Beiträge von Rincewind

    Viele haben wahrscheinlich ein völlig falsches Bild von der Entwicklung eines Spiels und den Einsatzmöglichkeiten von KI. Niemand wird die kreativen Prozesse von einer KI übernehmen lassen, aber ein Großteil der Entwicklung eines Spiels besteht halt aus Routine- und Fleißarbeiten. Da kann eine KI eine sehr große Entlastung sein. Einige scheinen der Meinung zu sein, dass jeder Pixel eines Spiels eine kreative Schöpfung ist. ;) Dem ist aber nicht so und wer auf KI verzichtet, der schützt damit nicht kreative Prozesse, sondern verbrennt einfach Geld. Die Entwicklung eines Spiels besteht nun mal auch aus vielen vollkommen unkreativen Arbeiten, die eine KI prima übernehmen kann.

    Sind bloß Ports. Für die Switch kauf ich aktuell nix mehr. Warte ggf. auf den Nachfolger.

    Es ist schon Minimum ein Remaster, wenn nicht ein Remake. ;)


    In diesem Fall würde ich mich aber nicht mal beschweren. Das Spiel erschien vor 20 Jahren. Viele kennen es also nicht oder freuen sich nach so langer Zeit auf eine Neuauflage. Problematischer finde ich Ports, Remaster oder Remakes von der direkten Vorgängerkonsole. zumindest wenn sie sich nicht nur 13 Mio. mal verkauft hat. ;)


    Interessanter finde ich, dass wir immer noch nicht wissen was für den Herbst/Winter geplant ist. Die Hoffnung steigt, dass die MP4 Gerüchte wahr sind.

    Es gibt ja zum Beispiel im Internet das Klischee das Spiele heutzutage alle unfertig sind und erst nen halben Terabyte an Patches brauchen. Dabei stimmt das gar nicht.

    Ich gehe ja bei einigen Dingen die du schreibst mit, aber hier sehe ich schon ein reales Problem und kein Klischee. Natürlich geht es dabei um die großen AAA Produktionen, aber ähnlich wie beim Blockbuster-Kino ist das eben der Mainstreammarkt. Es sind die Produktionen, die die meisten Menschen erreichen. Das Problem ist schon objektiv vorhanden. Das kann man nicht weg reden.


    Zitat

    Natürlich gibts Spiele die in der Medienwelt durch den Kakao gezogen werden, wie zuletzt das Suicide Squad Spiel oder Skull and Bones, aber von zehntausenden Spielen die pro Jahr rauskommen anhand von ein paar wenigen Beispielen die offensichtlich Entwicklungsprobleme hatten, und irgendwelchen Asset Flips die Influencer sich nur anschauen zwecks eines "haha funny funny schau mal wie schlecht das ist lol" Videos darauf zuschließen dass Spiele "immer langweiliger" und "immer schlechter" werden und sich einen Spielecrash herbeizuwünschen halte ich für sehr kurz gedacht. (Wir hatten 2022 und 23 insgesamt über 20 000 Videospiel Veröffentlichungen)


    Das Problem ist, dass es sich hierbei eben oft um die relevantesten Spiele handelt. Ich habe auch einen breit gefächerten Spielegeschmack, aber für einen sehr großen Teil der Kundschaft ist nun mal der nur der AAA Markt relevant, weil sie keine anderen Spiele spielen. Der Videospielcrash wird nicht herbeigesehnt, sondern ist längst Realität. Fast alle großen Hersteller haben mittlerweile mit großen Problemen zu kämpfen. Viele vielversprechenden Spiele werden mittlerweile gecancelt, weil die großen unternehmen das finanzielle Risiko scheuen. Das große Geld wird nun mal im AAA Bereich gemacht und wenn es dort nicht mehr läuft, dann steckt die Branche in der Krise. Auch wenn es im mittleren bis unterem Segment immer noch hervorragende Titel gibt.


