Beiträge von Rincewind

    Bei dem Vergleich darf man allerdings auch nicht vergessen, dass viele einfach auch schon ein recht potentes Smartphone haben. Demnach sind diese natürlich klar teurer als eine Switch, aber dennoch ist die Switch diejenige Hardware die zusätzlich gekauft werden muss, weil eigentlich jeder ein Smartphone besitzt.

    Da wäre dann ggf die Frage Kauf ich mir eine zweite Hardware für 300€ in Form einer Switch oder leg ich beim nächsten Smartphone lieber doch gleich paar Euro drauf und hol mir ein leistungsfähigeres Handy als ohnehin bisher.

    Controller aller Arten lassen sich heute ja auch problemlos am Handy verwenden. Steuerung ist also auch kein wirkliches Argument mehr.


    Für mich persönlich stellt sich die Frage dennoch nicht. Ich kaufe definitiv lieber eine Switch zum zocken!

    Ich sehe in diesen Vergleichen eher eine Milchmädchenrechnung. Es wird dabei nicht berücksichtigt, dass es einen Unterschied zwischen Smartphone-Gaming und Handheld-Gaming gibt. Dadurch entsteht auch der Trugschluss, dass Smartphones Handheld-Konsolen obsolet machen, was sich mittlerweile schon mehrfach nicht bestätigt hat.


    Letztendlich unterscheiden sich die jeweiligen Zielgruppen schon recht deutlich. Auf dem Smartphone sind vor allem Free to Play Spiele mit minimalistischen Gameplayelementen für Gelegenheitsspieler sehr beliebt. Wenn für Spiele wirklich Geld verlangt wird, statt auf vermeintlich freiwillige MTX zu setzen, dann hat das wenig Erfolg. Auf Handheldkonsolen verkaufen sich hingegen neben umfangreicheren Gelegenheitsspielen auch größere Vollpreistitel gut. Zumal Smartphones das X Box Problem haben. Es fehlt ein Hersteller, der große Exklusivtitel raushaut.


    Außerdem muss man auch berücksichtigen, dass ein durchaus erheblicher Teil der I Phone/Samsung/Google Smartphonebesitzer keine Gamer sind. Viele Gamer hingegen auch durchaus 150€ bis 200€ Low Budget Smartphones besitzen. Bei meiner Arbeit ist das sogar sehr extrem. Wir haben I Phone Besitzer von denen nicht ein einziger Gamer ist. Hingegen besitzen alle Gamer in der Firma nur Low Budget Geräte.

    Das Video arbeitet sich zwar vor allem an Microsoft/Activision ab. Das Problem ist aber auch bei anderen Publishern wie Square Enix, Ubisoft und EA sichtbar.


    Die düstere Zukunft der Videospiele (Dank Microsoft)


    Für mich versinken deshalb immer mehr Thirds in die Bedeutungslosigkeit. Es bleiben noch Sony (bei denen leider allerdings auch schon Anfänge dieser Strategie sichtbar werden), Nintendo und vor allem Indie Studios (die für mich die AAA Studios immer mehr ersetzen).

    https://www.play3.de/2024/05/0…d-resident-evil-4-remake/


    Capcom erfolgreich auch im 7 Jahr nacheinander :thumbup:

    Dragons Dogma 2 hat sich 2,62 Mio mal verkaufen können,und durch den Erfolg von DD 2 wurden auch nochmal die Verkäufe von Dragons Dogma Dark Arisen angekurbelt.

    Leider muss man dazu noch sagen, dass Capcom der Reihe sehr viel Schaden zugefügt hat, denn trotz der hohen Verkaufszahlen hat das Spiel viele schlechte Kundenbewertungen bekommen. Das liegt vor allem daran, dass Capcom seine DLC Politik auf das Spiel aufgestülpt hat und dadurch einige bewusste Designentscheidungen wie Geldschneiderei aussehen lassen. Die Entwickler waren damit dann auch nicht wirklich zufrieden. Zudem haben die Entwickler, um eine Verschiebung gebeten. Capcom hat das Spiel dann aber mit seinen Performanceproblem auf Teufel komm raus releast. DD2 traut sich anders zu sein und ist in einiger Hinsicht ungewöhnlich. Das sollte man den Entwickler anrechnen. der Publisher Capcom hingegen, hat dem Spiel unnötigen Schaden zugefügt. Man sollte sie also nicht zu sehr dafür loben.


