Batman: Arkham Trilogy – Digital Foundry übt Kritik an der unlängst veröffentlichten Nintendo Switch-Version

  • Zu Beginn des Monats, am 1. Dezember 2023, erschien Batman: Arkham Trilogy für die Nintendo Switch. Die Kollektion umfasst die drei Spiele Batman: Arkham Asylum, Batman: Arkham City und Batman: Arkham Knight. Insbesondere der vorläufig letzte Teil der Reihe sorgte flächendeckend für hochgezogene Augenbrauen, ist der Titel doch allgemein für seine opulente Optik und seinen Ressourcenhunger bekannt. Eine solche Herkulesaufgabe ruft selbstverständlich die Technikenthusiasten von Digital Foundry auf den Plan, die sich im jüngst veröffentlichten Video sorgfältig mit der besagten Umsetzung auseinandersetzen. Eine Viertelstunde lang führt das Teammitglied Oliver Mackenzie durch die Spielesammlung und geht sowohl auf die grafische Darstellung als auch auf die Performance des Dreierpacks ein.


    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne deine Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklärst du dich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.


    Den Anfang macht der zweifellos anspruchsvollste Teil des Pakets, Batman: Arkham Knight. Erstmals 2015 für Xbox One, PlayStation 4 und PC erschienen, kann dessen Optik mit ihrer herausragenden Wasserdarstellung, PhysX-Spielereien und stimmungsvollen Lichteffekten noch heute mithalten. Eine portable Version für Nintendos schwachbrüstigen Hybriden schien ausgeschlossen – und ist offenbar nur in stark abgespeckter Form möglich. Nicht nur läuft das Spiel nahezu dauerhaft unter den angepeilten dreißig Bildern pro Sekunde, auch grafisch müssen Besitzer/-innen einer Nintendo Switch mit derben Abstrichen vorliebnehmen. So wurde der Detailreichtum auf ein Minimum heruntergeschraubt, die Auflösung von Texturen massiv verringert und die Weitsicht deutlich reduziert. Mit der einstigen Grafikperle hat der unlängst erschienene Port nur noch wenig gemein und büßt aufgrund seiner ständigen Freezes sogar an Spielerbarkeit ein.


    Die anderen beiden Spiele, Batman: Arkham Asylum und Batman: Arkham City, kommen deutlich besser weg – wenn auch nicht ohne Probleme. In ihrer Originalfassung basieren die ehemaligen Xbox 360-, PlayStation 3- und PC-Produktionen auf der Unreal Engine 3 und wurden im Zuge der „Return to Arkham“-Kollektion auf die nächsthöhere Version des Technikgerüsts gehievt. Für die Nintendo Switch-Fassung orientiert man sich dem Anschein nach am ursprünglichen Quellmaterial. Optisch stehen die beiden Spiele ihren Vorbildern in kaum etwas nach. Lediglich die Schärfentiefe und die Kantenglättung wurden für die tragbare Konsole verworfen. In der Auflösung mancher Schatten übertrumpft die Hybridkonsole sogar die alten Versionen. Leider kommt es auch in diesen beiden Titeln zu regelmäßigen Bildrateneinbrüchen in den mittleren Zwanzigerbereich, was in Anbetracht der Herkunft unerklärlich scheint. Weiterhin benötigen Texturen häufig einige Sekunden, um in einen akzeptablen Zustand zu laden.


    Unterm Strich lässt sich sagen, dass Batman: Arkham Trilogy trotz seiner kurzfristigen Verschiebung im Oktober (wir berichteten) noch einige Baustellen besitzt. Während die ersten beiden Spiele bereits einen soliden Eindruck hinterlassen und mit ein bisschen nachträglichem Feingefühl auf ein verträgliches Level gehoben werden könnten, scheint Batman: Arkham Knight schlichtweg zu gewaltig für die Nintendo Switch und ist in seiner bisherigen Form nicht zu empfehlen.


    Seid ihr enttäuscht vom Zustand der Batman: Arkham Trilogy auf der Nintendo Switch oder könnt ihr über die genannten Schwächen hinwegsehen?

  • Spiele gerade Batman Arkham City und es ist ziemlich gut spielbar.

