Beiträge von Gekkosera

    Der spanische Publisher Avance hat auf Twitter angekündigt, dass das Spiel Pode in Zukunft auch als physische Version in Europa erscheint. Ein genaues Zeitfenster gibt es hierzu zwar noch nicht, jedoch ist bekannt, dass die Box zusätzlich zum Spiel eine holografische Karte und Kühlschrankmagnete enthält.



    Pode erschien bereits im Juni 2018 im Nintendo eShop der Nintendo Switch, wo es von seinen Entwicklern, Henchman & Goon, veröffentlicht wurde. In dem Spiel selbst steuert ihr ein Stück Fels und einen gefallenen Stern, die zusammen uralte Puzzle in einer atemberaubenden Umgebung lösen, die von der norwegischen Kultur und Kunst beeinflusst wurde. Es handelt sich im Grundsatz um ein Spiel für zwei Personen, kann aber auch alleine genossen werden.


    Seid ihr bereits über diesen Titel gestolpert? Denkt ihr, dass die physische Version genug Interessenten findet?


    Quelle: Twitter (Avance), Gonintendo – Newsbild: © Henchman & Goon

    Seit heute könnt ihr im neuen Event-Turnier "Stachelig und kugelig!" in Super Smash Bros. Ultimate teilnehmen. Bis Montag, 09.03.20, habt ihr die Gelegenheit, mit einem von acht auswählbaren Kämpfern eure Gegner auszuschalten:



    Bestandteil des Turniers sind runde und stachelige Charaktere sowie Items. Je weiter ihr in dem Turnier voranschreitet, desto bessere Geister könnt ihr abstauben. Anbei findet ihr die Regeln und die wählbaren Kämpfer.


    Regeln:

    • Format: Smash
    • Zeitkampf über 2:30 Minuten
    • Ultra-Leiste: Ein
    • Items: Einige

    Kämpfer:

    • Kirby
    • Pummeluff
    • Bowser
    • Meta Knight
    • Sonic
    • PAC-MAN
    • Cloud
    • Ridley

    Items:

    • Alles, was rund ist oder Stacheln besitzt, vor allem Pokébälle und der Stachel-Panzer

    Werdet ihr an dem Turnier teilnehmen und wenn ja, wer wird euer bevorzugter Kämpfer?


    Quelle: Super Smash Bros. Ultimate, Twitter (Nintendo DE) – Newsbild: © Nintendo

    Bei Towaga handelt es sich um ein Mobile-Spiel, welches bisher exklusiv im Apple App Store erhältlich war. Veröffentlicht wurde es von den Noodlecake Studios. Forever Entertainment kündigte vergangenes Jahr eine Fortsetzung des Spiels an, welche unter anderem für die Nintendo Switch erscheinen soll. Wir berichteten zwar bereits über die Ankündigung der Nintendo Switch-Version, ein gestern veröffentlichtes Video von Forever Entertainment könnte nun allerdings ein Zeichen dafür sein, dass die Veröffentlichung näher rückt. Der neue Trailer ist bis auf ein kleines Detail identisch zu dem älteren Trailer, nur das aus dem Titel Towaga 2 nun Towaga: Among Shadows wurde.


    In Towaga spielt ihr eine Art Schamane, der sich in verschiedenen Levels gegen Horden an Schattenwesen verteidigen muss. Dies geschieht entweder am Boden oder sogar in der Luft schwebend. Dabei stehen euch einige Fähigkeiten und Ausrüstungsgegenstände zur Verfügung, mit denen ihr den Gegnermassen habhaft werden könnt. Es gibt über 70 Level und vier Spielmodi.


    Das Spielprinzip ist das eines Twin-Stick-Shooters, bei dem ihr mit einer Hand bzw. einem Finger die Richtung angebt, während mit dem anderen Finger Fähigkeiten aktiviert werden. Dabei steht euer Charakter fest an einem Platz und bewegt sich nicht vom Fleck, während sich die Gegner von allen Seiten auf euch stürzen.



    Denkt ihr, dass das Spiel in naher Zukunft erscheint? Werdet ihr es euch zulegen?


