Beiträge von JohnnyJohnny

    Ich weiß ja nicht. Wenn ich mir da das Video von Digital Foundry ansehe wird mir ganz anders. Flüssig und gut spielbar ist bei mir was anderes...
    Folgende Aussage bringt es für mich auf den Punkt: Just because you CAN port a game to the Switch, doesn't mean you should. "

    Wie hier wieder die pösen Third-Parties gebasht werden. Boykottieren! Dreck aus der Hölle! Nintendo super!


    Wieso sowas passiert? Nintendos Schuld. Schlicht und einfach.

    • Module teuer, mehr Investition für Publisher, weniger Gewinn, nicht gut.
    • Module zu klein, 32GB max, danke Nintendo. Wenn eh schon ein Download nötig ist und die Spieler eh angepisst werden, ordert der Publisher eben die günstigsten Module. Spart noch etwas Geld, Hass gäbe es so oder so.
    • Macht kleinere Spiele...Nintendo kriegt es doch auch hin? Komplett andere Art Spiele. Nintendo = Cartoon Shader = winzige Texturen, kaum Cutscenes/Voices etc. Das spart Platz ohne Ende
    • Komprimierung. Da gibt's Grenzen. Zu viel Komprimierung und das ganze lädt ewig und sieht aus wie Pixelbrei. Und hört doch endlich mit Witcher 3 auf. Die Tatsache dass es auf der Switch läuft ist eine Meisterleistung, dafür siehts auch zum Davonlaufen aus. Eines meiner Lieblingsspiele aller Zeiten, aber niemals würde ich mir den Matsch freiwillig antun. Ruiniert das Meisterwerk.

    Finde ich eine schwache Ausrede.


    Erstens wäre es sehr wohl möglich eine innerhalb von 2 Monaten eine Direct von zu Hause aus zu produzieren. Animationen, Trailer dazu, voice-over, alles kein Problem.


    Zweitens. Als jemand der in Japan lebt weiß ich aus erster Hand dass "von zu Hause aus arbeiten" höchstwahrscheinlich nicht stimmt. Die wenigsten Firmen erlauben es im Moment, und selbst wenn dann nicht die ganze Woche. Pendlerzüge sind nach wie vor gerappelt voll und die meisten Geschäfte haben geöffnet. Abgesehen davon endet der Notstand nächste Woche, danach werden wohl alle Firmen (verfrüht und dumm) wieder zur Normalität übergehen.

    Recht hat er. Die Handhabung der Krise seitens der japanischen Regierung ist eine Katastrophe.
    Wohne in Japan und sehe es jeden Tag erneut. Viel zu spät hat die Regierung begonnen Maßnahmen zu treffen, und selbst jetzt bittet(!) sie die Menschen lediglich zu Hause zu bleiben. Von einem Lockdown kann keine Rede sein. Folglich halten sich die wenigsten dran. Nach wie vor sind Pendlerzüge prall gefüllt (da Büros Angestellte nach wie vor zum Kommen zwingen - Telearbeit ist extrem selten) und Menschen gehen normal Shoppen, Spazieren oder in Parks abhängen.
    Und falls jemand Symptome hat, werden Tests und Behandlung bis aufs Blut verweigert oder hinausgezögert - alles um die offiziellen Zahlen gering zuhalten und international nicht "das Gesicht zu verlieren".

    @unoking


    Damit kann ich zwar nicht dienen, allerdings gibt es in Japan einen populären Pi-mal-Daumen Schätzwert für durchschnittliches Einkommen Angestellter. Der besagt soviel wie Einkommen im Monat entspricht dem Alter mal 10,000 Yen. Als Einsteiger mit 22 dann 220,000, mit 30, 300,000 etc. Dazu noch zweimal im Jahr ein Bonus.


    Gilt allerdings nur vorausgesetzt man steigt wie üblich mit 22 ein und bleibt im Unternehmen. Wer die Firma wechselt, dessen Gehalt fällt (oft) wieder aufs Einstigsgehalt.


    Manager und spezialisierte Berufe natürlich mehr.

    Als jemand der in Japan lebt und arbeitet musste ich bei den Zahlen und manchen Kommentaren schmunzeln.


    Kleiner Exkurs in Sachen Japan:
    Diese "Rekrutierungszahlen" haben mit der Realität was Arbeitszeit und Einkommen anbelangt recht wenig gemein. Ist ganz normal hier das sehr zu beschönigen.


    Und das mit Beschägtigungsdauer und Durchschnittsalter hat nichts damit zu tun dass es den Mitarbeitern gefällt. Da geht es um die Arbeitskultur. Hier dreht sich alles um Hierarchie und Loyalität zur Firma. Mit jedem Dienstjahr steigt das Gehalt und der Einfluss. Wer die Firma wechselt fängt wieder ganz unten an. Dementsprechend steigen die meisten nach dem Studium ein und bleiben ein Leben lang bei der gleichen Firma.


    Und weil jemand angemerkt hat das Einkommen ist deshalb so hoch weil bei Nintendo viele Studierte arbeiten: Praktisch jeder hier hat ein abgeschlossenes Studium. So was wie Ausbildungsberufe sind hier extrem selten.


