Beiträge von Antiheld

    Ande


    Also das mit dem Internet-Download stimmt und ich finde das auch echt blöde.


    Eine Online-Mitgliedschaft wird aber nicht zum spielen benötigt. Es gibt Online-Modi, für die brauchst du natürlich die Online-Mitgliedschaft. Die Offline-Parts des Spiels gehen aber auch ohne.

    Ich habe mich viel mehr gefragt, ob die Scalper für Sony zum Problem werden könnten. Es kann ja durchaus auch von Herstellerseite geboten sein gegen Scalper vorzugehen, weil ihr verhalten geschäftsschädigend ist..

    Ist aber auch glaube ich sehr schwer, sobald man nicht selbst an den Endkunden verkauft. Das sieht man sehr schön bei den Grafikkarten. Zwischen Hersteller und Einzelhandel liegt da ja auch meist der Großhandel. Inzwischen weiß man schon, dass die Grafikkarten meist gar nicht erst beim Einzelhandel landen. Die Großhändler kaufen die Karten zum Listenpreis bei Nvidia und diese verkaufen sie dann zu einem weitaus höheren Preis an die Scalper als sie das jemals an die Einzelhändler verkaufen könnten.


    Direkt an den Einzelhandel verkaufen ist für den Hersteller sehr schwer, vor allem wenn es nicht nur die Ketten sind sondern auch die ganzen kleineren Einzelhändler. Dafür müsste man eine eigene Infrastruktur schaffen. Die Großhändler wiederum haben einerseits gar kein Interesse nicht an die Scalper zu verkaufen. Auch ist es sehr schwer für den Hersteller dem Großhändler da einerseits Vorschriften zu machen, aber vor allem auch zu überwachen, dass diese eingehalten werden.


    Im Endeffekt ist es halt nicht schädigend genug um den Aufwand zu rechtfertigen.

    Wenn du demnächst einen Plattformer spielen willst:


    Falls du es noch nicht gespielt hast, kann ich dir Super Mario 3D World empfehlen. Finde ich wirklich herausragend.


    Wenn du das schon hast und klassische Mario Levels spielen willst, ist New Super Mario Bros denke ich immer noch die bessere Wahl als Mario Maker.


    Mario Maker lohnt sich natürlich sehr, wenn du selbst bauen willst.


    Wenn du nur Levels spielen willst, lohnt sich das eher mehr, wenn du Bock auf Kaizo Level also besonders schwere Level hast oder wenn es dir Spaß macht kreative Level anderer Leute zu sehen. Der Strom an Level ist endlos. Aber das heißt halt keinesfalls, dass es endlos Level gibt, die sich wie richtige Mario Level anfühlen. Die meisten richtig guten Levelbauer fokussieren sich eher drauf kreative Dinge oder Kaizo-Level zu produzieren. Wenn du daran Freude hast, ist das Spiel mega gut. Wenn du Level willst, die von der Art des Levels als auch von der Qualität reguläre Level aus einem Mario-Spiel sein könntne, dann sucht man doch die Nadel im Heuhaufen.

    Nintendo ist bekannt für Innovative Konsolen; wer sagt den das die nächste Konsole ähnlich der Switch ist! Sie könnten durchaus wieder was innovatives ähnlich der Wii machen.

    Wer sagt denn das sie die Switch fortgesetzt wird ?

    Es ist natürlich nicht garantiert, dass die Switch fortgesetzt werden kann. Es gibt aber mehrere Gründe, die das höchstwahrscheinlich machen:

    • Nintendo sagte schon zur Wii U, dass sie die Produktion für HD unterschätzt haben und es sehr aufwendig ist. Daher war die Wii auch noch SD, damit man schneller entwickeln kann. Würde die nächste Konsole kein Hybrid mehr werden, hätte man wieder Konsole + Handheld, also zwei Märkte für die man entwickeln muss. Nur das Handheld dann auf Switch-Niveau und Konsole dann noch einmal darüber ist. Das schafft Nintendo gar nicht mehr zwei Geräte parallel laufen zu lassen. Man muss ein Ökosystem haben bzw. sich auf eines fokussieren.
    • Nintendo-Konsolen waren bis auf die Wii seit dem 3D-Zeitalter wirtschaftlich ein Flopp. Handheld-Geräte immer ein Erfolg. Der 3DS, der am schlechtesten laufende Handheld hat sich trotzdem erfolgreicher verkauft als N64, Gamecube und Wii U zusammen. Das heißt, wenn man nur noch eine Schiene beliefern kann, also Handheld oder Konsole, dann wäre es sinnvoller sich auf letzteres zu konzentrieren.
    • Wenn man nur noch einen Handheld hat, also keine Konsole mehr, wieso sollte man diesen Handheld dann nicht über HDMI-Anschluss zur Konsole machen? Man macht sich ja dann nicht selbst Konkurrenz.

