One Piece: Pirate Warriors 4 konnte sich weltweit mehr als 2 Millionen Mal verkaufen

  • Nicht nur wegen des erfolgreichen Mangas haben die Piraten aus One Piece Grund zum Feiern, denn auch in der Videospielwelt gibt es neue Erfolge. Wie Bandai Namco mitteilte, konnte sich One Piece: Pirate Warriors 4 mittlerweile weltweit über zwei Millionen Mal verkaufen, was den vierten Ableger der Pirate Warriors-Reihe zum erfolgreichsten Musou-Titel für die Strohhüte macht. Eingerechnet sind dabei sowohl physische als auch digitale Verkäufe. One Piece: Pirate Warriors 4 erschien am 26. März 2020 in Japan und einen Tag später in der restlichen Welt.

    Externer Inhalt twitter.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne deine Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklärst du dich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.


    Habt ihr selbst auch den vierten Teil der Reihe gespielt? Welcher ist euer Favorit?


  • Habe den dritten Teil auf der Switch gerne und ausgiebig gezockt.

    Aber bei Pirate Warriors 4 war für mich irgendwie ziemlich schnell die Luft raus, ohne dass ich jetzt wirklich sagen könnte, an was es lag. :dk:

    Vielleicht gebe ich dem Spiel irgendwann nochmal eine Chance.

  • Hab den dritten und vierten Teil auf der Switch.

    Beim vierten gefiel mir auf jeden Fall besser, dass man besondere Spezialattacken direkter Auslösen konnte und nicht die passende Kombo machen musste.

    Mich hat mehr gestört, dass es wieder beim Alabasta Arc gestartet ist. Anstatt die Geschichte immer wieder mehr oder weniger von vorne zu beginnen, fände ich es besser, wenn die neuen Arcs (die in Pirate Warriors 3 nicht vorkamen) etwas detaillierter dargestellt worden wären.

    Zum Ende kam mir die Story nämlich etwas gehetzt vor, aber ab einem gewissen Punkt wussten die Entwickler auch nicht mehr, wie die Story eigentlich weiter geht (stand glaub ich sogar im Spiel ab einem gewissen Kapitel) und haben den Arc dann selbst "zu Ende" gebracht.

  • Währe das irgendein anderes Piraten game währe das schon seit Anfang 2021 lange untergegangen. Bald kommt ja odysee. Schauen wir mal wie es wird. Habe gehört das die Insel wo das game stadtfindet bisher nicht aus op is sondern eine von bandai selbst gemachte. Was schade is.

  • Bei mir hat Pirate Warriors einen besonderen Stellenwert, weil es für mich in zwei Aspekten "Begeisterung" entfacht hat.

    Punkt 1:
    One Piece. Ich muss ehrlich zugeben, vorab war ich nie sonderlich ein One Piece fan, konnte mit den anderen größen was anfangen wie Naruto, Dragonball, Bleach, aber OP hat mich immer etwas abgeschreckt. Fand es immer etwas zu weird und locker. Jetzt fragt man sich natürlich, warum ich dann überhaupt Pirate Warriors angefangen habe. Kurzfassung: - > hatte bock auf ein Dynasty Warriors weil früher mal kurz angespielt aber nie richtig eingestiegen - > Kumpel hat Pirate Warriors 2 gespielt weil es frisch war, und dachte kann ich auch ma reinschauen - > Kumpel hat aber abgeraten weil er wusste ich bin kein OP Fan -> mir egal trotzdem wollte ich das da - > konnte mich überzeugen erstmal den günstigeren Erstling zu kaufen.

    Anyway, dank der "Kampagne" hab ich so ein paar Plotpoints mitbekommen und dachte mir, weißt was schauste dir halt mal so die erste Staffel oder so an, und naja, hat mich dann doch begeistert.


    Punkt 2:
    Mal ab davon das ich Mosou als Konzept schon recht nice finde und verstehe warum es da Diehard Fans gibt die sie sich so enorm begeistern für können, ich persönlich für mich finde aber am meisten glänzt es durch die ganzen Crossover-IP's. One Piece, Zelda, Fire Emblem, Persona & Co.


    Es ist halt so dieses Super Smash Bros prinzip, das zwar abseits davon auch ein absolout geiles Kernprinzip ist, - ich möchte das nicht vermindern, aber ein weiterer Essenzieller Aspekt ist das man mit seine Favoriten (oder gar neue Favoriten kennenlernt) sich mit prügelt. Nur ist halt SSB selbst mit Story/Abenteuer Mode und Bots in den Multiplayer... im kern eine MP / Kompetitive Erfahrung, auch auf's kerngameplay bezogen.


    Warriors Ableger hingegen fühlen sich mit Lieblinge aus einen Franchise-Roster in eine PvE Manier reinzukloppen, und diese Charaktere zu lernen (leveln und ausrüsten), verschiedene Kombos raushauen - je nach schwierigkeitsgrad auch mal strategien usw. Das Spiel setzt auf guten Fanservice, auf einem Grundsoliden Fundament. Sicher trotzdem nicht für jeden was, nur mich bockts.

  • Für OnePiece Fans wie mich, einfach nur schön zu spielen.

    Ein paar der wichtigsten Momente des Mangas nochmal erleben.

    Aber um die ganze Geschichte im Spiel zu verstehen bzw. nachvollziehen zu können, benötigt man Vorkenntnisse des Animes/Mangas.

    Das Spiel an sich ist sehr simple. Einfach draufkloppen und ein paar Kombos ausprobieren. Charakter hochleveln oder neue Charaktere spielen (davon gibts sehr viele) und weiter draufkloppen.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!