Beiträge von Motacilla

    Ein KO-Kriterium würde ich fehlende deutsche Texte nicht nennen. Ich habe durchaus auch textlastige Spiele komplett auf Englisch gespielt. Allerdings ist die Motivation, das Spiel auszuprobieren, dann deutlich geringer.


    Bei der Synchro ist es mir hingegen egal, ob deutsch oder englisch. Meist ist die englische besser, aber wenn die deutsche gut ist, wähle ich die. Japanisch würde ich nur dann nehmen, wenn die Protagonisten ganz normal reden, wie beispielsweise in Ghost of Tsushima. Mit Anime-Kieksstimmen kann man mich jagen.

    Es ist soweit! Mit zarten 45 Jahren spiele ich seit gestern zum ersten Mal in meinem Leben Pokémon! Da ich die lieblos dahingeschluderten Switch-Ableger nicht mal mit der Kneifzange anfassen würde und ohnehin lieber einen Klassiker ausprobieren wollte, habe ich im E-Shop des 3DS herumgestöbert, solange das noch möglich ist. Meine Wahl fiel auf Pokémon Kristall Edition.


    Bin seit ungefähr seit 8 Stunden dabei und kann nun auch den Reiz nachvollziehen, den diese Spiele ausmachen. Es macht bisher einen Riesenspaß (bis auf die Zufallskämpfe speziell in Höhlen, die sind furchtbar nervig), und der Suchtfaktor ist definitiv vorhanden! Als jemand, die außer Pikachu bestenfalls noch drei andere Pokémon benennen konnte, habe ich natürlich überhaupt keinen Plan. Ich weiß weder, wie mein Team letztendlich aussehen soll, noch ob es sich lohnt, möglichst viele Pokémon zu fangen, oder wovon es abhängig ist, ob sich Pokémon weiterentwickeln. Ich möchte aber keine Guides lesen und habe auch kein Interesse daran, so effektiv wie möglich das Spiel zu bestreiten.


    Mein Starter ist übrigens Karnimani, der inzwischen zu Tyrancroc mutiert ist. Soeben habe ich mit Ach und Krach die dritte Arenaleiterin und ihr verdammtes Dreckspokémon Miltank besiegt, welches mich echt Nerven gekostet hat.

    Ich freue mich aufs Weiterzocken, und es ist auch schön, nach vier Jahren mal wieder auf dem 3DS zu spielen.


    :ddd:

    Gestartet? Ich habe es erst dieses Jahr durchgespielt :D

    Geht mir genauso. Ich habe es vor ein paar Jahren mal 40 Stunden gespielt, alles daran abgesehen von der Musik gehasst und abgebrochen. Nachdem Xenoblade Chronicles 3 angekündigt wurde, habe ich mir nochmal einen Ruck gegeben und es durchgezogen. Mit automatischem Kampfsystem und der Einstellung, dass einen normale Gegner nicht mehr angreifen, war es dann ganz ok.


    Bekommen wir vielleicht sogar irgendwann Benutzer-Icons vom ersten Teil? :iwata:

    Oh, da freue mich drauf! Ich hatte lange gehofft, dass der erste Teil ein Remaster bekommt, weil er inzwischen schon arg angestaubt wirkt. Mit der Open World wird es allerdings gleich ein völlig anderes Spiel werden, da bin ich sehr gespannt, wieviel vom ursprünglichen Spiel noch übrig bleibt.


    Das Kampfsystem aus Teil 1 dürfen sie auch sehr gern ändern. Ich wurde mit diesem rhythmischen Geklicke nie so wirklich warm, und doof sah es auch noch aus, wie Geralt so komisch mit dem Schwert über seinem Kopf umherfuchtelte. Was allerdings bleiben darf, ist die Herausforderung. Ich kann mich entsinnen, dass ich im ersten Teil viel häufiger auf die Tränke angewiesen war als in Teil 3, wo dies im normalen Schwierigkeitsgrad eigentlich nur für Bosse nötig war.

    Aya

    Ich habe das Spiel ungefähr 2011 auf meinem stinknormalen Laptop gespielt, der weit entfernt von einem "etwas stärkeren PC" war...

    Auf der Switch sollte es wohl problemlos laufen.