    Quelle: Nintendosoup,Youtube (Forever Entertainment) – Newsbild: © Forever Entertainment

    Bloodroots gehört zu den etwas derberen Spielen, die dieses Quartal ihren Weg auf die Nintendo Switch finden. Im Spiel selbst steuert ihr den Hauptcharakter Mr. Wolf, der verraten wurde und nun auf Rache sinnt. Dabei hilft ihm alles, was er in die Finger bekommt: Wagenräder, Äxte oder sogar Karotten!


    Während eines Interviews mit Gamasutra erklärte Raph Toulouse, Entwickler bei Paper Cult Games, dass ihr Spiel Bloodroots stark von Jackie Chan-Filmen inspiriert wurde. Er erklärte, dass der Einfallsreichtum von Chan einen großen Einfluss auf das Kampfsystem des Spiels genommen hat. In den Filmen nutzte er zum Beispiel einen Topf, den er sich über den Fuß stülpte und ihn auf dem Kopf seines Gegners zertrümmerte, oder eine Leiter, die er wild umherschwang, um seine Gegner auf Abstand zu halten. Genau diese Improvisation floss mit in das Spiel ein. Um erfolgreich aus Kämpfen hervorzugehen, muss der Hauptcharakter seine Umgebung und alles, was er darin findet, als improvisierte Waffe nutzen. Hierbei ist eine taktische Herangehensweise ausschlaggebend, denn euer Hauptcharakter wird sehr oft das Zeitliche segnen.


    Anbei findet ihr den kürzlich erschienenen Veröffentlichungstrailer. Da das Spiel nicht umsonst eine Altersfreigabe von 16+ erhalten hat, weisen wir an dieser Stelle darauf hin, dass der Trailer und auch das Spiel selbst sehr gewaltverherrlichend sind und nicht mit Blut und herumfliegenden Körperteilen geizen.



    Bloodroots erschien am 28. Februar 2020 für die Nintendo Switch und ist über den dazugehörigen Nintendo eShop erhältlich.


    Wie steht ihr zu Spielen dieser Art? Findet ihr es eher amüsant gestaltet à la Happy Tree Friends oder doch zu makaber?


    Quelle: Gamasutra, YouTube (Paper Cult Games) – Newsbild: © Paper Cult Games

    @Caramarc Das Problem ist: Das reicht nicht. Ich kaufe mir auch nie solche DLCs, genug andere mit ähnlicher Denkweise auch nicht. ABER, es gibt eben genug, die es eben tun. Das Thema Abo, DLC, Battlepass usw. kommen nicht von ungefähr und habe sich etabliert. Das ist eine Goldgrube, da es schon reicht, wenn 30% der Leute, die sich das Basisspiel geholt haben, auch einen oder mehrere DLCs holen. Es ist ein Produkt und wie bei jedem Produkt geht es um Angebot und Nachfrage. In diesen Fällen ist die Nachfrage einfach zu groß. Und ich hasse es einfach, wenn ich ein Spiel hole, weil mich die Story interessiert und ich ein Fan des Franchieses bin, nur um dann 4 Monate später einen DLC hingerotzt zu bekommen, der mich erneut was kostet, damit ich weitere Storyinhalte bekomme (siehe KH3). Solange es sich wie hier "nur" um Multiplayer-Modi usw handelt ist es mir eigentlich Wurst, es wird nur zu weit ausgebaut.

    Ich finde es auch seltsam, wie sich die Gaming-Branche entwickelt hat. Singleplayer Spiele (auch die, die einen lokalen MP hatten) wurden produziert, herausgebracht und sich an ein neues Projekt gesetzt. Die Inhalte waren zu genüge vorhanden, das Spiel machte für eine gewisse Zeit Spaß und wenn man wollte hat man irgendwann einfach nochmal von vorne angefangen und hatte erneut Spaß. Heute habe ich eher das Gefühl, dass das gleiche Spiel heute im Basis-Paket 75% der Inhalte bekommt und die Restlichen 25% dann mit 5 kostenpflichtigen DLCs nachgeliefert werden, nur damit man das Interesse am Spiel künstlich aufrecht erhält. Das ist ja schon fast so wie bei älteren Damen, die es nicht wahrhaben wollen, dass sie alt werden und sich mit Botulinumtoxin (oder Botox für den Laien) künstlich jung halten wollen.
    Bei Servicegames finde ich es schon divers seltsam, bei Spielen wie Luigis Mansion noch seltsamer.

