Durchgezockt! (Spoilergefahr)

  • The Outer Worlds (SWITCH)


    Eigentlich steckte ich (und stecke noch!) tief in Dark Souls auf der Switch drin, dann aber war letzte Woche der "Aufschrei" wegen der Qualität von "The Outer Worlds" auf der Switch. Meiner Meinung nach schauen die Leute einfach zu viele Vergleichs- und Framerate Videos und dann wird "losgefeuert". Egal, ich aus Trotz gleich am Freitag noch zum Media Markt und Spiel gekauft, eingelegt und gespielt und das bis heute fast durchgehend. Jede freie MInute habe ich in "The Outer Worlds" verbracht - die Wildnis durchkämmt, Freunde gefunden, versucht Frieden zu stiften was leider nicht gelang und in einem Blutbad endete, geheime Labore ausgehoben, viele Dialoge geführt, Bunker gestürmt, Geschäfte gemacht, aber niemals Verrat begangen. Ich bin der Sache bis zum großen Finale treu geblieben. Es war nicht immer leicht, aber es war das richtige! Was für ein Spiel! Ganz großes Kino!
    Und die Technik? Ja im Vergleich zu PS4 und Co. schaut es natürlich schlechter aus, aber beim spielen sehe ich das ja nicht. Das Spiel läuft flüssig und besonders wenn man die +25% Geschwindigkeit hat, war ich schon von der flüssigen Geschwindigkeit überrascht, mit der man durch die Levels saust. Framerate ging nur beim Bosskampf manchmal etwas in die Knie, ansonsten ohne merkliche Einbussen das Spiel durchgespielt. Für die Switch jedenfalls neben "The Witcher 3" ein absolutes Topspiel und der Beweis, dass die großen Titel von PS4 und Co. auch auf der Switch funktionieren. Bitte mehr davon!


    Wertung: 8/10


    "Ich möchte noch hinzufügen, dass ein Mann, der nie einen Blick in die Zeitung wirft, wohl besser informiert ist als einer, der sie liest; wer nichts weiß, ist schliesslich der Wahrheit näher als einer, dessen Geist mit Falschheit und Irrtümern gefüllt ist."


    Thomas Jefferson, Präsident der Vereinigten Staaten im Jahr 1807

  • Persona 5 Royal (Ps4 Pro)


    Ich als Nintendofan, würde das Spiel als eine Mischung aus Pokemon & dem Fire Emblem Three Houses Schulystem, kombiniert mit sehr vielen JRPG Elementen und sozialen sowie politischen Themen bezeichnen. Jedoch ist es sehr viel anspruchsvoller und komplexer als die beiden Spiele.
    Ich gehe jetz jetz mal Stichpunktartig auf das Spiel ein, da es sonst den Rahmen sprengen würde:



    Was gefällt mir nicht?


    Negatives, da gibt es nur eine Sache, auch wenn das Spiel lang motiviert hat, da ständig neues dazu kam, musste ich zwischendrin 2x Pause machen, da es doch irgendwann zu eintönig wurde. Dies lässt sich aber wahrscheinlich bei einer Länge von bei mir knapp 140 Stunden kaum vermeiden.



    Was gefällt mir an Persona?


    -Das Spiel behandelt politische & soziale Themen, die man auch aus dem wirklichen Leben oder aus seiner Schulzeit kennt. Hab erst beim Spielen gemerkt, dass diese Thematik mich sehr abholt
    -Themen die eher totgeschwiegen werden, werden aufgegriffen
    -Das Spielprinzip, die Story und die Idee bösen Menschen ihre Begierden durch eine Art Traumwelt zu stehlen, finde ich absolut super
    -Das Kampfsystem hat eine Gewisse Tiefe und bei manchen Bossfights/Minibossen wird einem schon einiges abverlangt
    -Ähnlich wie bei Pokemon, macht das Sammeln und Verbessern der Persona großen Spaß
    -Alles, ja einfach jede Aktivität in der "Overworld" ist nützlich und trägt dir auf deiner Reise/in den Kämpfen bei
    -Die Charaktere sind super geschrieben und das Spiel hat es zum Ende geschafft, dass ich alle sehr gern hatte. Selbst für die Charaktere, die für mich Anfangs eher negative Eigenschaften aufwiesen, hab ich nach besserem kennenlernen eine gewisse Empathie empfunden
    -Ich mag den Animelook und allgemein den Stil des Spiels sehr, schon alleine durch die Opening Sequenz wird mir das jedes mal auf neue klar
    -Die Story empfand ich als sehr tief und verdammt gut, außerdem gab es gute plot twists. Vorallem sollte man hervorheben, dass die Story auch sehr gut verständlich und nachvollziehbar war, da dies für viele JRPGs eher nicht zutrifft
    -Das Spiel war durchgehend fordernd und ich war zu keinem Zeitpunkt überlevelt, das nenne ich mal gutes Balancing!



