Durchgezockt! (Spoilergefahr)

  • Beitrag von Shu ()

    Dieser Beitrag wurde vom Autor gelöscht ().
  • Hollow Knight


    Ich saß über 35 Stunden an dem Spiel. Heute wollte ich es "komplettieren". Hat nicht für die 100% gereicht aber für 94%. Der Rest wird irgendwo versteckt sein. Will jetzt aber auch nicht stundenlang durch Höhlen laufen und nich die letzten Abzweigungen finden oder Online nachschauen.


    Ich hab jedenfalls heute noch den "Turm der Liebe" geöffnet und den Sammler besiegt. Daraufhin wurden mir alle Standorte für die letzten Raupen aufgezeigt. Eigentlich waren fast alle nur unter wackeligen Boden, den ich beim Erstbesuch noch nicht öffnen konnte.


    Dann hab ich mir noch die Belohnung abgeholt vom Raupen-Opa und dann hatte ich ca. 14.000 Geo und noch etwaige nicht abgegebene Artefakte, weil ich einfach nicht weiß wohin mit der ganzen Kohle.

    (Das fand ich etwas schade am Ende des Spiels. Nachdem ich im Bienennest sooooo viel Geo gefunden habe bzw. von den Gegner bekommen habe. Fand ich einfach nichts mehr zum Kaufen)


    Jedenfalls bin ich dann schnurrstracks zum Boss gelaufen.

    Meine ausgewählten Talismäner waren folgende:

    - Schneller Hieb

    - Zeichen des Stolzes (extra langer Nagel)

    - weniger Seelenkosten

    - Laufmeister

    - Larvenlied


    Was denkt ihr wie oft ich den Hollow Knight bekämpfen musste?


    Genau ein einziges Mal.

    Ich war im restlichen Spiel eigentlich recht durchwachsen. Einige Bosse wie Hornet beim ersten Mal machten mir echt Probleme auch der Seelenmeister, der mir den "Stampfsprung" gab war sehr schwierig für mich. Aber dieser Endboss... Ich fand ihn dann schon fast zu leicht. Aber gut ich ahtte halt auch alles gefunden. Also maximale Lebens- und Seelen-Behälter


    Jedenfalls hat mir das Spiel sehr gut gefallen. Gerade so etwas wie der weiße Palast war sehr cool und mL was anderes füe den kleinen Höhlenkrieger.


    Nun ist er König, Bezwinger der Krankheit und Retter von Heilandsnest - und versiegelt im dunklen Eis.


    Ich bin sehr gespannt wie es in Silksong weitergeht. Hornet hab ich anschließend nocht nichmal gesehen, nach dem sie mich aus dem Gerippe gerettet hat. Hoffentlich erfahren wir, was mit ihr danach passiert ist.

  • BuckUbel Der Hollow Knight ist auch eigentlich nur ein Teil des Endbosses, deswegen ist er nicht so schwer, der wirkliche Endboss kommt danach, aber um ihn zu triggern müssen ein paar paar Sachen erledigt werden. Kann dir wirklich empfehlen das Realending und Endboss zu spielen, da du sonst schon einiges verpasst.


    Evtl. hast du das auch alles schon erledigt und hast den Hollow Knight nicht mit der richtigen Waffe angegriffen :O

  • Beitrag von Shu ()

    Dieser Beitrag wurde vom Autor gelöscht ().
  • Yakuza 6 - Song of Life (PS4):


    Nach 7 Ablegern konnte ich nun die Story um Kiryu Kazuma abschließen.

    Eine geniale Reihe!


    Ich bin erstaunt darüber, dass das Gameplay aber auch Kamurocho als Map, mir nicht auf die Nerven gingen. Normalerweise brauche ich ja immer eher neue Maps und Umgebungen (auch bei Urlaub z.B. muss es immer was Neues sein!)...

    Aber hier... anstatt das das immergleiche Viertel mich nervt, fühle ich mich fast schon wie zu Hause. :)


    Genial an der Reihe finde ich auch, dass es je nach dem, wie man es lieber mag, entweder wahre Content-Monster sind, oder eben straighte Story Games.

    Nebenkrams ist ja immer so ein Fall für sich. Manche lieben es, das Game aufs Vollste auszukosten, jedes Collectible zu finden, jede Nebenmission und jedes Minigame zu beenden.

