The Pokémon Company überlegt, wie man die Qualität bei gleichbleibender Anzahl an Spielen verbessert

  • Torben22


    Gamefreak hat schon seit längeren 2 Teams die parallel an 2 Pokemon spielen arbeiten das eine Team ist für die neuen Generationen verantwortlich samt dlc Inhalten und das andere Team hatte lets Go gemacht und anschließend Legenden ... Früher hatte dieses Team auch die Remakes gemacht aber bei Gen 4 wurde es an Ilka ausgelagert . Natürlich gibt es auch welche die an beiden spielen beteiligt sind ...


    Ein nicht zu unterschätzendes Problem sind die Pokemon Modelle selbst !

    Es sind noch immer dieselben die damals für die x/y spiele entwickelt wurden ...

    Diese sind sehr hochwertig entwickelt und sollten von vornherein Zukunfts_tauglich sein ... Weshalb sie aus sehr vielen Polygonen bestehen , leider wurden sie nicht für das freie terran entwickelt sondern für eine Arena wo außer den Pokemon und trener keine 3d Objekte berechnet werden müssen !

    Pokemon Go hat es ganz gut gelöst weil die Kamera von oben ist und der Art Style etwas kantiger war ... So konnte man das System entlasten .

    Legenden hatte die Anzahl der wilden Pokemon reduziert und deshalb läuft es auch deutlich flüssiger in Kar/pur sind die wilden Pokemon deutlich zahlreicher und deshalb hat man sich wohl dazu entschieden die Umgebung sehr minimalistisch zu halten und dennoch ist das System überlastet .


    Hoffen wir Mal das die nächste Switch einen großen und schnellen Arbeitsspeicher hat

  • Für mich sind das alles leere Worte, bis ich das nächste Pokémon-Game sehe. Ich denke bei Gamefreak muss mit dem grossen Besen durchgewischt werden und der Laden neu strukturiert werden. Gerade an der Spitze scheint es viel Inkompetenz zu geben, denn für mich sind Karmesin und Purpur im Vergleich zu Arceus in praktisch jeder Hinsicht ein Rückschritt (und auch Arceus ist nicht perfekt). Auch Diamant und Perle sehen für mich mehr nach HD-Remastern und nicht nach kompletten Remakes aus.

    Wenn man Qualität haben will muss man sich entweder mehr Zeit lassen oder mehr Manpower einsetzen.

  • NFan90


    Das ist nicht ganz richtig, die Anteile an der Firma The Pokémon Company gehören zu je einem Drittel Game Freak, Creatures und Nintendo. Die Markenrechte in Japan sind genauso verteilt, nur weltweit bzw. im Rest der Welt hat Nintendo 100% der Markenrechte und die Rechte an dem Vertrieb.

  • Schön , das könnte ein erster guter Schritt sein.


    Vermutlich wäre die beste Lösung, einfach mal die Generationen zu verlängern.


    Statt alle 3 Jahre eine neue Gen, wären alle 4 oder besser alle 5 Jahre schon mal besser für die Qualität.


    Dazwischen ist dann genügend Zeit für Spinoff-Games.


    Falls es zu wenig RPGs sind, könnte man dann zur Mitte der Gen. gute(!) Remakes raushauen oder "andersartige" RPGs, wie z.B. Let's Go, ein Legends oder sowas wie die GameCube-Teile. Das sollte aber unbedingt (mindestens) in enger Zusammenarbeit mit einem anderen Studio passieren.


    Außerdem könnte mehr Personal, und vor allem Leute mit Know-how was 3D Grafik betrifft, hilfreich sein.


    Aber gut, ich denke meine Vorstellungen sind sehr unrealistisch, weil man so eben weniger Games raushauen könnte, gleichzeitig aber höhere Kosten hätte.... und das, obwohl man es sich dicke leisten könnte.

    Hmmmm.... lecker... Pizza!!!!

  • Die Anzahl an Veröffentlichungen ist mit der Grund für die sinkende Qualität.