    Meine Wertungen beziehen sich auf den Schwierigkeitsgrad schwer und ich habe das normale Persona 5 nicht gespielt.
    Abschließend kann ich hier nun sagen, dass ich mit
    Persona 5 Royal mein neues Lieblingsgame entdeckt habe und ich es jedem JRPG Fan, der mal etwas anders innerhalb des Genre probieren möchte, ans Herz legen möchte. Das Spiel in sich ist einfach dermaßend stimmig und es hat mich wirklich berührt.



    97/100 Für das beste Spiel aller Zeiten. WOW!

  • Trials of Mana (PS4)


    Das spiel war eine interessante Erfahrung leider im negativen Sinne nachdem ich mit Persona 5 ein Spiel gespielt habe was für mich das beste JRPG und vielleicht sogar mein liebstes Spiel allerzeiten wurde tritt bei diesem Spiel fast das genaue Gegenteil ein.


    Die Story ist schrecklich nicht lustig schrecklich sondern schrecklich schrecklich.


    Ich habe noch nie in einen Videospiel gespielt oder einen Film oder eine Serie gesehen die so eine dermaßen belanglose und schlechte Geschichte erzählt.


    Alles daran fühlt sich so furchtbar lieblos an, die Dialoge, die Inszenierung alles wirkt so als hätte keiner der Autoren oder vom Entwicklerteam auch nur ein bisschen bock darauf gehabt.


    Die geschichte fängt schwach an und es wird immer mieser und mieser je weiter man kommt.
    Ja es ist ein Remake das ist aber keine Ausrede eine neue Version kann auch die Geschichte erweitern oder generell verbessern siehe Persona 5 und Persona 5 Royale.


    Die englische Synchro die ist noch okay,das Design der Story relevanten Charaktere ist auch okay.


    Das Gameplay ist belangloses Button Smashen Null Taktik und es fühlt sich auch nicht gut an es sieht noch nicht einmal gut aus.


    Eine Sache bei der ich fassungslos bin ist sind die Dörfer im Spiel man läuft durch jedes Dorf im spiel entweder durch und bleibt höchstens 2 Minuten dort oder es gibt einen Mini Dialog mit einen NPC und man bleibt dann höchstens 3 Minuten im Dorf.


    Das es im Spiel gefühlt nur 15 NPCs gibt die dann zig Fach geklont werden ist auch ein Fall für sich das gleiche gilt für die meisten anderen Objekte in dem Spiel auch das ist teilweise noch krasser als bei Pokemon Schwert und Schild. Ja das machen viele Spiele aber normalerweise fällt es einen nicht auf.


    Ich habe noch nie in meinen Leben so ein lieblos produziertes und belangloses Spiel gespielt



    Jeder der eine klassische Heldenreise als Spiel erleben will sollte sich von dem Spiel fernhalten und sich lieber Dragon Quest 11 holen das erzählt eine ähnliche Geschichte aber deutlich deutlich besser mit viel besseren Charakteren, Writing und Inszenierung


    Ist für mich das schlechteste PS4 Spiel was ich gespielt habe und generell eins der wenigen Spiele wo ich mir denke "Das ist schlecht"

  • @Shadowsoul980 Tatsächlich ist das auch die Meinung, die ich mir von Trials ohne jemals ein Spiel davon gespielt zu haben gebildet habe, aber vielleicht täusche ich mich ja, werde aber sowieso bei den ganzen guten Spielen heutzutage nie zu kommen...


    Auf jeden Fall schön zu hören, dass du Persona auch so lobst wie ich, man ist das Spiel underrated!

    Einmal editiert, zuletzt von Rotbart93 ()

  • @link82 Ja hat es, also ich meinte eher es wird viel zu wenig von gesprochen und hat sich zu wenig verkauft, für solch ein Meisterwerk was es ist. Aber dafür des es eher ein Nischenspiel ist, sind die Zahlen natürlich großartig.

  • @Rotbart93


    Ich hab das im Forum schon total oft so ähnlich geschrieben,aber selten hat es so gut gepasst wie bei Persona 5-ich will das unbedingt spielen,p4 ist eins meiner Lieblingsrollenspiele-ich mach's aber nur,falls es für die switch rauskommt.


