Ubisoft ist überzeugt: Spielstreaming wird die Industrie revolutionieren

  • Für mich ist es nichts nicht das ich gegen Fortschritt bin aber beim spielen macht es nur Probleme. Wenn ich nur dran denke Splatoon beim Splatfest wie oft da einer raus fliegt das macht das spielen kaputt und uninteressant. Man muss auch mal bei was gutem bleiben und nicht immer alles neu haben wollen und verändern wollen.

  • Glaub dafür müsste erstmal überall Glasfaser liegen.

    Ich lebe jetzt nicht wirklich in einer Grossstadt und habe seit Jahren einen Glasfaser-Anschluss. Bei uns wurde das einfach durch den Staat gemacht, weil Private nur wenig Lust haben das hinterletzte Kuhkaff zu erschliessen. Vernünftiges Internet gehört aber heutzutage zu einem Grundbedürfnis wie Wasser und Strom.

    Es ist leider schon so, dass Deutschland da massiv hinterherhinkt. Auf der Datenautobahn hat man offenbar nichts gegen ein sehr strenges Tempolimit. :troll:


    Spart Speicherplatz und spart Strom.

    Also eigentlich nicht, die ganzen Server, die 24/7 laufen brauchen extrem viel Strom. Die Rechnung bezahlst du einfach über den Gamepass anstatt sie direkt auf der Stromrechnung zu sehen.

    Mein BlueSky-Account

  • Red Realm Rabbit Dieses "Glück' haben nur die Chinesen und andere Völker, die die Elektronik herstellen, die wir so günstig nutzen.


    @topic


    Die Leute haben sich auch Sorgen um Netflix, Musik-Streaming und digitale Inhalte gemacht.


    Je mehr Gebiete 5G-Netz und/oder schnelles Internet haben, desto mehr Haushalte können auch Spiele vernünftig streamen.


    Streaming wird Spielekäufe natürlich nicht ablösen. Ich denke, es wird ein fließender Übergang sein, der mit der Technik und den Internetverbindungen weiter voran schreitet.


    So kann ich mir z.B. ein paar Spiele kaufen und weitere über Straming nutzen oder mir auch herunter laden. Auf Netflix oder Spotify habe ich auch die Möglichkeit, die Inhalte zu streamen oder zu downloaden, für Situationen, in denen ich eine schlechte Internetverbindung habe.


    Auch muss man bedenken, dass so viel mehr Leute in den Genuss von Videospielen kommen, die sich die Hardware nicht leisten können oder für ein paar Spiele keine 500€ ausgeben wollen, darunter zählen Kinder, Jugendliche, Geringverdiener, Arbeitslose und Rentner.


    Darüber hinaus fällt viel Elektroschrott (sowie das Marketing, Entwicklungskosten und die Transportwege) weg, was gut für die Umwelt ist. Kunden haben dadurch auch fast nie veraltete Hardware, die ausgetauscht werden muss. 300.000.000 pro Generation Konsolen verursachen viel Elektromüll zzgl. Gaming-PCs und Reperaturgeräte, von ca. 10% Ausfallrate, die oft direkt auf dem Müll landen.


    Zusätzlich fällt der Stromverbrauch einer Konsole komplett weg und man spart sich Installationen sowie Updates und kann schnell und einfach viele Spiele ausprobieren (in Abos).


    Man stelle sich nur vor, man müsse 50-70GB für eine Serie auf Netflix herunter laden um dann herausfinden zu können, ob sie einem zusagt. Und genau deswegen haben Netflix, Disney+, Amazon Prime, HBO Max, Hulu und Co. auch weit über 500 Millionen Kunden. Wenn man alle weltweiten Video-Streamingdienste zusammen rechnet, kommt man sicher auf weit über eine Milliarde Nutzer.


    Mithilfe von Streaming sehe ich keinen Grund, warum sich die Anzahl an Spielern sich nicht noch mal stark erhöhen sollte, wie auch die durchschnittliche Spielzeit.

    2 Mal editiert, zuletzt von AndreasJapan () aus folgendem Grund: Ein Beitrag von AndreasJapan mit diesem Beitrag zusammengefügt.