    Daher ist die Switch für mich die logische Konsequenz daraus, dass Nintendo auf dem Konsolenmarkt bis auf den Ausnahmeerfolg der Wii keine Chance mehr hat. Man kann versuchen mit Gimmicks Glück zu haben, wie man es bei der Wii geschafft hat. Es besteht aber immer die Chance wie mit der Wii U auf die Fresse zu fallen. Die Idee des Hybriden ist aber eine sichere Bank, weil man ja den Handheld-Markt damit im Rücken hat.

    Das Problem liegt aber auch bei den Herstellern. Da wird massiv auf FOMO gesetzt anstatt einfach in ausreichender Menge zu fertigen. Man muss ja nicht gleich zu viel fertigen. Man kann ja auch die Vorbestellungen abwarten und entsprechend nachproduzieren. So könnte jedenfalls jeder sicher sein, dass er das Produkt bekommt.

    Die produzieren ja aber nicht aus Spaß zu wenig. Und klar wird auch oft von künstlicher Limitierung profitiert, da muss man nicht um den heißen Brei reden.


    Aber gleichzeitig ist es gerade bei eigentlich nicht limitierten Produkten (sowie bei den Konsolen selbst), schon so, dass das weitaus unwirtschaftlicher ist. Mal angenommen ich könnte im Jahr 12 Millionen Konsolen verkaufen egal ob übers Jahr verteilt oder an einem Tag. Gleichzeitig kann ich 1 Millionen Konsolen im Monat produzieren.


    Um direkt die 12 Millionen Konsolen im Angebot zu haben, muss ich dann ein Jahr Vorlauf haben und ein Lagerhaus haben, was am Ende des Jahres 12 Millionen Konsolen fassen kann. Wenn ich weniger Zeit als 12 Monate für die Vorproduktion habe, muss ich bei Foxconn o. ä. 12 mal so viele Produktionskapazität mieten, was weitaus teurer ist als die einfache über 12 Monate lang.

    Verkaufe ich aber jeden Monat nur 1 Million Konsolen, reicht es wenn ich jeden Monat eine Millionen produziere und mein Lagerhaus auch nur eine Millionen Fassungskapazität hat. Ist weitaus günstiger zu produzieren. Natürlich bekomme ich dann auch nur jeden Monat das Geld für eine Konsole und nicht direkt. Weiterhinh werden Kunden abspringen. Aber unterm Strich wird es sich rechnen.


    Von FOMO profitieren vor allem Hersteller von begrenzten Artikeln wo sich der Preis auch durch die geringe Menge rechtfertigt. Sony hat nichts von den hohen Preisen der PS5 bei eBay weil die ja nur den Listenpreis bekommen.


    Wie gesagt gibt es natürlich Marketing-Effekte, aber ich denke das ist zu vernachlässigen.

    Ich selbst habe ganz wenige. Funkos, weil ich generell kein Figurensammler bin. Ich finde es immer vom Franchise abhängig ob die Augen stören. Ganz schlimm ist es bei Cartoon-Figuren, die selbst halt Augen haben, die weiß mit schwarzer Pupille sind. da Wirkt es ganz gruselig (South Park), bei anderen Franchises finde ich es weniger störend.


    Weiß echt nichg, warum die so populär sind

    Crossover und Mashups sind halt generell sehr beliebt und es gibt halt nichts was so viele Dinge vereint. ich denke das macht wohl den größten Anreiz davon aus.

    Wir reden hier von einem technischem Zustand der auf allen anderen Plattformen vor 12 Jahren Standart war. Natürlich ist es eine sehr kleine Konsole (Smartphone) und die meisten Spiele bieten eine gute Qualität was das mögliche zulässt.

    Nur besitzen immer mehr Menschen einen 70+ Zoll 4k TV, und da sehen spiele besser aus dir ich über die xcloud auf meinem Handy und dann via airplay auf meinem TV streame (Latenz technisch nicht zu empfehlen, nur mit Tab s7+ und stadia läuft es auf diese Weise)

    Das heißt zum Release war die Konsole auf einem technischen Stand, der vor 8 Jahren Standard war. Dennoch war sie so erfolgreich. Die letzten zwei Jahre gab es immer mehr Spiele, bei denen der technische Rückstand aufgefallen ist. Dennoch warne dies die erfolgreichsten Jahre der Konsole.


    Ja die Konsole ist technisch veraltet. Das heißt aber nicht, dass jetzt was kommen muss. Bis auf die Wii U hat Nintendo mit veralteten Geräten (Game Boy, DS, Wii) den meisten Erfolg in der Firmengeschichte gehabt.

    Ich denke es wäre sicherlich gesünder aus unserer Sicht, wenn Nintendo mehr Konkurrenz hätte, damit sie einen Grund hätten, mehr zu geben aber solange sie von ihrer Zielgruppe haltlos gefüttert werden wird sich da denke ich so schnell nichts ändern.

    Also erstens gibt es "unsere Sicht" natürlich gar nicht.


