Beiträge von Nischenliebhaber

    Nischenliebhaber

    Du hast für die Meinung Anderer einen Nazi-Vergleich gebracht, natürlich wird das gelöscht.

    Wo habe ich das getan?

    Zitat

    Und was hilft es, dass es in den neuen Bundesländern besser aussieht? Das ist ja schön, aber das ändert nichts daran, dass Diskriminierung (u.A. von Frauen) ein globales Problem ist und dementsprechend von Wissenschaft und Politik im Auge behalten wird.

    Das kann ich Dir sagen: Weil Eure Diskussionen in Westdeutschland wenig mit den Erfahrungen hier im Osten zu tun haben. Ihr tut aber so, als ob Eure Ansicht allgemeingültig wäre. Und: Auch anderswo können Frauen sich sehr gut selbst helfen und durchsetzen. Findest Du dieses ewige Opfer-Narrativ nicht auch hochgradig sexistisch? Sind Frauen schwächer qua Geschlecht?

    Es gibt schon lange den Wunsch einer „Frauenquote“. Keiner kann hier leugnen, dass Frauen in vielerlei Hinsicht nachwievor diskriminiert werden. Sie machen viele Jobs für weniger Geld. Werden weniger befördert. Und aus persönlicher Erfahrung kann ich euch sagen was ein Chef mal zu mir gesagt hat: er wäre blöd wenn er mich als Mann nicht einstellen würde. Frauen würden nur schwanger werden und sind weniger gern gesehen.

    Das ist doch schrecklich.

    Das stimmt aber doch in dieser Radikalität nicht!


    Ich bin Ostdeutscher! Meine Ur-Oma war erwerbstätig und Hauptverdienerin in der Familie, genauso wie meine Oma und meine Mutter! Die hätten sich von Männern nie was sagen lassen, denn sie waren finanziell unabhängig. Das war nämlich etwas, was in der DDR von Anfang an ein großes Zuel war: Unabhängigkeit der Frau. Und so entwickelte sich hier in Ostdeutschland eine ganz andere Historie und eine andere Mentalität zwischen Männern und Frauen. Solche Sprüche wie "Hey, mach Du als Frau mal den Kaffee für die Kollegen" würde man hier nie hören. Weil wir anders aufgewachsen sind. Weil wir anders sozialisiert wurden. Übrigens: In Sachsen, Thüringen und Sachsen-Anhalt ist es auch heute noch so, dass Frauen durchschnittlich mehr verdienen als Männer und auch heute die Hauptverdienerinnen in den Familien sind. Lesetipp: "Ostbewusstsein" von Valerie Schönian: https://www.piper.de/buecher/o…in-isbn-978-3-492-06187-2


    Quellenangabe dafür, dass Frauen hier durchschnittlich mehr verdienen: https://www.mdr.de/nachrichten…e_gender_pay_gap-100.html


    Und wer Interesse an der Geschichte der Frauen in Ostdeutschland hat, findet hier eine tolle 3-teilige Doku: https://www.mdr.de/nachrichten…ngig-erfolgreich-100.html


    Also halten wir fest: Schon wenig Kilometer weiter ist die Mentalität zwischen Männern und Frauen eine andere als in Westdeutschland. Ist es dann also so schwer anzunehmen, dass auch in der japanischen Kultur eine andere Mentalität zwischen Frauen und Männern herrscht? Und vielleicht sind die ja ganz glücklich mit ihrem System. Als demokratisches, freies Land hätten sie ja eben schon lange was ändern können. Also wieso japanische Firmen an westliche Werten messen?


    Ich finde es beschämend, wie hier andere Meinungen und Einwürfe einfach mal gelöscht werden. Und ich sogar noch ne Verwarnung bekomme. Warum? Ich habe niemanden beleidigt. Nur eine andere Meinung. Oder herrschen hier Sprechverbote? Darf ich meine Erfahrung und Sichtweise als Ostdeutscher nicht einbringen? Und wenn nicht, ist das dann keine Diskriminierung?


    Ach ja: Sexismus ist es übrigens für mich und viele ostdeutsche Frauen in meinen Freundeskreis, Frauen immer wieder als Diskriminierungsopfer zu stilisieren. Glaubt mir, Frauen können sich sehr gut selbst helfen und für sich selbst einstehen!

    sCryeR

    Es gibt einen Unterschiedzwischen schwer und Trollerei! Schwere Spiele bleiben fair und sind nicht unfair. Beste Beispiele sind die Mega Man Spiele von damals. Oder Castlevania. Man wurde besser und kam weiter. Das war bei Alex Kidd aber nie der Fall. Weil das Leveldesign in vielen Dingen einfach unfair war, besonders im letzten Level. Wenn man absurderweise irgendwelche Wände boxen muss, damit Fallen deaktiviert werden, ist das kein gutes Leveldesign. Und das hat dann auch mit Skill nichts zu tun. Sowas gehört konsequenterweise abgewertet. Genauso wie schwammige Steuerung. Und was im Test ja garnicht genannt wurde: Diese ständige Sensenmänner, die aus den Fragezeichen Blöcke spawnen und einen sofort killen. Wenn im japanischen Super Mario 2 der Giftpilz schon allgemein als schlechtes Spieldesign gilt, dann hier die Sensenmänner gleich dreimal.


    Fakt ist: Alex Kidd ist auf allen Ebenen schlicht unfair und nicht schwer. Es ist ein reines Trollspiel.


    Zitat

    Wurde die Mario Collection auch abgestraft weil sie sich so spielt wie früher obwohl man es hätte verbessern können?

    Das stößt mir doch etwas auf.