    Für ein so langes Spiel bräuchte ich einfach ohne Handheld Modus Monate und das frustriert mich dann- unterwegs z.b. im zug würde ich da auch Land sehen,es wäre also definitiv ein day one Kauf auf der Switch für mich

  • Riddled Corpses EX (SWITCH)


    Draussen herrscht Bullenhitze, also meinen "Kleinen" geschnappt und die mir fehlenden letzten 2 Levels im Coop-Multiplayer noch durchgespielt. Anfangs muss man leider unheimlich viel "grinden" um an die besseren Charaktere zu kommen, aber durch die gute Musik hat mir das nicht viel ausgemacht. Letztendlich ist es ein gutes Spiel, aber ohne spielerische Höhepunkte. Es wird halt geballert, ausgewichen, geballert, ausgewichen und gestorben! Aber es gibt auch keine wirklichen Tiefpunkte, außer vielleicht die lineare und auf Dauer recht eintönige Levelgestaltung, aber vor lauter "ballern" fällt das nicht so auf.
    Fazit: Unterhaltsame 2D-Action mit viel Retro-Charme und einem tollen Soundtrack!


    Wertung: 6/10

    "Ich möchte noch hinzufügen, dass ein Mann, der nie einen Blick in die Zeitung wirft, wohl besser informiert ist als einer, der sie liest; wer nichts weiß, ist schliesslich der Wahrheit näher als einer, dessen Geist mit Falschheit und Irrtümern gefüllt ist."


    Thomas Jefferson, Präsident der Vereinigten Staaten im Jahr 1807

  • @Rotbart93
    naja, ist hier in erster Linie ein Nintendoforum, sollte es noch für Switch kommen witd sicherlich auch mehr drüber geredet... auf Playstation bzw MultiplattformSeiten wurde hat es imo schon mehf Aufmerksamkeit bekommen... XBoxExklusivspiele sind hier auf einer Nintendoseite ja auch kein grosses Thema

  • @Rotbart93
    achso ok... ich war damals zum Release von P5 (nicht die neue RoyalVersion( noch woanders unterwegs und da wurde es schon ordentlich gehyped


    aber gut, stimmt schon dass es natürlich trotzdem noch relativ speziell ist und nicht die Anziehungskraft hat wie Maindtreamtitel ala Mario Odyssey oder Last of Us 2 jetzt

  • Ori and the Will of the Wisps (PC)
    Sehr sehr feiner Plattformer mit toller Grafik, tollem Sound und richtig gutem Gameplay. Insbesondere die Steuerung ist supergenau und sehr schlüssig. Wenn man mag, gibt es sogar eine richtige Story, die sich aber recht unaufgeregt erzählt und dem Gameplay den Vorrang lässt. Ein paar Quests sind etwas lästig und abseits des eigentlichen Flusses, aber das kann man sogar positiv sehen.


    Doom Eternal (PC)
    "Eins auf die Fresse" ist vielleicht die beste Beschreibung. Das Spiel ist bei einigen Designentscheidungen durchaus absurd (im Gegensatz zur Story: Die ist nur absurd und dafür muss man sie mögen), aber das wird so konsequent durchgezogen, dass es eine reine Freude ist. Ständig ist was los und man kommt nur sehr selten in die Situation "einfach mal so einen Gegner auszuschalten". Dabei kommen dem Spiel eine sehr angenehme und eine gute Steuerung sehr zu Gute, so dass man sich nicht nur mitreißen lässt vom Spielfluß, sondern kräftig rudernd hinenstürzt.
    Besonders gefallen hat mir, dass man wirklich alle Waffen gebrauchen kann und dies nicht nur erzwungenermaßen regelmäßig muss, sondern auch einen Teil des Spielspaßes aus dieser Rotation zieht.


    The Alliance Alive (3DS)
    Es kommt ja durchaus oft vor, dass ich Spiele spiele, die es auf der Switch gibt, aber es nicht auf der Switch tue. In diesem Fall hab ich sogar die 3DS Version gespielt, weil die Remastered Version kürzlich für die Switch erschienen ist... schon irgendwie absurd, wo ich doch die Switch wirklich gerne mag.
    Aber sei's drum: Was ist das überhaupt für ein Spiel?
    Grundsätzlich erstmal ein JRPG, aber mit einigen Aspekten, die es durchaus hervorheben:

    • Die Gruppe besteht aus bis zu fünf Mitgliedern. Fünf! (Ja, die Zahl der Gruppenmitglieder ist enorm wichtig für meine Akzeptanz eines Spiels und jegliche Abweichung von vier ist obszön :ugly: )
    • Charakterlevel gibt es nicht - dafür kriegen die zwei relevanten Stats zufällig Erhöhungen.
    • Die Stärke der Angreife ist rein an einzelne Skills gebunden, die jedoch zufällig erlernt werden. Oft steht man vor der Wahl, einen hochleveligen alten Skill durch einen neuen zu ersetzen, der jedoch noch ein niedrigeres Level hat. Zusammen mit der Tatsache, dass es im Gruppensetup drei Rollen gibt (Offensiv, Defensiv, Support) und die Skilllevel an die Rollen gebunden sind (ein hoher Skillevel in der offensiven Rolle bringt nach einem Wechsel auf die defensive Rolle gar nichts mehr), bleibt man recht oft bei altbewährtem.
    • Waffen können temporär zerstört werden für besonders starke Angriffe :ugly:

    Abseits davon gibts in dem Spiel wenig Neues und in der einen oder anderen Art hat man das alles schon gesehen. Da ein JRPG aber für mich schon gut vom Kampfsystem zehren kann und ich ebendieses trotz seiner Besonderheiten sehr mochte, ist das auch nichts schlechtes. Die Charaktere sind "ok" - es sind einfach recht viele und einige davon bleiben eher flach, aber das (Skill-)Levelsystem legt es einem ohnehin nahe, bei einer eher festen Gruppenzusammenstellung zu bleiben.



    Knack 2 (PS4)
    Feiner Zug von Sony, dass in Zeiten von Corona für lau rauszuhauen, so musste ich nicht auf ein gutes Angebot warten :D
    Das Spiel ähnelt dem ersten Teil recht stark, auch wenn das Gameplay noch einige Finessen bekommen hat. Es wird dabei aber nie komplex oder gar überladen und lässt einem gerade gegen Ende viele Freiheiten, wie man kämpfen will. Grafisch ist das Spiel in seiner "mir doch egal wie ich aussehe" Art sehr charmant und auch wenn die Charaktere großteils deformierte Hackfressen sind, sehen sie trotzdem gut aus. Das ist für Sony durchaus untypisch, aber beim x-ten Versuch, ein Konsolenmaskottchen aufzubauen, kann man ja durchaus auch mal gucken, wie es andere machen und nicht auf Blendergrafik allein setzen.


    ntower Game Challenge: XXV.

  • Shadow of the Colossus (PS4)


    Ich habe mich entschlossen nachdem ich das Original damals auf der Playstation 3 als HD Remaster gespielt habe mir nochmal das Remake für die Playstation 4 zuzulegen.


    Ich war damals sehr fasziniert von dem Spiel und das bin ich auch heute noch. Das Spiel schafft es fast komplett ohne Text oder Dialoge eine so dermaßen dichte Atmosphäre aufzubauen.

    Aber gleichzeitig ist die Story richtig interessant dazu noch der Melancholische Ton der sich durch das komplette Spiel zieht.


    Das Spiel bietet sehr viel Freiraum in seiner Story Erzählung und über die Art wie es sich insziniert könnte man locker Stundenlange Analysen schreiben.


    Es ist auch eines der Spiele die durch die Tatsache das sie eben ein Spiel sind so gut funktionieren. Wäre das Spiel ein Anime oder ein Film würde es den Großteil seiner Wirkung verlieren.


    Die Steuerung ist um einiges besser als im Original ich hatte da zwar noch ein paar kleine Probleme aber ich habe eher das Gefühl das es meine Schuld war.


    Ist es ein Spiel für jeden?


    Nein niemals, das Spiel ist super speziell das ist wirklich etwas auf das man sich einlassen muss wenn man zum Beispiel jemand ist der sich langweilt wenn nicht alle 30 Sekunden was passiert für den ist das Spiel absolut nichts.


    Oder wenn man jemand ist der spiele ausschließlich und einzig und allein auf die Spielmechaniken reduziert dann ist es auch nichts für einen denn im Spiel passiert nichts anderes als folgendes.


    Koloss finden das kann auch mal eine halbe Stunde dauern wo nichts passiert je nachdem. Koloss besiegen.


    Und das wiederholt man 16 mal.



    Das ist weder groß anspruchsvoll, noch eine Spiel Spaß Granate aller Mario. Das kann man scheiße finden aber das ist nicht der Fokus vom Spiel vom Gameplay her eine Spielspaß Granate zu sein und das ist auch anbetracht dessen was es sein will besser so so seltsam wie das auch klingen mag.


    Wer aber mal ein etwas anderes Spielerlebnis haben will den kann ich das Spiel wärmstens empfehlen. Mittlerweile kriegt man es auch nachgeschmissen.


    Es ist auch nicht superlang 8-9 Stunden das wars dann auch schon wieder.