    Darüber hinaus ist das halt glaube ich in der Realität so nicht richtig. Das Problem ist nicht, dass "ihre Zielgruppe" Nintendo haltlos füttert. Das ist eine sehr starke Vereinfachung. Wenn Nintendo eine technisch aktuelle Konsole herstellen würde um selbst AAA-Spiele mit aktuellster Technologie und mit super AAA Third Party-Support zu haben, brauchen sie auch eine Käuferschicht, die genau das unterstützt. Das würde in der Produktion erheblich mehr kosten.


    Die Nintendo-Spieler, denen der Technik Rückstand egal ist, die würden dann nicht mehr kaufen. Im Gegenteil, vielleicht sogar weniger. da Nintendo seine Hardware im Gegensatz von Nintendo nicht subventioniert verkauft, wären die Hardwarekosten weitaus höher und würden somit eventuelle Käufer abschrecken.

    Nintendo-Spieler, die Nintendo mögen aber noch lieber Nintendo mit aktueller Technik hätten, die würden sich freuen. Das inkludiert auch dich und mich. Aber sehr viele davon kaufen Nintendo doch sowieso schon. Und auch wenn sich diese Zahl erhöht, macht das die Kosten nicht wieder wett.

    Spieler, die jetzt nur auf Xbox, PC und Playstation grafisch aktuelle AAA-Spiele spielen und keine Nintendo-Konsole haben, die würden doch nicht zu Nintendo wechseln nur weil die Konsole aktueller ist. Wenn Nintendo-Spiele sie sehr interessieren kaufen sie Nintendo auch trotzdem als Zweitkonsole. Leute die von den anderen Plattformen zu Nintendo als Main-Plattform überwechseln, weil man auf Nintendo dann alles andere + Nintendo-Titel hat, die gibt es auf der Masse nur auf Papier. Wäre dies nicht so, wäre der Gamecube super erfolgreich. Das war damals schon kein erfolgreiches Konzept und da gab es noch kein online-Gaming. Wenn morgen eine potente Nintendo-Konsole herauskommt und ich Bock auf Nintendo habe, aber alle meine Kumpels dennoch online Xbox spielen, wechsel ich trotzdem nicht.


    Von daher liegt es nicht an der Zielgruppe die "haltlos füttert" sondern, weil Nintendo selbst wenn sie wollten erst einmal einen Kampf ausführen müssten, der kaum zu gewinnen ist um wieder in dem Rennen zu bestehen. Das ist so gut wie unmöglich für Nintendo sich da zu etablieren. Und jetzt in einer Zeit wo Streaming und Plattformen... immer näher am Horizont stehen, wäre das ein aussichtsloser Kampf um einen Markt, den es so bald evlt. nicht mehr geben wird.

    Außer sie machen zukünftig keinen harten Cut mehr zwischen den Generationen sondern es gibt einen fließenden Übergang, ähnlich wie momentan bei Sony und MS.

    Egal ob Switch Pro oder Switch 2, das wird meines Erachtens so oder so der Fall sein, weil das für alle Beteiligten (Konsumenten, Nintendo, Third Party) von Vorteil ist.

    Sind denn die anderen Formate wirklich neutral? Allein schon bei der Verteilung der Einladungen erkennt man doch, dass es da auch eher Gedanken und Ideologien mehr gibt als andere.

    Nein sind sie natürlich auch nicht. Ganz und gar nicht. Habe ich auch nie behauptet.

    Ich finde das wirklich auch nicht schlimm. Aber gerade Tilo und die von dir angesprochenen Analysen gehen auch mit den „eigenen“ Leuten hart ins Gericht. Genau das vermisse ich bei Bild zb oder Welt.

    Wie gesagt finde ich das auch nicht schlimm. Ja Tilo stellt auch harte Fragen an die "eigenen" Leute. Als er Habeck zum Beispiel so beharrlich nach Assange gefragt hat, fand ich das wirklich super. Ich würde ihm aber auch keine Färbung bezüglich Personen unterstellen, sondern eine Färbung gegenüber Positionen. Gerade das Thema bedinungsloses Grundeinkommen ist ja zum Beispiel von ihm favorisiert. Es gibt aber auch linke Positionen gegen des BGE. Die werden auch ab und zu mal bei ihm geäußert, wie zum Beispiel von Sahra Wagenknecht, aber dennoch gibt es Positionen (wo ich ihm bei sehr vielen auch zustimme), wo klar ist, dass die sowohl bei ihm als auch bei seinen Zuschauern Mehrheitsmeinungen sind. Wenn die "eigenen" Leute interviewt werden, dann meist welche, die die vertreten und die Gegenmeinung kommt dann meist von Leuten des anderen Lagers, spricht dann lehnt man sie sowieso ab.


    Die Kritik an den eigenen Positionen aus dem eigenen Lager heraus findet man selten. Ist auch nicht schlimm, er darf ja seine Positionen haben, aber das zeigt schon deutlich, dass da keine Neutralität herrscht.


    Und natürlich stimme ich zu, dass Bild oder Welt weitaus sanfter an die Leute herangeht, die man pushen will.

    Glaubt ihr das wir noch MarioKart-Content auf der Switch bekommen?

