Beiträge von Hoschi83

    Tchia(Series X):


    Kannte diesen Titel vorher nicht und wollte ihn nur kurz antesten(ist seit gestern im Gamepass)weil mir Optik und Atmosphäre zusagte.

    Was soll ich sagen: hab direkt 4 Stunden drin versenkt. Richtig toller Indie Titel mit Substanz und Hintergrund. Dazu starke Zelda Windwaker Vibes 😜

    Heute mal aus Interesse FFXIV ein paar Stunden probiert, da es sehr viele gute Resonanzen gibt.

    Gibt eine mehrstündige Testversion, was ein bisschen krampfig einzurichten (Square Account etc.)


    Das Spiel selbst hat mir leider gar nicht gefallen. Rein optisch ist das ein klassisches 0815 MMO mit gefühlt 10 000 Icons, Text und Skill Fenster und Frage- und Ausrufezeichen über den Köpfen(muss dass 2024 wirklich noch sein ?! 🙄).

    Dazu wirkt die Welt, so schön der Artstyle auch sein mag, unglaublich trist, unbelebte und steril(MMO halt).


    Auch die Kämpfe laufen im klassischen Stil der letzten 20 Jahre MMO Suppe ab.

    Das hat Age of Conan und Guild Wars 1 vor fast 20 Jahren besser und innovativer gemacht.


    Vielleicht tu ich den Titel unrecht, da ich glaub einfach kein MMO Spieler (mehr) bin, aber mit taugt das hier einfach null Komma null.

    In Guild Wars 1 hab ich damals über 1000 Stunden versenkt.

    https://www.xboxdynasty.de/new…eitet-an-neuem-acton-rpg/


    Der Entwickler von RoboCop: Rogue City arbeitet an neuem Action RPG, das in der Unreal Engine 5 entwickelt wird.

    Ich hoffe ja insgeheim auf folgende Marken:

    - Judge Dredd

    - Predator

    - Die hard


    RoboCop hab ich aufgrund Zeitmangel noch nicht gespielt aber Terminator Ressistance war mein Lieblingspiel 2022.

    Für Fans der ersten beiden, wahren Filme ein absoluter Traum in Sachen Atmosphäre und Immersion.

    Ich bin leider erst seit Herbst 2019 hier am Start.

    Einen expliziten Grund warum ich hier gelandet bin gibt's nicht.


    Ich mag wie hier mit den News umgegangen wird(nicht jeder Scheiß wird gleich gepostet) und die Vermeidung von Clickbait Artikeln.

    Außerdem ist die Mobile Version eurer HP großartig in Funktion und Bedienbarkeit.


    Hab ich mich seitdem fast überall anders angemeldet, da so gut wie jeder Internet Community ein einziges Moloch ist, und sehr oft nur noch übereinander hergefallen wird, ohne dass sich nach 2 Stunden noch jemand an den Grund erinnert.

    Hier gibt's, wenn auch sehr selten, auch mal Beef aber im Vergleich zu Gamestar, Xbox Dynastys, 4players, ja selbst Gamers Global, bei denen es immer gesittet zuging, ist es hier einfach super angenehm und es wird sich oft sogar danach entschuldigt, was man heutzutage so rein gar nicht mehr findet.


    Also, bitte weiter so lieber Leserinnen und Leser und Danke im vorraus für die schöne OLED Switch 😉

    Hatte das vergangene Wochenende überraschend frei und aufgrund des miesen Wetters, und einem unvorhergesehenen Steam sale, habe ich jetzt ca. 18 Stunden in Star ocean 2nd Story R auf dem Steam Deck investiert.

    Das Spiel an sich hat sehr viel tolle Dinge, die ich mir auch gerne bei Titeln wie octopath, Traveller oder Final Fantasy 9 gewünscht hätte bzw. für deren Remake(FF9) Wünsche.