    Rundherum ein gelungenes Remake von einem Klassiker. :kirby_happy:

  • DARK DEVOTION (SWITCH)


    Nachdem ich ja noch bei Dark Souls etwas Pause mache, habe ich mir nach "The Outer Worlds" mal "Dark Devotion" vorgenommen. Dark Souls in 2D trift es wohl am kürzesten und besten. Das Spiel erinnert total an "Blasphemous". Grafik, Story und Charaktere sind ähnlich, aber das war es dann auch schon. Hier erwartet den Spieler knallharte 2D-Action in einer großen Welt mit über 10 Bosskämpfen und etlichen Items und Upgrades. Blasphemous hat mich irgendwie nie richtig begeistert, habe mich da mehr durchgequält, aber Dark Devotion hat mich von der ersten Spielsekunde abgeholt. So habe ich trotz Dauerfrust den Endboss heute früh, ich glaube im 50. Anlauf oder so geschaft. Normalerweise sage ich da irgendwann mal "Danke das wars", aber hier habe ich solange an Ausrüstung und Taktik gefeilt, bis es geklappt hat. Für mich ein 2D-Meisterwerk! Jeder der auf Dark Souls steht und sich das in 2D vorstellen kann, sollte sich das mal anschauen. Schade das das Spiel nicht mehr Aufmerksamkeit bekommen hat.
    Ich jedenfalls gönne mir nach diesen anstrengenden aber sehr intensiven 8 Tagen etwas Pause vom Zocken und mache dann ab Donnerstag mit "Journey to the Savage Planet" auf der Switch weiter.


    Wertung: 9/10

    "Ich möchte noch hinzufügen, dass ein Mann, der nie einen Blick in die Zeitung wirft, wohl besser informiert ist als einer, der sie liest; wer nichts weiß, ist schliesslich der Wahrheit näher als einer, dessen Geist mit Falschheit und Irrtümern gefüllt ist."


    Thomas Jefferson, Präsident der Vereinigten Staaten im Jahr 1807

  • Uff. Eigentlich wollte ich erst in über einer Woche wieder eine Zusammenfassung des Monats schreiben, aber da juckte es mich nun doch zu sehr in den Fingern. Der Text klingt stellenweise schon etwas übertrieben, aber entspricht soweit meinen Gedanken zu dem Thema :ugly:


    Pokémon Schwert – Erweiterungspass Teil 1: Die Insel der Rüstung (Switch)


    Im Voraus: Das Basisspiel "Pokémon Schwert" fand ich vor einem halben Jahr schon mittelmäßig und weit hinter seinem eigentlichen Potenzial liegend. Nach X und Y, die ich zu ihrer Zeit erst ganz in Ordnung, dann aber im Endeffekt auch sehr enttäuschend fand, ist es nun das zweite Mal, dass ich die neuen Haupttitel der Reihe eher negativ betrachte. Bei X und Y hat sich das weitestgehend wieder gelegt und ich kann die Spiele etwas mehr wertschätzen als früher (und auch die nachfolgenden Titel auf dem 3DS konnten das Bild der Reihe wieder klar ins Positive für mich rücken), bei Schwert und Schild sehe ich die Probleme aber viel deutlicher und schwerwiegender.
    Mit der aktuellen Generation und dem Sprung auf eine HD-Konsole zeigte sich für mich nun endgültig, dass die Reihe eine Generalüberholung nötig hat. Ich hatte mich jedoch vor sechs Monaten mit diesem Umstand abgefunden und wollte es nicht so dramatisch sehen. Die Spiele waren ja dennoch solide. Nicht gut, aber soweit ganz Ordnung. Nicht mehr, aber immerhin auch nicht weniger. It's fine.


    Die Tendenz zur Unzufriedenheit hat sich nun aber in klaren Frust gewandelt. Ich bin frustriert darüber, in was für eine Richtung sich die Reihe mit wehenden Fahnen bewegt und dabei wohl nicht mehr gestoppt werden kann.
    Ich war bereits bei der Ankündigung der Erweiterungen doof genug recht fix eben diese vorzubestellen, mit dem Gedanken, dass man die Spiele somit eigentlich ziemlich einfach etwas aufwerten könnte. Die Erwartungen waren nicht mal wirklich hoch und ich freute mich letzte Woche vor der Veröffentlichung der Erweiterung sogar ein wenig darauf. Und ich wurde überraschend stark enttäuscht, der erste Teil des Erweiterungspasses ist in meinen Augen schlicht Bockmist.