    Mir hat das Spiel damals viel Spaß gemacht, allerdings am Anfang mehr als zum Ende hin. Die Atmosphäre ist super, später war ich von den ständigen Kämpfen gegen Echsenkrieger genervt, und der Endkampf war sehr schwach. Dennoch ein schönes Spiel, das ich lieber in guter Erinnerung behalte, als es nach all den Jahren nochmal zu spielen... ^^

    MichiP

    Naja, Stalking würde ich es nicht unbedingt nennen, aber ich finde es tatsächlich ganz interessant, was andere so spielen und auch wie lange. Zum Beispiel ist es für mich beruhigend zu erfahren, dass andere NOCH mehr Zeit mit Zelda BotW oder Animal Crossing New Horizons verbracht haben. ^^


    In diesem Sinne: mich dürft ihr gerne adden, aber erwartet nicht, dass ich jemals online auftauche! ^^


    SW 2416 7622 4514

    So sieht's leider aus, aber hat eh keinen Sinn sich darüber aufzuregen. Alles was ein Pokemon, Mario oder Zelda im Namen hat, oder allgemein von Nintendo ist kriegt direkt einen riesigen Bonus.

    Das stimmt, nur ist dieser Bonus bei Mario und insbesondere bei Zelda auch gerechtfertigt. Das sind qualitativ hochwertige Spiele, die man als Fan der Reihe blind kaufen kann. Die Pokémon-Spiele sollten eigentlich in der selben Liga spielen, Geld genug hätte Gamefreak ja. Statt dessen liegen da Welten dazwischen. Spiele von Mario und Zelda werden nicht im Jahresabstand auf den Markt geschmissen, und das merkt man den Spielen auch an.


    Dem Franchise täte eine kreative Pause mal ganz gut. Mir ist es ohnehin ein Rätsel, dass den Fans die Spiele nicht längst zum Hals raushängen und wie man sich da jedes Mal darauf freuen kann (und oft genug jedes Mal enttäuscht wird).


    Dann könnte man mal an einem richtigen Blockbuster arbeiten. Mit einer Welt, die nicht lieblos dahingeschludert und öde wirkt. Mit Pokémon, die richtiges Fell, Federn, Schuppen usw. besitzen und trotzdem ihren Comiclook behalten. Mit einer sauberen Technik. Dann würde ich mich auch zum ersten Mal in meinem Leben an ein Pokémon-Spiel wagen. Aber wenn ich mir die Switch-Ableger so ansehe - nein danke.

    MichiP

    Der Witz ist: manch einer möchte gar nicht online spielen, so geht es mir jedenfalls. Aber es ist halt irgendwie schön zu sehen, was andere so zocken und wie lange. Auch als reiner Singleplayer-Fan freut man sich über Zuwachs in der Freundesliste. :)

    Ehrlich gesagt finde ich, dass jedes andere nominierte Spiel den Preis für Game of the Year eher verdient hätte. Trotzdem freue ich mich über die Nominierung.

    Ich hoffe, das Spiel kann den Preis für den besten Soundtrack gewinnen. Die Musik im Spiel ist richtig gut, so wie bei den anderen Spielen der Reihe auch (abgesehen von X, den Soundtrack in diesem Spiel fand ich bis auf ein paar Ausnahmen einfach furchtbar).

    Schwer zu sagen. Ganz egal sind mir Videospielbewertungen nicht. Ich freue mich, wenn ein Spiel, das ich sehr mag, gute Kritiken erhält. Umgekehrt ist es genauso. Ich habe viel Freude an Verissen, wenn ich ein Spiel nicht ausstehen kann (geht mir bei Büchern und Filmen ganz genauso).


    Auf der anderen Seite finde ich es schade, dass selten die volle Spanne der Skala genutzt wird. Eine Bewertung von weniger als 85 ist ja fast schon enttäuschend, und Spiele mit weniger als 70% gelten ja schon als schlecht. Es wurden schon zuviele Spiele hochgejubelt, die in meinen Augen nur ganz nett sind. Außerdem kommen die Bewertungen viel zu früh, auch wenn die Tester das Game oft vor Release erhalten. Entweder haben sie es nur ein paar Stunden gespielt oder auf Teufel komm raus durchgeknüppelt, damit der Test möglichst schnell fertig ist.