    Nur wenige Fps Probleme die man aber schon genau mit dem Auge genau sehen muss.


    Bin zumindest mit Teil 2 zufrieden

    Bei Arkham Knight soll es ja schon übelst sein,werde mir selbst ein Bild davon machen.

  • War zu befürchten. Arkham Knight hat schon damals auf dem PC Probleme gemacht. Nach der Verschiebung und dem Fakt, dass Warner keine Testmuster verteilt hat, war mir klar wie es wohl aussehen wird.

    Hätten sie Knight weggelassen hätte das Studio wohl auch Asylum und City einen besseren Feinschliff verpassen können. Stattdessen lieber Origins dazu packen, welches zwar nicht ganz mit den anderen Spiele mithalten kann, aber immerhin auf der Switch wohl auch vernünftig laufen würde. Alternativ wäre die Trilogie sicherlich ein toller Launch-Titel für den Nachfolger der Switch geworden.

    Wenn es mal irgendwo günstig verramscht wird schlage ich vielleicht wegen den ersten beiden Spielen zu, Arkham Knight würde ich mir aber wohl nicht mal runterladen.

  • Wenn man bedenkt, dass man auf den anderen Konsolen die Complete Collection schon für 20 Euro oder weniger kriegt, ist der Preis für die Switch-Trilogie schon wirklich frech.


    Zudem scheint es bei Warner mittlerweile keine Qualitätskontrolle bei Spielen mehr zu geben.


    Welcher Publisher winkt denn sonst so eine technische Katastrophe durch und befindet es als gut ?!


    Schon bei der Veröffentlichung der Return to Arkham Collection für die anderen Konsolen damals haben Sie ein unfertiges Produkt veröffentlicht, dass erst einige Patches später halbwegs rund lief...

  • Kleiner Funfact, die WiiU Version von Arkham City hat einen Bug im Harley Quinn Content, womit man diesen nicht abschließen kann. Bis heute wurde er nicht behoben. In den USA konnte man die Disc umtauschen, das war es aber auch schon…

  • MichiPalso ich habe Arkham Knight ursprünglich auf PS4Pro und jetzt der Switch gezockt und muss sagen bin vom Port begeistert. Klar, es ruckelt hier und da mal, wenn ich durch die Stadt fahr bzw. gleite, aber ansonsten ist das für mich echt gut geworden. Die Kämpfer sind nach wie vor smooth auf allen drei Teilen. Hab aber auf der Switch nur ne gute Stunde reingespielt aus Interesse. Wer die Möglichkeit hat sollte es auf aktuellerer Konsole zocken, alleine wegen der tollen Optik.

  • Ich würde mich ja als Entwickler schämen, so etwas als spielfertig zu veröffentlichen.

    Die abgespeckte Weitsicht ist ja vollkommen zu verkraften. Und mit der Grafik kann man auch leben. Das was aber nicht geht sind die extremen Ruckler, die bis zur Starre sowie Spielabbrüchen führt. Die Fahrpassagen sind ja fast unspielbar.

    Ich hoffe das kann noch gepached werden.

  • Ich würde mich ja als Entwickler schämen, so etwas als spielfertig zu veröffentlichen.

    Die abgespeckte Weitsicht ist ja vollkommen zu verkraften. Und mit der Grafik kann man auch leben. Das was aber nicht geht sind die extremen Ruckler, die bis zur Starre sowie Spielabbrüchen führt. Die Fahrpassagen sind ja fast unspielbar.

    Ich hoffe das kann noch gepached werden.

    Bis wohin hast du gespielt? Weil in der ersten Zeit hatte ich nur immer wieder n Ruckler aber nichts extremes.. sobald ich meine Switch übertakte läuft es flüssig

  • Ich habe Asylum und City auf Switch durchgespielt (nur Hauptstory). Mir ist nichts negatives aufgefallen. Mir ist bewusst, dass es auf anderen Konsolen besser laufen könnte. Ich bin wohl der einzige, der keine neuere Nintendo Konsole braucht, da die alte Switch für Mario Spiele vollkommen reicht. Alles andere spiele ich auf PS5. Batman war eine Ausnahme.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!