Durchgezockt! (Spoilergefahr)

  • Destination_IX hm das würde ich nicht so sehen. Ohne Frage Ori 2 machte fast alles besser (ich finde die Story hatte nur irgendwie weniger impakt) aber gerade der Wow Effekt den Teil 1 brachte fehlt in 2 weil man halt den Stil und die Art der Spielreihe schon kennt, wodurch die Erfahrung dadurch nicht genauso beeindruckend ist. Life is Strange ist da ein gutes Beispiel. Teil 1 war um soviel besser als deren Nachfolger gerade weil es halt was ganz neues war und der Ersteindruck deutlich zum Erlebnis beitrug.

  • Wowan14

    Ich fand, es gab überall eine Steigerung, wie du sagst. Für mich aber auch bei der Story, weil sie für mich emotionaler war. Auch das Kampfsystem gefiel mir besser.


    Bei Life is Strange gibt es eine 1000% Zustimmung. Kam bisher kein anderer Teil ran. Ausser vielleicht ganz knapp "Tell Me Why". Hatte eine ähnliche "Magie".


    Vorallem, bei den meisten Dontnod Spielen würde ich am liebsten in deren Ortschaften bzw. Häuser wohnen.

  • THE TAKEOVER (SWITCH)


    Nach "Streets of Rage 4", besonders mit der Mr. X Nightmare Erweiterung, hat jeder "Straßen-Prügler" einen schweren Stand. "The Takeover" steht im Vergleich aber recht gut da. Grafik und Soundtrack sind fast auf dem selben Level, bei den Effekten hat "Takeover" aber die Nase vorn. Größter Pluspunkt hier ist, die Schusswaffe die jeder Charakter hat. Munition muss man erst aufsammeln und die ist knapp, aber wenn einen die Gegner von allen Seiten bedrängen und man seine "Pump-Gun" auspackt und abdrückt - geiles Gefühl! Und dann wieder mit Fäusten und Tritten drauf - hier spielt "Takeover" seine Stärken total aus. Dazu kommen noch zwei Fahrzeug Levels und ein Abschnitt, wo man ein MG mit unendlich Munition hat - auch geil!:love: Nach dem Arcade Modus gibt´s noch Herausforderungen, wie einen Level mit über 50% Energie beenden, keine Specials einsetzten, usw....

    Fazit: Super Soundtrack, super Grafik, super Spielgefühl - ein super Spiel:thumbup: Letztendlich nur ganz ganz ganz knapp schlechter als "Streets of Rage 4", aber dennoch für alle Fans dieser Spielgattung ein absolutes Muß :thumbup::thumbup::thumbup:


    Wertung: 9/10


    P1130753

    IMPFPFLICHT - NEIN !!!


    KRIEG - NEIN !!!


    "ALL DER KRIEG - PROPAGANDA, ALL DAS GESCHREI UND DIE LÜGEN UND DER HASS KOMMT IMMER NUR VON DEN LEUTEN, DIE NICHT KÄMPFEN MÜSSEN."


    GEORGE ORWELL

  • Xenoblade Chronicles - DE (Switch)

    So, nach 142 h fertig mit Xenoblade DE für Switch. Hab gefühlt fast alles geholt. Maximum Charakterlevel mach ich jetzt aber nicht mehr fertig, irgendwann ist auch mal gut ;).

    Sau geiles Spiel :thumbup:. Nachdem ich in den Einstellungen die Karte von den meisten Markierungen befreit habe, hat es noch mehr Spaß gemacht. Bin grundsätzlich kein Freund von zu vielen Hinweisen auf der Karte. Da ist die Gefahr groß, dass man nur noch auf der Karte spielt (die kleine OnScreen-Map hab ich auch gleich entfernt).

    Ansonsten finde ich, war das Backtracking ganz gut gelöst, die Kämpfe durchaus fordernd und es gab immer mal wieder was zu entdecken. Die Grafik fand ich super. Aus Story-Sicht hätte ich mir an manchen Stellen gewünscht, dass die Schnellreise-Funktion nicht verfügbar gewesen wäre. So konnte man in "zeitkritischen" Events (der Geschichte) noch mal eben stundenlang Quests machen. Klar, man kann das als Spieler auch lassen. Finde es aber besser, wenn man die Möglichkeit in diesem Moment garnicht erst hätte. (9/10)


    Den zweiten Teil werde ich vor dem Erscheinen des dritten wohl nicht mehr schaffen.