    Wunderheiler


    Würde ich so nicht unterstreichen. Videospiele sind ein sehr hochpreisiges Produkt und wenn sie sich zu den aktuellen Preisen nicht gewinnbringend verkaufen lassen (Die Hersteller machen aber genug Gewinn. also keine Sorge. ;) ), dann wären sie halt kein gewinnbringendes Produkt und man könnte einen Großteil der Videospiele schlichtweg gar nicht mehr herstellen, weil keiner sie zu höheren Preisen kauft. Dann müsste man sich halt auf Titel wie CoD, Fortnite und Co konzentrieren. Videospiele sind ein Unterhaltungsprodukt. Der Raum für Preisgestaltung ist also nur begrenzt. Sie können nicht wie lebensmittelproduzenten oder Energieversorger darauf bauen, dass ihre Produkte zwingend benötigt werden. Wenn Videospiele zu teuer werden, dann schauen die Leute halt doch wieder lieber mehr Netflix. Es gibt etliche Formen der Unterhaltung. Und nur ein kleiner Teil der Kundschaft ist wirklich leidenschaftlich auf eine bestimmte form der Unterhaltung fixiert.

    Princess Peach Showtime!


    Nachdem ich den letzten Boss besiegt habe, muss ich sagen, dass sich das spiel zu eines meiner Highlights 2024 gemausert hat. Das Spiel glänzt mit vielen kreativen Ideen, bleibt durchweg motivierend und macht einfach Spaß. Über den Schwierigkeitsgrad kann man sicherlich streiten, aber ich suche auch nicht in jedem Spiel eine Herausforderung. Ich hatte fast 20 Stunden Spaß mit dem Spiel. die Bosskämpfe haben mir sehr gefallen. Was will man mehr.


    Man kann daraus gerne wie bei Luigis Mansion eine neue Reihe machen. Ich würde mich sehr über einen Nachfolger freuen.


    9/10

    Zu Stellar Blade:


    Gaming Clerks hat dazu ein Video gemacht.


    Skandal oder Missverständnis?


    Meiner Meinung nach wurde hier der Nagel auf den Kopf getroffen. Der dümmste Shitstorm des Jahres trifft es schon recht gut. Hier von Zensur zu sprechen, ist lächerlich. Wer derartige Spiele weiterhin haben möchte, sollte es sich kaufen und die Entwickler unterstützen. Wer zum Boykott aufruft, der unterstützt vor allem jene, die das Spiel wegen seiner Freizügigkeit und seinen Charakterdesign ablehnen. Dessen sollte man sich bewusst sein.


    Da es deutlich freizügigere Kostüme im Spiel gibt als das leicht veränderte, müssen sich die "Zensur"-Rufer auch die Frage gefallen lassen, was hier denn nun genau zensiert wurde oder ob es sich nicht doch, um eine kleine gewollte Anpassung des Entwicklers bei einem Kostüm handelt. Wer sich wegen der Entfernung der versehentlich implementierten rassistischen Bezeichnung aufregt, der sollte sich ehr über sich selbst Gedanken machen und sich fragen, warum es ihn so stört, dass ein rassistisches Wort als Graffiti an der Wand entfernt wurde. Weder verändert es das Spiel noch ist es sonst in irgendeiner Weise wichtig.

    Wir wissen beide was das für einen Aufschrei geben würde. Das wäre ein absolutes Marketing Desaster.

    Realität versus Vorstellung der Kunden. KI ist in der Entwicklung nicht mehr wegzudenken und wer glaubt, dass die Unternehmen nur Menschen beschäftigen und die Nutzung von KI aus Angst vor einen irrationalen und ahnungslosen Aufschrei der Kunden nicht nutzen, der lebt in einer Scheinwelt. Selbstverständlich werden KIs längst genutzt, um viele Routineaufgaben zeitsparender und effektiver zu bewältigen.


    Die Unternehmen werden wohl kaum öffentlich darüber sprechen, wo und wie KI genutzt wird. Ein Marketing Desaster wäre es nur, wenn man damit werben würde. Das macht aber natürlich keiner.

    Wobei ich nicht verstehe, warum man sich als Entschuldigungsschreiben der Unternehmen betätigt. Ja. Man muss natürlich ein wenig Arbeit in einen Port stecken. Wobei dieser sich insbesondere durch KI mittlerweile in Grenzen halten dürfte. Nur warum soll das ein Grund sein, dass Spiel nicht auf eine Plattform mit so einer großen Userbase zu bringen? Es ist im Rahmen des machbaren und wäre mit Sicherheit auch Rentabel, wenn man bedenkt, dass sich gerade derartige Spiele auf der Switch häufig am besten verkaufen.