    Die Story an sich kommt hier leider nur etwas mässig in die Gänge und auch die charakterentwicklung der partymitglieder dauert etwas. Bis jetzt ist die Story nicht übel, aber etwaige Story twists oder überraschende Wendungen. Was die Charaktere angeht, gibt's bis dato nicht wirklich. Das bleibt alles auf sehr solidem Level ohne Ausreißer nach oben oder unten.


    Die Kämpfe sind für mich hier im Spiel das absolute Highlight. Ich freue mich jedes Mal wie Schnitzel, wenn die Kämpfe nach wenigen Sekunden zu Ende sind. Zudem gibt es keine random encounters und grind ist mir bis dato auch noch nicht untergekommen, welcher sich aber durch geschickter Einsatz diverser Fähigkeiten der Figuren weitgehend vermeiden lässt. Ich hoffe, dass das weiterhin auch so bleibt.

    Auch die Boss fights sind teils in einer Minute zu erledigen, ohne dass sie jetzt sonderlich leicht wären. Es gibt halt nur eben keine bullet/HP sponges wie vergleichbaren Titel wie xenoblade chronicles oder Final Fantasy? 7. Remake / Rebirth.

    Gleichzeitig muss man aber sagen, dass der Kampf auch zugunsten der Monster in einigen Sekunden vorbei sein kann, wenn man seine Truppe nicht einigermassen gut aufgestellt hat.


    Tendenziell bin ich ja immer grosser Fan von jrpgs und deren Soundtrack, aber dieser hier ist so unglaublich belanglos und dudelig !

    Gefühlt gibt es hier nur fünf Titel, welche jetzt seit 18 Stunden durchgehend wiederholt werden und nicht mal sonderlich großes Ohrwurmpotential besitzen. Ganz im Gegenteil, manche Nerven zum Teil auch extrem(Dungeons).


    Zum Schluss noch die Technik: auf dem Steam Deck läuft hier alles in 60, FPS und aufgedrehten Details absolut problemlos und ohne nennenswerte, Abstürze oder Problemchen. Einzig auf der oberweltkarte kommt es ab und zu mal zu kleinen frameraden einbrüchen, welche aber nicht sonderlich arg ins Gewicht fallen.

    Mir persönlich wäre es zwar lieber, wenn die Figuren keine Sprites wären, aber dafür sind die 2,5 D hintergründe, absolut liebevoll und detailliert designt. Hier können sich viele 2,5 d. Titel noch eine Scheibe abschneiden. Auch was Beleuchtung und Inszenierung der schauplätze angeht, ist Star ocean second Story ganz groß mit dabei.


    Die charakterentwicklung bzw. das partymanagement ist so eine Sache:

    Prinzipiell habe ich glaube ich noch in keinem japg so eine vielfältige und variantenreiche charakterentwicklung gesehen wie hier, andererseits verbringt man gefühlt auch teils länger in dem verwaltungsmenüs der punkteverteilung bzw. Mit der Überlegung wie man seine Charaktere jetzt ausgeglichen skillt, als dass man im Spiel selbst unterwegs ist. Je grösser die Party mit fortlaufender spieldauer wird, umso mehr. Muss man sich über partymanagement Gedanken machen. Da kann es schon mal vorkommen, dass man 30 Minuten lang seine Party skillt. Finde ich jetzt persönlich nicht so prickelnd, aber bis dato kann ich gerade noch so mit leben.


    Allen in allem ist das Spiel aber absolut spielenswert, auch wenn Story und Charaktere jetzt nicht zum absoluten Glanz gehören. Da hat z.b xenoblade chronicles. 3 oder chained Echos umlängen die Nase vorne. Allerdings ist Star ocean hier auch deutlich besser als beispielsweise oktopath traveler, was aus meiner Sicht jetzt auch keine grosse Kunst ist.


    Die pros und Contras kurz im Überblick für alle interessierten:


    Pro:

    - absolut grossartig und liebenswertes Design, Art. Style und Grafik

    - das pacing des Spiels ist super gelungen

    - abwechslungsreichtum in Sachen Locations

    - sehr flexible charakterentwicklung möglich

    - sehr sehr viele quality of life Verbesserungen und keine random encounters

    - soweit ich das beurteilen kann, kein grind nötig

    - sehr spassiges echtzeitkampfsystem, was super flott zu spielen ist-> kurze Kämpfe


    Neutral:

    - Story und charakterentwicklung bis dato nur solide. Bis gut.

