Beiträge von Adamantium

    Offenbar scheint sich das Arbeitsklima bei Rockstar verbessert zu haben. Seit 2018 und dem Release von RDR2 wurden viele Änderungen vorgenommen. Diese führten zu weniger Überstunden, besserem Management, der Einstellung neuer Leiter und Game Director und offenere Kommunikation durch Umfragen unter den Mitarbeitern. Viele befristete Mitarbeiter bei Rockstar Lincoln haben einer Vollzeitstelle mit voller Bezahlung erhalten. Diese dürfen nun auch ihre Handys benutzen, die Rollos der Fenster oben lassen und Überstunden sind nicht mehr Pflicht. :thumbup:


    Manche sind natürlich vorsichtig optimistisch, da sich ihr nächstes großes Spiel (für mich überraschenderweise) noch in der frühen Entwicklung befindet, aber insgesamt ist das eine Entwicklung, die ein Lächeln auf mein Gesicht zaubert! :)

    Rekkeni Ähm, ja, seine Videos zu den Konsolen klammere ich da mal aus, da diese doch überdramatisiert sind und nur die Situation eines Bruchteils der Verkäufer darstellt. X/


    Ansonsten aber schafft er es bei Spielen, die massiv hinter ihren Erwartungen zurückblieben, gut, älteres Material zusammenzutragen und begreiflich zu machen, was im Voraus alles gezeigt oder gesagt wurde. Er hat bei diesem Video sogar alle Quellen und Ausschnitte von den Gaming-Redaktionen belegt. Vor allem ist das ganze aber auch echt gut geschnitten, sodass das Video 40 Minuten lang die Aufmerksamkeit aufrecht hält, im Gegensatz zu anderen diversen Videos, die nur irgendwelche Bugs zusammentragen und nicht ins Detail gehen.

    RatedR Wurde höchste Zeit, dass Crowbcat mal wieder in Erscheinung tritt. Seiner Videos sind normalerweise immer sehr gut zusammengestellt und recherchiert. :thumbup:


    Im Video sind einige Statements, die ich inzwischen vergessen hatte oder an mir vorbeigegangen sind. Vor allem die Sache mit den tunebaren Autos, die offiziell in einem Trailer noch zwei Monate vor Release angekündigt wurde! Der riesige Spalt zwischen den Entwicklern und dem Marketing-Verantwortlichen ist echt beeindruckend.


    Einer dieser Trailer hat sich 1:1 wie einer der Rockstar-Trailer zu ihren Open-Worlds angefühlt. So als könntest du überall was machen und dein Geld ausgeben. Was noch schockierender ist, sind die ganzen Influencer und Medien, die offenbar alle geblendet wurden und nie das wirkliche Spiel eigens ausprobieren konnten. Cyberpunk ist ein gutes Spiel, aber im aktuellen Zustand ein schlechtes Open-World Spiel, was Glaubhaftigkeit, Interaktion und Aktivitäten angeht... :|

    Oh mein Gott... Ist das sein verdammter Ernst? Ist das sein verdammter Ernst?! X/


    Die Demo ist selbstverständlich nur eine Vorschau, die die Ideen des Spiels zeigen soll. Zudem hieß es dort immer „kann sich ändern“. Ja, dort wurden auch ein paar falsche Versprechen gemacht, aber insgesamt ist das finale Spiel an der Demo sehr nah dran und grafisch sogar viel besser. Aber:


    „Unser Spiel hat von den Gaming-Magazinen 9nen und 10nen bekommen, das bedeutet, dass das Spiel in einem sehr guten Zustand ist und kaum Mängel aufweist. Und du hast nur 20 Mitarbeiter Interviewt? Du hättest alle 500 Mitarbeiter interviewen müssen, ansonsten kann es nicht sein, dass unsere Entwickler an einen 2022-Release dachten!“


    Was für ein Witz. Ich finde das Spiel ja echt gut, aber so gut wie jeder Aspekt zeigt immer wieder, dass er nicht komplett durchdacht, unfertig ist und noch ein paar Monate Arbeit hätte gebrauchen können. Dynamische Verfolgungsjagden gibt es nich, wovon redet er? Gerade, als sich das Feuer etwas legt, schüttet der Leiter von CDPR wieder Benzin rein... :/