    Schauen wir uns mal die relevanten Switch-Spiele an:

    2018 - Pokemon Let's Go (Remake)

    2019 - Pokemon Schwert/Schild (Neuer Hauptableger)

    2020 Pause weil Corona

    2021 Pokemon Diamond/Peal (Remake)

    2022 Pokemon Arceus (Spin-Off, pseudo Hauptteil)

    2022 Pokemon Karmesin und Purpur (Neuer Hauptableger)


    Die DLC's, welche wohl die erweiterten Editionen ersetzen, sind nicht mit inbegriffen.


    Ein Ablauf, welcher die Qualität der Spiele als auch Glückseligkeit der Arbeiter verbessert, wäre z.B.

    2018 - Pokemon Remake

    2020 - Hauptedition

    2022 - Remake

    2024 - Hauptedition

  • Ich finde es sogar schwierig den spielen hinterher zu kommen, wenn sie jährlich erscheinen… Man kann mehrere Jahre in einem Teil verbringen und wenn diese die Qualität und Content bekommen, die sie verdienen, macht es sogar umso mehr Spaß. Ich war schon öfter, noch gar nicht bereit für ein neues Pokémon, weil es im bestehenden Teil noch genug zutun gab. Aber wartet man, steht direkt das nächste an und man hat eins komplett versäumt oder schon zwei nachzuholen. Vielleicht wären in der Zwischenzeit andere Pokémon Spiele ja eine Idee. Sowas wie PokePark, Pokémon Channel, Pokémon Colloseum, Mystery Dungeon, eines mit story, map und Charakter mit multiplayer aber aufs card game angelehnt. Es gäbe bestimmt viele Möglichkeiten... Mein Favorit ein Pokémon Pension/Nintendogs, Pokémon streicheln, mit ihnen spielen, ihnen Tricks beibringen, Wohnräume gestalten, Outfits anziehen, für Wettbewerbe trainieren :D Und damit diese der Produktion für die Hauptgames nicht in die Quere kommen, kann das ja wieder ein anderes unternehmen machen, wie es bei Snap war,

  • Gab es schon mal ein solches Statement? Immerhin reagiert man… wird echt Zeit bei all der Kritik.

    Aber das verdient von mir noch keinen Lob, da möchte ich erstmal Taten sehen und nicht nur Worte hören. Das klingt hart, aber die Pokemon-Spiele der letzten Jahre haben technisch immer weniger mithalten können, und das ist einfach nur profitorientiert.


    Ein Unternehmen, das immer mehr Verkaufszahlen hat, immer mehr Geld macht und immer größer wird, aber dann die Qualität der Haupttitel immer mehr vernachlässigt… und dabei immer mehr auf geldgeile Mobile-Games, bildgewaltige Werbung und Merchandise setzt. Die Pokémon Presents sind inzwischen so steril, leblos und vom Normal-Pokrmon-Gamer losgelöst.


    DLC ist im Vergleich zu anderen Spielen nicht für 20€, sondern gleich für 30€ und jetzt sogar 35€, ohne dabei mehr zu bieten. Technisch halten die Generationen immer weniger mit… Grafisch mies, voller Glitches jeder Art und Animationen auf sehr geringem Level…

    Aber für mich der größte Kritikpunkt ist das Gameplay, das ebenso auf einem Abwärtstrend ist.

    Legends war sehr erfrischend und anders, ein Schritt in die richtige Richtung, aber gleichzeitig auch nur ein Proof of Concept, viel abwechslungsreicher und ambitionierter könnte und müsste das sein. Und die letzte Gen hat für mich gezeigt, wie man Open World nicht macht: Indem man nämlich nur gähnende Leere hat, alles Interessante aus Legends streicht und sich nicht die Mühe macht, Level- und Routendesign der Vorgänger in interessante offene Erkundungsgebiete mit echtem Gameplay umzusetzen.


