Ubisofts Senior Vice President: Physische Spiele werden nicht vollständig verschwinden

  • Mit der offiziellen Übernahme von Activision Blizzard durch Microsoft tritt auch Ubisofts Abkommen mit dem Tech-Giganten in Kraft, Spiele von Activision Blizzard im Ubisoft+-Katalog aufzunehmen. Eine Schlüsselfigur in diesen Verhandlungen ist Chris Early, der Senior Vice President des Unternehmens, mit welchem nun ein Q&A bezüglich des Ubisoft+-Services veröffentlicht wurde.


    Wie immer, wenn es um rein digitale Streaming-Services geht, wird die Frage gestellt, ob diese Neuerung dem physischen Markt den Kampf ansagen wird. Erst vor wenigen Wochen berichteten wir über Ubisofts Überzeugung, dass das Streamen von Spielen die Branche revolutionieren wird. Doch Chris Early vertritt eine klare Position: Die physischen Verkäufe werden über die nächsten Jahre und Jahrzehnte zwar fallen, ganz von den physischen Versionen werden wir uns wohl nie verabschieden müssen. Auf die Frage, welche Zukunft er im physischen Medium sieht, antwortete er:


    Zitat von Chris Early

    Es gibt einen Markt für Sammlereditionen. Es gibt den Aspekt des Verschenkens von physischen Gegenständen und die Möglichkeit, ein Spiel einfach in einem Geschäft zu kaufen und es an Freunde oder Familie zu verschenken. Es wird immer Leute geben, die eine physische Diskette besitzen wollen. Ich glaube einfach nicht, dass sie verschwinden werden. Glaube ich, dass die physischen Verkäufe mit der Zeit zurückgehen werden? Sicher, aber werden sie jemals ganz verschwinden? Das glaube ich nicht.


    In unserer TowerCast-Ausgabe #241 haben wir bereits heiß über das physische Medium diskutiert, hört also gerne mal rein. Was denkt ihr? Werden normale Handelsversionen und Module aus dem Markt verschwinden?

    Quellenangabe: VGC, Ubisoft
  • Also wirklich vorstellen kann und will ich mir nicht vorstellen. Sag nichts gegen die, die wirklich nur noch rein Digital kaufen. Aber ich will zocken und sammeln und das geht einfach Digital nicht.

    Ein Spiel zu kaufen, aus dem Laden zu gehen und sich darauf freuen, es zu Hause zocken zu können. Das ist ein Gefühl das bei mir einfach verloren geht, wenn alles nur noch Digital wäre.

  • Es wird wie bei Film- und Musikdatenträgern ablaufen, wo die Absatzzahlen der Disks auch immer mehr und schneller einbrachen - sich dann aber irgendwann wieder fingen und seitdem zwar auf einem niedrigen aber konstanten Niveau befinden und einfach ein gewisses Klientel bedienen.


    Von daher mach ich mir langfristig keine Sorgen. Es wird sicherlich (wie schon heute) Spiele geben, die nur digital erscheinen (vor allem Indies) und es wird vielleicht auch eine Zeitspanne geben, in der man versucht auf einen rein digitalen Vertrieb zu setzen. Aber wie bei Musik-CDs/Schallplatten wird der Datenträger sicherlich zurückkehren bzw. erhalten bleiben. Ich hoffe es zumindest 8)

  • Ich mache mir darüber keine Gedanken mehr. Mein Konsum an Videospielen ist in den letzten deutlich gesunken. Ich hatte angenommen, dass sich das in Richtung Retro verschiebt, aber stattdessen spiele ich viel mehr Brettspiele. Einziger Nachteil: die Spiele brauchen mehr Platz.


    Aber ich glaube auch nicht, dass Retailspiele gänzlich verschwinden.

  • "Disc" mit "Diskette" zu übersetzen finde ich höchst ulkig. :D


    Und sonst schließe ich mich da an: Der Anteil an physischen Spielen wird immer kleiner, erstrecht, wenn die Nutzerzahlen von Abonnements und Streaming wachsen.


    Ich sehe es kommen, dass die physische Version, sobald der Marktanteil klein genug ist, mit einem Aufpreis verkauft wird. Das ist natürlich erst möglich, wenn so wenig physische Spiele verkauft werden, dass die Einzelhändler nicht protestieren. Wir sind sowieso die letzte Generation, die sich so sehr für physische Spiele interessieren wird.


    Früher hing ich sehr an meinen Spielen und Merchandise, aber mittlerweile sind mir nur noch die Inhalte wichtig und nicht das Materielle / der materielle Besitz. Dadurch kann ich von durchgespielten Spielen los lassen und sie gegen andere Spiele tauschen. Für mein Hogwarts Legacy habe ich God of War Ragnarök bekommen, für das ich Pikmin 4 bekommen habe, für das ich Resident Evil 4 Remake bekommen habe, für das ich wiederum Final Fantasy XVI bekommen habe. So konnte ich bereits 5 tolle Spiele spielen und werde dann Final Fantasy XVI gegen ein anderes Spiel tauschen und so weiter.


    Daher bin ich, obwohl ich nicht viel von materiellem Besitz halte, mittlerweile wieder großer Fan von physischen Spielen, weil ich dadurch sehr viel Geld spare und mich/meine Wohnung nicht mit Materiellem überflute.


    playersdestiny Woran liegt das?


    Ich habe erst in den letzten 4 Jahren wieder angefangen, viele Spiele durchzuspielen, davor habe ich hauptsächlich in Overwatch und Co. herumgeeiert. Da die Liste an Spielen, die ich immer mal unbedingt durchspielen wollte, stark ausgedünnt ist, frage ich mich, ob ich danach wieder mehr Lust auf andere Hobbies habe.