    Jason Schreier hat mit vielen Entwicklern, sowohl ehemaligen als auch aktuellen, gesprochen und gibt einen Einblick in die Produktion und den problemreichen Launch des Spiels:


    Wie ich vermutet haben, wurde des Spiel in gerade mal vier Jahren entwickelt und die Demo von 2018 ist in einem sehr frühen Entwicklungsstadium entstanden. Tatsächlich gibt es hier Parallelen zur Entwicklungssituation von Biowares Anthem... :/

    Nandalee Ja, CDPR hat definitiv zu viel versprochen. „Most believable city in any Open-World to date“ usw., wodurch sie automatisch die Messlatte extrem hoch gesetzt haben... :rolleyes:


    Ich bin auch auf Reddit unterwegs und kenne die Listen, von denen du sprichst. Davon sind manche Dinge gerechtfertigt, wie z.B. die nicht existente Auto-KI, die aus dem nichts auftauchende und strohdumme Polizei-KI als auch, dass man weder Charakter noch Autos bearbeiten kann. Auch das Ausrüstung von Kleidung ist teilweise ein Krampf, weil man nur winzige Icons in den Shops sieht und nicht mal anprobieren kann. :)


    Allerdings sind auch Dinge dabei wie: Die ganze Story müsse überarbeitet werden, man müsse mehr Entscheidungen „hinzufügen“, man müsse den ganzen Prolog spielbar machen, ganze Gebäude müssten hinzugefügt und das Spiel quasi komplett umgekrempelt werden wie damals „No Man‘s Sky“. Diese Leute sind offensichtlich sehr desillusioniert und verstehen nicht, wie aufwändig die Produktion eines Spiels von diesem Kaliber ist. Kein Spiel kann ALLES haben! Viele vergleichen es auch mit der Open-World von GTA, aber wie wär‘s, wenn man sich im Gegenzug mal ansieht, was GTA im Vergleich zu Cyberpunk NICHT hat? X/

    Finde es trotz der ganzen Situation löblich, dass sie so ein Statement abgeben und einen Einblick in den Entwicklungsprozess geben, was sonst nicht selbstverständlich ist. Zudem nimmt das Management die Verantwortung auf sich und nehmen die Entwickler in Schutz, die alles gegeben haben. Andere Publisher würden einfach schweigen. :thumbup:


    Klar, sie werden (aufgrund der Beobachtung durch Verbraucherschutz und der Angst vor klagen) nicht offen zugeben, dass sie die Konsolen-Versionen “verheimlich” haben. Es ist offensichtlich, dass sie hofften, es noch in letzter Sekunde mit dem Day One-Patch in den Griff zu bekommen, was sie aber nicht geschafft haben. Eine offizielle Warnung des Studios hätte dem Hype und den Verkäufen geschadet. :/


    Nandalee Was für geschnittener Content? Alles, was im Vorfeld in Trailern und offiziellen Gameplay gezeigt wurde, ist im Spiel enthalten. Die U-Bahn Fahrt war lediglich Teil des CCI-Trailers von 2018 und das Entfernen von Wandlaufen und des Mini-Roboters wurde im Vorfeld kommuniziert. Die Community krallt sich hier zum Teil an nicht existierende Mechaniken, weil ihre (teilweise begründeten) hohen Erwartungen nicht erfüllt wurden.


    Ja, es wurde mehr versprochen und vieles als größer und ambitionierter dargestellt, als es letztendlich ist. Dies ist aber die Schuld des Marketing-Teams. Dieser angeblich „geschnittener“ Content ist nicht geschnitten worden, sondern er wurde nur teilweise oder nie entwickelt, etwas, das leider bei der Entwicklung jedes Spiels passiert. :link_zzz:

    Diggler Ich persönlich habe die Schwächen (fehlende große Dungeons, dünne Handlung und fehlendes Reparieren von Waffen) verziehen, da einfach alles andere für mich total gestimmt hat. Kaum ein anderes Spiel hat mich so sehr in seinen Bann gezogen wie dieses. Genau wie „Red Dead Redemption 2“ sehe ich es als Meisterwerk mit Macken. Macken, die aber im Nachfolger ausgebessert werden und diesen somit zu einer Art „Legenden-Spiel“ machen könnten! ^^


