Beiträge von Herropon

    Dass es zum jetzigen Zeitpunkt keine Details oder Informationen seitens des Studios zu den beiden Franchises gibt, heißt doch nicht, dass das Studio nicht an Titeln der Franchises arbeitet. Wenn Nintendo sagen würde, dass es zum jetzigen Zeitpunkt keine Details oder Informationen zum Switch-Nachfolger gibt, heißt das ja auch nicht, dass nicht daran gearbeitet wird.


    Die Überschrift des Artikels halte ich daher für nicht korrekt.

    @ Namma 1987

    Ich würde sogar 30 € pro N64- oder Gamecube-Titel zahlen. Ich möchte - wenn es denn schon keine physischen Games mehr gibt - wenigstens die Möglichkeit haben, die Spiele auf SD-Karte zu archivieren. Ich hasse Abos, denn 1. weiß ich nicht, wann ich dazu komme, ein Spiel zu spielen, und 2. wäre man schlagartig aufgeschmissen, wenn der Abo-Dienst wegen einer "neuen geschäftlichen Ausrichtung" eingestellt wird. Das Überangebot an Games interessiert mich nicht die Bohne; habe in fünf Jahren PS+ lediglich drei der Spiele gespielt.


    Lange Rede, kurzer Sinn:

    Ob ein Abo oder ein Kauf mehr Sinn macht, kommt stark auf den jeweiligen Nutzer und dessen Interessen an.

    Die Verkäufe von Xenoblade 3 sind allem Anschein nach weltweit recht enttäuschend. Hatte aufgrund der riesigen Hardware-Basis die Hoffnung, dass das Franchise mit Xenoblade 3 den Durchbruch schafft und die Verkaufszahlen der Vorgänger deutlich hinter sich lässt. Ich schätze, dass sich das Spiel auf lange Sicht zwischen 2 und 3 Millionen Einheiten einpendeln wird.

    Ich denke, dass Zelda aufgrund des Erfolgs auch immer weiter nachproduziert wird. Trotzdem hätte ich Nintendo zugetraut, dass sie es nicht machen; schlicht, weil Nintendo oft unlogische Entscheidungen trifft.


    Da Xenoblade 2 quasi nicht mehr kaufbar ist, ist die Wahrscheinlichkeit gering, dass es auch lange nach Release noch hergestellt wurde, was wiederum die Wahrscheinlichkeit für Patches auf der Cartridge deutlich reduziert.


    Im besten Falle wird Xenoblade 3 so ein Dauerbrenner wie BotW, sodass es auch immer weiter nachproduziert wird und wir in Zukunft die Patches mit auch der Cartridge haben. Darauf warten kann und will ich aber nicht. ^^

    @ SasukeTheRipper


    Weißt Du denn, ob Nintendo das schonmal gemacht hat? Wäre interessant, ob, wenn ich z. B. Breath of the Wild heute kaufe, die ganzen Patches mit auf der Cartridge sind.


    Xenoblade ist eines der wenigen Spiele, bei denen ich sofort zuschlage. Wenn in zwei Jahren 'ne Complete Edition erscheint oder die Patches mit auf Cartridge sind (was ich aber nicht glaube), hole ich es einfach nochmal.

    XENOGEARS!!!!!!!!!!!!!!!


    Aber bitte unter Mitwirkung von Takahashi! Dann kann er Disc 2 so vollenden, wie er es damals wollte, aber nicht durfte. :love:  (Disc 2 besteht fast nur aus Zwischensequenzen, weil Squaresoft ihm keine weitere Entwicklungszeit mehr geben wollte.)


    Einige seiner Xenogears-Gefährten haben, nachdem ihnen die Entwicklung eines Nachfolgers verweigert wurde, mit Takahashi zusammen Squaresoft verlassen und Monolithsoft gegründet. Im Abspann von Xenogears steht, dass es der fünfte von sechs Teilen ist, was die Ambitionen verdeutlicht, die hinter seiner Vision standen.

