aber nichts, was ich möchte.

    Ich habe ja schon mehrmals gesagt, dass ich das für ausgeschlossen halte. Sie haben schon vorher schon gesagt, dass es schwer zwei Plattformen mit Spielen zu beliefern (und das ist jetzt noch krasser), sie haben die Entwicklerstudios die nach Sparten aufgeteilt waren zusammengelegt und es ist unnötig risokoreich.


    Wir können aber gerne wetten, wenn du möchtest :)


    Gimmicks sind grundsätzlich gar nicht verkehrt, aber Nintendo sollte Pläne damit haben. Man erinnere sich nur an den Controller der WiiU und was Nintendo damit gemacht hat.

    Ja genau wirtschaftlich war das ein großer Fail. Weil die, den 0815-Nutzer nicht davon überzeugt haben, dass das Gamepad an sich für Video-Calls, Browsing... so sinnvoll ist, was ja anfangs deren Idee war. Die wollten ja das Gamepad als Multifunktionsgerät im Wohnzimmer vermarkten.


    Für reguläre Videospiele wäre es meiner Meinung nach eine Offenbahrung gewesen, wenn sich das durchgesetzt hätte und Microsoft und Sony das Konzept von Nintendo kopiert hätten. Einen Second Screen zu haben gibt extrem viele Vorteile und ist auch ohne Zwang alleine für Item-Management, Quest, Maps... immer von Vorteil.


    Nintendo wollte das Gamepad so sehr für alles mögliche vermarkten, dass sie den Vorteil bei regulären Spielen am wenigsten beachtet haben.

    „Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten!“ – Bob der Baumeister

    Einmal editiert, zuletzt von Antiheld ()

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!