    Beide zählen trotzdem zu meinen absoluten Lieblingstiteln der letzten Jahre. Kaum ein Spiel ist perfekt, aber diese beiden sind für mich nur einige Ergänzungen und Änderungen davon entfernt gewesen. ;)

    HAL 9000 Die Charaktere haben in BotW ja auch keine richtige Sprachausgabe. Aber da man einfach jeden NPC im Spiel ansprechen kann, wird die Spielwelt selbst dadurch lebendiger und detaillierter... :dk:


    Beide Spiele haben ihre Vor- und Nachteile, letztendlich hat bei den meisten Kritikern und der Community Zelda mehr zugesagt. Ist aber in dem Fall auch subjektiv, was man für eine bessere Spielwelt hält. Zu sagen, sie wäre komplett leer und detailarm, ist aber falsch. :)

    Die Carja Hauptstadt Meridian alleine ist ja schon sie groß wie alle Dörfer in BotW zusammen, und hat auch mehr NPCs, mit denen man irgendwie Interagieren kann, als alle Dörfer in BotW zusammen.

    Ja, viele NPCs mit denen man nicht interargieren kann. Sie sind nur Deko. Abgesehen vom Jagdclub, wo ein paar Quests verteilt werden, gibt es in dieser Stadt auch nicht viel zu tun. Bis auf ein oder zwei NPCs gibt es dort die gleichen Händler wie in jedem anderen Dorf auch. Mehr ist nicht zwingend immer besser, weil so offensichtlich wird, dass alles nur Facade ist. Lieber habe ich in einem Dorf nur ein Dutzend NPCs, die auch lebendig wirken, einen Alltag haben (in Red Dead Redemption 2 war das sogar noch besser), anstatt leblose 3D-Modelle, die nahezu gar nicht auf dem Spieler reagieren. Klar, jeder hat da eigene Vorzüge, aber für mich ist vor allem so etwas das, was eine herausragende Open-World ausmacht. :)


    HAL 9000 Aber es gab auf der ganzen Karte etwas zu erkunden. In fast jedem Gebiet gab es einige der 120 Schreine, womit man quasi „gezwungen“ war, die Gebiete zu durchqueren. Viele Schreine setzten Umgebungsrätsel voraus, um überhaupt erreicht werden zu können. Womit die Welt nicht leer ist und es überall etwas zu finden gab, man muss nur den Scanner auf Truhen und Schreine einstellen. :link_woot:

    HAL 9000 Kann da bei Horizon um ehrlich zu sein überhaupt nicht zustimmen. Es ist trotzdem ein gutes 8/10-Spiel aufgrund des Settings, dessen Entstehungsgeschichte und den Dinosaurier-Arten, aber Zelda macht nichts schlechter als Horizon, wenn dann eher besser... :thumbup:

    • Die Kämpfe in Horizon waren hauptsächlich nur Pfeile (mit ein paar Nebeneffekten) spammen und gelegentlich mal ein paar Granaten schießen. Es macht auch Spaß, aber Zelda hatte die ganzen Stasis-Module, man konnte Gegner einfrieren, das Wasser elektrisieren, Bäume und Felsen auf sie werfen, Blitze benutzen, das Gras um sie herum anzünden. Die Leunen waren viel herausfordernder und benötigten Taktik, während man in Horizon eigentlich die ganze Zeit wegrennen und endlos ausweichen konnte. Horizon verdient sich bei Boss-Vielfalt auch keine Spezialauszeichnung, da fast alle mit der gleichen Taktik besiegt werden konnten. :/
    • Die Story ist in Horizon sehr belanglos und ohne wirkliche Handlungswendungen. Die Charaktere sind alle komplett austauschbar. Bis auf Aloy und ihren Ziehvater gibt es keinen einzigen Charakter, an dessen Namen ich mich erinnern kann. Irgendwie war jeder ein lebloser NPC mit zudem schlimmen, asynchronen Gesichtsanimationen. Zelda hat jetzt auch nicht besonders vielschichtige Charaktere, aber aufgrund der Hintergrundgeschichte der einzelnen Recken ist da immerhin etwas haften geblieben. :)
    • Interaktion mit der Spielwelt ist in Zelda um Welten besser. Man kann Gras schneiden, Bäume fällen, mit dem Gleiter überall hinfliegen, jeden Berg hochklettern. In Horizon bestand das Klettern aus vorgeschrieben, automatischen, hölzernem Klettern aus Uncharted kopiert (nur viel schlechter) und durch mehrfaches Springen komisch an den Felsen herumschrammen. X/
    • Die Spielwelt ist sehr viel Copy and Paste und bietet bis auf das Schneegebiet kaum Abwechslung. An jeder Ecke lauerte gefühlt die zwanzigste Herde von den gleichen Roboter-Dinos. Alle Dörfer bestanden aus den gleichen Häusern, die fast alle nicht betreten werden konnten. Jedes Dorf hat sich gleich angefühlt. Das einzige Dorf, das irgendwie herausstach, war das Dorf auf dem hohen Berg, wo das Finale stattfindet. Währenddessen hatte Breath of the Wild viele abwechslungsreiche Dörfer beim Vulkan, in der Wüste, bei den Wasserfällen und hoch oben beim Schneegebirge. Man musste sich auf die neuen Wetterkonditionen vorbereiten. Kakariko, Hateno, das Fischerdorf, jedes Dorf hat eigene Nebenausgaben gehabt und kleine Geschichten der Bewohner erzählt. <3

    Horizon 2 muss sich massiv verbessern, um für mich ganz oben in der Open-World Liga mitspielen zu können. Ich habe mich nie von der Story mitgerissen gefühlt oder eine Art Dringlichkeit zum Handeln verspürt, dass es auf etwas ankommt. Das hohe Level an Immersion, das Breath of the Wild und Red Dead Redemption 2 erreicht haben, hat es für mich nie geschafft. Meistens hat es sich eher wie eine etwas hochwertigere Ubisoft-Open-World angefühlt, dessen Aufgaben immer nach dem gleichen Prinzip erledigt wurden und mich nie heraus herausgefordert haben, selbst nach einer Lösung zu suchen.

    Brokenhead Dachte ich auch, das Spiel wurde 2016 angekündigt, aber ein offizielles Release-Datum gab es erst im Oktober 2019. Alles davor waren nur Gerüchte und Vermutungen. Naughty Dog wollte damals ein Release-Datum erst ankündigen, als das Spiel nahezu fertig war. Am Ende gab's ein paar Wochen nach der Ankündigung doch nochmal eine Verschiebung, aber es war nur eine. Die zweite war wegen den Lieferschwierigkeiten aufgrund von Corona. ;)

    link82

    • Was für eine PS4 Pro besitzt du? Also von welchem Jahr ist die und ist es eine Limited Edition?
    • Spielst du über die interne HDD oder eine externe HDD/SSD?
    • Wie sieht es bei der mit Laden der Texturen von Charaktermodellen und der Umgebung aus?

    Bei den vielen ist das langsame Laden der Spielwelt einer der Hauptmängel der Konsolen-Versionen. Als auch massive Abstürze. Ich frage mich halt echt, wie ein so großer Unterschied bei der Erfahrung mit dem Spiel auf der gleichen Plattform entstehen kann. Spiele es auf einer externen SSD, hatte aber inzwischen nach ca. 80 Stunden über 35 Abstürze... :/


    Durch das Verwenden einer SSD (was ich übrigens jedem "nicht Next-Gen Konsolen-Spieler" von Cyberpunk empfehle) ist Cyberpunk auf den Current-Gen Konsolen jedenfalls sehr viel besser. Bisher kam es bei mir nicht mehr vor, dass Figuren z.B. einfach das Gesicht gefehlt hat. Laut dem Statement von CDPR gestern sind die Speicher/Festplatten der alten Konsolen ja einer der Gründe, warum es so schwer zu optimieren ist. Hier ein Vergleich auf Xbox One mit HDD und SSD:


    reddit-Beitrag

    Der Fakt und das Argument ist, dass die Performance schlecht war und viele updates das Spielerlebnis deutlich verbessert haben und darum eine weitere Verschiebung dem Spiel sehr gut getan hätte. Werden jetzt Quellen verlangt?