    Jetzt lese ich erstmal ein Buch :S und spiele nebenbei etwas ohne große Geschichte (evtl. Luigis Mansion oder Pokemon Schild (dann kann ich endlich mit meinem Sohn mitreden :D)). Danach wird es wohl entweder etwas aus der Trails of Cold Steel- oder Lunar-Reihe.

  • Donkey Kong 64 (Wii U)


    Ich hatte mal wieder Bock auf ein richtig gutes Spiel meiner Kindheit, da war gleich klar, dass es ein Rarespiel wird. Neben Donkey Kong Country 2 & Diddy Kong Racing ist mir Donkey Kong 64 nämlich als absoluter Hit in Erinnerung geblieben, die anderen beiden haben ich in den letzten 2 Jahren auch wieder durchgespielt und wurde nicht enttäuscht, so auch hier.

    Das Spiel macht mir echt immernoch unglaublich viel Fun und hat zudem einen knackigen Schwierigkeitsgrad (wie eigentlich alle Raregames). Es gibt ziemlich viel Sammelkram, ich weiß viele Leute kritisieren das, gerade auch weil man manche Stellen 5x ablaufen muss um mit jedem der 5 Kongs dort etwas zu sammeln, aber mich stört es eigentlich nur wenig. Es könnte weniger sein, muss aber nicht. Die Welten sind cool und abwechslungsreich, die Bossfights sind für damals auch ziemlich cool und auch größtenteils anspruchsvoll, vorallem der Endboss, den hab ich als Kind mehrere Monate, bzw. sogar über Jahre hinweg probiert, bis ich ihn letztendlich besiegen konnte. Das Spiel hat viele kleinere coole Challenges, ich wurde durchgehend unterhalten und mir wurde nie langweilig. Einziger Kritikpunkt ist halt die Kamera, die natürlich wie bei allen N64-Games für einige Frustmomente sorgt, aber man gewöhnt sich dran. Wie auch bei DKC und Diddy Kong Racing, würde ich mir hierzu ein Remake wünschen, Kamera verbessern, Grafik verbessern, Grind bisschen entschlacken und man hat das mMn beste Jump & Run aller Zeiten (Ja, ich finde es besser als Banjo Kazooie). Vielleicht noch paar wirklich harte Challenges die für das durchzuspielen des Spiels notwendig sind optional machen, damit es jeder genießen kann. Das Spiel ist Gold genau wie der Entwickler. Danke Microsoft, dass du soviel daraus gemacht hast...

    100% waren für mich Pflicht, war das 3te mal 2005, 2016, 2022.


    Auch aus heutiger Sicht ne 8,5 für mich <3


    P.S. Bieberminispiel ist der größte Dreck!

  • Kirby und das vergessene Land


    An sich brauch ich hier nicht viel schreiben, meine Meinung deckt sich bisher mit den anderen.

    Das Spiel macht optisch einiges her und weiß auch vom Leveldesign zu überzeugen. Das reguläre Ende wurde toll inszeniert und stellt nochmal einen Höhepunkt zum Schluss da. Klasse. Bisher für mich eine 9/10


    Jetzt mach ich mich an das Postgame und an die 100% dran. Scheint ja noch einiges zu kommen.


    Sine Mora Ex


    Für 99ct mitgenommen und hatte für 2-3 Stunden Spaß. Tolle Grafik im Handheld und forderndes Gameplay. Wobei die Level an sich eher einfach sind und das wesentliche die toll inszenierten Bossfights in mehreren Phasen darstellen.

    Problem: Ich habe zu viele andere Spiele, als dass ich mich hier reinarbeiten möchte. Wer aber das Genre liebt, der bekommt hier sicherlich ein sehr gutes Spiel.


    Für mich persönlich ist es daher eine 7/10 und die 99ct haben sich trotzdem gelohnt.

  • Clockwork Knight


    + ein guter, stellenweise sogar großartiger Soundtrack

    + originelles Setting. Quasi Toy Story, die japanische Version von Clockwork Knight erschien allerdings vor Toy Story (unglaublich aber wahr)

    + solide Steuerung

    + Level haben mehrere interessante Ideen, coole Kulissen und wecken zum Erkunden ein (sind aber dennoch linear aufgebaut)

    + die letzten beiden Bosse waren sehr spaßig gestaltet

    + Angenehmer Schwierigkeitsgrad, der Stück für Stück steigt.