    - charaktermodelle leider nur Sprites

    - sehr viel Mikro und Inventar management vonnöten

    - vieles wichtige wird in den Tutorials nicht richtig erklärt

    - teils balancing Probleme: Nahkämpfer sind tendenziell im Vorteil.


    Cons:

    - zum Großteil wirklich nervtötende Musik Untermalung

    - kein ausschalten bzw. Leiser machen der kampfschreihe möglich. Das ist hier wirklich zu viel des Guten


    Da ich das Original damals auf der PS1 nicht gespielt habe, habe ich hier für meinen Teil. Einen schönen neuen und spassigen Titel gefunden, welcher insbesondere auf dem Steam Deck richtig, richtig gut spielbar ist und mit einer langen batteriezeit aufwartet (ca. 5 Stunden mit 100% ladestand).

    Aufgrund des "Arsch-Sommers"(ich kann Hitze auf den Tod nicht leiden) und der damit einhergehenden Trägheit, ein bisschen durch die Steam Deck Bibliothek gewühlt um zu schauen, was ich denn noch offen hab.


    Hab meinen 6 Monate alten Trials of Mana Spielstand geladen und mich sofort wieder in das Spiel verliebt !

    Ich spiele seit Monaten einfach so gerne Titel, egal ob als Remake(Trials of Mana) oder im Original(FF VII, FFIX, Super Mario Land 1, Donkey Kong Country 1-3(meine Güte, warum macht davon keiner ein Remake?!)

    , Spiele im 16 Bit Format oder eben jene, die wie Trials of Mana sowas von 90er Jahre Charme versprühen sind mittlerweile einfach wie für mich gemacht.

    Ja, Charaktere, Story und Spieldesign sind aus heutiger Sicht teils wirklich sehr, sehr oberflächlich und schlecht gealtert aber die Spiele sprühen einfach vor Liebe und Charme und die kindlich-naive Aufmachung tut ab und an einfach mal gut.

    Die letzten Tage/Monat erschreckend wenig gespielt und wenn, dann Pile of shame/Gamepass Titel wie Starfield, Dredge und Valkyria Cronicles 4.

    Richtig kicken tut mich leider aktuell nichts sonderlich 😕

    Auch keines der letzten/aktuellen/kommenden Releases.

    Das Elden Ring Addon hol ich mir in 1-2 Jahren im Sale.

    Bin von den 120 Stunden zu Release noch komplett gesättigt und hab null Bedarf aktuell einzusteigen.


    Einzig light No Fire und Visions of Mana interessieren mich dieses Jahr.

    Aaaaah, eines meiner kleinen, großen Highlights dieses Jahr 😁

    Die Welt und der Artstyle sehen großartig aus und erinnern an eine Mischung aus Tales of Arise und Dragon Quest 11. Die Kämpfe könnten allerdings in einer Reizüberflutung enden. Zumindest wirkt es im Trailer so.


    Hoffe nur dass die Geschichte hier mehr hergibt als in Trials of Mana.

    Das hab ich irgendwann nach 4 Stunden angebrochen weil mir das Gesicht eingeschlafen ist aufgrund der gähnend langweiligen Charaktere und Story.

    Puh, aber im Sommer kommt noch so viel anderes. Wer soll das alles zocken und wann ?!

    Aktuell zock ich weniger in der Freizeit, eher mehr auf/während der Arbeit 😁

    Von daher tendenziell Mobile unterwegs:


    Root(Steam Deck/Android):

    Habe mir vor ein paar Monaten das Spiel als analoges Brettspiel gekauft, in der Hoffnung dafür eine Gruppe zu finden, was sich jetzt schlussendlich als ziemlich schwierig entpuppte.