    Vielleicht was mit Mario Kart Tour, ansonsten eher nicht. Es gab auf jeder Nintendo-Konsole nur ein Mario Kart. MK8D wird obwohl es ein Port ist Mario Kart Wii bald als das meistverkaufte Mario Kart ablösen. Wieso sollte Nintendo da mit der Formel brechen und zwanghaft ein neues Mario Kart herausbringen? Dann doch lieber schon Mario Kart 9 für den Nachfolger entwickeln und direkt von Anfang an das Spiel parat haben.

    Kommt mir das nur so vor oder sind die extrem faul geworden?

    Kommt dir nur so vor.

    Was ist nur mit diesem Unternehmen los??

    Was hättest du denn gerne was anders ist? Welche Spiele fehlen dir denn im Vergleich zu vorher?


    würde ich die Metroid Prime Trilogie schick aufgemöbelt (nicht wie die Mario Collection oder Zelda SS) als schöne Vorspeise auf die Wartezeit nehmen. Aber nur wenn die Retro Studios das selbst übernehmen.

    Wieso? Retro-Studios sind dafür bekannt gute Spiele zu entwickeln, aber weder haben sie jemals für die Switch ein fertiges Produkt herausgebracht noch waren sie jemals für eine Portierung zuständig. Das heißt du willst unbedingt, dass ein Studio einen Job übernimmt von dem es genau 0 Anhaltspunkte gibt, ob sie daran überhaupt gut sind. Während es gleichzeitig sehr viele Studios gibt, die darauf spezialisiert sind technisch herausragende Remakes und Portierungen zu machen. Die wären doch für diesen Job viel besser geeignet...

    aber mich kotzt das so an, dass der Typ meint, für die Jugend zu sprechen. Das ist schon kackdreist imo.

    Ich weiß nicht ob er wirklich geäußert hat für die Jugend zu sprechen, aber wenn du das so sagst, nehme ich einmal an, dass er das hat. Ich finde auch nicht, dass er für die Jugend spricht.


    Kackdreist finde ich das nicht. Die AfD meint auch für die schweigende Mehrheit der Deutschen zu sprechen und die Bild für den "kleinen Mann" und sowieso jede Partei außer die Linke für "die Mitte". Stimmt meines Erachtens in allen Fällen auch genauso wenig zu. Finde ich auch nicht kackdreist, ist halt einfach Gelaber um sich wichtig zu machen. Rezo ist irgendein Youtuber, der kann sagen was er will. Juckt mich nicht. Da kann man sich gerne auch darüber empören, ich finde aber dass das viel zu unwichtig ist.

    wo meist die AfD die meisten Stimmen, der jüngeren gekriegt hat

    Ich will dir nicht unterstellen, dass du das gemeint hast, aber es dennoch betonen:


    Die AfD war die Partei, mit den meisten Stimmen bei den Jüngeren, das ist aber was anderes als bei den Jüngeren die meisten Stimmen zu haben. Das eine heißt nur mehr als alle anderen Parteien und das andere mehr als 50%. Die AfD hatte gerade mal 19%. Mal angenommen Rezo würde für alle sprechen, die irgendwie links bis mitte-links und auch noch grün-alternativ sind. Das wären die SPD, die Grünen und die Linken. Die hatten bei der Wahl bei den Jüngeren aber insgesamt 30% (und bei den 18% die sonstige Parteien wählen, sind ja auch noch linke Parteien mit dabei) und somit noch einmal deutlich mehr als die AfD.


    Darüber hinaus ist Sachen-Anhalt auch nicht Deutschland. Und auch der eher rechte Osten generell ist ja auch nicht stellvertretend. Immerhin leben im Osten rund 12 Millionen Einwohner und im Westen 70 Millionen. Sachen-Anhalt ist dabei auch noch das mit dem höchsten Durchschnittsalter. Kurzum: Nimmt man die Wahlentscheidungen, leben selbst dort mehr potentielle Leute, für die er sprechen könnte als es dort AfD-Wähler gibt. Aber vor allem ist der rechte und überalterte Osten somit kein Indikator für den Deutschen Durchschnitt.


    Darüber hinaus glaube ich aber auch nicht, dass Rezo für die Durschnittsjugend spricht. Ich glaube gar nicht, dass es "die Jugend" gibt, für die man stellvertretend sprechen kann. Auch gibt es noch nicht mal eine Mehrheit, weil die ja Themenbezogen auch wechseln können. Und wenn es solch eine Mehrheit geben würde, dann wäre es wie bei den Erwachsenen auch die Gruppe der Uninformierten und Desinteressierten.

    Ich glaube schon das rezo und Tilo neutraler gewesen wären, wie die meisten denken. Wer die Formate anguckt stellt schnell fest, dass die anderen Parteien auch ganz schön in die Mangel genommen werde. Im "Zerstörer-Video" von rezo erwähnt er neben der CDU auch die anderen Parteien.

    Das bezweifel ich sehr. Von Rezo habe ich nur das Zerstörer-Video gesehen. Von Tilo schaue ich schon viel (besonders die Politikanalyse mit Wolfgang M Schmitt). Das ist alles andere als neutral.