    Auch finde ich es schwierig, wenn man Probleme abtut. Nehmen wir als Beispiel Cyberpunk. Es ist schön, wenn man selbst von den Problemen nicht betroffen ist, aber es ist unbestritten, dass das Spiel auf einigen Systemen so heftige Bugs hatte, dass es unspielbar war. Wenn so etwas wie Cyberpunkt als ok angesehen wird, kaufe ich nur noch Indiespiele. :rolleyes: Auch Pokémon K/P war so ein Beispiel. Das Spiele hatte einige gute Ansätze und ich hatte meinen Spaß damit, Gleichzeitig litt es unter so großen technischen und Gamedesign Problemen, dass die guten ansätze gerade mal dafür reichten es maximal als mit halbwegs ok zu bewerten. Der Spielspaß litt massiv unter den Problemen. Da ist es schon wichtig Nintendo und GF zu signalisieren, dass sie jetzt endgültig die Grenze des Hinnehmbaren erreicht haben, sonst werden kommende Pokémon Spiele noch schlechter.

    https://jpgames.de/2024/03/squ…m-adaption-machen-sollte/


    Square Enix fragt über Twitter welche Spiele man als Film umsetzen könnte.

    Zur Auswahl gibt es Final Fantasy 6&8&16 und Kingdom Hearts und Parasite Eve und Nier und Last Remnant.

    Von mir aus können alle als Film erscheinen/umgesetzt werden.

    Unpopuläre Meinung: Am besten keines der genannten Spiele.


    Es ist nicht so, dass ich mich nicht über eine gelungene filmische Umsetzung freuen würde, aber ich halte es für eher unwahrscheinlich, dass dabei wirklich etwas gutes herauskommen würde. Bestenfalls bekommen wir eine mittelmäßige Umsetzung, die wenig mit dem Original zu tun hat. Wahrscheinlich aber eher eine Gurke.


    Gelungene oder zumindest gute Filmumsetzungen zu Videospielen wie Sonic, Super Mario Brothers, Detektiv Pikachu und The Last of Us sind weiterhin die Ausnahme. Wie lange wünschen sich die Fans eine anständige Resident Evil Adaption. Das wäre wahrlich kein Hexenwerk, denn RE ist alles andere als komplex. Trotzdem produziert man aus dem Stoff Gurken am laufenden Band. Monster Hunter hat es auch nicht besser erwischt.


    Von daher habe ich große Zweifel, dass sich SE einen passenden Partner sucht und dann was gescheites auf die Beine stellt.

    Es war definitiv vorhersehbar. Die Spiele sprechen eine ähnliche Zielgruppe an. Allerdings hätte Sonic Superstars auch ohne die Konkurrenz Probleme gehabt. Das Spiel konnte bei weitem nicht mehr so überzeugen wie Sonic Mania. Evening Star, die aus den Machern von Sonic Mania bestehen, waren dann ja auch nicht mehr beteiligt an dem Spiel. Das Spiel musste auch durchaus berechtigte Kritik einstecken. Es war also nicht nur SMBW, dass den Erfolg des Spiels verhinderte.

    Sony läuft auf den Abgrund zu - das ist die falsche Richtung


    Die PC Games schreibt viel Blödsinn, aber hier haben sie den Nagel auf den Kopf getroffen. Das gilt nicht nur für Sony, sondern für die gesamte Branche (außer das gallische Dorf Nintendo, die einstellen während alle anderen entlassen ;) ). Wenn Sony den eigenen Output reduziert, könnten sie schnell Probleme bekommen. Anders als früher, kann sich Sony nicht auf die Thirds verlassen, denn auch dort wird der Output reduziert.


    Besonders bitter trifft es jene, die auf VR gesetzt und gehofft haben. Hier wird Sony den Rotstift natürlich zuerst ansetzen.

    Auf der einen Seite sind eine ausreichende Anzahl an Konsolen und Spiele natürlich sehr wünschenswert, auf der anderen Seite werde ich immer ungeduldiger. 8o


    Sollte es wirklich erst 2025 soweit sein, dann hoffe ich nun doch auf die Zelda WW/TP HD Ports in diesem Jahr zur Überbrückung.

    Im Grunde musst du dich nur entscheiden, welche Art von Ungeduld dir lieber ist. Entweder ein wenig gedulden bis die Konsole erscheint, dann aber ausreichend verfügbar ist und ein anständiges Launch Line Up hat. Oder die Art von Geduld, die du brauchst, wenn die Konsole trotz Launch zwei Jahre nicht verfügbar ist und kaum First Party Titel bekommt. ;) :troll:

    @Wowan14


    Na Ja. Es geht ja um AAA Titel. Die müssen aufgrund der hohen Produktions- und Vermarktungskosten halt auch ein möglichst breites Publikum ansprechen. Spiele sind zu groß und zu aufwendig geworden, um sich nur an Hardcore-Gamer zu richten. Schöner, Besser und Größer geht halt nur, wenn man auch große Stückzahlen verkaufen kann.