    Und Manche wollen einfach in Ruhe die Story zocken. Ich gehöre da eher zu letzteres, probiere alles Nebenkrams höchstens gerne mal aus, dann ist aber auch gut.

    Yakuza zwingt mich (fast) nie, irgendwelche Nebenmissionen zu machen, die irgendwelche Balken oder Level-Ups auffüllen, weil ich sonst eine Blockade im Spieldesign habe.

    Ich kann es in ca. 17 Stunden einfach durchzocken, oder eben bei 60 Stunden Plus, so richtig tief eintauchen, wenn ich denn wirklich alles entdecken möchte.


    Extrem vorbildlich... Liebes Ubisoft, spielt mal ein Yakuza ;) .


    Zur Story:

    Irgendwie hatte ich gehofft, dass bei Kiryus letztem Ableger doch noch irgendwie ein "Großes Ganzes", welches sich durch die komplette Reihe zieht, herauskommt. Aber egal. Dafür war diese Story persönlich, wie nie zu vor. (Vermutlich wäre das sonst für Neueinsteiger zu komplex?)


    Achtung, Spoiler zum Ende:


    Auch wenn die Storyline von Kiryu beendet ist, ist mit der Reihe noch lange nicht Schluss.

    Der 7. Teil und auch die beiden Judgement-Teile, warten schon.


    Diese zu zocken... damit warte ich aber erstmal noch. ;)

  • Giana Sisters: Twisted Dreams Owltimate Edition


    Auf dem Amiga 500 habe ich Giana Sisters geliebt.

    Und so habe ich nicht nein gesagt als es vor ca einem halben Jahr für sage und schreibe 0,99 Cent im Angebot war. Für das Geld bekommt man 40 Level.


    Die Graphik erscheint wie ein PS2 Spiel mit Weichzeichner. Dafür funktionieren die schnellen Welten- bzw. Schwesternwechsel einwandfrei.


    Das Leveldesign ist gleichbleibend und Mann muss schon sehr genau hingucken um Unterschiede zwischen den Leveln im Design zu erkennen.


    Die Gameplayprinzipien funktionieren, wenngleich die Mechanismen bei mir nie wirklich intuitiv wurden. Dafür hat das Wechselkonzept und Flippermechanismen dann doch nicht gut genug für mich persönlich funktioniert.


    Zwar ist es sehr lange her das ich den Klassiker gezockt habe, aber es kam mir doch so vor als gäbe es nur wenige Reminiszenzen an das alte Spiel.

    Hier hätte ich mir mehr Verbindungen zu früher gewünscht. Wobei es damals den verlorenen Lizenzzoff mit Nintendo wegen Mario gab und es gut sein kann das man sich hier nicht zu sehr auf das alte Spiel beziehen wollte.


    Auch die Story ist praktisch nicht vorhanden. Es gibt nur ein paar Andeutungen in den Ladebildschirmen, welche zumindest von der Idee zweier realitätsflüchtender Schwestern nicht schlecht ist.


    Selbst die Credits laufen einfach in Endlosschleife durch.


    Dennoch ist es für den Preis ein technisch stabiles 2D Jump and Run mit dem ich meinen Spaß hatte und das ich für ein paar Cent im Sale (maximal 5€) als Abwechslung für zwischendurch durchaus empfehlen kann.

    Es muss bei aller Kritik fairer Weise dazu gesagt werden dass es sich hierbei scheinbar um ein Kickstarter Projekt mit wenig Budget handelt.


    Persönliches Highlight: Die Kristalle einzusammeln motiviert. Da sie einerseits den weiteren Spielverlauf freischalten, jedoch gleichzeitig nicht zu schwer zu erlangen sind.


    5/10

    3 Mal editiert, zuletzt von Maexiko ()

  • Marasupilami


    Nach der Idee von Donkey Kong Country bekommt man hier ein tropisches Jump and Run Abenteuer.


    Eine Story ist kaum vorhanden, aber es gibt eine kurze Sequenz zu Beginn und zum Ende des Spiels.


    Das Gameplay funktioniert solide, und so springt, läuft, rollt, schlägt und hangelt man sich durch 3 Welten a ca. 5 Leveln + Bonusstages + Extralevel und Endgegnerbegegnung.


    Es ist also ein kurzes Spiel. Wirkt im Ablauf auch eher langsam, obwohl man mit der Rolle Speed reinbekommt.