    Lockenvogel


    Ich widerspreche Dir mir jeder Zelle meines Körpers! :p


    Goldeneye war damals absolut revolutionär! Davor bestanden Ego-Shooter aus schlauchigen Gängen und hirnlosem Ballern. (Das Zweite ist auch in heutigen Shootern noch regelmäßig der Fall.) Goldeneye bot hingegen abwechslungsreiche Areale, in denen man jede Ecke wiedererkennt. Zudem musste man nicht stupide Rumballern, sondern auf dem höchsten Schwierigkeitsgrad mit Vorsicht und Grips vorgehen, um eine Aussicht auf Erfolg zu haben. Beim Ausbruch aus dem Gefängnis konnte man sich zum Beispiel das Leben leichter machen, indem man zu Beginn wartet, bis die Wache vorbeipatroulliert, und ihr dann durch die kleine Glasscheibe in der Türe einen Headshot geben; ging der Alarm los, war man in ernsten Schwierigkeiten. Sicherer war es, Alarmknöpfe und Überwachungskameras gezielt und frühzeitig auszuschalten. Offensives Spielen war der sichere Tod! Die Animationen suchten auch ihresgleichen und brauchen sich (abgesehen von den abrupten Wechseln zwischen den Animationsphasen) auch heute nicht zu verstecken. Hier fallen mir direkt wieder schöne Details ein, z. B. dass eine wartende Wache mitunter nach einer nervigen Fliege schlägt und sie sogar mit dem Gewehr bedroht. Vom Multiplayer-Modus haben wir dabei noch gar nicht gesprochen, denn sich zu Viert gegenseitig strategisch zu killen, war einfach herrlich! Ich habe zum Beispiel gerne fernauslösbare Mienen platziert und unaufmerksame Mitspieler im richtigen Moment hochgejagt, z. B. auf dem stillen Örtchen. :D


    Mit der Behauptung, dass es auf der PS1 einen auch nur annähernd vergleichbaren Shooter gab, dürftest Du ziemlich allein dastehen. Die PS1 hatte in anderen Genres die Nase vorn, aber zu 100 % nicht im Ego-Shooterbereich.


    Mit überarbeiteter Steuerung würde ich mich wirklich sehr über eine neue Veröffentlichung freuen. :)

    @ RhesusNegativ

    Die Wii-Version ist ein ganz anderes Spiel.


    @ Artikel

    In eurem Artikel sind einige Falschinformationen. Der Titel wurde in Europa ganz normal veröffentlicht und Nintendo entschied sich aus freien Stücken dazu, ihn nicht in Deutschland zu veröffentlichen. Hier gab es keinerlei Vorgaben durch die BPjS. (Heute: BPjM) Es wurde spekuliert, dass dies eine bewusste Entscheidung Nintendos war, um einer Indizierung vorzubeugen.


    Aufgrund dessen, dass Goldeneye nicht indiziert war, konnten alle deutschen Magazine über den Titel berichten und ihn zu recht in den Himmel loben. Auch die ganzen Versandhändler haben das Spiel stark beworben und aus anderen europäischen Ländern importiert. Auf meiner Verpackungsrückseite befinden sich neben den französischen, sogar deutsche Texte (vermutlich wurde diese Version auch in Österreich / in der Schweiz verkauft). Ich habe die Pal-Version damals sogar in einem deutschen Geschäft gesehen!


    Die Indizierung fand erst einige Zeit später statt, als alle ernsthaft Interessierten den Titel schon längst besaßen.

    @ Perry


    Wenn Du in Rennspielen nur alles "sehen" willst, ist es vermutlich das falsche Genre für Dich. Wenn das neuerliche Fahren der Strecken keinen Spaß macht, ist vermutlich das Gameplay des Spiels schlecht.


    Ich persönlich finde es bei realistischen Rennspielen sogar gut, wenn es nicht zu viele Strecken gibt. Denn wirklich Spaß machen mir Rennsimulationen erst, wenn man die Strecken und ungefähren Bremspunkte in den Kurven kennt und sich daraufhin mit guten Gegnern (egal ob CPU oder menschlich) misst.