    Habe mir daraufhin die digitale Version besorgt, um mir das studieren der Anleitung zu erleichtern( die Regeln sind nicht sonderlich komplex, aber die Anleitung ist sehr Wirr verfasst.). Mir graut es jetzt schon davor, das Spiel meinen Mitspieler*innen erklären zu müssen und ich spiele seit 30 Jahren u.a Kenner Spiele oder komplexe Titel ala Gloomhaven oder Twillight Imperium.

    Was soll ich sagen : habe mittlerweile zwei der vier Parteien(Katzen und Vögel)relativ gut intus und aktuell sehr viel Spass mit dem Titel. Zumindest bei Matchee gegen die KI.


    Da es ein asymmetrisches Spiel ist, sprich es gibt rahmenregeln, Aber jede Partei ein komplett anderes regelsystem besitzt, werde ich mir noch einiges an spielstunden anhäufen müssen um hier komplett durchzusteigen zumal es nicht ausreicht, seine eigene Partei zu kennen, sondern das Spiel darauf ausgelegt ist auch die Partei gegenüber zu kennen und ihre Planung schon im Vorfeld zu penetrieren.


    Valkyria Cronicles 4 (Steam Deck)

    Auch hier etwas weitergespielt und mich köstlich amüsiert über die Unterhaltung von Raz und Claude über die Unterwäsche der Kolleginnen. Die Japaner haben schon teils einen sehr skurrilen Humor. Hier mag ich es aber sehr, da es nicht zu sehr ins sexistische abdriftet und eher in Richtung Situationskomik schielt.

    Habe nach wie vor sehr viel Spass mit dem Titel, insbesondere auf dem Steam Deck. Da ich hier einfach mal kurz reinspringen kann( quick resume oder wie man das hier so nennt- wie heisst die Funktion des pausierens eigentlich auf der Switch? Also die Möglichkeit nicht aus dem Spiel zu müssen und später neu zu starten. Weiss nur, dass es auf der Xbox quick resume heisst) um ein paar Dialoge vorgetragen zu bekommen oder eine Karte abzuschliessen.

    Auch der dazugehörige Soundtrack und die allgemein für ein Kriegsspiel doch meistens heitere Atmosphäre unterhalten mich hier sehr gut.


    Starfield(Series X)

    Hier habe ich jetzt nicht unglaublich viel weiter gespielt, da es mich aktuell doch tatsächlich wieder ein wenig anödet bzw. Mir irgendwie die Motivation fehlt weiterzumachen. Ich glaube allerdings, dass es weniger am Spiel liegt, sondern eher an mir selbst, da ich irgendwie gerade aktuell nicht so wahnsinnig erpicht auf umfangreiche und ausgedehnte/gestreckt 100 Stunden Titel ala BG3, Rebirth, AC Odyssey, Witcher o.ä bin.

    Habe eigentlich gedacht, dass ich raumkampftechnisch doch relativ gut aufgestellt bin, aber ich bin jetzt an dem Punkt(von der hauptstory gerade in Neon angekommen) wo die raumkämpfe doch etwas schwieriger werden.

    Ich habe noch nicht so richtig durchschaut wie man sein Schiff sinnvoll aufrüstet.

    Diese Menüs die Bethesda der erschaffen hat, sind nach wie vor ein absoluter Horror. Da blickt kein Mensch durch und es ist unglaublich undurchsichtig. Dazu kommt, dass ich bei den waffenhändlern, (also für Waffen für die spielfigur nicht für das Schiff) immer jedes Mal vorher meine Werte aufschreiben muss, da ich diese bei den Händlern nicht direkt vergleichen kann, ausser die aktuell getragene Waffe.

    Wer denkt sich denn so ein Schmarrn aus ?!

    Na ja, seit gestern gibt es anscheinend Mod Support. Ich hoffe, dass sich da in den kommenden Wochen was tut und ich das Teil totmodden kann.

    Vank84man Bin eh nicht so der größte AC Fan, lass mich jedesmal vom Setting begeistern und spielerisch finde ich sie dann öde.