    Wer würde nicht gerne Fortsetzungen zu Spielen sehen, deren Vorgänger uns bereits begeisterten? Leider scheitern solche Wünsche oft an den Firmen, welche die Eigentumsrechte zu solchen IP’s (sogenannten Intellectual Properties) besitzen und sie aus diversen Gründen nicht fortführen wollen. Doch es gibt auch prominente Unterstützer solcher Ideen, wie nun ein Interview erneut zeigt.


    Hideki Kamiya, der durch Spiele wie Devil May Cry, Ōkami und Viewtiful Joe bekannt wurde, machte während eines Gesprächs auf der PAX East 2020 eine interessante Aussage. Als er gefragt wurde, ob sich Kamiya vorstellen könne, Fortsetzungen von Spielen wie Ōkami oder sogar abgebrochene Projekte wie Scalebound zu entwickeln, antwortete er kurz und entschlossen: "Ich möchte alles machen! Ōkami 2… Scalebound… Viewtiful Joe 3… Dante vs. Bayonetta… Devil May Cry 0: The episode of Sparda! Bitte schickt Capcom eine E-Mail."


    Er erwähnte in dem Gespräch zusätzlich, dass es an Capcom liegen würde, ob Viewtiful Joe auf den aktuellen Konsolen erscheint, er selbst wäre aber sehr daran interessiert! Scalebound hingegen wäre wahrscheinlich etwas abwegiger. Immerhin würde Microsoft hierfür die Rechte innehaben, nicht Capcom.


    Bereits in der Vergangenheit machte sich Kamiya für Fortsetzungen bestehender Spiele stark. Im vergangenen Oktober sorgte er für Aufsehen, als er eine vermeintliche Fortsetzung von Ōkami ankündigte.


    Leider ist Kamiya dafür bekannt, seine Fans mit solchen Tweets auf den Arm zu nehmen, weshalb solche Informationen mit Vorsicht und ein wenig Humor zu genießen sind.


    Von welchen Spielen wünscht ihr euch eine Fortsetzung?


    Quelle: Nintendoeverything, Twitter (Ikumi Nakamura) – Newsbild: © PlatinumGames

    Nach der gamescom 2019 haben Fans nun auch auf der diesjährigen PAX East die Möglichkeit, SpongeBob Schwammkopf: Battle for Bikini Bottom - Rehydrated anzuspielen. Einen Unterschied zur damaligen gamescom-Version gibt es jedoch nicht, die Demo präsentiert denselben Inhalt. Nun wurde jedoch von einer Presseversion berichtet, die sogar den Horde-Modus beinhaltet und von ausgewählten Vertretern angespielt werden konnte.


    Es gibt leider kein Bild- oder Videomaterial hierzu, jedoch hat der YouTuber RidersDX einige Details weitergegeben, die er dort erfahren hat.


    Hier eine Zusammenfassung der Infohäppchen:

    • Es gibt neue spielbare Charaktere: Mr. Krabs, Thaddäus und Plankton.
    • Es gibt einen zusätzlichen Charakterplatz, dieser könnte aber einfach der Platzhalter für die Zufallsauswahl darstellen.
    • In einem der Level tauchte ein Thaddäus-Roboter auf.
    • Es werden euch mehrere Wellen an Robotern entgegen geschickt, denen ihr euch zusammen mit einem zweiten Spieler entgegenstellen könnt.
    • Es tauchen Plattformen auf, über die ihr in andere Sektionen oder zu weiteren Robotern gelangt.
    • Ein Level befindet sich über einem riesigen Pool voll Wasser.
    • Viele der Roboter benötigen zwei Treffer, um zerstört zu werden. Werden sie einmal getroffen, färben sich die Roboter rot.

    Weitere Infos gibt es bisher leider nicht, bis zur Veröffentlichung dauert es aber noch eine Weile.


    Das Video von RidersDX findet ihr übrigens hier.