    Das muss es aber auch nicht sein. Ich finde es sogar besser offen Stellung zu Beziehung und transparent aus dieser Stellung heraus zu positionieren als sich als objektiv und unparteiisch zu verkaufen was so in der Politik auch gar nicht geht.

    Und ich erkläre mich hier gerade nur weil sie meiner Person gegenüber so falsche Aussagen tätigen.

    Eins vorweg, ich finde es gut, wenn man Stellung bezieht und sich auch gegen Vorwürfe wehrt, die in den eigenen Augen nicht stimmen, auch wenn ich die Position bin, gegen die sich gewehrt wird. Wenn ich eine Aussage tätige, muss das Gegenüber auch Stellung beziehen dürfen, ohne dass man ihm die Defensivhaltung vorwirft.

    Zitat Bombay:

    Nachdem die Leute von der Polizei sozusagen in die Obdachlosigkeit entlassen wurde, hörte da halt bei denen der Spaß auf.


    Ich sehe da keinen Blick zur Seite sondern eine sehr einseitige Aussage...

    Ich kann aus dem Zitat gar nicht rauslesen, was die Meinung von Bombay zu Hausbesetzungen ist, weil das nur ein Kommentar zu dem Spaß-Vorwurf ist. Von daher habe ich das auch explizit und bewusst nicht mit aufgenommen, genauso wie ich die Äußerung von Lazarus über Terrorismus nicht mit aufgenommen habe. Die haben sich zwar beide gegen die gerichtet, die sich gegen die die Ausschreitungen verurteilt haben, aber beide zeigen in meinen Augen weder eine vielschichtige noch eine einseitige Meinungen zu Hausbesetzungen, sondern kommentieren in meinen Augen auf der Metaebene die Kommunikation und die Wortwahl darüber ohne eine eigene Meinung zum Phänomen selbst zu äußern.


    Ich verstehe es nur dann als einseitig, wenn man erwartet, dass auf ein flapsiges Kommentar mit dem Wort Spaß inhaltlich direkt eingegangen muss, dass es auch Leute geben könnte, die doch Spaß daran haben. Da man seine eigene Äußerung an der des Gegenübers anpasst und nicht auf so einen Einzeiler direkt ein Manifest mit der eigenen Position zu Hausbesetzungen schreibt, finde ich immer noch, dass man schon bewusst sehen will, dass das einseitig ist um es dann auch zu tun. Das heißt mit wirft dem Gegenüber präventiv schon Einseitigkeit vor. Der Meinung bin ich immer noch.

    Nach diesen beiden Posts habe ich meinen ersten eigenen getätigt... Und ich erkläre mich hier gerade nur weil sie meiner Person gegenüber so falsche Aussagen tätigen. Alles danach habe ich dann direkt mit Zara geklärt und ich finde es sehr toll das er diese Ansicht hat.

    Der von mir zitierte Post war #5525, das ist so wie ich das sehe der zweite Post zu dem Thema, da es ja noch #5523 gibt.

    Zitat Zara:

    Siehst du, und genau darin liegt das erste Problem in der Kommunikation zwischen Vertretern unserer Weltbilder, nämlich das man überhaupt Linken unterstellt, dass das besetzen von Häusern Spaß als Antrieb hätte. Not als Spaß zu bezeichnen ist Ausdruck von vielem.


    Nur die Erwähnung der Notsituation, daher auch in diesem Augenblick eine einseitige Aussage.

    Auch das finde ich bewusst einseitig interpretiert. Kann man gerne anders sehen. Ich begründe aber auch gerne warum ich das so sehe. Post #5523 ist noch nach Post #5522 von Zara, in welchem er das erste Mal sagt, dass er das nicht gutheißt und sich differenziert darüber äußert. Dann kam noch mal #5524 von Zara, wo er wieder sagt, dass er es nicht gutheißt. Wenn man dann in Post #5525 als Antwort darauf ihm Einseitigkeit vorwirft, obwohl er in den zwei Posts davor differenziert geantwortet hat, ist das in meinen Augen wiederum einseitig. Auch da stehe ich dazu. Dann im Nachhinein einen Post als Begründung zu nehmen, obwohl auch andere Posts da gewesen sind, bevor das eigene Statement kam (und die Posts von Zera können ja nicht währenddessen geschrieben worden sein, weil ja Zara bewusst angesprochen wurde und #5525 eben nicht der erst Poste dazu ist), das überzeugt mich nicht.

    Das ist eine dreiste Lüge, ich habe von vornherein nur gesagt das es auch Fälle gibt wo Menschen dies rein zu ihrem Vorteil ausnutzen, sei es finanziell etc und sich nicht immer eine Notsituation dahinter befindet.