    Dabei hat Pokemon echt so viel Potential in Open World. Aber man muss mehr Geld investieren. Den Output werden sie definitiv nicht verringern, wieso auch? Die Spiele verkaufen sich wie verrückt und immer krasser und sie wollen ja nicht riesige Mengen Geld liegen lassen. Aber mehr Personal und bessere Technik wären echt nötig und die weit kostengünstigere Alternative als den Output zu verringern. Das würde guten Willen zeigen, für bessere Reviews sorgen und für eine viel positivere Fanbase, und das ist auch nicht wenig wert.

  • Vielleicht Unity Engine nutzen oder so

    Nur weil ich dir Pinsel und Farben in die Hand drücke bist du noch lange kein Malermeister ;) .

    Auch mit Entwicklungstools muss man umgehen können. Kann natürlich gut sein dass deren eigene Engine Rotz ist (Ok nein, wird sicher so sein). Aber ob die aktuell fähig sind und Zeit haben ne komplett neue Engine zu erlernen..Weiß ja nich

  • Ich spiele die Pokémon Spiele seit 1999 sehr gerne. Muss aber zugeben, das auch wenn ich meinen Spaß mit Purpur/Karmesin hatte, ich eine überholung des Gameplay mir doch sehr wünsche. Damit meine ich nicht nur bessere Grafik, oder auch eine Sprachausgabe (TLoZ: BotW und TotK machen es ja auch vor), sondern ein wenig mehr auf die Spieler eingehen, was die möchten.

    Bei vielen Spielen, kann man am beginn der Story entscheiden, ob man den Fokus auf Story legt, oder auf Kämpfe. Wieso nicht auch bei Pokémon?
    Ich sammle und fange gerne alle. Einmal für den Living Dex und für den normalen Pokédex. Hingegen diese ganzen Kämpfe stören mich schon ein wenig (es wurde viel besser seitdem man nicht mehr gezwungen ist mit jeden zu Kämpfen). Auch mehr Action Adventure Elemente würden das Franchise gut tun. Lieber erkündige ich so eine Höhle, Arena usw. als von A nach B zu rennen.

    Ich glaube aber eh nicht das Gamefreak wirklich etwas ändern wird.

  • Schon der Ansatz ist absolut fragwürdig und falsch.

    Wieso spricht man von gleichbleibender Anzahl von Spielen? Wieso nicht weniger Hauptgames?

    Ich meine Pokémon begleitet einen sowieso jederzeit mit den zahlreichen Spin Offs und Service Games. Man sollte sich einfach mehr Zeit für Spiele nehmen und vllt. ein paar neue klüge Köpfe einstellen, die neuen Wind ins Studio bringen.


    Bin gespannt auf welche verrückten Ideen sie bei dieser Fragestellung kommen werden. :ugly-classic:

  • JohnnyJohnny Absolut treffend von dir dargestellt.


    In Japan bedeutet auch "ich überlege es mir", "ich ziehe es in Betracht", "ich werde darüber nachdenken" usw. meines Wissens so gut wie immer "ich habe kein Interesse und sage es dir so in meiner höflichsten Form".


    Das ist wie bei uns im Einzelhandel, wenn ein Kunde nach einer abgeschlossenen Beratung sagt "ich überlege es mir", "ich muss das noch mit meinem Partner/meiner Partnerin besprechen", "können Sie mir das Angebot aufschreiben?", "ich muss noch eine Nacht darüber schlafen" oder "ich überlege es mir, bis wann haben Sie heute geöffnet?". In diesen Fällen ist es überwiegend so, dass die Beratung unzureichend war und der Kunde das Angebot schlicht nicht attraktiv findet. Bei meinem Kollegen, der das wortwörtlich nahm, kamen ca. 75% der Kunden nicht wieder.


    Was GameFreak also, wie du sagst, wirklich gesagt haben könnte, ist: "Wir kennen die Probleme, würden uns aber finanziell ins Bein schießen, würden wir weniger Poke'mon-Spiele veröffentlichen.


    Würde GameFreak etwas verändern können/wollen, würden sie meines Wissens nach kommunizieren: "Wir werden Änderungen vornehmen, uns zwar: ..."