    Was haltet ihr von diesen Neuerungen? Hat der Multiplayer Auswirkungen auf eure Kaufentscheidung oder eher nicht?


    Quelle: YouTube (RidersDX) – Newsbild: © THQ Nordic / Nickelodeon

    Mit Mewtu erhielten die ersten Pokémon-Spiele Blau und Rot eines der ersten legendären Pokémon. Als Klon des namensgebenden Mew galt es damals als das stärkste Psycho-Pokémon und erhielt auch einen großen Auftritt im ersten Pokémon-Film überhaupt.


    Dieser Film erhielt 2019 eine Neuauflage: In "Pokémon: Mewtwo Strikes Back – Evolution" taucht Mewtu erneut in die Rolle des Antagonisten. Zusammen mit seiner Klon-Armee, die er aus Pokémon der ersten Generation zusammenstellte, setzt er alles daran, die Pokémon vor der Unterdrückung der Menschen zu retten. In der Neuauflage erhielt Mewtu zusätzlich eine Rüstung, die ihn nicht nur im Kampf unterstützte, sondern auch noch ziemlich cool aussah.


    Genau diese Version von Mewtu wird nun in Pokémon GO implementiert, zusammen mit Klon-Versionen von Glurak, Turtok und Bisaflor. Hierbei handelt es sich um neue Raid-Bosse, die es zu bezwingen gilt. Ob noch weitere Pokémon einen Klon erhalten ist bisher noch nicht bekannt.


    Klon-Pokémon unterscheiden sich nur optisch von normalen Pokémon, da ihre Haut diverse Flecken aufweist oder vorhandene Muster etwas anders aussehen als sonst. Aber seht selbst:



    Außerdem wird die Anfangssequenz der Pokémon Rot-Edition zelebriert. In dieser wurde kurz ein Kampf zwischen Nidorino und Gengar gezeigt. Dieser Moment wird in Pokémon GO mit einem speziellem Raid-Tag gefeiert. Am 1. März zwischen 14:00 und 17:00 Uhr erscheinen in zwei-Sterne Raids Nidorinos mit Partyhüten, in vier-Sterne Raids sind es Gengars mit Partyhüten. Wenn ihr besonders viel Glück habt erscheint euch sogar eine Shiny-Variante mit Partyhut!


    Schnappt ihr euch ein Nidorino oder Gengar mit schickem Hut? Oder freut ihr euch eher, gegen Mewtu in seiner Rüstung antreten zu dürfen?


    Quelle: Nintendolife, YouTube (Pokémon GO) – Newsbild: © Nintendo

    Paramount Pictures gelang es in kurzer Zeit eine Achterbahnfahrt der Gefühle in mir auszulösen, als sie den Film zu Sonic the Hedgehog vorstellten. Zuerst die Erwartung, nach langer Durststrecke einen guten Animationsfilm geboten zu bekommen. Dann die ungläubige Abscheu, als der erste Trailer ein mit Steroiden vollgepumptes ... „Etwas“ präsentierte und letztendlich wieder leichte Hoffnung, als das Studio allem Anschein nach in kürzester Zeit einen Sonic aus dem Boden stampfte, der mit dem Original zu 95 Prozent übereinstimmte.


    Entsprechend vorsichtig verfolgte ich weitere Info-Happen, die Paramount Pictures der noch unter Schock stehenden Öffentlichkeit zukommen ließ, bis ich mich dann doch dazu durchringen konnte, mir den Film ohne vorherige Kritik-Recherche anzuschauen und mich überraschen zu lassen. Und wow, war ich überrascht! Mit dem Kinostart am 13. Februar präsentierte Paramount Pictures eine solide Standalone-Geschichte des blauen Igels, die junge und alte Fans (und auch Noch-Nicht-Fans) begeistern kann. Meine Eindrücke zum Film möchte ich euch gerne ausführlicher in meiner Filmkritik darstellen.


    Hier geht es zur Filmkritik!


    Wir wünschen euch viel Spaß beim Lesen!