    + für 1994/1995 eine wirklich gute 3D-Grafik.


    - es ist echt kurz. Man kann es in unter einer Stunde locker durchspielen. Oder anders gesagt, es gibt 4 Welten mit je 2 Levels und einen Boss am Ende sowie einen finalen Boss. Da bieten Mario, Donkey Kong, Sonic und co. mehr Inhalt.

    - aus spielerischer Sicht hätte man mehr aus den Mechaniken und den Levels herausholen können. Das gebotene ist, wie gesagt, grundsolide, aber eben nur selten beeindruckend. Das ich so empfinde, kann aber auch an der kurzen Spielzeit bzw. dem geringen Umfang liegen und der daraus resultierenden Gewichtung. Bei einem Spiel mit 20 Leveln ist ein schlechtes Level eher verschmerzbar, als bei einem Spiel mit 10 Leveln. Keines der Level empfand ich als schlecht, ich hätte mir nur ein klein wenig mehr Tiefgang gewünscht.


    Insgesamt ein grundsolider Plattformer, der mich von Anfang bis Ende gut unterhalten hat, aber doch auch ein sehr kurzes Vergnügen. Bestimmt kein Meisterwerk, allerdings hätte es mit ein wenig mehr Finesse und vor allem mehr Inhalt durchaus das Potenzial dazu gehabt.

  • YS ORIGIN (Switch)


    Dank der Switch konnte ich endlich mal diesen Klassiker aus dem Jahr 2006 genießen und durchspielen. Ich fasse mich kurz: Fantastischer Soundtrack, schöne aber etwas schlichte Grafik, gute Technik, hohe Spielgeschwindigkeit und tadelloses Gameplay machen dieses Spiel für mich zu einem absoluten "Must Play". Verbesserungswürdig wäre vielleicht, wenn es bei jedem Stockwerk des Turmes eine Anzeige der bisher gesammelten Gegenstände geben würde. Aber egal. Ich habe jedenfalls die 13 Stunden mit meiner Switch in diesem Turm von Anfang bis Ende total genossen. Einfach nur der Hammer :thumbup:, aber das liegt wohl auch am Alter. Meine Kinder könnte ich mit diesem Spiel wohl nicht hinterm Ofen vor locken, aber für "Oldies" wie mich ist es eine Offenbarung gewesen. Deshalb setzte ich die Nostalgie Brille auch für die Wertung nicht ab und gebe volle Punktzahl:thumbup:


    Wertung: 10/10


    6327-70283474-large.jpg

    IMPFPFLICHT - NEIN !!!


    KRIEG - NEIN !!!


    "ALL DER KRIEG - PROPAGANDA, ALL DAS GESCHREI UND DIE LÜGEN UND DER HASS KOMMT IMMER NUR VON DEN LEUTEN, DIE NICHT KÄMPFEN MÜSSEN."


    GEORGE ORWELL

  • Wario Land 4 (Wii U)


    Ursprünglich auf dem Advance erschienen und auch als absoluter Hit meiner Kindheit in Erinnerung geblieben. Ist ein sehr kreatives Jump n' Run und mMn besser als sämtliche 2D Mario (aufgenommen SMW). Habe es jetz zum ersten Mal beendet, als Kind bin ich beim Endboss gescheitert.


    84/100

  • Kirby Star Allies:


    Ich hab es vor knapp drei Wochen beendet und muss sagen, dass es unterm Strich doch kürzer war als erwartet (keine 100%).

    Meiner Meinung nach nicht der beste Ableger, hat aber trotzdem Spaß gemacht.

    Jetzt bin ich ehrlich gesagt ziemlich gespannt auf Kirby und das vergessene Land. Ich höre viel gutes und werde es mir bei Gelegenheit holen (sobald ich wieder etwas mehr Zeit habe) :)

  • Möglicherweise war ich etwas faul in letzter Zeit, was das Posten angeht, aber beim Spielen läufts noch :D


    Nobody Saves The World (XSX)

    Sah witzig aus, kam ganz gut an im Turm, war im Gamepass... da ist die Entscheidung, es zu spielen, keine schwere :)

    Das Spiel selbst nimmt sich auf den ersten Blick nicht ganz ernst, untendrunter stecken aber ein sehr schlüssiges und formidables Jobsystem, welches nicht an den Tiefgang von FF V/Bravely Default/o.ä. herankommt, aber dennoch sehr viel zum Spiel beiträgt, so wie ein Kampfsystem, das die Flüssigkeit eines Zelda mit dem Ressourcenmanagement eines Diablo 3 kombiniert.

