Beiträge von Kyell

    Koop ist ja an sich nicht schlecht, aber das müsste richtig implementiert sein: Schwierigkeit müsste angepasst werden, Fortschritte übernommen etc.

    Selbst MMOs haben damit teilweise Probleme gehabt, obwohl sie darauf ausgelegt sind oder sein sollten.

    Da wäre es sinnvoller, wenn es einen separaten Multiplayer gebe, z.B. wie in Ghost of Tsushima. Dafür wird die Nachfrage aber am Ende nicht groß genug sein.

    Wenn sich die Kunden betrügen lassen wollen, werden sie eben betrogen. Es entsteht ja zum Glück in diesem Fall dadurch kein Schaden. Es gibt ja genug, die mit 1%-Hafer eingefärbtes Wasser für 2€ kaufen anstatt Leitungswasser zu nehmen.

    Nintendo wollte Geld für die Verpackung sparen. Da hatten die ja noch einen aktiven Einfluss. Aber beim Prozessor nehmen sie halt das, was es gibt. An die Umwelt hat da niemand in einem Land gedacht, in dem der Strom eh durch AKWs produziert wird.

    Aber diese Vergleiche zwischen Switch und den großen Konsolen ist doch auch echt quatsch:

    PS5: 10 TFlops mit 160-200 W = 16-20 W je Teraflop.

    Switch: (aufgerundet) 0.5 Teraflops mit 6-14 W = 12-28 W je Teraflop

    So groß ist am Ende der Unterschied nicht.

    Wenn man mal über den Tellerrand schaut:

    Mit der aktuellen Produktion bekommt Apple einen M1 Max bei 10 Teraflops mit 30 W hin, also 3W/Terafolp. Kostet halt in die Produktion und noch mehr beim Endverbraucher.

    Eine allgemeine Aussage, die allgemein gesehen falsch ist.

    Und leider betrifft es inzwischen auch Nintendo: Die Spiele sind nicht fertig zum Release oder ihr Funktionsumfang wird künstlich gestreckt. Betrifft z.B. die Sportspiele in letzter Zeit. Auch Pokemon.

    In geringerem Umfang leider auch Spiele wie Mario Maker 2, die mit einem ordentlichen Umfang gestartet sind, deren Support aber leider eingestellt wurden, bevor es komplett wirkt (die weiteren Stile für die 3D-World Optik fehlen, der nahtloser Übergang beim Stilwechsel könnte durchaus möglich gemacht werden, der Download von Welten für unterwegs fehlt (nur Level gehen) etc.).

    Insgesamt ist auch der Online-Modus ein Problem, welches sein Smash betrifft. 60 € für ein Spiel plus ein Abo und es ist nur P2P. Schwach!

    megasega2 ABXY zueinander ist vergleichbar zur Switch. Vom Fühlen sind diese Tasten kleinere Ausgaben der XBox-Controller-Tasten (rutschiger als bei der Switch).

    Die Tasten sind relativ zum Stick ist halt anders angebracht als auf den Joy-Con. Wenn man seinen Daumen auf dem rechten Stick liegen hat, kann man mühelos auch die Tasten erreichen. Aber so wirklich falsche Tasten habe ich auch bei der Switch nicht eingegeben.

    Ich würde sagen, dass die Anordnung insgesamt eher für europäische, erwachsene Leute ausgerichtet ist und nicht wie die Switch für kleine Hände. Aber das ist natürlich individuell von der Beschaffenheit der eigenen Hand abhängig.

    megasega2 LibreOffice und andere gibt es auch für Linux. Dafür könnte man in den Desktopmodus wechseln und es dort nutzen. LibreOffice hat sogar den Vorteil, dass man es direkt über den installierten AppStore kostenlos installieren kann. Ist halt die Frage, ob man spezielle Software braucht. Ich arbeite beruflich primär mit macOS und dort nutze ich eben Wine (Crossover) für diese Programme. Auf dem SteamDeck könnte man dafür ja Proton ausprobieren, wobei es natürlich auch Crossover gibt.

    Ich habe die größte Version des SteamDecks und bin mit der Qualität zufrieden. Ist aber auch eine Version vom September (kann früher anders gewesen sein). Sie liegt deutlich besser in der Hand als die Switch und ist durch das raue Plastik auch für schwitzigen Händen deutlich angenehmer. Optisch gefallen mir die ABXY-Tasten durch den Hochglanz eher weniger, aber jede Taste funktioniert problemlos. Die Trackpads sind ebenfalls sehr angenehm zu bedienen - nicht so perfekt wie am Mac, aber besser als durchschnittliche Laptops.