    Newsbild: © Paramount Pictures

    Eine der größten japanischen Zeitungen, Asahi Shimbun, veröffentlichte vor Kurzem einen Artikel, der einem den Tag versüßen kann. Berichtet wird von der 70-jährigen Kuniko Tsusaka, die in einem Interview von ihrer bereits verstorbenen Mutter erzählt. Diese habe immer einen Game Boy in der Nähe gehabt, um damit Tetris spielen zu können. Als ihre Mutter jedoch 95 Jahre alt wurde und sich ihr Gesundheitszustand verschlechterte, gab der Game Boy plötzlich den Geist auf.


    Kuniko Tsukasa, welche in Chiba lebt, konnte dort leider keinen Händler ausfindig machen, der ihr ein neues Gerät verkaufen oder das alte reparieren hätte können. Daraufhin erwähnte ihr Sohn, dass Nintendo einen exzellenten Kundenservice besäße und sie es doch dort versuchen soll. Wie sich herausstellte, lag er hier goldrichtig.


    Er selbst nutzte in dem Gespräch die Bezeichnung kami taiou (神対応), was übersetzt so viel bedeutet wie „göttliche Unterstützung“ oder sogar „göttliche Interaktion“, da kami (神) im japanischen „Gott“ oder „Geist“ bedeutet. Diese Bezeichnung wird dort für einen herausragenden Service genutzt. Seine Mutter interpretierte kami (紙) jedoch als „Papier“. Kurzerhand setzte sie sich also hin und schrieb Nintendo einen Brief, den sie zusammen mit dem kaputten Game Boy absendete.


    Innerhalb einer Woche erhielt sie eine Antwort, zusammen mit einer kleinen Überraschung. Nintendo hatte leider keine Ersatzteile mehr für das alte Gerät, Mitarbeiter fanden jedoch noch einen komplett neuen Game Boy in ihrem Lager. Diesen ließen sie Kuniko Tsukasa zusammen mit einem Brief zukommen, in dem die Nintendo-Mitarbeiter ihrer Mutter ein langes Leben wünschten.


    Diese wurde schlussendlich 99 Jahre alt, war bis zum Schluss im Vollbesitz ihrer geistigen Gesundheit und freute sich über ein gesegnetes Leben. Kuniko Tsukasa meinte am Ende noch, dass sie sich sicher ist, dass ihre Mutter auch im Himmel weiter Tetris spielen wird.


    Auch auf Twitter fand die Geschichte eine Menge an Zustimmung, ein Tweet, der die Geschichte zusammenfasste, erhielt bereits über 190.000 Likes.


    Habt ihr auch solche alteingesessenen Nintendo-Fans in der Familie oder im Bekanntenkreis?


    Quelle: Kotaku,Twitter (埼玉犬也/Saitama.K) – Newsbild: © Nintendo

    Nachdem wir gestern das Ende der Valentinstags-Tour erreicht haben, dürfen wir uns seit heute über eine neue Städte-Tour freuen. Dieses Mal geht es in die schöne kanadische Stadt Vancouver, welche, wie die anderen Städte auch, eine eigene Strecke erhält. Da einige Feiertags-Events hinter uns liegen, ist Vancouver seit geraumer Zeit die erste Städtetour. Mit der neuen Strecke Vancouver-Wildpfad treten auch zwei weitere Fahrer der Sammlung von Mario Kart Tour bei: Rosalina (Polarlicht) und Wario (Wanderer).


    Rosalina und das dazugehörige neue Kart Kometenschweifer erstrahlen in den Farben des Nordlichts und bieten eine schön gestaltete Farbkombination. Auch Wario schlüpft in eine neue Rolle. Er macht sich als Wanderer zusammen mit seinem Kufen-Kurver auf den Weg, um die Natur des Vancouver-Wildpfades zu erkunden. Zusätzlich erhält Birdo eine neue Farbe: hellblau. Auch neue Kart-Teile haben es in dieses Update geschafft, schaut euch bei Gelegenheit im Ingame-Katalog die Neuzugänge an.



    Macht ihr bereits die neue Strecke unsicher? Und welchen der Neuzugänge bevorzugt ihr?