    Visions of Mana kann man sicherlich jetzt auch auf den Switch Nachfolger bringen. Dennoch verstehe ich nicht, wieso man Unternehmen dabei unterstützen will möglichst Leistungsarm möglichst viel aus den Kunden herauszuquetschen. Larian Studios hat doch letztes Jahr gezeigt, was möglich ist und dass nicht die Machbarkeit und die Kosten das Problem sind, sondern vor allem die Gier und das mangelnde Interesse an Qualität in der Branche.


    Auch verstehe ich nicht warum SE Spiele hier so überhöht werden. Anders als hier behauptet, sind die oft eben nicht auf aktuell möglichen Niveau. Sicher sind diese Spiele eher nicht auf die Switch portierbar. Dennoch wurde gerade FF Remake dafür kritisiert, dass grafisch noch viel Luft nach oben war. Auch FF16 war sicherlich keine technische Referenz. SoM Remake wäre sogar problemlos und ohne großen Aufwand auf die Switch portierbar gewesen.

    Matrix war meiner Meinung nach ein Meisterwerk. Teil 2 & 3 mit ihrer kruden religiös aufgeladenen Messias Story waren imho leider keine würdigen Nachfolger. Da hatten Fans deutlich bessere Storyideen.


    Matrix 5 brauche ich nicht, aber sehe es dennoch als positive Nachricht, dass niemand von der ursprünglichen Crew dabei ist. Das größte Problem von Matrix 4 war, dass man von der Regie bis zu den Darsteller keiner Bock auf diesen Film hatten. Das merkt man dem Film an. Wenn neue Leute sich daran versuchen, besteht zumindest eine Chance, dass daraus was wird.

    es gibt aber einen zentralen Unterschied zwischen einem Notensystem und einer teilweise subjektiven Wertung. Noten werden an Hand von Fakten vergeben, da gibt es eigentlich kaum Raum für Variationen, außer vielleicht wenn man Kreativität bewertet. Bei Spielen gibt es halt kein perfektes Spiel in dem Sinne, erst recht nicht weil oft subjektive Faktoren eine Rolle spielen. Manche zum Beispiel halten Tetris für ein perfektes Spiel. Für mich würde es in Sachen Abwechslung, Grafik, Story, Content, Soundtrack und anderen Dingen total versagen und vielleicht eine 20er Wertung erhalten :ugly-classic:

    Es wird gerne behauptet, dass das Notensystem fair und Faktenbasiert ist. Der Realität hält das aber nicht stand. Zwei Schüler mit gleicher Leistung können aber dennoch unterschiedliche Noten bekommen. Es gibt auch genügend solcher Fälle. Es gibt dort halt doch Ermessensspielraum.


    Von daher ist es letztendlich egal welches Wertungssystem man nutzt. Das Problem ist nicht die Bewertungsart oder der Bewerter, sondern der Leser. Kein seriöser Journalist/Bewerter streitet ab, dass eine Bewertung subjektiv ist. Ausgenommen vom technischen Zustand eines Spiels, der natürlich auch in Relation zu den Möglichkeiten der Konsole gesehen werden müssen, gibt es keine wirklichen objektiven Bewertungskriterien und kein Journalist/Bewerter wird behaupten absolut objektiv zu bewerten. Am sinnvollsten ist es sich andere Bewertungen des Bewerters anzuschauen. dadurch erkennt man seine Präferenzen und weiß, ob dieser einen ähnlichen Geschmack wie man selbst hat. Bei dem einen Bewerter kann man dann locker 10% drauf rechen und bei dem anderen 10% runter.

    Ich hoffe hier schiebt ein Mod einen kleinen Riegel bezüglich des Themas, damit wir wieder normal miteinander agieren und dem Ps5 Thema nicht immer mehr abweichen.

