Bayonetta 3: Hellena Taylor ändert ihre Story und spricht von „gierigen, korrupten Leuten“

  • Tugtendo


    Ich bin auch für eine Faire Bezahlung, sollte Palatinum durch den Boykottaufruf aber gleich den zweiten massiven Flop einfahren(zwar unwahrscheinlich) dann kann es für die vielen beteiligten Entwickler böse ausgehen.


    Einen Boykott wegen einer offensichtlich lügenden Person finde ich überzogen, das kann aber natürliche jeder so handhaben wie er will.

  • @Kylar


    Hallo Kylar,


    so etwas wünscht man sich natürlich auch nicht, weil man mag ja natürlich auch die Produkte und wünscht sich, dass Sie erfolgreich laufen - aber bitte fair für alle!


    Und wie gesagt, Ich finde nicht, dass Sie gelogen hat.

    Stark übertrieben Ja - aber Lügen ist etwas anderes.

  • Haut doch bitte nicht so auf die arme Frau drauf!

    Ich meine, sie muss sich deswegen jetzt wohl von Reis und Suppe ernähren...

    Jeder, der für lächerliche 5.000 vier bis fünf Stunden arbeiten muss, weiß, wovon die redet... Da würde ich auch nicht extra in der früh aufstehen!

    Was bleibt ihr denn anderes übrig als im Internet um Hilfe zu rufen, solange sie ihre Stromrechnung noch bezahlen kann...

    Du verkennst dabei völlig das Synchronsprecher ihre Ausbildung nicht geschenkt bekommen. Dazu ist es beim Film und im TV ganz normal das es bei entsprechendem Erfolg einen "Nachschlag" gibt und das Gehalt von Teil / Staffel 1 zu Teil / Staffel immer weiter ansteigt. Komplett weltfremd sind 15-20k sicher nicht, sondern eher Industriestandard und der wurde ihr erst geboten als sie die Sache bis zu Hideki Kamiya getragen hat, der eigentlich nix damit zu tun hat.


    Ich glaube Frau Taylor und werde Bayonetta 3 nicht unterstützen!

    Die schlechte Bezahlung von Kulturschaffenden, gerade Freiberuflern ist kein Geheimnis sondern leider gängige Praxis.

    Und auch bei 15.000 EUR, bei Freiberuflern geht davon gerne knapp die Hälfte als Steuer weg, abhängig vom Besteuerungsstandort.

    Da die Dame in den USA sitzt wären es als Freiberufler eher 12% (bis 40.000$ jährlich) oder 22% (bis 84.000$ jährlich). Da die Damen behauptet sich nicht einmal das Benzin fürs Auto leisten zu können wären sogar 10% (unter 10.000$ jährlich) im Bereich des Möglichen. Ich bin insgesamt ein wenig zwiegespalten. Wenn sie ihr von Anfang an 15.000$ geboten und dann um 5.000$ oder einen Bonus bei Erfolg aufgestockt hätten, wäre ich voll auf Seiten von Platinum Games. So wirkt deren Angebot tatsächlich knickrig, während Taylors Vorstellung von 100k plus Gewinnbeteiligung halt komplett abwegig ist.


    Dass Platinum sie nicht einfach platt macht?

    Die haben sich viel zu viel gefallen lassen.

    Ob das Brechen der NDA noch Konsequenzen haben wird bleibt abzuwarten. Den größten Schaden, nämlich ihre damit zerstörte Reputation, hat sie sich schon selbst angetan. Es wäre doch mega unsympathisch von Platinum/Nintendo da noch nachzutreten. Die Frau ist als Synchronsprecherin sowieso schon "platt". Ich wünsche ihr good bye, so long und viel Glück am Theater. Da ist das Brot auch nicht oft mit dick Butter bestrichen was ich so gehört habe.

  • Tugtendo


    Wenn man sagt: ich habe nur 4000 Dollar geboten bekommen (ohne die Arbeitszeit inkl. der sätze etc zu erwähnen) dann ist das gelogen.


    Im Nachhinein und nur aufgrund des Drucks, der durch journalistische Recherche ans Tageslicht gekommen ist, dann alles offen zu legen ist in meinen Augen ein bewusstes verschweigen und somit eine lüge ;)

  • Leute, lässt die Diskussion nicht schon wieder in eine Schlammschlacht ausarten. Ich habe Frau Taylor hier auch verspottet WEIL sie sich das nachweislich redlich verdient hat :ddd:

    Aber jemanden, der z.b. denkt: "Prinzipiell hat sie ja Recht dass VAs unterbezahlt werden von gierigen Unternehmen" dem können wir doch gute Argumente entgegen halten, statt ihn persönlich zu diffamieren. Zb dass der Job zwar als Hauptberuf zu unstet, aber aufgrund des Stundenlohns ein extrem guter Nebenjob ist. Oder dass Unternehmen nicht AUTOMATISCH asozial sein müssen. Habe wir dich alles schon ausdiskutiert und es kamen tolle Argumente dabei rum.