    Quelle: YouTube (Nintendo Mobile), Mario Kart Tour – Newsbild: © Nintendo

    Im kürzlich veröffentlichten Finanzbericht von SEGA zeichnet sich kein gutes Bild für die aktuellen und zukünftigen Gewinne ab. Während die Einnahmen der Retail-Verkäufe im Vergleich zum Vorjahr um 26 % gestiegen sind, ist der Gewinn jedoch um 43 % gefallen, was mit den gestiegenen Kosten bis zur Veröffentlichung zusammenhängt. Für das gesamte Jahr erwartet SEGA nun eine Einnahmesteigerung durch den Verkauf um 34 %, jedoch einen Gewinneinbruch von 50 %.


    Die Zahlen ergeben sich aus dem Verkaufswert von 6,94 Millionen Spielen mit Veröffentlichungsdatum innerhalb der letzten neun Monate plus 12,39 Millionen Spielen, die davor veröffentlicht wurden. Der Verkauf von so vielen älteren Spielen überstieg die bisherigen Erwartungen der Firma.


    Für das kommende Quartal stehen Titel wie Yakuza 7 (PlayStation 4), Persona 5 Scramble: The Phantom Strikers (Nintendo Switch, PlayStation 4) und Persona 5 Royal (PlayStation 4) an.


    Wenn ihr euch den gesamten Finanzbericht anschauen wollt, findet ihr diesen hier.


    Quelle: siliconera , SEGA SAMMY HOLDINGS – Newsbild: © SEGA

    Die Namen Satoru Iwata und Masahiro Sakurai sollten vielen Fans von Nintendo, insbesondere denen von Super Smash Bros. und Kirby, ein Begriff sein, denn bei den beiden handelt es sich um niemand geringeren als die jeweiligen Gründungsväter der Reihen!


    Satoru Iwata wird vielen auch als einer der bekanntesten Präsidenten von Nintendo in Erinnerung bleiben, nachdem dieser im Jahr 2015 an den Folgen einer schwerwiegenden Krankheit verstarb. Ihm zu Ehren wurde dieses Jahr das Buch Iwata-san veröffentlicht, welches seinen Werdegang beschreibt und auf seine Persönlichkeit eingeht. Dort drin findet sich ein Interview, welches der Verlag Hobonichi mit Masahiro Sakurai führte, um es in dem Buch zu verewigen. Nun wurden Teile des Interviews auf der Seite von Hobonichi und Famitsu veröffentlicht, welche auf Twitter von dem Nutzer PushDustIn ins Englische übersetzt wurden.


    Im ersten Teil des Interviews geht es um die erste Begegnung Sakurais mit Iwata. Er führte ein Interview mit Iwata, als dieser mit 18 Jahren bei HAL arbeitete. Sakurai erinnerte sich an Iwatas lächeln und wie genau dieser hinhörte. Außerdem hatte er sich sehr viele Notizen gemacht. Iwata war eine Person, die immer dann, wenn irgendwo ein Problem anstand, dazu stoß und seine Hilfe anbot. Während der Produktion von Super Smash Bros. Melee hatte Sakurai Probleme mit diversen Parametern, als sich ihm Iwata anschloss und ihn rettete. Dies machte er immer, selbst wenn ihn keiner um Hilfe gebeten hatte.


    Der zweite Teil dreht sich um diverse Prototypen, welche die beiden entwickelten. Nachdem Sakurai an "(Kirby) Super Star" gearbeitet hatte, fing er an, diverse Prototypen für das Nintendo 64 zu entwickeln, um ein besseres Verständnis für das neue Spielsystem zu bekommen und die Möglichkeiten auszureizen. Dies machte er anfangs in Eigenregie, da die anderen Mitarbeiter einigen Aspekten von Super Star den letzten Schliff gaben. Er begann damit, 3D-Werkzeuge und-Animationen zu studieren, bevor er Spieledesigns entwarf. Der erste Prototyp, der daraus folgte, war Ryuo: Fighting King. Das Spiel nutzte alle vier Controller-Steckplätze und die Besonderheiten des Analogsticks des N64. Ein weiterer Prototyp, den er designte, war ein Abenteuer-Spiel mit einem Roboter als Hauptcharakter. Beide Prototypen wurden von Iwata programmiert. Die Steuerung sollte sich dabei anfühlen, als würde man ein ferngesteuertes Auto lenken. Der Roboter sollte eine mysteriöse Stadt erkunden, welche sich im Untergrund befand. Um Zugang zu bekommen, benötigte man einen Bohrer und nur der Roboter konnte diesen nutzen. Des Weiteren sollte der Roboter sich in Kamerasysteme hacken, um weiter in die Stadt blicken zu können. Schlussendlich kam dann einige Zeit später ein Spiel mit einer ähnlichen Kontrollmechanik auf den Markt: Das ursprüngliche Resident Evil.