    Ich weiß nicht, wie alt du bist. Ich vermute du bist ein älteres Semester wie ich. ;) Damals waren Videospieler Jugendliche. Die Anforderungen in der Schule waren nicht so hoch wie heute. Heute fehlt oft schon den Schülern die Zeit. Damals hatte man Zeit. Man saß bis 4 Uhr nachts vor Bildschirm, um es noch zum nächsten speicherpunkt zu schaffen. Heute fehlt den meisten Videospielern, egal ob jung oder alt, die Zeit für so ausgedehnte Spielabende. Man will halt nicht 50 mal am gleichen Boss scheitern.


    Warum du dich dadurch eingeschränkt fühlst, wenn es mehrere Schwierigkeitsgrade gibt, verstehe ich ehrlich gesagt nicht. Du musst es doch nicht anwählen. Ich mag zwar hin und wieder ein schweres Spiel, aber dann sollte es kurz sein. Also ein Spiel mit einer Spielzeit wie Metroid Dread. Wenns es längere Spiele sind mag ich lieber einen moderaten Schwierigkeitsgrad.

    Ich würde gar nicht so viel über eine mutmaßliche Verschiebung spekulieren. Zum einen hat das ganze bisher wenig Substanz, weshalb man es nicht wirklich ernst nehmen sollte. Zum anderen wäre es selbst dann mit Vorsicht zu genießen, wenn die Info wirklich aus "sicherer Quelle" kommt. Es wäre nicht das erste mal, dass Nintendo falsche Informationen durchsickern lässt, um den Ruf von Leakern zu beschädigen.


    Vor Jahren hat Emily Rogers geleakt, dass ein Star Fox Racing Game angekündigt wird. Bis zu diesem Zeitpunkt hatte sie eine sehr gute Reputation als Leakerin. Das besagte Spiel war dann allerdings niemals in der Entwicklung. Die Info war dennoch echt. Nintendo hat diese falsche Info bewusst durchsickern lassen. Ähnlich könnte es auch hier sein. Selbst wenn Quellen bei Nintendo von einer Verschiebung gesprochen haben, heißt das noch nicht, dass diese Verschiebung auch tatsächlich der Wahrheit entspricht.

    Sorry aber jetzt fühle ich mich wie beim letzten Jahr der Wii, Mumpitz wird released und endles Ozean kommt zum Schluss :ugly: für mich ist gerade die Switch am verstauben.

    Na ja. Wahrscheinlich wird im nächsten Monat der Nachfolger angekündigt. Was habt ihr da erwartet? War doch klar, dass maximal noch kleinere Titel kommen.


    Ich habe nichts erwartet und wurde nicht enttäuscht. ;)

    Marty92


    Wenn wirklich die Ankündigung der Switch 2 bevorsteht, dann ist eine Partner Direct das maximal mögliche. Was soll Nintendo tun? Switch 2 Spiele ankündigen, bevor die Konsole offiziell vorgestellt wurde?


    Ich würde das jetzt erst mal neutral bewerten und eher als ein Zeichen sehen, das die Ankündigung der Switch 2 bevorsteht.


    Die Gerüchte, dass die Switch 2 erst 25 sind mit Vorsicht zu genießen. Kann sich natürlich bewahrheiten. aber das Gerücht stammt von einem brasilianischen Journalisten. Es ist jetzt also nicht so, dass das Gerücht aktuell wirklich Substanz hat und glaubwürdig ist.

    Es gab eine Corona Bedingte Blase, damals wurde massiv eingestellt und investiert weil die Verkäufe so rasant anstiegen. Es findet jetzt einfach nur eine Bereinigung des Marktes statt. Das alles sollte man nicht überbewerten. Und das hat wenig damit zu tun, das nun die Preise steigen, und ist auch kein Indiz dafür, das dies falsch oder richtig ist.

    Eine Corona Blase gab es sicherlich, aber dennoch kann man doch nicht leugnen, dass auch die jetzige Marktsituation schwierig geworden ist. Tendenziell wird der Videospielmarkt wohl auch bereinigt schrumpfen.


    Zitat

    Die Verkäufe würden im Vergleich zu den letzten 3 Jahren vermutlich auch ohne Preissteigerungen sinken. Trotzdem gibt es genug Leute, die noch genug Geld haben. Ich wohne in einer Touri Gegend, und bin manchmal fassungslos, was die Leute noch an Kohle verbraten. Leiden tun derzeit in erster Linie die, die schon vor der Krise sehr wenig Geld hatten, und schon damals wohl eher keine Day1 Käufer bei Videospielen waren.