    Uns wurde abgewöhnt, füreinander einzustehen, jeder denkt nur an sich, und so kann sich der Stärkere ein Opfer nach dem anderen rauspicken und uns einen nach dem anderen fertig machen. Wie Dominosteine stehen wir einzeln ohne Halt, verwechseln unsere Schutzlosigkeit mit Freiheit und fallen einer nach dem anderen um. Doch mit Solidarität, Anstand und Zivilcourage können wir stattdessen wie Ziegel sein, die einander halt geben und gemeinsam ein Haus bauen, in dem niemand mehr Opfer sein muss :thx:

  • Tugtendo

    Ich gebe dir recht, man sollte ein Unternehmen nicht blind verteidigen.


    ABER man sollte ein Unternehmen auch nicht blind angreifen. Genau das ist hier passiert. Unzählige User auf Twitter oder auch YouTuber haben Platinum Games, Nintendo oder Hideki Kamiya sofort angegriffen. Man hat nicht erst gewartet, bis die andere Seite sich dazu äußert.

    Hellena Taylor hat mit ihrer Aussage zum Umsatz (450 Millionen$) 2-mal gelogen und auch Jennifer Hale direkt angegriffen („Sie hat kein Recht zu behaupten, die Stimme von Bayonetta zu sein!“).

    Ihre Aussage bezüglich der Bezahlung war ebenfalls gelogen. Man hat ihr weit mehr als nur 4000$ für die Rolle geboten. Die 4000$ wurden ihr für eine kleinere Rolle angeboten, nachdem sie bereits die Rolle für Bayonetta abgelehnt hatte.

    Man hat ihr also eine weitere Chance auf einen Job gegeben.


    Ich glaube, diese Frau hat sich jetzt selbst ihre Zukunft in dieser Branche verspielt. Letzte Woche meinte sie noch, sie möchte das alles jetzt hinter sich lassen. Ich denke aber, dass die Geschichte noch nicht zu Ende ist.


    Fazit: Man sollte immer abwarten, bis man von beiden Seiten eine Aussage gehört hat.


    PS: Ich bin auch für eine faire Bezahlung. Aber 15000$ für 5 Sessions zu je 4 Stunden erscheinen mir mehr als Fair.

  • DraVanSol


    Hallo DraVanSol,


    Ich bin nicht der Anwalt von Frau Taylor, man muss aber verstehen, dass es bei Freiberuflern anderes läuft als bei Festangestellten - diese leben von Projekt zu Projekt und haben nicht ein fixes, sicheres Gehalt jeden Monat.

    Wenn dafür jeden Monat die Kaution für ein Haus oder Miete weggeht und eine Familie zu finanzieren ist, kann man sich denken, dass es sehr schwierig ist.

    Deswegen finde Ich die Häme total unangebracht einen Menschen gegenüber, der jetzt eventuell in großen Schwierigkeiten steckt.

    Als Freelancer arbeitet man an vielen verschiedenen Projekten, viele bleiben klein aber manche werden richtig erfolgreich und dass man dann seinen Anteil am Erfolg möchte, finde Ich mehr als menschlich und nachvollziehbar.

  • Tugtendo


    Also entschuldige bitte, das ist doch Ihre eigene Entscheidung, ob sie Freiberufler ist oder nicht.


    Sie kann sich doch auch in Anstellung begeben.


    wenn ich mich jetzt dazu entscheide Freiberufler zu sein, dann bin ich nun mal selbst für die Risiken verantwortlich. du gibst deinen Preis an, wenn dir das zu wenig ist, dann gehst du woanders hin. wenn der Auftraggeber sagt: "dann nehmen wir jemanden anderen" dann ist das dein persönliches Pech.

  • Statt also die gleiche Energie in die Akquise für neue Projekte zu investieren, soll man also eher über die Bezahlung meckern, die nach wie vor sehr fair ist. Danke für diese Erleuchtung. Ergibt Sinn. :D

  • MartinM_91


    Lieber Martin,


    Die 100.000 Dollar sind natürlich komplett überzogen - aber jeder, der mal eine Gehaltsverhandlung geführt hat, weiß, wie das Spiel läuft


    Platinum bietet 15.000 Dollar - Frau Taylor möchte 100.000.