    Deshalb kann ich Bewertungen nur ernst nehmen, die erst eine gewisse Zeit nach Release erschienen sind.

    Ich besitze sowohl PS4 als auch PS5. Vorher war ich neben den Nintendo-Konsolen auch auf dem PC unterwegs, aber als die Entscheidung anstand, ob ich mir einen neuen PC oder eine Playstation zulegen sollte, habe ich mich für letzteres entschieden. War für mich eine gute Wahl. Inzwischen spiele ich doch häufiger auf der Playstation als auf der Switch. Trotzdem muss bei mir eine Nintendo-Konsole immer sein, schon allein wegen Zelda und Metroid.

    Mein größter Wunsch für Tears of the Kingdom wäre ein stärkerer Fokus auf die Story. Dafür würde ich auch einen Teil der Freiheit opfern, die Breath of the Wild mit sich brachte. Es ist ja schön und gut, dass man da fast von Beginn an zum Endboss kann, aber abgesehen von Speedrunnern macht das doch so gut wie niemand. Warum auch? So ein schönes Spiel möchte man doch genießen und möglichst viel davon mitnehmen.


    Was Breath of the Wild fehlte, war ein roter Faden, ein Spannungsbogen, ein Plot Twist oder irgendein Highlight, was die Story betrifft. Alles storyrelevante war schon in der Vergangenheit passiert. Für Tears of the Kingdom hätte ich gerne eine Handlung, die mich durch das Spiel führt. Das klappt bei anderen Open-World-Spielen auch. Mehr Dramatik, mehr Emotionen, und auch mehr Lore, das fände ich großartig.


    Des weiteren hätte ich gerne wieder Bosse, die nicht alle gleich aussehen, und mehr Herausforderung bei den Kämpfen. Bei BotW bin ich anfangs noch oft gestorben, später überhaupt nicht mehr, dank besseter Rüstung, den Reckenfähigkeiten und viel zu starker Heilung. Man sollte nicht unendlich viele Mahlzeiten in sich reinstopfen können, ein simpler Cooldown könnte da schon Abhilfe schaffen.


    Und ich gehöre zu denjenigen, die der Meinung sind, dass es endlich Zeit für einen sprechenden Link ist. Beim Vorgänger waren alle nach dem Ankündigungs-Trailer begeistert über die Sprachausgabe, warum nicht noch einen Schritt weiter gehen? Am besten wäre natürlich Vollvertonung, aber das wird wohl nie passieren. Und selbst wenn es wieder ein stummer Link sein wird, dann lasst ihn wenigstens nicht so stumpf und ausdruckslos vor sich hinglotzen. Wind Waker hat es in der Hinsicht besser gemacht.


    Ansonsten kann gerne vieles aus BotW erhalten bleiben. Ich mochte zum Beispiel die zerbrechlichen Waffen, den Regen und vor allem die vielen kleinen Schreine anstelle der Riesentempel von früher. Aber nach der vielen Kritik glaube ich nicht, dass es weiterhin so bestehen bleibt...

    Unterm Strich recht kritische Meinungen hier, oder? Ich kann mich noch entsinnen, dass kurz vor Release ein ntower-User, der auch Redakteur bei GamePro ist, hier ziemlich angepampt wurde, weil XC3 nur eine Bewertung von 86% erhielt...

    So, bin nun auch durch!

    Der Endkampf war ...

    .... so lang!


    (Hätte auch ruhig etwas kürzer sein können. Bin nicht dabei gestorben. Frage mich, ob man dann den Endkampf komplett von vorne machen muss (was ziemlich fies wäre) oder in der entsprechenden Phase neu anfängt).

    Ich bin auch nicht gestorben, aber ich hatte die ganze Zeit Schiss, diesen Kampf verlieren und den ganzen Bums wieder von vorne machen zu müssen...


    Ganz ehrlich, alles ab dem Point of no Return war ein absoluter Krampf. Erstmal dieses ewig lange Schlauchlevel mit Kämpfen alle paar Meter. So etwas nervt einfach nur und killt jegliche Atmosphäre. Und dann dieser zähe Endbosskampf... hatte eigentlich irgendwer hier Spaß dabei?


    Das Ende selbst war unbefriedigend, aber keine Vollkatastrophe in meinen Augen.