    Es macht grundsätzlich Spaß und bleibt Farbenfroh.

    Ist eher leicht gehalten, lediglich bei den letzten 2 Leveln habe ich ein paar Versuche mehr gebraucht.


    Für einen schmalen Taler für alle die auf Donkey Kong Nachschub warten durchaus zu empfehlen. Ebenso für Kinder.

    Farbenpracht und Gameplay sind die Stärken.


    6/10


    Persönliches Highlight: Die konsequent bunte Gute Laune Grafik.

  • Rayman 3 HD


    Positiv:

    - charmante Präsentation, wie die Teensies immer einen Kommetar ablasen wie z.B. "Muss los, das Rad neu erfinden" ist witzig, generell ist die Vertonung ziemlich gut, vor allem für die Zeit.

    - Soundtrack gefällt mir sehr gut.

    - die Optik ist (weitestgehend) gut gealtert und die Levels visuell hübsch anzusehen.

    - das Kampfsystem wurde im Vergleich zu Rayman 2 ordentlich aufpoliert.

    - power-ups sind spaßig.

    - solides Leveldesign.



    Negativ:

    - die Kamera ist murks. Steuerung ist solide, hätte aber noch ein Ticken präziser sein können.

    - ziemlich linear.

    - obwohl das Kämpfen besser ist als in Teil 2, ist das platforming im Vorgänger wesentlich interessanter und ausgereifter.

    - auch der Schreibstil war besser im Vorgänger. Rayman 3 geht in Richtung slapstick. Oft sehr ulkig und charmant, oft aber auch etwas unangenehm und bescheuert. Ich denke das Problem ist, dass das "Writing" generell bei mir gemischte Gefühle verbreitete. Im Großen und Ganzen ist die Geschichte aber dennoch unterhaltsam.

    - es gibt, zumindest in der HD-Version, einige Soundbugs.


    Insgesamt ein solides Spiel mit einigen Kinderkrankheiten. Teil 2 ist runder.

  • Fire emblem three houses: Fahle Schatten

    Bevor Warriors kommt, wollte ich den DLC noch gespielt haben. Ich finde ihn zu kurz und auch schlecht eingebunden, zu der Hauptstory fehlt mir der Bezug, das hätte man besser lösen können. Wird dem Hauptspiel nicht gerecht.


    Fire Emblem Warriors Three Hopes

    Ich habe alle 3 Wege gespielt um alle Enden zu sehen, aber richtig gut ausgearbeitet ist die Story leider nicht. Man hat auf Biegen und Brechen noch einen Charakter einbringen wollen. Ansonsten ist es halt ein Warriors Spiel, Button Smashing ohne viel Tiefgang, wer mit der Reihe nichts anfangen kann, wird mit dem Spiel auch nichts anfangen können.

    Mir ist es alles zu viel, zu viele Unterstützungsgespräche, das Camp zum Rumlaufen, zu viele Missionen zum Freischalten der Hauptmission (S-Rang immer 500Gegner in 7min).

    Was mich richtig nervt, ist, dass ich man bei mehreren Durchgängen dann unterschiedliche Speicherstände hat. Ich hätte eine Übersicht wie in Zero Escape:Virtues Last Reward gewünscht, dass man einfach zu den Punkten an denen man eine Entscheidung trifft zurück springen kann. Es ist ein gutes Spiel, hat aber definitiv Luft nach oben.

  • Beitrag von Shu ()

    Dieser Beitrag wurde vom Autor gelöscht ().
  • @Shu Ich mag Dark Souls 1 auch nicht wirklich, bin mit späteren Spielen eingestiegen (Bloodborne, DS3) und konnte mich im Nachhinein nicht mit DS1 anfreunden, eben aus den von dir genannten Gründen. Am schlimmsten finde ich die anspruchlosen Bosse.

  • Halo 5: Guardians (XSX)

    Man spielt als Team im Single Player. Kurzer Check: Spiele ich aus Versehen Rainbow Six oder sowas? Ne, ist noch Halo. Na gut, ab dafür. Man ballert sich wieder munter durch die Gegend und das Spiel verschwimmt, sobald man etwas Abstand gewinnt, zwischen den anderen Halo-Teilen - das hab ich mehrmals gesagt und so wie zuvor, meine ich es auch hier positiv.