    Ich arbeite in Automobilbranche. Zum einen ist der Trend erkennbar, den Toolfreak schon erwähnt hat. Die Leute geben Reparaturen in Auftrag, die früher niemand gemacht hätte. Neue und selbst gebrauchte Autos sind für den Mittelstand mittlerweile zu teuer geworden. Das Auto muss länger halten.


    Und ja es werden auch noch Neuwagen gekauft. Nur muss man auch schauen von wem. Oft kann sich vor allem die Boomer-Generation so etwas noch leisten. Die sind nur nicht die Hauptkundschaft der Videospielindustrie. Die Leute, die Videospiele kaufen haben tendenziell viel weniger Geld in der Tasche. Die Frage ist, ob sich überhaupt noch große AAA Titel lohnen oder man nicht einfach wieder einen Schritt zurück gehen muss.


    Zitat


    Ich bleibe daher dabei: Wer schon bei 60/70 Euro (je nach Plattform) Day1 Käufer war, der wird es bei 70/80 Euro auch sein. Und alle die nun groß erzählen, das sie kein Day1 mehr kaufen, haben es in der Regel schon vorher nicht mehr getan. Ich zumindest werde mein Kaufverhalten deswegen nicht wirklich ändern. Das einzige was ich inzwischen recht konsequent boykottiere, und wenn dann nur von der Grabbeltheke mitnehme, sind die ganzen halbherzigen und technisch mangelhaften Spiele. Also sowas wie Pokemon oder die letzten Dragon Quest Ableger. Aber selbst die werden ja den Händlern aus der Hand gerissen. Das zeigt das die Masse der Gamer noch genug Kohle hat um es ohne groß nachzudenken auszugeben.

    Nur sind die großen AAA Titel leider viel zu oft mittlerweile technisch mangelhaft und unfertig. Es betrifft nicht nur Titel wie Pokémon, welches zudem erheblich günstiger ist und oft von Kindern gespielt wird, denen diese Qualitätsmängel nicht so wichtig sind. Daraus zu schließen, dass noch genug Geld da ist, ist sehr gewagt. Ich bin Vater und habe weitaus weniger Probleme damit 40€ für ein Pokémon Spiel für mein Kind auszugeben als 80€ für einen AAA Titel den ich spiele. Das dürfte der Mehrheit der Eltern genauso gehen.


    Da in meinem Umfeld so einige Leute in Berufen arbeiten, in denen sie mit Jugendlichen und jungen Erwachsenen zu tun haben, weiß ich auch, dass auch bei denen das Geld nicht mehr so locker sitzt und Spiele eher im Sale gekauft werden. Wer soll also noch die teuren Spiele kaufen?

    Das Sony geschwächt in die nächste Generation geht ist doch eigentlich etwas gutes :) die Vormachtstellung darf doch ruhig auch mal ein bisschen angegriffen werden. Konkurrenz belebt das Geschäft.

    Darauf können wir uns tatsächlich einigen. ;) Es täte auch Sony gut, wenn sie sich wieder mehr "anstrengen" müssten.


    Bei Sony dürften die Probleme sicher nicht so massiv sein, wie bei den Thirds. Allerdings hat sich Sony von den Thirds auch sehr abhängig gemacht, weshalb die großen Problemen, die von den Publishern auch öffentlich angesprochen werden (Insiderwissen ist nicht nötig ;) ), sicher auch Sony treffen werden.

    Persona non grata


    Die Gehälter steigen aber nicht so stark, dass sie die massiv gestiegenen Energie und Lebensmittelkosten auffangen können. Auch wichtige Versicherungen steigen massiv wegen veränderter Gefahrenlage (mehr Extremwetter durch Klimawandel). Hinzu kommen Modernisierungskosten (beispielsweise Heizung) und steigende Mieten.


    Bei den meisten dürfte also definitiv ein Reallohnverlust trotz Lohnerhöhungen vorhanden sein. Das sollte man schon realistisch sehen. es sollte eigentlich jeder erkannt haben, dass die fetten Jahre vorbei sind und uns jetzt eher Zeiten bevorstehen in denen weniger drin ist. Hinzu kommt so etwas wie höhere Arbeitsbelastung durch Fachkräftemangel. Wer wenig Freizeit hat und in dieser Freizeit auch noch wenig Energie. Der greift dann eher mal zum schnellen spiel auf dem Handy oder Handheld.