    Die Dungeons sind ok, die Oberwelt lustig und auch wenn das Spiel nicht so viel in Erinnerun behalten lässt, was man gut weitererzählen kann, ist das Spielen selbst wirklich flüssig uind spaßig, was auch von der angenehmen Lernkurve getragen wird. Zwischendurch gibt es ein paar Längen und das Balancing der Klassen/Skills ist auch nicht das allerbeste, aber das ist mit ein wenig Abstand absolut verziehen und das Spiel ist in meinen Augen eine Empfehlung wert.


    Destroy All Humans 2 (PS5)

    Nachdem ich das Remake des Erstlings gespielt habe, bin ich den zweiten Teil gestolpert, den ich mal in einem THQ-Bundle gekauft habe. Hätte ich gewusst, dass es ein Remake geben wird, hätte ich vermutlich darauf gewartet, auch wenn ich glaube, dass ich damit auch nicht mehr Spaß gehabt hätte.

    Während der Erstling abgedrehten Spaß mit 50er Jahre Flair bietet und dazu ein grundsolides Gameplay, schwächelt der zweite da deutlich. Die Hippies lassen für mich zu wenig Flair aufkommen und auch wenn ich an einer schlechten Story mühelos vorbeisehen kann, fand ich die Story hier doch schon störend.

    Spielerisch kommt man mit ein oder zwei Tricks locker durch, so dass ich viele Skills und Waffen gar nicht benutzt habe. Das ist prinzipiell ok, aber gefühlt wurde das Spiel, wenn man wusste, was funktioniert, auch sehr einfach.


    Atelier Sophie (Switch)

    Die Atelierserie und ich haben schon eine gewisse Geschichte. Lange habe ich neidisch rübergesehen, als ich keine PS3 hatte und es dort einige Teile gab, die immer so spannend aussahen. Als ich dann mit der Vita und Atelier Rorona das erste Mal an den Alchemiekessel treten durfte, war ich schon etwas unterwältigt. Das Kampfsystem war mir zu lau und auch das Crafting war eher ok, so dass mich letztlich die Lust auf die folgenden Titel der Arlandserie verlassen hat.

    Mit der Switchversion von Sophie habe ich es dann nochmal probieren wollen und bin leider wieder nicht warm geworden. Dem festen Zeitrahmen von Rorona entkommen, spielt Ressourcenmanagement hier deutlich weniger eine Rolle, stattdessen tritt die Pflege sozialer Beziehungen mehr in den Vordergrund. Das Kampfsystem ist leider immer noch nicht mein Ding, was aber dadurch ein wenig abgefangen wird, dass die Gebiete nun deutlich schöner sind und somit zumindest ein wenig mehr Spaß im Kampfteil des Spiels wartet.

    Falls ich nicht demnächst wieder vergesse, wie sehr ich enttäuscht war, wird das wohl mein letztes Atelier Spiel gewesen sein.


    FAR Changing Tides (XSX)

    FAR Lone Sails war ein überraschend simples Spiel, welches einen dennoch gut bei der Stange halten konnte. Mit der Erwartung, hier ähnliches zu erwarten, habe ich mich an Changing Tides herangesetzt und wurde, trotz positiver Erwartungshaltung, noch überrascht. Das Spiel hat einen wunderbaren Spielfluß, der zwar eher langsam fließt, aber die Mischung aus Rätseln, Erkunden und dem einfachen meditativen Fahren mit dem Schiff ist so passend, dass man auch gar nicht mehr Action oder Geschwindigkeit will.

    Es fällt mir schwer zu sagen, was man mögen muss, um FAR Changing Tides zu mögen, aber da es im Gamepass enthalten ist und man schnell merkt, wie der Hase läuft (oder das Schiff fährt :D), ist es vielleicht am besten, einfach reinzuschnuppern.


    Assassin's Creed Black Flag (PC)

    Sachen gibts, man ahnt es kaum: Ich habe das erste Mal ein AC Spiel ein zweites Mal gespielt. Dass es nicht ein Ezioteil ist, sondern Black Flag, lag an der spontanen Laune, was mit Piraten zu spielen.