    Einmal editiert, zuletzt von AndreasJapan () aus folgendem Grund: Ein Beitrag von AndreasJapan mit diesem Beitrag zusammengefügt.

  • Selbst wenn es nicht ganz verschwindet, wird es zu sehr verschwunden sein.

    90%+ der Spiele, welche heute noch PHY erscheinen werden wohl dem Henkersblock zum Opfer fallen.


    Am Ende ist es halt ganz einfach:

    Es kommt nicht unbedingt darauf an, das man etwas physisches hat.

    Dies kann man zur Not auch einfach selber basteln.

    Was nötig ist, ist aber die Unabhängigkeit von Dritten. Das man seine Spiele einfach auf z.B. CD brennen kann oder auf anderen Festplatten archiviert, um sie dann später auf physisch anderen Systemen neu aufzuspielen zu können.


    Und genau DAS funktioniert halt nicht, da die Spiele an deine Hardware gebunden werden oder regelmäßig zu Servern funken müssen, deren Verfügbarkeit ungewiss ist.

    Eine rein digitale Spielewelt macht halt nur Sinn, wenn in einem Atemzug DRM-Maßnahmen jeglicher Form weltweit verboten werden.

  • AndreasJapan

    Hat mehrere Ursachen. Ein Grund ist die Branche insgesamt, die statt Freude zu versprühen sich lieber gegenseitig auf die Füße tritt.


    Und auch Spieleentwicklung, Vertrieb und Monetarisierung geht in eine Richtung, die ich nicht so toll finde.


    Gibt immer noch Spiele, auf die ich mich sehr freue, z.B. SMB Wonder, aber in der Summe sind es viel weniger geworden.


    Zudem finde ich die Entwicklung bei Brettspielen sehr spannend.

  • Darkseico

    Also, sollte das jemals der Fall sein.

    Da kann man jetzt jeder für Kindisch halten. Aber sobald alles nur noch Digital ist, werde ich mir kein neues Gerät kaufen. Hab ja eh noch gewaltig viel Spiele, die sich dann rentieren zu durch spielen. Vielleicht Pack ich dann auch endlich mal Spiele, an denen ich bis jetzt einfach nur verzweifel. Wie zum Beispiel Ghostrunner, dafür bin ich mehr als nur am Verzweifeln. 😰

  • playersdestiny Kann dich da vollkommen verstehen, bei vielen Spielen fehlt die Freude und Leidenschaft, wobei ich begeistert von Hogwarts Legacy, Resident Evil 4 Remake und Pikmin 4 bin. Aber Starfield, EA FC, Assassin's Creed, Detektiv Pikachu und Co. haben mir wieder die gute Laune etwas verdorben.


    Von welchen Brettspielen sprichst du und meinst du solche, die man in Echt spielt? Fand das früher auch sehr spannend, aber ich konnte mir das nicht leisten, das war richtig teuer. Da gab's hier in der Altstadt sogar mal einen Laden dafür (vielleicht gibt's den ja sogar immer noch). Mich würde das tatsächlich interessieren ob man da andere Leute findet, die das mit einem spielen.


    Auf jeden Fall möchte ich ab nächstes Jahr etwas weg von Videospielen, da ich bald alles nachgeholt habe und dann mal was anderes probieren möchte.


    Iggy-Koopa Finde ich gar nicht kindisch, man sollte da auf seine Bedürfnisse hören. Ich bin auch wieder auf physische Spiele umgestiegen, weil es unter'm Strich günstiger ist und ich Fehlkäufe wieder loswerden kann oder mich nach "ungünstigen" Updates von einem Spiel trennen kann. Jeder hat da so seine Gründe.


    Was das mit dem Verzweifeln angeht, finde ich, dass man Spaß haben sollte. Ich mag auch ab und zu einen knackigen Schwierigkeitsgrad, aber bei Crash Bandicoot 4 z.B. war er frustrierend durch schlechte Checkpoints und weil man oft nicht erkennen konnte, wo man landet.


    Hoffe, du packst Ghostrunner. Das ist sogar ein Spiel, dass ich nicht kenne und mir auf YouTube anschauen werde.

    Einmal editiert, zuletzt von AndreasJapan () aus folgendem Grund: Ein Beitrag von AndreasJapan mit diesem Beitrag zusammengefügt.

  • AndreasJapan

    Ich glaube, das ist etwas zu off-topic. Aber ich meine schon richtige Brettspiele, nicht solche, die man auf Konsole/PC spielt.


    Unter Off-Topic gibt's einen Thread:


    Ich-bin-dann-mal-weg
  • Sehe ich ganz ähnlich. Es wird weniger physisch geben und dann vermehrt eher Premium-/Sammler-/Limited Editions zu ebenso Premiumpreisen. Und es wird sicherlich exklusiver; kleinere Stückzahlen, weniger Auswahl im Einzelhandel, geringere Produktion, was weg ist ist weg. Dass man mal Glück hat und einen interessanten Titel neu für 10-20 Euro ergattert, wird es so sicherlich in Zukunft kaum noch geben. Dieser Trend ist schon seit ein paar Jahren leider deutlich wahrzunehmen.

    Anything not saved will be lost.

  • Seine lieblingsspiele will man schon physisch haben, hoffe es bleibt noch lange. Aber ich finde so wie es bei PS+ Premium ist auch nicht schlecht, da gibt es Spiele die man sich vielleicht nie gekauft hätte. Der große Nachteil das die spiele halt auch verschwinden können aus den Stores wenn Lizenzen auslaufen. zum glück ist es noch nicht vor gekommen das spiele aus der digital Bibliothek verschwinden.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!