    Ich sehe hier keinen Grund für einen "Riegel". Wir reden hier über ein aktuell für die PS5 erhältliches Spiel und es muss doch möglich sein auch darüber zu reden, wenn man sich an etwas stört. Ich für meinen Teil, habe das Spiel ja nicht mal schlecht geredet und es sogar als hervorragendes Spiel bezeichnet. Scheinbar ist es selbst schon dann problematisch, wenn man einzelne Aspekte des Spiels (in diesem Fall MTX) kritisiert. Zumal es sich dabei durchaus um ein wichtiges Thema handelt. Die Diskussion darüber ob man MTX akzeptabel oder inakzeptabel findet, muss erlaubt sein. Für mich zerstört die Existenz von MTX schon einen Teil des Spielgefühls. Das kann man genauso sehen, muss es aber nicht. Ich sehe aber kein Problem darin, dass sowohl das eine als auch das andere geäußert werden darf. Da Spiele mit MTX auf der PS5 erscheinen und nicht von Sony untersagt werden, handelt es sich hierbei auch per se um ein PS5 Thema. Ich sehe hier also kein abweichen vom Thema.

    Ich tue mich sehr schwer damit, wenn man Capcom verteidigt. Sicher ist es übertrieben Dragons Dogma 2 deswegen zu schlecht zu reden. Es ist trotzdem ein hervorragendes Spiel. Allerdings sollte das kein Grund sein Capcom zu verteidigen, deren Geldgier mittlerweile Firmen wie EA in nichts nachsteht. Tatsache ist, dass Capcom ein sehr gutes Spiel schlechter gemacht hat als es sein musste und das nur um Aktionäre zu befriedigen und noch zusätzliches Geld für ein schon teures Vollpreisprodukt aus den Fans herauszuquetschen. Diese Unternehmen sind nicht eure Freunde. egal ob sie Capcom, Ubisoft, EA, Sony, Microsoft oder Nintendo heißen. Hört auf jeden Bullshit zu verteidigen, den die fabrizieren.


    Auch andere Spiele haben Kritik bekommen, weil ihnen Komfortfunktionen fehlten. Wenn man ein kundenorientiertes Unternehmen bzw Entwickler ist und eben nicht Capcom, kann man so etwas als kostenloses Update nachreichen. Capcom hat einige hervorragende Reihen, die ich sehr liebe und auch weiterhin kaufe, aber deswegen, muss ich deren geldgeilen Bockmist nicht verteidigen. Wenn ihr Unternehmen feiern wollte, dann feiert Indie-Entwickler wie Team Cherry oder Studios wie die Larian Studios, denn die nehmen euch als Kunden und Fans ernst und ihr seid denen nicht egal. Wenn ihr Geldgeier wie Capcom abfeiert, die zwar geile Spiele machen, aber euch immer wieder auch zeigen, dass ihr für sie nur Melkvieh für die Aktionäre seid, dann ist das wirklich traurig.

    Ich habe alle 4 Postkarten, 2 große Sticker (TotK und Pikmin 4) sowie zwei Stickersets (Princess Peach Showtime und Pikmin 4) bekommen.

    Das Panini Album habe ich auch bekommen, aber verschenkt.


    Die Stickersets wurden hin und wieder am Stand verteilt. Wenn man alle 4 Karten haben wollte, musste man mindestens zu zweit sein. Wobei es beim Stand zeitweise so chaotisch war, dass sicherlich einige auch einfach so 4 Karten genommen haben.

    Mario vs Donkey Kong


    Ähnlich wie bei dem Remake von Super Mario RPG habe ich realistische Erwartungen gehabt und diese wurden auch erfüllt. Nachdem ich das Spiel durchgespielt habe, gebe ich dem Spiel eine 7 von 10. Ein kurzweiliges Puzzle und Geschicklichkeitsspiel, dass hier ein gelungenes Remake bekommen hat. Mir hat das Spiel Spaß gemacht und ich genieße es auch mal ein Spiel zu spielen an dem ich nicht 30, 50 oder gar 100 Stunden sitze.

    KI ist ein mächtiges Werkzeug, für kreative Branchen aber auch ein hohes Risiko. Gibt bereits Künstler, dessen Werke einfach so genommen wurden, um eine KI zu füttern.

    Vor kurzem gab es auch einen Gerichtsfall, wo KI-'Kunst' als "uncopywrightable" deklariert wurde.

    Problematisch wird es auch dann, wenn der Normalo nicht mehr zwischen Kunst und KI-Werken unterscheiden kann. Auftraggeber würden dann auch schnell den Anreiz verlieren, Künstler einzustellen.

    Na Ja. Zur echten Kreativität ist eine KI nicht fähig. von daher müsste man schon ziemlich abgestumpft sein, um KI Kunst mit echter Kreativität zu verwechseln. Viel bedenklicher finde ich die Entwicklung, dass Menschen mittlerweile einfallslose kreative Produkte schaffen, die auch von einer KI stammen könnten (siehe Marvel). ;)


    KI wird oft überschätzt.