    Letztlich habe ich bekommen, was ich erwartet habe, und bin einfach munter freibeuternd durch die Karibik gezogen. Die Story ist AC-typisch (ich hatte sie großteils vergessen), die Kämpfe sind AC-typisch und insgesamt ist Black Flag einfach unterhaltsam. Nicht mehr und nicht weniger.


    Kirby und das vergessene Land (Switch)

    Oh. Mein. Gott.

    Nach dem ersten Trailer war ich schon ein wenig in Vorfreude und auch wenn es ein 3D Spiel werden sollte, war ich relativ fest davon überzeugt, hier wieder ein Kirbyspiel zu bekommen, was trotz offensichtlicher Individualität seine DNA nicht verleugnen kann.

    Nach wenigen Minuten im Spiel war jedoch klar, dass hier ein ganz ganz großer Titel der Switch vor mir liegt. Natürlich ist es Kirby und man merkt die DNA, aber das Spiel ist so verdammt gut.

    • Die Fähigkeiten sind immer ein wichtiger Teil des Spiels, stehen aber nie komplett im Vordergrund. Auch wenn dies im vergessenen Land noch weiterhin gilt, fühlen sich die Fähigkeiten so viel besser an und bieten ein viel runderes Spielgefühl. Die Upgrademöglichkeiten kommen noch dazu, so dass man sich immer wieder freuen kann, wenn man eine andere Fähigkeit nutzen kann.
    • Das Leveldesign schafft es die traditionellen Kirbyelemente in 3D Leveln einzubringen, so dass es sich weder fremd noch platt anfühlt. Es wirkt, als wäre all das die ganze Zeit für ein 3D Spiel gedacht gewesen.
    • Die Bosse sind nahezu durchgehend auf dem Niveau, das sonst nur Endbosse haben, was Vielfalt und Design angeht. Einziges Manko: Whispy Woods ist nicht der erste Boss :(

    Die ganze Zeit haben Kirby und ich um die Wette gestrahlt und ich bin fröhlich durch die Welten gezogen. Dass die Sammelgegenstände hier motivierend sind ohne einen inhärenten Vollständigkeitszwang aufzubauen, ist zwar nicht neu für Kirbyspiele, sollte aber dennoch erwähnt werden, da es für mich mit dafür gesorgt hat, dass ich die Level in ihrer ganzen Pracht genießen konnte. Ja, vermutlich habe ich getrödelt und war langsamer als nötig unterwegs, aber diese Reise war wirklich großartig.


    Kommt Kirby damit an ein Odyssey heran? Nein, aber will man das eigentlich? Ja, ich werde auch in vielen Jahren noch spielen und es wird sicher noch viele Kirbyspiele geben, aber auch wenn ich daher sicher sein muss, Unrecht zu behalten, sage ich dennoch: KIrby und das vergessene Land hat vermutlich alles herausgeholt, was die Kirby DNA hergibt.


    Telling Lies (XSX)

    In bester Tradition der 90er FMV-Revolution (Ich hab für ein Spiel auf CD bezahlt, dann muss auch die ganze CD voll sein!) macht man hier das, was heute eigentlich verpöhnt ist: Man guckt Videos. Und zwar viele Videos. Man kennt keine Reihenfolge, man fängt irgendwo an und man weiß nicht, wo es weitergehen soll.

    Auf diese Art und Weise entfaltet sich langsam eine Geschichte, oder viel mehr Zusammenhänge, die zumindest bei mir am Ende noch zu lose waren, um als richtige Geschichte durchzugehen, aber das war für mich kein Kritikpunkt. Ebenso ist die Bedienung des Spiels etwas schwergängig, was jedoch auf perfide Art zum Spielspaß beiträgt.

    Mehr lässt sich leider ohne Spoiler nicht sagen, aber wie schon bei FAR Changing Tides ist auch hier ein Anspielen von 20 bis 30 Minuten ausreichend, um zu sehen, ob das Spiel einem gefällt.


    Kirby und das extramagische Garn (3DS)

    Kleines Konterbier nach dem vergessenen Land. Putzig, süß, Kirby. Kein Meisterwerk der Serie aber auch kein schlechtes Spiel.


    Bravely Default (3DS)

    Ich habe mich ja nie so richtig dazu durchringen können, BD nochmal zu spielen. Zum einen gibt es so viele JRPGs, die ich noch spielen will, dass es fast Verschwendung ist, ein altes Spiel nochmal zu spielen, zum anderen hat BD ja auch ein paar Längen. Auslöser es nochmal zu spielen war, dass wir in den Urlaub gefahren sind und ich mich dran erinnert habe, BD 2015 auch im Urlaub gespielt zu haben.