    Für theorethisch betrachtet 15 Euro kriegt man nicht viel geboten. Eine langweilige Handlung, die man in weniger als drei Stunden durch hat und eine Handvoll neuer Charaktere bietet, mit denen wie immer herzlich wenig gemacht wird. Ein überschaubares, bestenfalls annehmbares neues Gebiet in Form der titelgebenden Insel, die wahrlich nichts Neues bietet. Außer man betrachtet kleine Höhlen als große Innovation. Dann sind da etwa 210 Pokémon auf eben dieser Insel, darunter knapp 100, die zuvor nicht im Hauptspiel waren und wie schon im Basisspiel lieblos in ein offenes Gebiet geklatscht wurden. Tolle Kiste. Wie bereits im Hauptspiel: Mehr Viecher, die blind durch die Gegend latschen und sonst nix können, machen nicht automatisch eine lebendige Welt. Es ist nur lahm.
    Dazu kann man noch 150 olle Digdas auf und um die Insel finden, wenn man sich denn damit befassen möchte. Das darüber hinaus wieder eingefügte Gimmick mit den hinterherlaufenden Pokémon sehe ich auch schon seit Langem als maximal nett, aber absolut überflüssig an und hier wirkt es plump aufgesetzt, um leicht zu befriedigende Fans ruhig zu stellen, da diese ja oft genug nach so was schreien.
    Das ist alles irgendwie einfach unzufriedenstellend und zu wenig. Es wertet nichts auf, es ist nur noch mehr Gedöns ohne wirkliche Substanz. Davon gab es vorher schon genug.


    Für mich persönlich besonders nervig ist, dass der bereits vorhandene Pokédex nicht einfach erweitert wurde, es dafür aber nun einen Rüstungs-Pokédex gibt, der alle Pokémon auflistet, die sich auf der neuen Insel tummeln. Insgeheim habe ich bei diesem nächsten Punkt immer noch die Hoffnung, dass ich einfach blöd bin und eine simple Umschaltfunktion übersehen habe, aber scheinbar besteht hierbei klar das Problem, dass das Sortieren der neuen Pokémon in den Boxen unnötig erschwert wird, da die neuen Pokémon außerhalb des Dex ohne Nummerierung auskommen müssen. Für viele wahrscheinlich eine unwichtige Kleinigkeit, für mich einfach nur nervig, da ich eben eine Person bin, die gerne die ganzen Monster anständig sortieren würde. Aktuell wäre ich gezwungen extra auf dem Handy eine Liste im Internet rauszusuchen, in dieser immer mal zu überprüfen, welche Viecher überhaupt neu sind, da ich nach einem halben Jahr auch sicher nicht mehr weiß, welche alle schon im Spiel drin waren und welche nicht, nur um die dann in den Boxen zu sortieren. Absolut dämlich. Da ich unter anderem dadurch, aber auch durch das zuvor genannte lieblose Reinklatschen der hinzugefügten Monster, gar keine Lust habe überhaupt alle zu fangen, gibt sich das wieder.



    Zum Abschluss die positiven Aspekte der Erweiterung, damit ich zeige, dass ich dann doch nicht alles schlechtreden will:

    • Ich fand die flinken Flegmon lustig. Der Witz ist nicht mal sonderlich clever, aber eben lustig. Fakt.
    • Bisofank ist drin. Ich mag Bisofank. Bisofank ist immer gut. Bisofank sollte immer drin sein.
    • ???


    Ich freu mich schon auf Teil 2 des Erweiterungspasses. Nicht, weil ich denke, dass der das alles doch noch rumreißt und plötzlich ein super Spiel aus der ganzen Sache macht, das wäre jetzt doch mehr als naiv. Sondern damit ich es endlich hinter mir habe und ich es danach getrost ignorieren kann. Es wird nur wieder more of the same, ohne wirklichen Mehrwert. Aber dafür mit ollen 50 alten Legendären Pokémon, sodass das neue Gebiet noch weniger Abwechslung bietet. Schöne Sache.


    Das war's dann erstmal mit dem Gemecker.


    Ich sage das alles und wie ich mich kenne bin ich dann am Mittwochabend dennoch wieder die Dumpfbacke, die sich über irgendein Remake, das gegebenenfalls angekündigt wird, freut. Ich hänge da dann wohl doch noch zu sehr an der Reihe. Gesünder wäre es, sich ab diesem Punkt einfach von dem Quark loszulösen. Ältere Titel der Reihe sind ja immer noch töfte und auf die hätte ich jetzt wirklich wieder Lust. Und wer weiß, vielleicht finde ich Schwert in fünf Jahren im Nachhinein betrachtet gar nicht mehr so schlimm. Ich bezweifle es aktuell, aber was weiß ich schon.