    Im relativ kurz gehaltenen dritten Teil erläutert Sakurai, dass er Iwata erzählte, dass er unter die Freischaffenden gegangen ist und sich eventuell auch mit der Spieleentwicklung auf Plattformen außerhalb von Nintendo beschäftigen wird. Scheinbar war Iwata aufgrund dessen etwas betrübt. Sakurai plante bereits ein Projekt an dem er arbeiten wollte als er für die Entwicklung von Super Smash Bros. Brawl engagiert wurde.


    Im vierten Teil erklärt Sakurai, das er sich an das erste Mal noch genau erinnert, an dem er Iwata wütend erlebt hat. Dies war zu Sakurais Anfangszeit bei HAL Laboratory, als die Firma an dem Spiel Metal Slader Glory arbeitete, was mehrere Jahre benötigte, um fertiggestellt zu werden und die Firma fast in den Ruin trieb. HAL mietete einige Appartements für die Arbeit und musste sich viel Geld leihen, um die Entwicklung voranzutreiben. Während eines Team-Meetings regte sich Iwata darüber auf, wie man das ganze Geld zurückzahlen solle. Er war mit der Situation unzufrieden, nie jedoch mit den einzelnen Personen. Die zweite Situation, in der Sakurai Iwata wütend sah war, als dieser zum Präsidenten von Nintendo ernannt wurde. Die Firma musste umstrukturiert werden und es gab eine Besprechung, in der über die Technologie gesprochen wurde. Jedoch kam es nicht wirklich zu Antworten, was Iwata ein wenig aufregte. Sakurai schätzte ihn als einen sehr aufrichtigen Menschen ein. Weiter erinnert sich Sakurai, dass er mit Iwata zusammen im Auto von Tokyo zu HAL nach Yamanashi gefahren ist. Bei dem Auto handelte es sich um einen Piazza, welches dem Auto aus dem Film „Der Spion, der mich liebte“ ähnelte und Iwata liebte es. Bevor Iwata verstarb, ist er noch einmal mit Sakurai in seinem neu gekauften Sportwagen zum Narita Flughafen gefahren. Er hatte sich dieses Auto zugelegt, weil er sich dachte „Wenn nicht jetzt, wann dann?


    Der letzte Teil handelt vom Abschied von Iwata. Als dieser ins Krankenhaus eingeliefert wurde, hatte Sakurai keine Chance mehr, ihn zu besuchen. Grund dafür war seine Arbeit, in die er sich reingesteigert hatte. Er arbeitete zu diesem Zeitpunkt an Super Smash Bros. for Wii U und den Nintendo 3DS. Die Nachricht von Iwatas Tod erreichte ihn über Takahashi Shinya, welcher ihn zu Hause anrief. Als Sakurai die Neuigkeiten erfuhr, war er niedergeschlagen. Er hatte dasselbe Gefühl wie damals, als seine Großeltern verstorben waren. Sakurai nahm sich daraufhin vor, die Super Smash Bros. Reihe zu vollem Erfolg zu verhelfen und er hat nun das Gefühl, dass er mit Super Smash Bros. Ultimate dieses Ziel erreicht hat. Noch während der Entwicklung des Smash Bros. Titels für die Wii U wurde bereits über eine Nintendo Switch-Version gesprochen, die eine ultimative Edition werden sollte. Sakurais nächste Aufgabe würde noch in den Sternen stehen, denn die Inhalte des Fighters Pass, die er nun entwickelt, seien schon abseits seiner ursprünglichen Mission.