    Spielt man dieses Spiel anders, wenn man es schon kennt? Man probiert es vielleicht, aber letztlich landet man doch wieder bei den Berufen und Skills, die einem am meisten Spaß haben. Einzig die Story verliert natürlich, allerdings lässt einen die Kenntnis des Endes schon sehr früh bestimmte Sachen anders sehen, was mir damals natürlich aufgefallen ist.

    Auch im Angesicht von zwei Nachfolgern (und in Kenntnis des "Vorgängers", den ich 2015 noch nicht gespielt hatte) ist Bravely Default immer ganz oben dabei im Reigen der JRPGs. Das Spiel wirkt immer noch unheimlich poliert und vieles im Spiel klappt einfach so, wie man es gerne hätte, ohne dass man das Gefühl hat, dass man es so macht, wie die Entwickler es wollen. Das Kampfsystem braucht sich immer noch nicht zu verstecken, viel mehr weiß man inzwischen sogar um so mehr zu schätzen, was hier damals eigentlich geschaffen. Auch die Art, wie die Story erzählt wird, ist immer noch okay, auch wenn es damals schon keine innovativen Elemente hatte.


    Halo: Reach (XSX)

    Nun hab ich also mein erstes Halo gespielt. Und das, obwohl ich damals schon das Release von Combat Evolved mitbekommen habe und ich außer der One jede Xbox hatte.

    Nun, Reach sieht in der Master Chief Collection schon ganz vernünftig aus und nicht wie ein 360 Spiel, und bietet auch ein ganz angenehmes Gameplay. Die Welt hat ein Gefühl von Offenheit, trotzdem kommt man eigentlich immer da an, wo man auch hin soll/will - eine ganz famose Designleistung, wenn man ganz natürlich an sein Ziel kommt, und längst nicht selbstverständlich. Die Erzählweise ist ganz ok, auch wenn ich bei der Story an ein paar Stellen gedacht habe, was man sich dabei gedacht hat.

    .

    Beim Gameplay gab es ein paar komische Entscheidungen:

    • Starke Gegner? Kein Bock Munition zu verschwenden? Einfach im Nahkampf dreimal draufhauen.
    • Viele Gegner? Kein Bock Munition zu verschwenden? Einfach gucken, dass man ein Fahrzeug dabeihat. Die Dinge passen ja sogar in Innenräume, so dass man sie oft bis zur nächsten Cutscene dabeihaben kann

    Der Mangel an Munition war schon etwas lästig. Bzw. eher die Tatsache, dass es gefühlt zwei Dutzend Alienwaffen gab, die man zwar nehmen konnte, aber dann waren immer nur zehn Schuss drin und das nächste Alien hat natürlich nicht dieselbe Waffe, so dass man dort nachladen kann, sondern hat eine andere Waffe, auf die man wechseln kann (mit zehn Schuss) oder man lässt es (was oft auch gut ist, da viele Alienwaffen eher Spielereien als richtige Waffen sind).

    Das lässt einen zwar etwas verwundert zurück und auch das Ende hätte etwas mehr Rumms gebrauchen können, aber bis dahin war es eine spaßige Reise.


    Ob ich chronologisch mit Combat Evolved weitermache oder ob ich zwischendurch was anderes mache, überlege ich noch, aber ich denke, dass ich auch den Rest der Serie nachholen werde.



    In der nTower Game Challenge bin ich damit nach ziemlich genau einem Drittel des Jahres bei 19 Spielen. Oder wie man sagt, wenn man beim Frühschoppen schon die ersten Gerstenkaltschalen und Kurzen weggemacht hat: Läuft :)

  • Toree 3D:


    Ein kleiner billiger 3D-Hüpfer mit Low-Poly-3D-Optik, ohne wirklichen Tiefgang, welcher aber trotzdem irgendwie einen gewissen, spaßigen Gameplayflow entwickeln kann.

    Zugegebenermaßen ist das Game nicht wirklich lang oder schwierig. In 'ner halben Stunde kann es locker durchzocken - kost dafür auch nur nen Euro.


    Für Nebenbei, wenn man mal irgendwas für die Hände braucht, ist das super. :D

    Und durch ist durch.