    Ich empfinde es weder als dreist noch eine Lüge. Gesagt habe ich das deswegen:

    Das eine Thematik wie Hausbesetzung direkt mit einer menschlichen Notsituation in Verbindung gebracht wird, halte ich einfach für eine falsche Richtung

    Für mich hieß das, sobald man sagt, dass man Hausbesetzung und Notsituation auch nur in Verbindung bringt ist es falsch. Also nicht nur wenn man sagt, alle Hausbesetzungen sind aus Notsituationen. Sondern allein schon wenn man sagt, dass Hausbesetzung direkt was mit Notsituationen zu tun haben könnte, liegt man automatisch falsch. Ich habe es so interpretiert, dass das damit komplett ausschlossen wurde. Ich bleibe nicht fest darauf beharren, dass das unbedingt so gemeint war, vielleicht habe ich es auch falsch interpretiert. Aber ich empfinde es nicht als "dreiste Lüge" aus dieser Äußerung zu schließen, dass man die Notsituation komplett ausschließt. Ich empfinde es immer noch aus nachvollziehbar, dass ich zu dem Schluss bekommen bin. Gerade wenn ich so beharrlich diskutiere, versuche das Gegenüber nicht persönlich anzugreifen und wenn ich einen Vorwurf wie den der Einseitigkeit bringe im Vorhinein präzise zu wissen warum ich den bringe. Auch versuche ich explizit nicht direkt die schlechteste Interpretation der Äußerung des Gegenübers zu wählen, sondern die wahrscheinlichste. Nach dieser Interpretation bin ich dazu gekommen, dass es so gemeint war, dass man es komplett ausschließt. Wie gesagt beharre ich nicht darauf wie es gemeint war, kann ich ja auch nicht endgültig wissen, aber ich finde es nicht als dreist oder eine Lüge es so zu verstehen.

    Da es Menschen gibt, die dies wirklich aus einer Notsituation tun und andere aus Dreistigkeit, ist Gut-Böse evtl eine recht bildliche Wortwahl gewesen, aber es gibt halt mehrere Sorten Menschen die in diesem Zusammenhang/Thema vorkommen.

    Da sind bei uns wohl unterschiedliche Standpunkte vorhanden. Bei gesellschaftlichen Konflikten halte ich es generell nicht für zielführend von Gut und Böse zu sprechen. Das heißt nicht, dass ich jedem immer gute und edle oder auch nur nachvollziehbare Motive unterstelle. Natürlich gibt es Idioten und es gibt Leute die haben "Spaß am Hass" und Bock auf Randale und Leute deren Position ich zu 100% ablehne und wo ich selbst auch keine Begründung finde.


    Das Gegenüber verstehen zu wollen und zu versuchen zu erfahren was die verschiedenen Gesichtspunkt sind, das heißt doch nicht, dass ich nicht immer noch zu 100% anderer Meinung sein kann und es ablehnen kann was das Gegenüber macht. Es hilft mir nur mich besser und differenziert damit auseinander zu setzen. Auch wenn ich es zu 100% ablehne, was das Gegenüber macht finde ich diese Einteilung von Gut und Böse problematisch. Dazu eine passende Passage, die ich kürzlich gelesen habe:

    Ich unterstelle jetzt niemandem, der mit diesen Kategorien hantiert, direkt solche Absichten, dass ist aber letztendlich die Folge daraus.


    Darüber hinaus ist es so, wenn ich im Recht bin, dass es mir dann besonders leicht fallen sollte argumentativ und inhaltlich das Gegenüber zu widerlegen und nicht moralisch zu argumentieren. Das zeugt meines Erachtens eher davon argumentativ auf dünnem Eis zu stehen. Gerade wenn man es nicht macht, sollte man sich daher doch nicht trotzdem auf dieses begeben.

    Ich möchte Sie daher einmal freundlich bitten mich mit solchen Behauptungen und Falschaussagen meiner Beiträge betreffend hier nicht weiter zu belästigen.

    Keine meiner Behauptungen war belästigend oder angreifend gemeint. Ich schreibe meine Beiträge generell nicht um jemanden zu belästigen und das war auch hier nicht der Fall. Wie gesagt beharre ich nicht auf meiner Behauptung, dass die Notsituation komplett ausgeschlossen wurde und akzeptiere es, wenn ich das wohl falsch interpretiert habe und ich auch in der Äußerung verstehen sollte, dass man eben doch aus einer menschlichen Notsituation zum Hausbesetzer werden kann. Diesbezüglich will ich nur noch einmal sagen, dass ich es nicht aus schlechtem Willen so interpretiert habe und immer noch finde, dass es verständlich ist, wie ich zu dem Schluss kam, auch wenn dieser Schluss dann wohl doch falsch ist.


    Bezüglich der Interpretation zu Bombays Post sage ich immer noch, dass ich verstehen kann, dass man das als einseitige Äußerung zu dem Thema interpretiert. Ich habe daraus gar nicht erschlossen ob er es komplett positiv sieht oder nicht. Ich finde aber, wenn man es okay findet aus diesem Post eine einseitige Meinung zu schließen, es aber als "dreiste Lüge" bezeichnet aus was ich eine einseitige Position geschlossen habe, dann misst man mit zweierlei Maß. Dazu stehe ich.