    Natürlich nicht, weil die alten Mario Spiele gut gealtert sind und auch heute noch Spaß machen. Genauso wie Mega Man, Earthworm Jim, Sonic, Ninja Gaiden, Castlevania und viele weitere Klassiker. Aber Alex Kidd war halt damals schon schlecht. Gerade in Konkurrenz mit anderen 8-Bit-Platformern.


    arminius73

    Seit wann müssen Reviews objektiv sein? Aber ich sag Dir was: Rein objektiv würde das Ding noch weniger Punkte verdienen, siehe Ausführung von eben.

    Ich finde gerade im Vergleich zum Rollenspielmodus von Mario Golf auf GBC und insbesondere GBA diesen hier recht langweilig. Weil man wirklich nur von A nach B läuft und die Umgebung nicht belohnt, dass man sich umschaut. Also lässt man das ziemlich schnell. Es ist einfach nur eine leere Welt ohne Mehrwert. Im Jahr 2021 erwarte ich definitiv mehr. Vor allem weil Camelot vor 20 Jahren es ja bewiesen hat, wie man Rollenspiel und Golf (wie auch Tennis) richtig gut zusammenbringen kann.


    Das Design der Kurse finde ich auch eher unspektakulär. Vor allem im direkten Vergleich mit den Clap Hanz Spielen. Aber auch die Mario Golf Reihe hatte in der Vergangenheit schon schönere Kurse geboten.


    Hinzu kommen im Handheld Modus extreme Schwankungen was die Auflösung betrifft. Man merkt, dass die Switch technisch an die Grenzen kommt.

    Zumindest kann man glaube ich jetzt im Remake unendlich Leben einstellen, da sollte sich der Frust eigentlich in Grenzen halten.

    1. Wenn man so einen Cheat braucht, ist das seitens der Entwickler ja bereits ein Offenbarungseid.

    2. Auch dieser Cheat nützt im dargestellten Abschnitt nichts. Du kommst einfach nicht durch diese Zacken, da die Steuerung viel zu schwammig und unruhig ist. Solches Trolling ist vielleicht in irgendwelchen Kaizo-Maria-Hacks ganz witzig, aber nicht in einem normalen Spiel.

    Paragrimm

    Ich gebe Dir recht. Mit dem einen Unterschied: Die Leute kaufen dennoch wie verrückt Samsung Handys. Die dann pünktlich nach Garantieende kaputt gehen. Und die Dinger sind nun echt nicht billig. Da kommt man mit einem Fairphone langfristig wirklich günstiger. Allein, dass es da sehr einfach möglich ist den Akku auszutauschen - großartig! Warum haben das heute so wenige Geräte? Auch bei der Switch und dergleichen würde ich mir das wünschen.

    Geht man mal von 5€ pro Spiel aus, dann wären das 120€ und auf einmal erscheint der Preis gar nicht mehr so überteuert.

    Genau das.


    Wenn man hier Sprüche liest wie "Ist nicht mal 20€ wert", dann sieht man, wo das Problem heutzutage liegt. Und wieso sich auch auf dem PC und Konsolen die F2P Seuche immer mehr ausbreitet, nachdem der Mobile Markt damit schon beinahe zerstört wurde. Die Menschen haben schlicht und ergreifend vollständig den Bezug zum Wert von Unterhaltungsmedien verloren! Sei es Games, Serien, Bücher oder Musik. Alles muss "kostenlos" sein.


    Und das hier so viele GamerGate "Argumente" rumgeistern ist schon dezent peinlich. Denn die Entwickler-Sphäre von Games ist alles andere als aufgeschlossen und divers. Und das sieht man ja auch an den Spielen selbst. Es müssen noch viel mehr kulturelle Einflüsse abseits der typischen westlichen Klischees in das Medium.

    Ja, aber nur für ca. vier Wochen. Balan Wonderworld lässt grüßen.


    Das Spiel wird von Nintendo vertrieben. Wird also sehr preisstabil bleiben.


    Nach 2-3 Stunden anspielen: Gar nicht sooo schlecht. Wenn hier jemand an nem Review interessiert wäre, würde ich mich die Tage mal ransetzen. Sonst ist ja seit Wochen Saure Gurken Zeit auf der Switch.

    Natürlich gab es in den alten Sierra Spiele Anspielungen. ABER: Sie waren immer nur Bonus, NIE aber das Fundament. Larry selbst war halt ein Anti-Held, ein selbstüberschätzter Loser. Die Prämisse bestand daraus, dass kluge Frauen ihre Erotik nutzten um an ihre Ziele zu kommen. Das hatte Hintersinn und war sehr viel progressiver als man erstmal meint. Gerade Larry 3, 5 und 6 hatten einen wunderbaren Humor zwischen Feingeist und Anarchismus. Daran merkt man die Vielseitigkeit des Autors dahinter: Al Lowe. Oder nehme Gabriel Knight von Jane Jenssen. Das hat eine Welt, die im wesentlichen von Janes Recherchen leben. Freddy Pharkas wiederum ist ein tolles komödiantisches Western-Spiel. Voller Anspielungen an den Spaghetti-Western, es funktioniert aber auch wenn man die Anspielungen nicht erkennt. Weil die Figuren und die Geschichten das Fundament bilden.


    Sobald man aber ein Spiel NUR auf popkulturelle Anspielungen aufbaut, wird es albern und dämlich. Denn man verlässt sich auf die Werke anderer und hat kein Vertrauen in das eigene Werk.

    Popkulturelle Anspielungen sind ein KO-Argument. Wenn es ein Adventure nicht schafft aus sich selbst und seiner eigenen Welt heraus unterhaltsam zu sein, dann ist es schlicht nicht gut. Daher waren die alten Larry Spiele von Al Lowe / Sierra einfach so unfassbar gut! Da brauchte man keine popkulturellen Anspielungen. Die waren unterhaltsam, weil die Figuren und die Spielwelt lustig waren.