Angepinnt Durchgezockt! (Spoilergefahr)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • @Masters1984
      Nein definitiv nicht. Ich meine Heavy Rain. Das war storytechnisch der größte Scheiß.
      Einfach mal auf YT gucken. Gibt haufenweise Videos die zeigen wie dumm die Story ist.
      War ein netter erster Versuch interaktive Filme auf die Konsole zu bringen und mehr nicht.


      Nintendo Switch-FC: SW-7225-2063-9820

      Neue NN-ID: RhesusNegatiiv

      3DS-FC: 1822-3320-2930
    • @RhesusNegativ
      Das stimmt doch gar nicht, das sind sicher diese bekannten Troll- und Hatevideos ich sage nur hör nicht auf diesen scheiß und bilde dir eine eigene Meinung, das Spiel ist großartig. Hast du das überhaupt selbst gespielt? Klingt ja eher nicht danach, melde dich wieder, wenn du es gespielt hast, denn nach Youtube-Videos wo auch viel getrolle ist sollte man wirklich nicht urteilen. Hätte ich auf die gehört, dann hätte ich Zelda Breath Of The Wild zum Beispiel gar keine Chance gegeben, das Spiel wurde sehr viel verrissen wegen fehlender Dungeons und die zerbrechenden Waffen, ich bin heute sehr froh, dass ich es mit meiner zweiten Switch erneut gespielt habe und ich sehe zwar Kritikpunkte, dennoch finde ich das Spiel großartig.

      Zitat von 4Players zu Heavy Rain:
      „Ein interaktiver Thriller der emotionalen Art - dieses Spiel setzt dramaturgische Zeichen!”
    • Darksiders Warmastered Edition (Switch)

      Nachdem ich das Spiel auf der X-Box 360 wegen der Spieleflut nicht gespielt habe und ich mich auf der Wii U wegen dem nahenden Ende der Konsole und der kommenden Switch nicht mehr als 10 Minuten an das Spiel gewagt hatte, nun im dritten Anlauf auf der Switch durchgespielt. Und was soll ich sagen: Was für ein Spiel! Zelda für Erwachsene trifft es am besten. Gute 25 Stunden Spielzeit hat mich Krieg und sein Rachefeldzug an die Switch gefesselt. Grafik, Sound, Spielbarkeit alles Top! Dazu eine Story die ohne weiteres aus einem Hollywood Film stammen könnte (im positiven Sinne!) und nach dem Ende kann ich es kaum erwarten den 2. Teil für die Switch in die Hände zu kriegen.

      Volle Punktzahl und damit 10 von 10 Punkten von meiner Seite für ein wahres Meisterwerk!
    • Bloodstained Ritual of the night (Ps4)

      Ich fasse mich mal kurz in Stichpunkten zusammen, hab übrigens vorher nie ein Castelvania gespielt

      Positiv:
      -Game läuft auf der Ps4 Pro sehr flüssig mit Ausnahme von einem Boss
      -Der Schwierigkeitsgrad ist nicht zu schwer und nicht zu leicht, würde jedoch trotzdem sagen das es eher nichts für Anfänger ist, man muss schon aufpassen für was man sein Geld ausgibt und was man verkauft.
      -Die Bossfights sind abwechslungsreich und teilweise echt schwer
      -Grafik, Design und Artsytle sind top
      -man kann grinden wird aber nie von dem Game dazu gezwungen
      -man hat sehr sehr viele Möglichkeiten, Zauber, Waffen, Upgrades usw.
      -Spieldauer
      Spoiler anzeigen
      liegt bei 15h ca
      und ist damit für mich für diese Art von Game genau richtig.
      -Charakter individuell anpassbar
      -nach der Story gibt es noch Aufgaben zu erledigen
      -das Map erkunden macht total Spaß (man weiß meist garnicht was man zuerst machen soll, weil alles total Fun macht, sprich erkunde ich neue Räume, oder Koche ich mir gute Menüs, mach ich Nebenquests, grinde ich mir neue Scherben usw.)

      Negativ:
      Ich hatte im Game 3 Hänger wo ich absolut nicht wusste wie es weiter geht, musste tatsächlich Googlen und bin auch froh das ich das getan hab, denn ich wäre selbst niemals auf die Lösung gekommen (so etwas gehört aber wahrscheinlich bei Castelvania dazu)


      Bleibe bei meiner 90/100
      :triforce: :mushroom: :triforce: :mushroom: :triforce: :mushroom:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Rotbart93 ()

    • Neu

      Nachdem die letzten Wochen vieles für mich zu tun hatten, was nicht mit Videospielen zu tun hat, habe ich es doch mal wieder hierher geschafft



      Yoshi's Island: Super Mario Advance 3 (3DS)
      Nach Yoshis Crafted World stand mir der Sinn nach weiterem kurzweiligen grünen Dinosaurierspaß. Als jemand, der Super Mario World in den 90ern verdammt oft durchgespielt hat, war ich von Yoshi's Island damals überhaupt nicht angetan - anderer Grafikstil, anderes Gameplay, kein Mario,... - und habe es damals nicht gespielt. Über kurz oder lang musste das aber nachgeholt werden, und jetzt war die Zeit dafür.
      Das Spiel selber ist verdammt gut gealtert, was ironischerweise am Grafikstil liegt, den ich damals nicht mochte, aber auch daran, dass das Gameplay so extrem poliert ist, stimmig bis ins letzte Detail, und mit einer präzisen Steuerung. Hier gibt es keine dunklen Flecken, an denen man damals gesagt hat "Ach scheiss drauf, dann ist das eben nicht perfekt" - das sind die Sachen, die man in Nostalgie schwelgend vergisst, die einen aber heute stören. Nein, dieses Spiel könnte man mit HD-Texturen direkt auf den Markt werfen und müsste sich nicht dafür schämen.