    Genauso stehe ich immer noch dazu, dass ich die Interpretation von Zaras Posts sehr einseitig finde, da das Zitat auf das ich mich mit der Einseitigkeit bezogen habe, kam nachdem Zara zwei Mal differenzierte Äußerungen dazu gesagt hat. Sich dann nur einen Teil seiner Aussagen rauszupicken, den Rest zu ignorieren und zu sagen es wäre einseitig, da finde ich viel eher, dass mein dem Gegenüber dreist eine Position bzw. Sichtweise unterstellt, weil die Person zwei Mal vorher das Gegenteil bezeugt hat. Dazu stehe ich ebenfalls.


    Auch in Zukunft werde ich meine Posts nicht dazu machen irgendjemanden zu belästigen. In einem öffentlichen Diskussionsforum themenbezogen zu argumentieren nehme ich mir aber auch weiterhin bei allen Usern heraus. Weiterhin werde ich darauf achten, keine unbegründeten Anschuldigungen zu machen, die Person auch nicht zu beleidigen, aber dennoch deutlich zu äußern was ich denke und es dann auch ggf. begründen.

    Das hatte Zara schon beantwortet, er braucht bestimmt keinen Papagei. :) Das eine Thematik wie Hausbesetzung direkt mit einer menschlichen Notsituation in Verbindung gebracht wird, halte ich einfach für eine falsche Richtung bzw ist der sehr einseitig.

    Nein aber in einem offenen Diskussionsforum halte ich es mir auch frei, selbst auf was antworten zu können. Auch wenn es andere schon gesagt haben. Gerade um Zustimmung zu zeigen. Willst du andere von der Diskussion ausschließen und einen Dialog halten, bleibt ja die PN :)


    Er sagt, dass eine Ursache von Hausbesetzern menschliche Not ist aber auch, dass es auch Leute gibt bei denen es nicht so ist. Auch hat er selbst gesagt, dass er selbst bei der Ursache die Maßnahme der Hausbesetzung nicht unterstützt.


    Wenn er mehrere Ursachen benennt und auch sagt, dass die Maßnahme selbst eine von vielen ist aber diese eine die er selbst ablehnen würde, verstehe ich nicht wie das einseitig sein kann, wenn er sowohl bei Ursache und Folge mehrere Seiten benennt.


    Du schließt die Notsituation komplett aus, das halte ich viel eher für einseitig.


    Und auch heißt Notsituation ja nicht, dass die Alternative ist Hausbesetzung oder Obdachlosigkeit. Jedem ist klar, dass es Hartz IV mit bezahlter Wohnung, Umzug... die Notsituation argumentiert ja nicht auf der Ebene. Sondern es geht um das Thema Gendrifizierung und das Vertreiben von Bevölkerrungsschichten auf systematische Ebene und wie Menschen auf systematischer Ebene versuchen gegen dieses Problem zu kämpfen.


    For the record: Ich heiße das auch nicht gut. Ich erkenne an, dass nicht nur Millionenkonzerne von den Hausbesetzungen betroffen sind, sondern auch "normale" Immobilienbesitzer. Auch erkenne ich an dass es daher nicht nur Täter auf der Immoblienseite gibt und das Hausbesetzer nicht nur die armen Opfer von Vertreibung sind. Auch gibt es neben der Polizei, den Hausbesitzern und den Hausbesetzern gerade in Form der Nachbarn viele Unbeteiligte, die aufgrund der Hausbesetzer leiden. Ich heiße die Gewalt auch nicht gut und würde selbst nie diesen Weg wählen.


    Hausbesetzungen finden aber nicht just for fun statt. Es hat dennoch Gründe warum es die gibt und die basieren eben auf real existierenden Problemen und Verwerfungen. Wenn man das angehen will, finde ich halt auch, dass es nicht zielführend ist in ein Gut und Böse-Schema einzuteilen. Das ist das was nämlich wirklich einseitig ist. Egal ob man Hausbesetzungen positiv oder negativ bewertet.

    Aber tbh finde ich es viel nerviger, dass hier jedes Mal gewisse User Kritiker ins Lächerliche ziehen wollen :dk: Ist mir hier leider schon viel zu oft aufgefallen ..

    Was meinst du damit konkret? Ohne konkret Angaben finde ich es schon sehr verurteilend, dass das eine "gewisse User" sind aber das andere "Kritiker" also die Bezeichnung der Funktion. Wenn man "jedes Mal" "Kritiker" ins lächerliche ziehen will, heißt das ja, dass diese "gewissen User" mit der Kritik nicht umgehen können und daher die Leute persönlich angreifen. Finde ich einen starken Vorwurf ohne das belegen zu können.


    Das heißt du greifst Leute komplett an und klinkst dich dann noch einmal heraus und lässt den Angriff im Raum stehen, ohne dass irgendwie die Chance hat darauf zu reagieren.