    Ich kann mir nicht vorstellen, dort Windows als Primärsystem zu installieren (gibt ja Optionen die SD-Karte dafür zu nutzen). Der UI von SteamOS ist wirklich gut gelungen und für viele Spiele nutze ich entweder die Belegung von Steam oder habe eigene Versionen/Änderungen eingefügt. Für die Leistung kann man die FPS und die Bildwiederholrrate des Displays für jedes Spiel anpassen. Das macht echt einen großen Unterschied. 40 ist eher eine Notlösung, aber mit 50 fps holt man optisch deutlich mehr raus bei sehr flüssigem Bild als instabile 60 fps.

    Emulatoren habe ich bisher nicht ausprobiert, aber z.B. Pokemon Uranium installiert. Aktuell probiere ich Anno 1404 aus - funktioniert im Handheld problemlos. Hier musste ich mir aber eine eigene Belegung festlegen. Am 4k Monitor bekommt man leider kein 16:9 (liegt an Anno, nicht am SteamDeck). Mit dem Algorithmus wird das Bild aber trotzdem ziemlich gut von 720p auf 4k hochgerechnet.

    Fall Guys hatte ich noch als Steam Version. Flüssige 60 fps, keine ruckelnden Mitspieler. Ein Traum! Elder Scrolls online 50 fps, hohe Details... beide Oris funktionieren gut.

    Teilweise muss man aber in der ProtonDB nachschauen, ob man beim installieren etwas beachten muss. Elder Scrolls online braucht einen Zusatzbefehl und 1x Enter bei der Installation, Ori WotW läuft laut Steam nicht, aber man muss einfach etwas länger warten beim Start. Es ist halt ggf. etwas mehr Arbeit als auf der Switch.

    Es ist ein wirklich tolles Gerät und ich würde mir gerade bei der Ergonomie wünschen, dass sich Nintendo bei der Switch 2 davon beeinflussen lässt.

    Ich finde den Ansatz, dass jede Nintendo-Konsole sich von den Funktionen her abheben muss, auf Dauer wenig sinnvoll. Innovation ist nur gut, wenn sie nicht auf Biegen und Brechen erzwungen wird.

    Nintendo sollte mal die Zeit investieren, die Schwächen der ersten Switch zu reduzieren. Nach dem OLED-Upgrade fehlt hier in meinen Augen zum einen die Leistung, zum anderen aber auch die Ergonomie des Handheldmodus. Dann muss Nintendo eben einen Pro Controller in die Box legen, wenn eine gute Ergonomie nicht mit dem JoyCon-Konzeot vereinbar ist.

    Und Nintendo wird sich der Tatsache stellen müssen, dass inzwischen bei Fernsehern 4k Gang und Gebe ist.

    Wichtig wäre hier aber auch, dass es ein Nachfolger ist und den Entwicklern ermöglicht wird, die erste Switch wegen der Leistung nicht mehr unterstützen zu müssen.

    Das SteamDeck könnte schon für diejenigen interessant sein, die die Switch primär wegen Drittanbieter und Indie-Spielen geholt haben. Diese sind bei Steam oft deutlich günstiger. Der direkte Verkauf über Valve wird überhaupt erst Gewinn ermöglichen. Ich nehme schon an, dass die Gewinnmarge eher knapp ausfällt bei dem Gerät. Da kann man nichts an Zwischenhändler abgeben.

    Nintendo muss halt einfach genug Spiele anbieten, um interessant zu bleiben. Bleibt nur zu hoffen, dass die Switch 2 endlich leistungstechnisch aufholt. Mit ARM-Chips wäre viel mehr möglich, siehe z.B. Apple.

    Ich teile auch nicht die Auffassung, dass das SteamDeck eine Konkurrenz für die Playstation oder XBox ist. Beide sind deutlich leistungsstärker und günstiger. Beide sind stationär eingesetzt. Es trifft schon eher die Switch von den Anwendern. Sicherlich nicht die, die vor allem Mario und Zelda spielen wollen. Aber wem die Nintendo-Reihen egal sind, kann hier eben ein deutlich größeren Katalog abgreifen. Dank Bewertungssystem kauft man dort die Spiele nicht wie die Katze im Sack. ;)

    Taner Warum ist eine geringe Größe gut? Das verstehe ich nicht. Die Switch kann man doch zur Not auch per microSD erweitern.