    Du sagst dass diese Leute eine Datenbasis und Erfahrung haben. dem widerspricht aber, dass sich anscheinend ein Großteil der unternehmen verkalkuliert haben. Spiele erreichen nicht die erhofften Verkaufszahlen. Es gibt Massenentlassungen. Und die Publisher stampfen viele geplante spiele ein, weil sie angst vor Verlusten haben. Zudem gibt es das weitverbreitete Gefühl, dass man oftmals ein unfertiges, verbugtes Spiel bekommt. Das ist den Leuten dann halt auch nicht den Preis wert. Jedenfalls ergibt sich daraus nicht das Bild von erfahrenen Unternehmensführungen, die den Markt korrekt einschätzen. Gerade Larian Studios hat doch letztes Jahr gezeigt, wie schwach die Spiele der großen Publisher sind. Die beschweren, sich, dass BG3 die Erwartungen zu sehr erhöht und das kein Standard sein könne. Und da muss man ganz klar widersprechen. BG3 ist genau der Standard, den man für so viel Geld erwarten kann.


    Wie gesagt. Man kann sich das alles schön reden. aber die Probleme sind doch durch Massenentlassungen, strauchelnde Publisher und Studioschließungen mehr als sichtbar. Auch das große Titel wie Starfield und Diablo 4 nicht überzeugen können und massiv berechtigte Kritik einstecken müssen, zeigt doch, dass es massive Probleme gibt. Das kann doch keiner leugnen

    Im Grunde wird das nichts ändern: Die, die Day1 zocken wollen, zahlen den Preis. Genau wie heute schon. Die, die sich Limits beim Preis setzen kaufen später wenn es günstiger ist. Genau wie heute schon.


    Ist halt nachvollziehbar, da Entwicklungskosten weiter steigen. Wenn das Spiel dann die Qualität hat die ich erwarte und ich es wirklich spielen will, dann bin ich auch bereit gerne mal Day1 zuzugreifen. Genau wie heute.

    Die 70€ werden ja heute schon teilweise verlangt. das Problem ist, dass wir eh in Zeiten leben, in denen alles teurer wird. So werden höhere Preisen den Studios mit hoher Wahrscheinlichkeit eher finanzielle Einbußen einbringen als Gewinne, weil wesentlich mehr Leute auf den Day One Kauf verzichten.


    Die Branche hat halt schon jetzt große Probleme und da werden Preissteigerungen für ein verzichtbares Luxusprodukt in harten Zeiten wie heute, eher schaden als helfen.


    Ich selbst war mal Day One Kunde. Das bin ich heute aber in der Regel nur noch bis maximal 60€. Irgendwo ist halt auch die Grenze erreicht und man verliert halt Day One Käufer, die dann nicht mehr bei 60€ zugreifen, sondern im Sale nur noch 30€ zahlen. Wenn der Kunde nicht Day One zugreift, spricht für die meisten auch nichts mehr dagegen nicht bei 60€ zuzugreifen, sondern auf einen noch höheren Preisverfall zu warten. Ich sehe das bei mir selbst. Ich habe für Spiele unter 30€ ausgegeben, für die ich bereit gewesen wäre 60e zu zahlen.


    Preissteigerungen funktionieren vor allem, wenn es sich um unverzichtbare Produkte wie Energie, Nahrung, Hygiene und ähnliches bezieht. Für Luxusprodukte sind Preissteigerungen ein Risiko. insbesondere, wenn man mit anderen Produkten konkurriert.

    Bladesource


    Das Sony untergeht, sagt ja keiner. Aber es ist durchaus wahrscheinlich, dass sie mit geschwächter Position aus der PS5 Ära gehen. So übermächtig wie noch zur PS4 Ära ist das Unternehmen nicht mehr.


    Na Ja. Viele haben sich erst vor wenigen Jahren TLoU und TLoU2 gekauft und es ist klar, dass diese Kunden nicht Hurra schreien, wenn man ihnen diese Spiele als Remake/Remaster für 70€ andrehen will, statt einen Nachfolger zu bringen. die Unzufriedenheit ist durchaus nachvollziehbar und lässt sich nicht mit der Vermutung einer "lauten Minderheit" klein reden. Die Probleme sind real und kaum einer leugnet sie.


    Zudem rede ich ja nicht alles schlecht. Mit "Returnal" hat Sony für mich einen durchaus beachtenswerten Start hingelegt. Nur leider flaute es danach stark ab.