      Devil May Cry 5 (PC)
      Mit der Reihe habe ich ja früher nichts anfangen können, aber nachdem mir das Reboot gefiel und mir kürzlich aus einer Promoaktion Teil 5 in die Hände fiel, hab ich einfach mal losgelegt.
      Spielerisch wird zwar experimentiert (was will denn der androgyne Schlaffsack mit dem Spazierstock hier?), aber die Action stimmt großteils trotzdem. Bei Präsentation und Grafik waren keine Amateure am Werk, so dass jeder, der auf eine Story verzichten kann, hier bedenkenlos zugreifen kann.

      Golden Sun (3DS)
      Golden Sun: Die vergessene Epoche (3DS)
      Die dunkle Dämmerung stand damals schon auf meinem Wunschzettel für den DS, hat es aber nie zu mir geschafft, weil gängiger Tenor war, dass man ohne die beiden Vorgänger deutlich weniger Spaß hat. Nachdem ich erlebt habe, wie der Übergang der ersten beiden Teile war (nahtlos, wenn man von einem Passwort absieht, bei dem ich für Abschreiben und eintippen gefühlte 30 Minuten gebraucht habe :bowser_cry: ), kann ich mein jüngeres ich vor zehn Jahren nur für die Entscheidung loben.
      Die Spiele sind in meinen Augen richtig gute JRPGs, die von Anfang an ihren eigenen Charm versprühen (allein die Grafik, wenn man sich zwischen zwei Antwortoptionen entscheiden kann), dabei aber nie zu weit von klassischen Dogmen abweichen. Das Klassensystem erlaubt gewisse Freiheiten, auch wenn ich doch meist den Weg des geringsten Widerstands gegangen bin. Ebenso ist das Magiesystem erstaunlich gleichwertig zu physischen Angriffen, selbst am Anfang schon. Die Erweiterung des Dschinnsystems im zweiten Teil um die Kombos ist dabei eine gelungene Erweiterung und ich habe regelmäßig die Dschinss genutzt. Die Regeneration von Mana ist auch so eine kleine Feinheit, die unheimlich viel für einen stetigen Spielfluss bringt und ich freue mich schon darauf, den dritten Teil demnächst zu spielen.

      Spyro the Dragon (PS4)
      Spyro 2: Ripto's Rage! (PS4)
      Spyro: Year of the Dragon (PS4)
      Als jemand, der auf der PSX in den 90ern genau zwei Spiele gespielt hat (FF VII und Vandal Hearts), habe ich Spyro zwanzig Jahre lang belächelt, denn Nintendo hatte ja die wahren 3D Jump'n'Runs. Auch wenn ich mich heute weder dafür schäme noch die Einschätzung, außerhalb von Nintendo gebe es nichts, was an Mario heranreiche, widerrufe, hatte ich meinen Spaß mit Spyro. Das Remake hat grafisch unheimlich aufgefahren und auch wenn man dem ursprünglichen Stil vielleicht nicht ganz treu geblieben ist (wobei der ursprüngliche Stil schwer zu beschreiben ist und vielleicht eher eine technische Restriktion denn ein echter Stil war), wirkt das Ganze sehr stimmig. Die Spiele machen dabei einen Wandel durch von einem Spyro, der vor Coolness trieft im ersten Teil, zu einem Spyro, der zwar Skateboard fährt, aber ansonsten deutlich weniger aufgeblasen daherkommt und sich gut integriert in einen dritten Teil, in dem Babydrachen aus Eiern schlüpfen und auf der Antagonistenseite ein Kaninchen dabei ist.
      Insgesamt machen die Spiele zwar nicht alles richtig, aber doch irgendwie nichts grundsätzlich falsch. Für Fans der alten Spiele sicherlich nochmal mehr wert, aber selbst für Spyroneulinge und beim inzwischen recht moderaten Preis gibt es einiges an Spielspaß.

      In der ntower Game Challenge 2019 bin ich damit bei 24 Spielen, was Mitte Juli und mit einem Jahresziel von 50 noch nicht wahnsinnig viel ist. Die beiden Golden Sun Spiele allein haben jedoch, trotz für JRPGs nicht riesigem Umfang, jeweils fast einen Monat gedauert, da mit dem Umzug weniger Zeit für wichtige Dinge zur Verfügung stand. Falls ich aus dem großen Pool der Spiele, die ich noch spielen will, nicht nur die langwierigen RPGs rauspicke, glaube ich, dass ich die 50 dieses Jahr schaffe. Und wenn nicht, dann eben nicht - ich hab an jedem einzelnen Spiel meinen Spaß und nur das zählt.