    Alles andere sehe ich auch als höfliches Bedauern, wie man es in Japan nunmal macht.

  • Weniger und mehr gute Spiele wäre mal angebracht. Aber man möchte lieber mehr und schneller schrott veröffentlichen um die Marke mehr zu melken und Kindern Geld aus der Tasche zu ziehen.


    Das ist einfach nur PR mehr ist das nicht. Solange das Geld fließt, wird sich auch nichts ändern. Warum sollte man auch was ändern, wenn sich die Spiele auch so gut verkaufen ?

  • BountyHunter2602 Weil das die höfliche Form von "wir kennen das Problem, die Unstände lassen aber keine Änderungen zu" ist.


    Soweit ich es richtig deute, würde GameFreak gerne bei gleicher Veröffentlichungspolitik (Budget, Mitarbeiteranzahl, Veröffentlichungsrhythmus) hochwertigere Spiele entwickeln, aber das Ergebnis wird das sein, das es am Ende unter diesen Bedinungen ist.


    Silvanuz Es ist gar nicht die Zeit und das Personal für soetwas vorhanden, meiner Meinung nach. Dafür müsste GameFreak für einen gewissen Zeitraum auf Verkäufe verzichten und Geld investieren in die Engine, Mitarbeiter und Weiterbildung.


    Würden die Verkaufszahlen relativ einbrechen, würde sich das finanziell rechnen, aber wenn die Leute sowieso die Spiele kaufen, würde GameFreak Geld verlieren bei womöglich gleichen Verkaufszahlen. Das ist das übliche Dilemma, in dem wachstumsorientierte Unternehmen stecken.


    Ande Bei so wenig Zeit bringt meines Erachtens nach auch mehr Manpower nichts. Die Mitarbeiter müssen sich untereinander austauschen, was eine gewisse Zeit in Anspruch nimmt. Ab einer bestimmten Mitarbeiteranzahl ist der Faktor Zeit ausgeschöpft. Zu viele Mitarbeiter führen bei Spieleentwicklungen auch zu längeren Kommunikationsketten, was die Entwicklung in vielen Hinsichten zur Entwicklungshölle werden lassen würde.


    Aber mehr Zeit ist genau das, was die Poke'mon-Spiele brauchen. Oder eben mehr Entwicklungsstudios, die parallel an Projekten arbeiten. Nur kostet das zusätzliches Geld, das GameFreak als wachstumsorientiertes Unternehmen nicht ausgeben will.


    Bessere Produkte mit weniger Gewinn ist bei den ganzen Unternehmen, die ihre Gewinne immer weiter maximieren wollen, leider nicht möglich. McDonald's könnte auch Personal einstellen, dass die Tische und die Filiale regelmäßig (richtig) reinigt, aber wenn die Leute dort so oder so kaufen, sieht man die Investition als ein Minusgeschäft. So ist unsere Wirtschaft leider.

    2 Mal editiert, zuletzt von AndreasJapan () aus folgendem Grund: Ein Beitrag von AndreasJapan mit diesem Beitrag zusammengefügt.

  • Wenn die 2023 bei den aktuellen Spielen überlegen müssen, wie sie es trotz jährlicher Releases schaffen, die Qualität zu verbessern, dann darf man einfach gar nichts von ihnen erwarten. Was ein inkompetenter Verein in Sachen Spieleentwicklung! Aber Hauptsache Merch raushauen noch und nöcher. Da kann man auf jährliche Releases natürlich nicht verzichten, geschweigedenn Geld in die Hand nehmen oder Spielentwicklungsbereiche outsourcen...

  • Mein Tipp Gamefreak? Gibt die gesamte Reihe anderen Entwicklern und arbeitet nur noch an Merch. :D

    Nachdem ich das jetzt so lese von diesem Statement fällt mir echt nichts mehr dazu ein. :/

    Sorry aber ich denke wirklich schon das sie Substanzen zu sich nehmen um alles zu verdrängen was sie so programmieren etc. :D

    Na ja macht mal. Bin mal gespannt was noch kommt.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!