    Ich hoffe ich bin jetzt nicht in irgendeine bescheuerte Schublade für GAME FREAK-Hasser gefallen, nur weil ich einigen Kritikern dieser neuen Spiele eindeutig zustimmen würde und sage, dass ich die Spiele auch alles andere als gut finde :sweat:

  • Deadly Premonition Origins durchgespielt
    Hat hier und da seine Macken und eines der wenigen Switch Spiele das sogar ein paar Male abgestürzt ist (komischerweise nur wenn ich durch Fenster geschaut habe) und wahrscheinlich die schlechteste Fahrzeug Steuerung die mir bisher untergekommen ist (zumindest fällt mir kein schlechteres ein).
    Aber die Story, die Charaktere, der Humor und die Atmosphäre sind unglaublich gut - das Spiel ist so herrlich schräg ich find es klasse :thumbsup:
    Freue mich nun erst so richtig auf den 2. Teil :love:

    Ssssssswitch

  • Spongebob Schwammkopf Schlacht um Bikini Bottom: Rehydrated (PS4)


    Als Fan der Serie von Anfang an musste das sein, kenne die ersten 3 Staffeln (den guten Sh*t) in und auswendig doch die Videospiele hatte ich...eigentlich nie....nur von Freunden erinnere mich mich dunkel mal dieses sowie das Spiel zum ersten Film ein bisschen gesehen zu haben.
    Jedenfalls hatte ich viel Spaß mit dem Jump & Run, war wirklich überascht wie gut das Spiel ist, tolle Levelthemen, stimmiger OST, Witze auf Serienniveau und teils auch fordernde Missionen mit denen ich als Kind sicher meine liebe Not gehabt hätte... :D ...aber, auch wenn ich Glück hatte, außer ein paar Anzeigebugs...ein Kumpel hat seine Datei des Spiels einmal verloren aufgrund eines Bugs in der Goo Lagune...uncool, sollte nicht passieren :thumbdown:
    achso, den Multiplayer hab ich zwischenzeitlich in einer Session auch mit besagtem Kumpel online koop durchgespielt...war jetzt nix besonderes aber hey Robo-Taddäus ist nun dadurch drin...für die erste Arbeit von Purple Lamp definitiv ein gelungenes Abenteuer auf dem Meeresgrund das sich trotz dem Ruf von Lizenzversoftungen auf keinen Fall verstecken brauch :thumbsup:


    8/10

    3DS Freundescode: 4897-5982-6847 Mii-Name: Yamirami64
    spiele zurzeit auf dem DS/3DS: Yo-Kai Watch 3
    Nintendo Network ID: Constantendo64
    Auf Switch wird gespielt: Youkai Watch 4
    [Blockierte Grafik: https://card.psnprofiles.com/1/awakenChaos64.png]Pokémon Sword & Shield are f*cking cancelled! :thumbdown::cursing:

  • DUNGEON OF THE ENDLESS (Switch)


    Habe jetzt einen Run "überlebt", deshalb landet das Spiel mal hier bei "Durchgezockt".
    Spiel beschreibtt sich selbst auf der Rückseite der Spielehülle als "Rougelike Tower-Defense Strategie RPG" und das passt perfekt auf das Spiel. Man hat anfangs 2 Leute (später bis zu 4) und startet in einem Raum, wo auch der eigene Kristall ist. Den gilt es um jeden Preis zu verteidigen. Erst mit dem öffnen einer Tür zeigt sich was sich dahinter verbirgt. Für jedes Tür öffnen gibt es Punkte ( für Wissenschaft, Nahrung, usw) und Licht. Die Punkte investiert man in Generatoren um noch mehr Punkte zu generieren oder in Türme (MG, Minen, Geschütze,..) um die Räume zu verteidigen. Das Licht wird zum Erleuchten der Räume benutzt und erst dann können aus solchen beleuchteten Räumen keine Gegner mehr kommen und man kann diese Räume zum Bauen nutzen. Ziel ist es, in diesen "Rouglike" Dungeons den Ausgang zu finden und dann den Kristall dort hin zu bringen. Problem ist, sobald man den Kristall nimmt, strömen aus allen dunklen Ecken die Gegner auf die Truppe los. Es ist Überlebensnotwendig, den Fluchtweg genau zu planen und die Route bestmöglich mit Geschützen zu sichern. Auch die Wahl des Helden ist wichtig: Nimmt man jemand der mit dem Kristall langsam läuft, dann kann es passieren, daß er während der Flucht von den Feinden regelrecht überrollt wird. Lasst euch aber nicht abschrecken, es gibt zwar viel zu beachten, aber trotzdem ist das Spiel nicht kompliziert. Der Einstieg geht schnell und ehe man sich umschaut, spielt man und spielt man immer wieder eine neue Runde.
    Leider stürtzte das Spiel anfangs alle paar Runden komplett ab. Ich habe dann die Switch vor dem Starten des Spiels immer komplett Ausgeschaltet und wieder ein. Seitdem kommen diese Abstürze nicht mehr vor.
    Ansonsten ist Grafik und Sound zweckmässig und ich werde wohl immer mal wieder einen Durchgang wagen, den es gibt ja einige Figuren zum Freispielen.