    Geht mir exakt genauso. Blöderweise lerne ich aus der Geschichte nichts und versuch es(wahrscheinlich bin ich einfach zu naiv) bei jedem neuen Assassin's Creed aufs neue.


    Origins fand ich von der Story her relativ interessant, nervt mich aber kolossal mit diesem aufgesetzten levelsystem.


    Odyssee fand ich vom setting und der Prämisse unglaublich gelungen, war für mich persönlich allerdings viel zu gross. Die schiere Größe der open World hat mir komplett das Spiel versaut. Auch hier nervte mich zusätzlich das kolossal aufgesetzte levelsystem fast noch mehr als in origins.

    Ich wollte einfach nur die hauptquest weiterspielen und mich nicht mit irgendwelchen beschissenen Banditenlagern und sonstigen Arbeitsbeschaffungsmassnahmen aufhalten, welche ich zwingend machen musste, um nicht irgendwann komplett unterlevelt zu sein.


    Valhalla habe ich irgendwann mal in dem sale für 15 € mitgenommen weil ich gehofft habe, das Ubisoft, aufgrund des one Hit kill stealth System, wieder etwas zu Alter frische zurückkehrt. Das levelsystem fand ich hier noch am gelungensten von den drei neuen teilen, aber die Welt war gefühlt noch grösser als in odyssee und zudem auch unglaublich langweilig.


    Mirage habe ich dann gar nicht mehr gespielt, weil mich weder das setting noch der hauptcharakter und die Story dahinter in irgendeiner Form anspricht, auch wenn sie hier wieder etwas in die Richtung der Ezio triologie gehen.


    Ausblickend auf shadows erwarte ich nicht allzu viel. Der Trailer hat mich komplett kalt gelassen, auch wenn ich persönlich grosser Fan des feudalen Japans bin. Das Kampfsystem sieht furchtbar Hölzern aus und ich befürchte auch, dass mich hier das levelsystem und die Größe der open world wieder in den Wahnsinn treiben wird.

    Ich habe zwar keine Ahnung wie gross die open world sein soll und ob das levelsystem wieder an Bord ist, aber sonderlich euphorisch bin ich trotzdem nicht.

    Abgesehen von allem, muss ich auch anmerken, dass mir persönlich seit unity keine der hauptstorys mehr gross gefallen hat. Das war alles maximal durchschnittlich (Syndicate,Origins, Odyssee)

    bis absoluten murksig(Valhalla).


    Vielleicht bin ich aber auch einfach zu alt für den Scheiß 😄

    Phantomilars


    Sehe ich absolut genauso.

    Remake war toll.

    Es gab Kleinigkeiten die das Universum besser zeigten(Jesse/Biggs/Wedge, Aeriths Mom) und mit Leben füllten aber die Geschichte war noch nicht soo dermaßen aufgebläht.

    Nicht falsch verstehen, Rebirth hat wirklich großartige Momente(Calm, Junon, Reds Canyon, Baretts Story etc.) aber gleichzeitig auch so viel neu dazu gekommener und bis zur Unendlichkeit aufgeblähter Murks(Minispiele,Gold Saucer , Costa del Sol und Umland, allgemein die riesen Open World Gebiete außer rund um Calm) und zusätzlich hat das Spiel mich noch in 2 Punkten inmens enttäuscht:

    - Sepiroth fühlte sich, im Vergleich mit dem Original , null mehr bedrohlich und einschüchternd an

    - Aerith und Tifa wurden so nervtötend präsentiert. Ich hatte die daraufhin nie in der Party

    Final Fantasy VII

    Es verwundert nicht, dass Cloud Sekunden später in die Tiefe hinabstürzt :ugly: der zweite Reaktor ist in die Luft geflogen. Sein Boss war erstaunlich fix erledigt. Zuletzt begleitete ich Aerith als Bodyguard und betätigte mich dabei als fässewerfender Donkey Kong-Klon. Man kommt doch ETWAS schneller voran als im Remake.

    Hab's auch parallel zu Rebirth gespielt und es ist sooooo viel besser als Rebirth.