    Halo: Infinite (XSX)

    Hab ich über Infinite vorher irgendwas gewusst? Nein, nicht wirklich. Im Rahmen meiner ersten Halo Spiele hab ich mich irgendwann an einen Screenshot aus einem der ersten Infinite Trailer erinnert, der viel Häme erntete, aber verdammt noch eins, so sehen Brutes halt aus :ugly-classic: (Genetik ist eben ein Arschloch).

    Das Spiel selbst hat mich dementsprechen überrascht durch seinen Open World Anteil. Der war anfangs befremdlich, hat sich aber irgendwie doch gut eingefügt in das ansonsten halotypische Spiel. Endgültig meinen Frieden geschlossen hab ich gegen Ende, als ich einfach jeden Weg länger als 50m mit einem Scorpion Panzer gefahren bin.

    Ansonsten versucht Infinite ein paar neue Sachen einzuführen, vielleicht sogar mehr Neuerungen als vorherige Teile, ohne jedoch die DNA zu verraten. Durch die Open World Anteile wird es vielleicht der einzige Teil sein, der mir eindeutig im Gedächtnis bleiben wird, aber eigentlich ist es doch nur der (bis jetzt) neueste Teil der Halo Serie.


    Fire Emblem: Three Houses (Golden Deer) (NSW)

    Ich habe noch diesen Post von MellowLady vor Augen, in dem sie Claude über den grünen Klee lobt, und auch nachdem ich das Spiel durch habe, kann ich nur sagen: Nein.

    Für mich war Golden Deer das schwächste Haus und die Story kam an die beiden anderen Häuser einfach nicht heran. Zwischen meinen ersten beiden Durchgängen und diesem lagen einige Monate, so dass ich mich nicht als übersättigt bezeichnen würde, sondern einfach nicht gepackt wurde.

    Mal schauen, wann ich in Three Hopes nochmal nach Fódlan zurückkehr :D


    New Super Mario Bros U Deluxe (NSW)

    Puh... soviel hab ich das früher gar nicht gespielt und dennoch kam es mir fader vor als andere 2D Marios, die ich sicherlich schon deutlich mehr gespielt habe.


    New Pokemon Snap (NSW)

    Ich habe zwar Pokemon Snap auf dem N64 mal gespielt, aber nicht genug, um ein Fan zu sein (ich kannte aber auch damals niemanden, der es richtig gut fand). Auch habe ich schon den einen oder anderen Hauptteil gespielt, bin aber bei weitem kein Hardcore Fan der Serie.

    Hatte ich damit überhaupt eine Chance, das Spiel so richtig zu mögen? Wer weiß, auf jeden Fall war ich latent enttäuscht. Die Interaktionen während der Level waren mir immer wieder zu wenig, die Auswahl der Pokemon war irgendwie leicht neben meinem Geschmack und die Story war auch für Pokemonverhältnisse komisch.



    Mit der Pokemonknipserei war ich am 04.07. fertig, also kurz nach der Halbzeit in der ntower Game Challenge 2022 und stehe bei 34 Spielen. Aktuell läuft Final Fantasy VI, woran ich noch etwas zu tun habe, aber grundsätzlich will ich auch im zweiten Halbjahr Vollgas geben :D

  • Mal mein neustes Update:


    Celeste

    Grandioser, fordernder Plattformer mit vielen Secrets. Typisches Feeling: noch ein Versuch. Besonders in den schweren Passagen/Level löst das Spiel ein unglaublich geiles Gefühl aus, wenn man was schafft. Einzig die Steuerung ist auf der Switch mmn nicht optimal und es kam immer mal wieder dazu, dass meine Eingaben falsch erkannt wurden, was insgesamt die Wertung auf 9/10 reduziert. Ansonsten wäre es die volle Punktzahl gewesen.


    Monster Hunter Rise Sunbreak

    Was den Spielspaß angeht ganz klar eine 10/10 für mich. Die wichtigsten Punkte für mich sind: mehr Monster und mehr Quests. Das wurde erfüllt.

    Aber es wurden auch mit den Anhängerquests etwas tolles kreiert. Für mich als Singleplayer-Spieler ein abwechslungsreiches Highlight. Mit den Switchskills wurde das Kampfsystem noch erweitert und meine Gunlance ist besser denn je.