    Kann man mal machen, muss man aber nicht :D

    Toree 2 habe ich auch noch, dürfte schlicht "more of the same" sein, kost ebenfalls nur 'nen Euro.

  • Kaze and the Wild Masks (Switch) nach 14 Stunden durchgespielt.

    Wirklich schöner 2-D Platformer.
    Als Hase Kaze rennt, springt, schwebt und schwimmt man durch abwechslungsreiche Levels. Die Story ist dabei genretypisch ziemlich irrelevant.
    Das Gameplay ist deutlich von Donkey Kong Country Inspiriert oder sagen wir geklaut. Neben allem was zu einen Jump' n' Run gehört. ist der Levelaufbau ähnlich, es gibt Checkpoints und allerlei zu sammeln. Hier eben KAZE statt KONG-Buchstaben. Auch die titelgebenden Masken geben hier ähnliche Fähigkeiten inklusive der in DKR gefürchteten Loren-Levels. Ich habe aber keine Probleme damit wenn Indies für brachliegende Reihen in die Bresche springen.
    Der Schwierigkeitsgrad ist etwas niedriger würde ich sagen. Nicht dass ich hier nicht auch meine Frustmomente hatte, aber ich war letztendlich motiviert genug tatsächlich alles zu sammeln. Ich weiß gar nicht mehr wann ich zuletzt ein Spiel auf 100% gebracht habe. Daraus resultiert auch die hohe Spielzeit, für das simple durchspielen dürfte man deutlich weniger Zeit brauchen.
    Die Grafik hat mir gut gefallen, insbesondere Kazes Animationen. Die Musik ist eher durchschnitt, die Titelmelodie fand ich sehr schön.
    Weitere Kritikpunkte fallen mir gar nicht ein.
    8,5/10

    "Angesichts der strukturellen Krise des postmodernen Milieus sieht sich mein Qi kathartisch eliminiert." - Animal Crossing

  • Kirby und das vergessene Land


    So, hab es endlich durchgespielt, aber weiß immer noch nicht genau was ich davon halten soll... ?(

    Ich hatte mich so auf das Spiel gefreut, aber als es dann soweit war und ich es angefangen hatte, war die Motivation nach ein paar Levels irgendwie nicht mehr vorhanden... Es liegt aber weniger am Spiel selbst, denn es ist wirklich gut für das was es ist, sondern wohl eher an dem Zeitpunkt an dem es erschien, bzw. ich es angefangen hatte (hätte ja auch noch warten können :) )

    Nach Elden Ring dachte ich es wäre eine gute, entspannte Abwechslung...aber ich vermute es war etwas zu seicht und hat mich dadurch etwas gelangweilt. Auch hatte ich nicht das verlangen es weiterzuspielen.

    Und Ja, ich wusste worauf ich mich bei einem Kirby Spiel einlasse. Würde dem Spiel trotzdem eine 8,5/10 geben, nur hat es bei mir zu der Zeit nicht richtig gezündet. Die 100% werde ich auch erstmal nicht anstreben, auch wenn das ja schon forderner sein soll...vielleicht irgendwann mal. Jetzt bin ich damit erstmal für mich durch.



    Rayman Legends


    Brauch ich nicht viel zu sagen. Immer noch eines der besten 2D Jump´n´Runs was Grafik, Gameplay, Sound und Innovation angeht. Schade das es da wohl eher schlecht um einen Nachfolger aussieht.

    Trotz des Alters immer noch eine 9/10. Da werde ich die 100% noch angehen.



    Day of the Tentacle (Remaster)


    Da hatte ich gestern kurzfristig Bock drauf und muss sagen das ich es umfangreicher in Erinnerung hatte, aber es hat mir trotzdem wieder eine Menge Spaß gemacht, auch wenn man das meiste noch kannte. Einzig die Sprachausgabe würde ich bemängeln. Die hört sich mittlerweile echt nicht mehr gut an, vorallem nachdem ich letztens erst Monkey Island 2 SE gezockt habe. Da liegen schon Welten dazwischen wie ich finde.

    Aber was Grafik, Rätsel, Story etc. angeht immer noch eine 8,5/10 für mich.

  • Research and Destroy


    Kann ich jeden Strategie Fan der auf Xcom steht und neues Futter braucht empfehlen.