  • Naja, ich denke, es wird auch in der Gamingbranche dauerhaft seinen Platz finden und irgendwie das Angebot sinnvoll erweitern.

    Und das darf es von mir aus gerne, wenn ich nicht "gezwungen" bin, voll auf den Zug aufzuspringen.

    Aber "revolutionieren" klingt für mich übertrieben.
    Ne, du! :lakitu:    :S

    Du drohst mir mit einer Pistole? :facepalm: Tja, ich hab eine Büroklammer! 8)

    *** A. MacGyver, Special Agent der Phoenix Foundation ***

  • Haha... Das Spielen von Videospielen abhängig machen von einer Datenleitung mit zig Hops dazwischen? Ich lach mich kaputt. Welcher vernünftige Gamer will das? Es besteht nun mal immer die Gefahr, dass irgendwas diese Leitungen kappt oder zumindest beeinträchtigt.

    Cloudgaming bedeutet:


    Das Endgerät, welches die gestreamten Inhalte auf den Bildschirm bringt, muss funktionieren. Okay, muss eine herkömmlich Spielkonsole auch.


    Alle Komponenten einer Internetverbindung müssen bereitstehen. Router zu Hause, aber auch der gesamt Weg zwischen Client und Server. Da gibt es unglaublich viel, was ausfallen kann. Und das passiert! Während solcher Ausfälle - oder während irgendeiner Beeinträchtigung - gibt es kein Cloudgaming! Davon will ich nicht abhängig sein und möchte weiterhin, dass die Spiele lokal ausgeführt werden. Unabhängig.


    Letztendlich müssen auch noch die Server, auf denen die Cloudgames ausgeführt werden, bereitstehen. Und je mehr es davon gibt, desto häufiger gibt es auch dort bemerkbare Ausfälle.

    Selbst Minecraft und Fortnite sind nicht immer verfügbar, weil irgendwas ist. Und hier handelt es noch nicht mal um gestreamte Cloudgames.


    Ich habe schon ein paar Mal erlebt, was los ist, wenn Netflix oder IP-TV nicht funktionieren. Dann flippt die Familie aus. Und wenn dann das Spielen auch nicht mehr möglich ist.....


    Nein Danke. Bitte alle erst mal nachdenken, bevor das tatsächlich zementiert wird. Das ganze Thema "Cloud" ist nicht immer das gelbe vom Ei. Kommt auf die jeweiligen Umstände an. Gaming ist für mich ganz klar ein lokales Thema. Denn es ist mir wichtig und es muss immer funktionieren.


    Hier gibt es nichts mehr zu sehen. Bitte weitergehen.

  • Ich finde um spiele zu testen es ok, aber mehr auch nicht. Ich habe das teuerste PS+ Abo und da kann man auch cloud Gaming nutzen bei einigen Spielen und auch schon getestet und auch bei GeForce now. Wenn man schlechtes Internet hat kann man es eh vergessen und man ist auch viel zu abhängig vom Dienst und lass mal aus irgend ein Grund Internet Ausfall haben und schon schaut man in die Röhre. Man hat ja dadurch die spiele noch weniger als wenn man es sich digital kauft im Store. Man sieht ja auch bei stadia was dabei raus kommen ist und da haben die noch Glück gehabt das die ihr Geld wieder bekommen haben.

    Einmal editiert, zuletzt von Phil46 ()

  • Das mag zwar teufelsleider so seien, aber es hat auch einen bitteren Nachgeschmack. Für die jüngere Generation wohl nicht so wichtig, aber ich möchte und bleibe bei Retails <3 . Immoment wo ich gerade keine Grafikkarte im PC habe ist das Streaming natürlich sehr willkommend, vorrausgesetzt es würden jetzt mal alle aufhören Starfield zu spielen damit ich auch mal wieder spielen kann und ich keine 30 -60 + min warten muss ^^ .

  • Ich möchte einfach beim spielen nicht auf eine (gute) Internetverbindung angewiesen sein. Mit der Switch kann ich in der Bahn ohne Internet ne Runde zocken.