    Kritikpunkte sind dann allerdings ein geringerer Umfang als Iceborne und der Schwierigkeitsgrad könnte noch höher sein. Mal schauen was künftige Updates bringen.


    Dennoch 10/10


    The Gunk (Series X)

    Erstes abgeschlossen Spiel auf meiner Series X. Da Xenoblade 3 bal ansteht habe ich mir ein kleineres Spiel ausgesucht, welches vor dem Release beenden konnte. Dank Gamepass konnte ich also The Gunk ausprobieren. Das Spiel fand ich bei der ersten Ankündigung bereits sehr interessant. Und das Spiel wusste zu überzeugen und hat mir sehr viel Spaß gemacht, auch wenn es klein war und grafisch sicherlich mehr geht.

    7,5/10

  • Vanquish (Ps5)


    Vanquish ist ein "Over The Top" Third Person Shooter, der sich ziemlich arcadig anfühlt. Wie schon geschrieben ist das Spiel ziemlich drüber und fühlt sich typisch nach Platinum an, nur eben halt als Shooter verpackt. Die Charaktere sind unsympathisch und geben einem garnichts, Story ist auch nicht wirklich vorhanden. Das Gameplay macht aber auf jeden Fall Spaß, ist aber jetz auch nicht der Oberknaller.


    78/100




    DmC: Devil May Cry (XSX)


    Das gehasste Reboot von Ninja Theory, welches ich bereits mehrmals auf Ps3 durchgespielt habe, habe ich mir nun für die XSX geholt, diesmal in 60 fps. Ich bleibe bei meiner Meinung, spielerisch ist es der beste Teil, ich liebe die Funktion mit Engels- & Teufelsmodus. Auch hat das Spiel etwas mehr Story als die originalen Spiele. Die Charaktere in dem Spiel finde ich halt maximal unsympathisch und die Dialoge (insbesondere die Beleidigungen) wirken so als wären sie für pupertiende 12 jährige gemacht, dass einige Devil May Cry Fans da auf die Barrikaden gehen kann ich durchaus nachvollziehen. Letztendlich ist es das Gameplay was einfach saumäßig Spaß macht.


    85/100

  • Stray


    Nicht meins gewesen. Es ist mal ein etwas anderes Spiel mit einigen innovativen Ansätzen, einer interessanten Spielwelt, einer überraschend guten Story und tollen Animationen sowie einer stimmigen Optik.

    Mir gefällt das Gameplay aber überhaupt nicht. Die ständigen Kampf-, Flucht- und Verstecken-Abschnitte finde ich einfach nervig und nicht spaßig.

    Deshalb habe ich mich auch entschlossen nicht die Platin Trophäe zu erspielen. Es macht halt einfach keinen Spaß.

    Bin froh, dass es bei PS+ dabei ist. Für 30€ hätte ich den Kauf massiv bereut.


    Objektiv gesehen bleibt es natürlich aber ein gutes Spiel. In meinen Augen ne 7/10.

  • Bright Memory Infinite (XSX)


    Habe das Spiel eben durchgespielt, es ist mit 2 Stunden sehr kurz. Grafisch ist es ziemlich ansprechend. Man darf keine Story etc. erwarten, es ist durchgehend einfach Action, Action & Action, mit überraschend gutem Gunplay (zumindest habe ich das von einem Indie, welches ursprünglich von einem Mann entwickelt wurde so nicht erwartet). Das Spiel ist komplett linear und an manchen Stellen merkt man schon stark das es ein Indie ist. Nichtsdestotrotz ich wurde durchgehend unterhalten und hatte echt Spaß. Habe auf Heftig gespielt und werde es jetz nochmal auf Vergeltung durchspielen. Wer "Over The Top Action" mag, nichts gegen kurze Spiele hat und was mit der Mischung aus Shootern und Slashern anfangen kann dem kann ich diesen kurzen Trip empfehlen. Das Spiel ist mMn bei weitem nicht so schlecht wie sein Metascore..


    75/100

  • Stray (Ps5)


    Habe es nun durchgespielt, habe ca. 7 Stunden gebraucht. Zuerst muss ich sagen, der Sammelkram und die Nebenquests sind in dem Spiel leider etwas unnötig, da sie garkeinen Mehrwert bieten und wirklich nur reine Sammelgegenstände sind, gleichzeitig hatte ich trotzdem immer Bock alles zu machen. Finde es aber allgemein gut, dass das Spiel nicht zu sehr mit Sammelzeug vollgeklatscht ist, es aber trotzdem durch seine detaillierte und hübsche Spielwelt schafft, dass ich mir jeden Winkel anschaue.