    Abschließend erwähnt Sakurai noch, dass er sich oft mit Iwata getroffen hatte, als dieser nach Tokyo reiste. Er hatte ihn in seinem Hotelzimmer besucht und sie hätten hin und wieder zusammen gegessen. Außerdem hätte Iwata ihm oft Bücher empfohlen. Als Sakurai noch bei HAL gearbeitet hat, wurde er von Iwata mit Sakurai-kun angesprochen. Als er das Unternehmen verlassen hatte, fing Iwata an, ihn Sakurai-san zu nennen. Auch hier sei Iwata immer sehr aufrichtig gewesen.


    Würdet ihr euch eine Übersetzung des Buches ins Deutsche bzw. Englische wünschen?


    Quelle: Twitter (PushDustIn) 1, 2, 3, 4, 5 ; Amazon – Newsbild: © Nintendo

    Laut Aussage des Reddit-Nutzers YouRedditHereFirst hat Sony einigen Nutzern der PlayStation 4 eine Umfrage zukommen lassen, in denen sie Fragen zum Thema Remote Play stellen. Dieser Dienst ermöglicht es, Spiele auf andere Geräte, wie z. B. auf Smartphones, Macs oder Windows PCs, zu streamen.


    Zu den Fragen gehört unter anderem auch, ob man PlayStation 4-Spiele zukünftig auch für Geräte wie der Nintendo Switch, Apple TV oder Android TV über Remote Play zugängig machen solle. Es wird auch mit dem Gedanken gespielt, dass womöglich Spiele der PlayStation 1 und 2 in die Auflistung des Remote Play-Angebots aufgenommen werden. Sogar das Interesse an der Möglichkeit, Audio- und Video-Qualität anpassen zu können, wird abgefragt. Somit wird eine Bandbreite an Ideen und Fragen in den Raum geworfen, mit denen Sony womöglich zukünftige Entwicklungen vorantreiben will.


    Ein solcher Versuch ist mit der PlayStation Vita bereits nach hinten losgegangen. Die Sony-eigene Handheld-Konsole wurde als mobile PlayStation vermarktet, die sowohl eigenständige Spiele erhielt als auch als Remote Play-Konsole angepriesen wurde, mit der man ohne Weiteres Spiele von PlayStation 3 und 4 genießen konnte, während andere Familienmitglieder den Fernseher besetzten. Das Konzept setzte sich jedoch nicht wie gewünscht durch, weshalb die PlayStation Vita immer weniger Support und Spielenachschub erhielt.


    Meint ihr, dass Nintendo eine solche Kooperation mit Sony eingehen könnte? Seht ihr hier vielleicht eine Chance für die Nintendo Switch?


    Quelle: Reddit (YouRedditHereFirst) – Newsbild: © Sony

    PowerA ist ein Drittanbieter für Spiele-Hardware, der sich hauptsächlich auf diverse Controller und deren Design fokussiert. Aus diesem Grund haben sie bereits vor einiger Zeit angekündigt, ein neues Set an Controllern im Pokémon-Design für die Nintendo Switch zu veröffentlichen.


    Zu sehen sind Chimpep, Hopplo und Memmeon, die drei Starter-Pokémon von Pokémon Schwert und Pokémon Schild. Diese zieren jeweils einen Controller in der Farbe ihres Elements. Wie bei bisherigen Designs von PowerA soll der Controller mit zwei AA Batterien um die 30 Stunden laufen.


    [Blockierte Grafik: https://gonintendo.com/uploads…ad/69719/medium_start.png]


    Das offizielle Veröffentlichungsdatum ist der 14. Februar 2020, vorbestellen könnt ihr jedoch ab sofort. Der Preis beläuft sich aktuell auf ca. 50 Dollar, jedoch können eventuelle Versandkosten anfallen, je nachdem von wo der Controller versendet wird. Ein Kauf ist aktuell nur über Amazon.com möglich, die deutsche Seite hat das Angebot noch nicht im Sortiment.


    Seid ihr schon in Besitz eines speziell designten Controllers oder würden euch die neu angekündigten Controller zu einem Kauf verleiten?


    Quelle: Amazon, Nintendosoup – Newsbild: © PowerA