    Ist wie Xcom nur mit dem Gimmick das man keine Aktion Punkte hat sondern Zeit und das die Angriffe FPS like sind. Es passieren extrem viele lustige Situation Stichwort Gadget wie Raketen Schuhe.


    man kann wie bei Xcom Forschen und Verbessern.


    Ansonsten relativer kurzer Spielspass. Ist auf kindlich Comic Stil gehalten. Geschichte extrem Belanglos.


    Seine Stärke ist halt das Gameplay, ob alleine oder im Coop local oder via iNet und das macht es richtig gut. Ich konnte kein Schwierigkeit Grad einstellen. Aber das Spiel ist zu keiner Zeit zu leicht oder zu unfair. Gegner Vielfalt ist sehr umfangreich und teilweise muss man erst lernen wie man sie bekämpft. Stichwort Belzebub und Troll. Aber sonst alles auf 80er 90er Scooby Stil gehalten.


    Kann ich nur empfehlen. :thumbup:

  • Donkey Kong Country: Tropical Freeze (Switch)


    Und wieder habe ich es zu 100% durchgespielt, ist jetz das 3te mal auf der Switch und vorher 2x auf Wii U. Es bleibt dabei, für mich ist es der beste klassische Platformer da draußen. Ich liebe das Leveldesign, die Welten, die Musik, die Abwechslung und den Schwierigkeitsgrad. Jedes Level ist spielenswert und glänzt entweder durch Design, Musik, die Schwierigkeit oder alles drei zusammen.


    Nachfolger!? Retro Studios! What are you doing?


    90/100

  • BuckUbel Irgendwie trau ich mich nicht ran, ich denke jedes mal: "Diesmal mache ich es" und dann lasse ich es doch wieder :D. Aber ja, du hast recht, immer Dixi zu haben ist echt ein großer Vorteil. Mein nächster Playthrough, also voraussichtlich nächstes Jahr wird im hardmode sein, denke ich :D

  • I am proud to announce…




    Ja, ich habe endlich die Platin in Cyberpunk 2077 und damit die seltenste Platin, die ich je besessen habe.


    Ich habe Cyberpunk damit das zweite mal durchgespielt. Einmal zu Release auf der Series X und jetzt mit Update 1.5 auf der PS5.

    Ich habe wirklich alles gesehen und erledigt: alle Nebenmissionen, alle Aufträge, alle NCPD-Scanner Delikte, alle Autos gekauft, alle Wohnungen gekauft, alles gesammelt, alle Enden gesehen und erlebt.


    Ich bilde mir nun also ein, eine klare Meinung zum Spiel haben zu dürfen.

    Und in meinen Augen ist es eins der besten RPGs aller Zeiten.

    Die Qualität der Missionen, der Figuren, der Dialoge, das ist einfach nahezu ungeschlagen. Ich kann mich an nahezu jede verdammte Nebenmission erinnern, weil die so verdammt gut geschrieben sind. Selbst kleine Geschichten, die total simpel erscheinen, entwickeln sich zu einer komplexen, meist tragischen Geschichte mit sehr interessanten Charakteren, wie das Schicksal der Peralez, oder die anfangs simplen Autorennen von Claire, die sich als tragische Liebesgeschichte und Rachelust entwickelt.

    Oder die gigantische Questline rund um Johnny (den coolsten Videospielcharakter aller Zeiten) und Kerry Eurodyne, welche so extrem abwechslungsreich und einfach gigantisch gut geschrieben ist.

    Das Spiel schafft sogar mit allen vier Enden einen guten, wenn auch immer tragischen Abschluss zu finden.


    Gameplay ist anfangs nur ok, entwickelt sich aber mit besseren Waffen und Fahrzeugen in eine deutlich spaßigere Richtung. Die Spielwelt ist vielleicht nicht die lebendigste, aber definitiv eine der atmosphärischsten, wenn man viele Hintergrundinformationen und Quests aufmerksam verfolgt. Night City ist einfach eine widerliche, versiffte und kranke Großstadt. In jeglicher Hinsicht.


    Ich bin nach wie vor absolut verliebt ins Spiel, für mich das beste CD Projekt Red Spiel und nun bin ich heiß auf den DLC und einfach stolz dass ich’s wirklich komplett geschafft habe.


    Gibt einige Mängel, keine Frage, die einzigartigen Dinge und die enorm hohe Qualität sind mir dennoch eine 9,5/10 wert.

  • Beitrag von wddddddddafve ()

    Dieser Beitrag wurde vom Autor gelöscht ().

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!