    Platinum sagt: Sie spinnen doch, Sie kriegen 20.000 und dann trifft man sich irgendwo bei 25.000 EUR und beide Seiten sind zufrieden.


    Und Ich sage es noch einmal: Die 15.000 EUR klingen viel für "1 Monat Arbeit" - so läuft das ganze aber nicht.

    Das ist wie gesagt projektbasiert - Bayonetta ist vermutlich das größte Projekt dieser Frau (ohne ihren Werdegang zu kennen) , dass Sie bereits seit 10 Jahren begleitet.

    Es ist nicht so, dass Sie dieses Gehalt jeden Monat bekommt - sondern nur ganz ganz selten, bei den größten Projekten.

  • Well, da bin ich dann auch raus. Vollstes Verständnis für Platinum Games in der Situation, ich werde mir das Spiel aber dennoch nicht holen.

    Ich hab einfach keinen Bezug zur Reihe und würde wenn dann erstmal von vorne anfangen.

    Da gibt es einen Schatten, den niemand löschen kann...


    Die Signatur hat mir der gute Gingo gemacht.

  • Tugtendo


    Ja das ist aber ihre Sache. Ein guter Friseur hat sein Terminkalender voll. Ein schlechter Friseur muss warten bis sich ein Kunde in sein Salon verirrt. Kann aber dann von diesem nicht verlangen, dass er den dreifachen Preis bezahlt.

    Ich soll erwachsen werden?


    Hahaha


    Nö!

  • Tugtendo

    Mir ist klar, dass es hier Verhandlungen geben hat. Platinum Games hatte ein Angebot gemacht und später auch erhöht. Dieses Angebot hat Hellena Taylor abgelehnt. Es war ihre Entscheidung.

    Natürlich werden freiberufliche Menschen nur im Zeitraum ihrer Arbeit bezahlt, allerdings ist dies eine eigene Entscheidung. Hellena Taylor hätte zwischenzeitlich auch andere Angebote annehmen können oder sich gegebenenfalls eine Vollzeitstelle suchen können. Es gibt genug Geschichten von Hollywood Promis, die zu Beginn ihrer Karrieren andere Jobs ausgeübt haben.
    Ich sehe hier keine Schuld bei Platinum Games.


    Zum Thema "Projektbasiert": Das kenne ich. Ich arbeite seit knapp 12 Jahren als QA Analyst. ;)

  • Und wie gesagt, Ich finde nicht, dass Sie gelogen hat.

    Stark übertrieben Ja - aber Lügen ist etwas anderes.

    Naja Details mit Absicht zu verschweigen und nur auf Druck von Journalisten zuzugeben. Ist weit von der Wahrheit entfernt. Glaubwürdig ist sie jedenfalls nicht mehr, denn das Verschweigen hatte definitiv den Hintergrund gehabt Menschen auf ihre Seite zu ziehen.

  • MartinM_91


    Na klar, Ich gebe dir da auch Recht - jeder muss auch gucken, wie er über die Runden kommt.

    Ich finde nur dieses "blinde" Einkloppen auf eine Person, die es schon schwer hat, menschlich nicht in Ordnung - und das "romantische" Vertrauen in Konzerne, nur weil wir tolle Erinnerungen mit Super Mario World haben - die heutigen Chief Finance Officers haben davon vermutlich noch nie etwas gehört.


    Und gerade du weißt dann doch auch, wie das Spiel läuft :)

    Wenn die Software am Markt akzeptiert wird und erfolgreich ist, wird man für die dritte Iteration sicher nicht den Preis von V.1 verlangen :)

  • Ich finde nur dieses "blinde" Einkloppen auf eine Person, die es schon schwer hat, menschlich nicht in Ordnung - und das "romantische" Vertrauen in Konzerne, nur weil wir tolle Erinnerungen mit Super Mario World haben - die heutigen Chief Finance Officers haben davon vermutlich noch nie etwas gehört.

    Sie ist da selber Verantwortlich durch ihre Shit Show. Verschweigen von Informationen, die wichtig wären ein konkretes Bild von der Situation bekommen und gleichzeitig auffordern zum Boykott genauso wie die Nachfolgerin Attackieren obwohl sie mit der Situation nichts zu tun hat.

    Das hat meiner Ansicht nach nichts mit blinden Vertrauen mit Firmen zu tun als mehr mit dem öffentlichen Austragen und Attackieren von anderen Personen.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!