    Merkt man erst richtig wenn beide parallel oder nacheinander spielt.

    Alleine das Pacing bzw. diese Minispiel /Open/ World Reizüberflutung in Rebirth war echt eine Katastrophe.

    Zudem mochte ich die abgeänderte Meta Story überhaupt nicht.

    Manchmal ist weniger einfach mehr.

    Windwaker HD würde mir persönlich komplett reichen. Das war so unglaublich entschleunigend und meditativ.

    Twilight Princess war zwar auch ganz cool, bräuchte ich jetzt aber nicht nochmal spielen.


    Ein A Link to the past im Stil von Links Awakening Remake fände ich persönlich eine schöne Überraschung.

    Dafür würde ich die Switch, die seit meinem Kauf des Steam Decks nur noch verstaubt, mal wieder rauskramen 😁

    In den vergangenen Tagen ca. 8 weitere Stunden in Starfield gesteckt.

    Hab etwas gequestet um an Credits zu kommen um mein Schiff innen sowie außen umzugestalten und wohnlich zu machen(hab aktuell nie riesen Crew von 6 Leuten), da keiner ein eigenes Bett hat und alle immer in meiner Koje liegen. Und sich morgens nach dem Kaffee zu 7. ein Klo teilen zu müssen hat noch nie funktioniert 😜


    Mit der Hauptquest bin ich noch nicht sonderlich weit(Akila City, die andern beiden hab ich schon erledigt).


    Nach anfänglicher Skepsis und dem miesen Release Zeitraum des Spiels, hat sich da aktuell für mich ein richtig schönes Spiel aus dem Ei gepellt.

    Allerdings muss man aus meiner Sicht folgende Punkte berücksichtigen um mit dem Spiel Spaß zu haben:


    A) Man muss sich damit abfinden hier kein Skyrim oder Fallout in Space zu bekommen!

    Erkunden wird hier weder belohnt noch gefördert. Es ist einfach komplett irrelevant.

    Das Spiel ist zu 80 Prozent Story/Quest driven. Das von Todd suggerierte " 10 000 Planeten" Gelaber ignorieren und einfach sein Ding machen.


    B) man sollte/muss wirklich Bock drauf haben (setting und Story) und sich auch Zeit dafür nehmen. Nur mal abends kurz 15 min Reinspielen macht das Erlebnis irgendwie kaputt. Das war bei mir zu Release auch das große Problem: Es gab noch das Cyberpunk Addon und BG3 was unbedingt gespielt werden wollte.


    C) Sich klarmachen, dass die Progression sehr gemächlich daherkommt und das Pacing sich nach einem selbst richtet, was zugegebenermaßen hier ein Plus Punkt darstellt aber gleichzeitig auch hinderlich sein kann. Zudem werden sehr viele Mechaniken/Features die das Spiel bietet einem nur wenig bis gar nicht vermittelt. Man stolpert meistens selbst irgendwie drüber wenn man Punkt B beherzigt.


    D) Ja, der sog. Titel "Ladebildschirm Simulator" wie das Spiel häufig genannt wird hat schon seine Berechtigung. Allerdings gewöhnt man sich eigentlich auch recht schnell daran und der anfängliche Frust darüber weicht recht schnell einem " Hajo, ist eigentlich schon ok wenn auch nicht cool ".


    Nicht falsch verstehen: Das Spiel hat nachwievor seine Macken, Zicken und Eigenheiten, müssen wir nicht drüber reden, aber wenn man sich nicht grundsätzlich an manchen Punkten essentiell stört(Ladezeiten und Ort Fragmentierung) kann man mit dem sehr vielen kleinen und auch großen Momenten wirklich seinen Spaß haben.

    Aufgrund das Hypes(hab sie weder gesehen noch vor es zu tun) der Serie mal wieder Fallout 4 im Gamepass ausgegraben.


    Schnell noch ein paar Mods(Series X) Installiert und für knapp 4 Stunden gespielt.