    Dazu darf man nicht vergessen, dass man beim Streaming komplett von der Preisgestaltung des Herstellers abhängig ist und es keinen Konkurrenzdruck unter den Händlern gibt. Das kann für die Gamer nur schlecht sein. Bei Serien mag das funktionieren, beim Gaming... ohne mich.


    AndreasJapan


    Das Wegfallen von Elektroschrott ist tatsächlich ein Argument für Streaming, wobei man auch bedenken muss, dass auch das Streamingendgerät eine begrenzte Lebensdauer hat und irgendwann ersetzt werden muss.

    Das Argument mit dem Stromverbrauch verstehe ich aber nicht. 1. braucht auch das Streaminggerät Strom, wenn auch deutlich weniger, .. dafür werden die Spiele auf Serverfarmen berechnet, die ebenfalls massig Strom fressen.

    Die laufen 24h an 365 Tagen im Jahr und müssen gekühlt werden.

    2 Mal editiert, zuletzt von Icefox ()

  • Icefox Ja, ich gehe stark davon aus, dass die Streamingfarmen wesentlich effizienter sind. Einen Bildschirm braucht man ja sowieso, daher wollte ich eine Konsole mit Streaming vergleichen. Dein Argument ist aber sehr gut.


    Der Verbraucher selbst hat natürlich auf jeden Fall eine große Ersparnis bezüglich des Stromverbrauches.

  • Schon lange Alltag für mich, Amazon Luna, GeForce Now , ps Remote Play, Xbox Remote Play und Xcloud. Täglich im Einsatz mit Handy und Backbone.

    Aber egal, man liest hier schon wieder viel Meinung bei wenig Ahnung.

    Solange die Leute denken ihre 500mbit Leitung reicht aus , aber achten null auf die Latenzen und nutzen dann auch noch unbrauchbares 2,4ghz wlan, herzlichen Glückwunsch 👍

    Und die Anbieter stehen eben so in der Schuld das es nicht weiter geht, denn sie klären nicht auf, was man bei einer Sache tun sollte die man verkaufen und/oder verbreiten will.


    Naja mir egal, mir machts das Leben schön in der Pause auf der Arbeit 🥰

    Besonders stark aktuell , Amazon Luna in Verbindung mit Ubisoft +

  • (...)

    dafür werden die Spiele auf Serverfarmen berechnet, die ebenfalls massig Strom fressen.

    Die laufen 24h an 365 Tagen im Jahr und müssen gekühlt werden.

    Exakt. Und wer eine Ahnung von diesen Serverfarmen hat weiß, das diese sogar sehr stark gekühlt werden müssen und das bis ein wenig über den Gefrierpunkt. Effektiv verbraucht Streaming dadurch mehr Strom als lokales Nutzen und das noch vor der Tatsache das Serverfarmen idR aus Platzgründen die Leistungsstärkste Hardware und somit die energieineffiziente Hardware nutzen.

    Hinzu kommt das der "Elektroschrott" nun lediglich in den Serverräumen steht, afaik also gar nichts eingespart wurde und dieser durch die 24/7 höchstbelastung noch im Vergleich zu lokaler Hardware überproportional häufig ausfällt/ersetzt werden muss.

  • Abgesehen von der schlechten Netzabdeckung wäre ich da auch kein Freund von.


    Meine Series X misst in ruhigen Zeiten wirklich fast 1000 mbits, die meiste Zeit misst sie aber was bei 500-600 und lädt mit um die 400, die Switch dagegen gerade mal mit 80 ^^.


    Einen Film und Musik streamen ist immer noch etwas anderes als in Spielen, das Lags tödlich sind davon kann man auch in MMO's ein Lied singen.


    Auf Series X hab ich tatsächlich viel digital gekauft auch aus Platzgründen und da man bei großen Titeln auch sehr oft gute Rabatte hat, bei Switch hingegen bekommt man meistens die Retail deutlich billiger als die digitale Variante im eShop und Steam ist sowieso am günstigsten, gerade da lohnen sich Retail eh nicht da man sowieso immer fast alles herunter lädt, bei Xbox im Grunde auch.

    Freundescode : SW-6929-7763-1288 / Erzbaron


    ACH-Schlummeranschrift : DA-2777-5274-5578

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!