    Stray sieht grafisch und stilistisch gesehen wirklich sehr sehr gut aus, lange nicht mehr sowas gutes gesehen. Atmosphäre, Musik und Stimmung sind für mich eine Glatte 10/10. Animation sehen super aus und man hat es sehr gut hinbekommen eine Katze zu imitierten. Die Story des Spiels ist auch überraschend gut.

    Das Gameplay ansich ist mittelmäßig und besteht aus seichtem Platforming, Stealth und Kampf. Ingesamt kann ich aber wirklich sagen, ich bin total in diese Welt versunken und für mich ist das Spiel schon so eine Art Kunstwerk.


    86/100

  • The Quarry (PS5)


    Ich war von dem Spiel eher enttäuscht.

    Nicht wegen dem Gameplay, das war mir voher bekannt, dass es eher mehr ein "interaktiver Film" als ein "Spiel" ist. Eher von den Locations, auch die Charaktere waren alle eher uninteressant.

    Aber am meisten hat mich das Horror-Thema selber enttäuscht. Dies kennt man schon aus dutzend anderen Filmen und Spielen.

    Da hat mir "Until Dawn" damals besser gefallen. Grafik war sonst ganz gut. Mal sehen, ob ich die noch nicht entdeckten Sachen, nachsuchen werde.


    70/100

  • Grim Fandango (Switch)


    habe gestern Grim Fandango auf der Switch durchgezockt. Story 1A, ein paar Rätsel waren mir zu einfach, Grafik auch 1A, nach Year 2 fand ich Year 3 etwas zu kurz, Locations könnten bissl abwechslungsreicher sein in Year 3 und Year 4 aber das ist meckern auf hohem Niveau.


    9/10

  • Teenage Mutant Ninja Turtles: Shredders Revenge


    Nachdem ich als altes Segakind von Streets of Rage 4 begeistert war, freute ich mich riesig auf das neue Spiel dieser Entwickler: Shredders Revenge.

    Schließlich war meine erste Konsole ein NES und das Arcade Game damals schon ein Traum.

    Auch das erste Turtles Spiel auf dem Gameboy habe ich geliebt, obwohl ich Jahre gebraucht habe bis ich raushatte wie man über Shredder springt.


    Nun also Shredders Revenge, der inoffizielle Nachfolger von Turtles in Time. Dem bis dato besten Ableger der Reihe.


    Gleich zu Beginn war ich etwas enttäuscht, denn das Spiel ist leichter als SoR 4 und auch der Graphikstil sehr kindlich. So kamen wir flott durch und der erste Durchgang war schnell geschafft.

    Auf schwer hat das Game aber den für mich passenden Schwierigkeitsgrad und so bleibt nur die Frage wie oft man die Powerattack spammt um es leicht oder schwer zu haben.

    Sonst ist sie zum clearen der Area gut um anschließend seinen Buddy zu heilen.


    Es treten etliche bekannte Gesichter auf. Auch einige mir nur flüchtig bekannte. Osako Yoyimbo habe ich schmerzlich vermisst, sonst über viele gefreut.


    Die Turtles haben für einen Brawler eine gute Movepalette und auch Kombomoves die ich bis heute nicht geblickt habe. Unterscheiden sich merklich im Spielstil und sind stolze 6 an der Zahl.


    Alle gleichzeitig Spielbar und da es für mich fast nichts schöneres als 16 Bit Couch Koops gibt hat’s tierisch Bock gemacht.


    Wu Tang Clan als Shredderendbossmucke sind dann so Details die das Spiel zum intergenerationalen Hit machen.


    Aufgrund Streets of Rage waren meine Erwartungen noch höher. Was eigentlich Quatsch ist da die Spiele stilistisch unterschiedliche Schwerpunkte haben.


    Dennoch gebe ich nur eine 9/10


    Aber es ist immernoch ein Riesenspass und ich freue mich riesig auf die Cowabunga Collection.


    Persönliches Highlight: Der Wu Tang Clan und ein Gameboy zockender Donatello.

    Ach ja, und natürlich eines der besten Musical Intros Off all times.

    Einmal editiert, zuletzt von Maexiko ()

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!