    https://www.pcgames.de/Batman-…-fuer-PC-Version-1162916/

    Ich habe mich bei Arkham Knight auf die Konsolen-Version bezogen. Für diese wurde das Spiel nämlich primär entwickelt. Die PC-Version wurde von einem Drittstudio, nicht von Rocksteady übernommen. Arkham Knight hatte auf Konsolen leichte Framerate-Probleme, aber ansonsten war es ein sehr gutes, technisch rundes Spiel mit einem sehr hohen Detailheitsgrad und vor allem eines der ersten Spiele, die richtig von der Next-Gen Power Gebrauch gemacht haben und auf der Last-Gen nicht möglich gewesen wären! ;)


    Habe es letztes Jahr auf PS4 komplett mit allen DLCs durchgespielt und das Spiel war 2015 seiner Zeit teilweise echt voraus. Vor allem, dass fast die gesamte Kameraführung zwischen Gameplay und Zwischensequenzen ohne einen Schnitt abläuft Sieht heute immer noch aus, als wäre es ein brandneues Spiel. <3

    Zegoh Stimmt, im Fall von Cyberpunk 2077 hätte man überhaupt kein Release-Datum, sondern nur einen Release-Zeitraum 2021 ankündigen sollen und das nicht schon zur E3 2019. Bin gespannt, ob wir irgendwann herausfinden, wer das damals entschieden hat, während das Spiel zu diesem Zeitpunkt wohl nicht mal annähernd fertig war. :/


    Spiele, bei denen die Verschiebung aber viel gebracht hat und die am Ende großartig waren, sind... :)

    • Red Dead Redemption 2 (Q3/Q4 2017 - Q1/Q2 2018 - Q4 2018)
    • Zelda: Breath of the Wild (2015 - 2016 - Q1 2017)
    • The Last of Us: Part II (Februar 2020 - Mai 2020 - Juni 2020)
    • Persona 5 (2014 - 2015 - 2016)
    • God of War (März 2018 - April 2018)
    • Donkey Kong Country: Tropical Freeze (Dezember 2013 - Februar 2014)
    • Batman: Arkham Knight (Oktober 2014 - 2. Juni 2015 - 23. Juni 2015)
    • Horizon Zero Dawn (2016 - Februar 2017)

    CDPR hat nun ein Statement zum problemreichen Launch und eine Roadmap zu den kommenden Updates veröffentlicht! :thumbup:


    Hier wird im Detail erklärt, wie es zu der Situation kam und Marcin Iwinski entschuldigt sich dafür, dass das Management mit der Community den technischen Stand des Spiels nicht kommuniziert hat, in der Hoffnung, sie könnten das Ruder noch in letzter Sekunde rumreißen.

    Hogwarts Legacy wurde verschoben! In Anbetracht der aktuell weiter eskalierenden Corona-Zahlen und des anhaltenden Home Office verständlich. :(


    Allerdings kann ich mir auch gut vorstellen, dass das ein oder andere Management nach dem, was mit Cyberpunk passiert ist, kalte Füße bekommen haben, wenn es darum geht, ein AAA-Open-World Spiel so schnell wie möglich rauszubringen. :sonic:


    Laut Jason Schreier ist dies erst eine der vielen Spiele-Verschiebungen, die wir 2021 sehen werden. God of War V in Gefahr? Wurde ja zuletzt bei den neuen Release-Daten nicht erwähnt. :/

    Bei mir ist es inzwischen sechs Jahre her, dass ich Galaxy 1 & 2 als auch 64 gespielt habe. Müsste die endlich mal wieder spielen, um sie nach meinen heutigen Standards einordnen zu können. Hatte aber mit allen inkl. 3D World sehr viel Spaß. :awesome:


    Super Mario Odyssey hat sich aber für mich wie das ultimative 3D-Mario angefühlt, das gefühlt fast alle bisherigen Mechaniken und Aspekte der 3D-Marios vereint hat! Bin momentan dabei, endlich Sunshine nachzuholen, mal sehen, wo sich das einordnen wird... :)