    Sehr interessantes Thema. Können wir gerne noch weiter ausführen.

    Dann fühlst du dich verarscht, aber letztendlich solang du es dann trozdem kaufst?

    Tue ich z.B. nicht. Auf dem Erfolg und Ruf ausruhen lass ich Entwicklern nur so lange durchgehen und werde das hier wie auch schon die letzten Teile ebenso auslassen.
    Wenn was stagniert oder ich mich verarscht fühle spring ich ab.


    Gibt genug andere Spiele. Und wenn man sieht wie in letzter Zeit verschiedene Publisher aus Profitgier und Faulheit reihenweise auf die Fresse fielen, hoffe ich ernsthaft dass es Pokemon auch mal so geht. Wird nicht passieren, aber wünschenswert wäre ein Dämpfer zum Aufwachen mal...

    Das Problem bei Pokemon ist eben auch die menge. Man muss jetzt über 800 Modelle, animationen und alles drum und dran machen, da ist der aufwand eben imens

    Klar ist das ein immenser Aufwand, doch wenn man über 800 Pokemon in ein Spiel packen will/muss, dann hat man diese Arbeit eben.


    Und früher oder später müssen sie den Aufwand betreiben. Können ja (hoffentlich) nicht in 10 Jahren noch die 3DS Modelle und starren Animationen verwenden. Zumal die Anzahl und damit der Aufwand nur wächst. Wieso also nicht zumindest in jeder Konsolengeneration einmal alles technisch auf den aktuellen Stand bringen?

    @Torben22


    Wie viele andere hier bereits angemerkt haben hat das eine nichts mit dem anderen zu tun. Unterschiedliche Präferenzen und Vorstellungen klar. Und dass ich mir eine andere Richtung gewünscht hätte, mehr Mut, und endlich mal weg vom auf der Stelle treten, ist rein subjektiv und nicht worauf sich mein Kommentar zu Faulheit bezogen hat.


    Wenn jedoch eine der wertvollsten und umsatzstärksten Marken der Welt als eine neue Generation auf eine um Welten leistungsstärkere Plattform wechselt, kann man wohl schon einen Sprung ala DS zu 3DS erwarten. Und wenn die Entwickler es sich leicht machen, Engine, Assets, Animationen, Sounds, zum Teil sogar Texturen und Effekte aus 6 Jahre alten und technisch massivst veralteten 3DS Teilen übernehmen, dann kann man das objektiv sehr wohl Faulheit nennen. Dass in einem Cel-shading Stil massivst mehr möglich ist zeigt die Konkurrenz und auch Nintendo selbst ja zuhauf.


    Wie viele hier mit ihren Verteidigungen aber beweisen, reicht der minimale Aufwand ja aus damit es sich verkauft. Wieso also mehr Zeit und Ressourcen investieren wenn man den leichten Weg gehen kann. Und das nenne ich Faulheit.

    Finde Gamefreak haben es sich hier sehr einfach gemacht und waren sehr "entwicklungsfaul".


    Im Grunde sieht alles so aus wie immer. Klar, neue Region und neue Pokemon, aber das wars auch schon. Die 3DS Wurzeln sind nach wie vor unverkennbar was Charaktermodelle, Animationen und vor allem Texturen angeht. Ganz am Anfang die Felsen oder die Schuhe im Fussballtrikot...PS2 Niveau...das können die doch 2019 nicht Ernst meinen. Dazu die ganzen Rückschritte im Vergleich zu Let's Go und Altlasten der Reihe....


    Zeitgemäß oder eine klare Evolution (Revolution ala BotW wäre mir eh lieber) zum Sprung auf die Switch sehen anders aus. Hab nach dem Trailer der Starter ausgemacht. Hab wirklich keine Lust auf zum x-ten Mal dasselbe, nur in Grün.

    Ganz ehrlich, konnte ihn noch nie leiden.


    Klar war PR Teil seines Jobs, aber wie extrem übertrieben er stets jeden noch so grossen Blödsinn oder Fehler blind in den Himmel gelobt hat und uns teils Scheisse als Gold verkaufen wollte (vor allem zur WiiU Zeit) wurde einfach unerträglich.
    Dazu stets ein überhebliches Auftreten in Interviews, Shows etc von wegen Nintendo ist eh besser als alle anderen.... So ziemlich das schlimmste Hype-Äffchen der ganzen Branche.


    Alles Gute, aber ich werde dich nicht vermissen.

    @Murasaki
    Hab ich alles gesehen, nur für mich rechtfertigt das noch lange keinen Nachfolger.
    Mario Maker ist ein Baukasten. Punkt. Alles was du aufgezählt hast sind neue Bauteile für genau den gleichen Kasten. Da hätte es ein Content-update auch getan. Port und dann Kompatibilität der Level mit der WiiU Version.


    Solange am Baukasten bzw Prinzip dessen (z.B. 3D Level, andere Genres abseits Jump n Run möglich) alles gleich bleibt ist ein Nachfolger unnötig.