    Wertung: 7/10

    "Ich möchte noch hinzufügen, dass ein Mann, der nie einen Blick in die Zeitung wirft, wohl besser informiert ist als einer, der sie liest; wer nichts weiß, ist schliesslich der Wahrheit näher als einer, dessen Geist mit Falschheit und Irrtümern gefüllt ist."


    Thomas Jefferson, Präsident der Vereinigten Staaten im Jahr 1807

  • Xenoblade Chronicles Definitive Edition (Switch)


    Da das Spiel auf der Wii an mir vorbei ging, war das natürlich meine ultimative Gelegenheit auch in den Genuss das ersten Ableger der Reihe zu kommen.
    Ich habe einen Moment gebraucht um mit dem Spiel warm zu werden, zum Glück hatte ich von Xeno X & 2 noch in Erinnerung, dass man den Spielen Zeit geben muss sich zu entfalten, ansonsten hätte ich es wahrscheinlich abgebrochen. So nach 15-20 Stunden kam dann irgendwie der Wendepunkt, wo man aufeinmal voll im Spiel drin war und auch das Kampfsystem voll verinnerlicht hatte und verstanden hat auf was es genau abzielt, es ist zwar ähnlich wie in Xeno 2, aber die Feinheiten sind komplett anders, während Xeno 2 eher auf die Klingen, Meister & Fusioncombo sezt, geht es in Xeno 1 viel mehr darum sich richtig zu platzieren und die Effekte der Attacken sinnvoll zu nutzen, den maximalen Damage Output macht man aber bei beiden mit der Angriffskette die hier komplett anders funktioniert. Was ich richtig gut an dem Spiel fande, war die riesige offene Welt, echt krass, dass sowas vor 10 Jahren rauskam. Das Welt erkunden hat Bock gemacht und ich hatte wie bei andern Xeno's auch sehr viel Spaß mit dem Kampfsystem, würde Xeno 1 & 2 im Punkt Kampfsystem gleichsetzen, allerdings sind die Kämpfe immer 1er schon fordernder (was ich gut finde) und die Levelkurve der Gegner steigt viel schneller an, man kommt eigentlich nicht drumherum auf seiner Reise den größten Teil der Nebequests mitzunehmen. Die Nebequests sind ziemlich belanglos und immer das gleiche, aber sie machen trotzdem irgendwie Spaß, wahrscheinlich weil sie recht schnell gehen oder man Gegner töten muss die man sowieso erledigt hätte, so kann es auch passieren, dass man eine Quest annimmt und direkt abgeschlossen hat.
    Das Schmieden der Juwelen ist eine super Mechanik, außerdem finde ich gut, dass die Charakter hier von der Ausrüstung anpassbar sind, normalerweise bin ich garnicht so der Fan von individueller Ausrüstung in Spielen, da man mit der richtigen Ausrüstung ganz schnell mal zu Overpowered wird und die Spieldynamik zerstört, allerdings kann man durch den Expertenmodus Modus Abhilfe schaffen indem man sich einfach 3-5 Level unter die Gegner setzt, von daher finde ich den Expertenmodus eine super Sache und ich bin sehr froh das sie ihn eingeführt haben. Was halt echt sau mäßig blöd ist, bist du zuviele Level unter deinem Gegner meistens sind es 5 oder 6, so werden deine Stats extrem abgeschwächt, so das du keine Chance gegen den Gegner hast obwohl du ihn eigentlich locker besiegen könntest, ich weiß das System hat seine Vorteile, aber ich bin eigentlich kein Fan davon, fand ich schon in Assassin Creed Origins zum kotzen.
    Die Story fand ich Anfangs Mega lahm, so eine typische Rache Story, hab mich nach 30 Stunden schon gefragt was daran jetz alle so geil finden, aber genau dann hat es angefangen interessant zu werden, gab dann ziemlich viele Wendungen und die Story wurde noch ziemlich abgedreht mit einigen Twists, wobei ich hier wieder sagen muss, einige Twists waren schon sehr vorhersehbar. War aber auf jeden Fall am Ende eine richtig gute Story, wie ich sie garnicht mehr erwartet hätte. Absolut verständlich, das Xenoblade Chronicles vor 10 Jahren so hochgelobbt wurde, es war zu seiner Zeit mit Sicherheit das beste JRPG und auch heute ist es immernoch ein verdammt gutes Spiel.


    (90/100)

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!