    Puh, ich muss wirklich sagen, ich weiß jetzt mal wieder warum ich das Spiel auch damals zu Release nicht gut fand:


    A) ich kann irgendwie absolut nichts mehr mit dem setting anfangen


    B) Dialoge, Animationen, Beleuchtung, Mimik und Gestik... Es wirkt einfach alles so dermaßen clunky. Ich weiß nicht wie ich es anders beschreiben soll. Es wirkt als wäre das Spiel aus 2005, ähnlich Elex 1 und 2.


    C) die deutsche Vertonung ist ja grauenvoll!

    Wer hat das abgesegnet?!


    D) Die Geschichte ist ja so was von belanglos. Das wird auch null emotional inszeniert.

    Ein Vater sucht seinen Sohn. Punkt .

    Man hat null Bezug zu seinem Kind was zuvor 1 min zu sehen war. Auch der Tod der eigenen Frau ist nach 2 min komplett vergessen und auch egal. Nicht ganz so schlecht erzählt wie das Avatar Spiel aber nah dran.


    Also ich bin wirklich kein Grafikfetischist und wie man weiss, spiele ich sehr gerne 16 bit Titel aber das Spiel war gefühlt schon zu Release 2015 technisch komplett veraltet.

    Wenn man da mal ein the witcher 3 als Vergleich her nimmt, was im selben Jahr erschienen ist, zieht Fallout 4. einfach in allen Bereichen den kürzeren .

    Selbst mit Mods wirkt das ganze komplett unnatürlich und gamey, dass teils schon wirklich Fremdscham hochkommt.

    Was bei Fallout 3. damals noch wunderbar funktioniert hat, wirkt hier einfach nur aufgesetzt, deplatziert und wie, als hätten an dem Spiel fünf Leute gearbeitet.


    Ich weiss das klingt hart, aber jetzt im direkten Vergleich ist mir dann ein starfield schlussendlich doch irgendwie sogar lieber 😉

    Rotbart93


    8 hab ich nicht lange gespielt.

    Ist der wirklich so gut ?

    Ist warte, ich frag anders:

    Wenn man Fan der ersten 3 Teile ist kann man dann mit 8 Spaß haben ?

    7 fand ich auch nur die ersten 5 Stunden brauchbar.

    Vank84man


    Was mich an den Teilen ab 4 am meisten stört ist, dass es immer absurder und versponnener wird.

    Die Bösewicht sind komplett bescheuert und überzogenen und haben null Agenda, das Virus bringt immer noch krassere Viecher zum Vorschein, die Charaktere, welche miteinander agieren, haben immer mehr Querverweise untereinander welche aber schlussendlich völlig egal sind und Umbrella selbst bzw. die eigentliche Geschichte dahinter(Experimente eines Pharma und Militärkonzern für Superwaffen)hat überhaupt nichts bedrohliches mehr.

    Es erinnert mich alles sehr stark an die Serie the Walking dead. Es war irgendwann(glaub ab Staffel 4) nur noch zum Augenrollen und durch die Bank bescheuert und wiederholend.


    Gut, man muss dem ganzen natürlich zu gute halten, dass 1996 Zombies auch noch was bedrohliches hatten und nicht durch 574 Spiele, Serien und Filmen durchgespült worden sind.

    Das auch Teil 1 schon Trash Faktor hatte muss ich glaub auch nicht extra nochmals erwähnen.

    Allerdings hatte dieser, mitsamt Zero(tolle Idee mit den parallelen), Veronica(toller Schauplatz und Charaktere) und 2 und 3(logische Konsequenz der Prämisse) noch eine nachvollziehbare und durchweg spannende Geschichte.

    Was der Stuss in Spanien mit den "die Klapperschlange" Reminiszenzen, der Baller Orgien in einem afrikanischen Land, der Superhelden Murks in 7 und 8 soll und noch mit dem halbwegs bodenständigen Szenario

    aus 1-3 zu tun hat, entzieht sich mit jeder Fantasie.

    Teil 6 und die Spin und Rip Offs hab ich alle nicht gespielt.