    Eine geringe Speichergröße bedeutet doch zum einen, dass nichts vertont ist, zum anderen, dass die Menge an Elementen und die Qualität der Texturen relativ gering ist.

    Nintendo bekommt ja trotz der geringen Leistung der Switch relativ hübsche Spiele hin. Diese Qualität wird man bei einem Multi-Plattform-Titel nicht erwarten können. Da das gezeigte Material auf der GamesCom XBox Series X Material ist, kann man sich ja schon in etwa vorstellen wie "gut" das Spiel dann auf der Switch aussehen wird.

    Das Spiel wird man leider mit einem Satz mit X zusammenfassen können: Das wird wohl nix.

    5cool3me

    Der DualSense hat doch einige Funktionen mehr als der Controller der XBox: HDRumble, adaptive Trigger, das Touchpad und den Lautsprecher (Hat der XBox-Controller vielleicht auch? Keine Ahnung). Das wird in vielen Spielen auch aktiv genutzt.

    Vom Griff ist für mich DualSense >= Switch Pro Controller >> XBox.

    Bleibt nur zu hoffen, dass der Akku beim DualSense Edge deutlich länger hält. Nintendo zeigt ja, was da möglich sein könnte.

    Ich stimme zu, dass MK9 sowohl bei der Menge an Figuren / Kostüme als auch mit den R-, X- und RX-Strecken für deutlich mehr Abwechslung sorgen könnte. Vielleicht sogar zeitlich unbegrenzte Touren, bei denen man auch diese Sternmechanik nutzen könnte und somit für Können bestimmten Figuren freischalten kann,

    Ich spiele Tour F2P ohne Abo. Es ist ganz nett für zwischendurch, kann aber durchaus in Stress ausarten, wenn man alle Strecken spielen will.

    Wenn ich die Switch zur Hand hätte, würde ich immer MK8 bevorzugen.

    Und bitte keinen Shop für ein Konsolen-Mario Kart.

    Also ich freue mich total auf neue Strecken. :)

    Bei der Grafik habe ich das Gefühl, dass manche MK8 verklärt sehen. Das, was im Trailer zu sehen ist, ist nicht schlechter als z.B. Polarkreis, die Wüste, Peachs Piste etc. Was die Strecke dann wirklich zu bieten hat, sieht man eh erst im Spiel. Dort ist die Wahrnehmung ja eine total andere. Für mich bewegt sich das gezeigte Material zwischen Grundspiel und WiiU-DLCs.

    Und man sieht doch schon, dass zwischen Tour und der Switch-Version ein optischer Unterschied und es nicht nur ein liebloses Kopieren ist. Man muss sich nur mal die Objekte in Paris anschauen oder den Springbrunnen.

    Interessant wird es aber, wie gut diese Strecken ohne eine Zwangsschlausteuerung funktionieren. Wird es mehr Abkürzungen geben?

    Ich spiele Tour nicht so oft, dass ich die vielen Doppelungen schlimm finde. Es sind am Ende eine Verdoppelung der Strecken. :)

    Und wie werden am Ende die Veröffentlichungen ablaufen? Alle 3 Monate 2 neue Cups?

    Das Problem ist nicht der Grafikstil, sondern seine miese Umsetzung:

    - Extremes Kantenflimmern bei einer DS Optik

    - Das extrem lieblose Design der Naturzone

    - Das Aufploppen von Pokemon in der Naturzone

    - Bescheuerte Animationen inkl. bescheuerter Figuren / Gegner...

    - Gleichzeitig Gewinnmaximierung durch zwei Editionen

    Wir reden von der größten Marke der Welt. Die müssen dann halt mehr Leute einstellen.

    Und wenn das wirklich der Generationenwechsel der Entwickler war, dann Prost Mahlzeit. Die unfähigen alten wurden gegen unfähige neue Entwickler ersetzt.

    Aber hey... auch Arceus hat nicht deutlich viel mehr Entwicklungszeit und das sieht man dem Spiel leider erneut an. Und wir wissen, was Zelda BotW von der Grafik her schaffen kann.