    So wie die Reaktionen hier gerade im Thread sind, scheinen manche hier zu denken das Hausbesetzer sich nur stinkreiche Immobiliengurus aussuchen, denen die einzelnen Wohnungen eh egal sind.^^

    Welche ReaktionEN meinst du da ganz konkret? Der einzige Post der sich konrekt zu dem Phänomen der Hausbesetzung geäußert hat, welcher nicht ausschließlich negativ war, war Lazarus, der selbst mehrfach gesagt hat, dass er es nicht gutheißt, aber eben für eine differenzierte Auseinandersetzung ist.

    Tut mir leid, dass ist ja auch schon eine Form von extremer einseitiger Denkweise.

    Was ist für dich eine Form extrem einseitiger Denkweise, wenn du darauf hingewiesen wirst, dass das laut Definition eben kein Terrorismus ist oder ist es extrem einseitig, wenn Zarathustra es selbst nicht gutheißt und selbst anders handeln würde, aber sagt dass das Phänomen komplex ist? Was ist daran konkret einseitig?

    Das Entwickler-Team besteht gerade Mal aus 10 Leuten. Der Publisher ist ebenfalls winzig und hat fast nur Pixelgames veröffentlicht. Das Spiel wurde 2015 angefangen und hat es nach 6 Jahren jetzt in die Alpha geschafft. Mitten in der Entwicklung wurden jetzt PS5, Xbox Series und Switch als neue Zielplattformen hinzugenommen.


    Selbst wenn das Spiel tatsächlich irgendwann mal erscheint, ist solch ein Projekt doch viel zu groß für so einen kleinen Entwickler. Das kann doch nichts werden.

    Ein richtiges GTA-Like fehlt auf der Switch meines Wissens.

    Es gibt Saints Row.

    Es gibt um die Aussage Kampf gegen Windmühlen. Als ob man andere davon überzeugen muss damit Nintendo nicht so viel Geld mit Ports verdient.

    Ja da hast du vollkommen recht. Das ist mir auch total sauer aufgestoßen und war auch in meinen Augen überheblich.

    Nintendo könnte das mit einer generalüberholten Konsole wettmachen.

    Ja da ist halt die Frage ob das so sinnvoll ist. Weil irgendwann kommt auch ein Nachfolger und da stellt sich die Frage ob man nicht warten soll. Auch stellt sich die Frage ob die generalüberholte Version so viel bringt, wenn die Spiele dennoch alle auf der alten Version lauffähig sein müssen. Letztlich gibt es auch eine Chip-Shortage weswegen die Produktion von Hardware in Massen kaum bewältigbar ist. Wenn eine Revision kommt, könnte das der Grund sein warum sie noch nicht da ist. Von daher ist es halt kein No-Brainer, was Nintendo auf jeden Fall machen sollte.


    Ich zum Beispiel kaufe mir keine Switch Pro nur damit Bowsers Fury flüssiger läuft. Wenn ich zu wenig Anreize habe, warte ich lieber auf den richtigen Nachfolger.

    Nintendo is so plöhdt

    Das geht schon immer so. Ntower ist inzwischen so alt, dass es genügend Posts auf dieser Seite gibt wie blöde doch die Wii U ist. Dennoch wird sie inzwischen sehr gelobt.


    Auch kann man auf ntower noch die Wii-Zeit mit erleben. Auch da wurde gemeckert, weil kein HD und nur noch "Casual". Heutzutage wird sie für Last Story, Pandoras Tower, Galaxy... nur noch gelobt. Das negative wieder ausgeblendet.


    Schon zu Gamecube-Zeiten gab es auch den Hass und als es Gerüchte gab, dass Nintendo bankrott gehen könnte, wurde auch in Nintendo-Foren geschrieben, dass sie den SEGA-Weg gehen sollen.


    Dafür gab es auch schon auf dem N64 den Talk, dass Nintendo inzwischen eine Kinderkonsole ist.


    Heutzutage in der Rückschau wird das alles nur noch positiv gesehen. Genau die Art von Spieler, die heute den Gamecube wegen Eternal Darkness und Metroid Prime sowie dem letzten F-Zero... als die ultra Nintendo-Konsole bezeichnet, genau die Art war es auch damals schon, die da sagten Nintendo soll Third Party werden. Heutzutage wird aber so getan, als wäre die Rezeption von N64, Gamecube... schon immer positiv gewesen.

    Dann entfernen und irgendwann als "Neu" wieder vermarken (als Switch Port mit der Grafik von Dread).

    Oder sie lassen Spiel X einfach aus und bringen nur die Neuauflage irgendwann.

    Ja brauch man noch nicht einmal. Die Leute haben auch Twilight Princess HD gekauft obwohl man die Wii-Version auch so auf der Wii U spielen konnte. Niemand kauft das Links Awakening Remake doch nicht, nur weil die GB-Version bei Switch Online ist. Das sind doch verschiedene Spiele.

    Nintendo hätte ihre eigenen Titel nicht alle in den ersten Monaten bringen sollen.

    1. Finde ich schon. Ich finde alles auf einmal, ich will nicht Jahre lang warten nur damit regelmäßig was kommt. Wenn es möglich ist lieber alles sofort.


    2. Haben sie noch nicht einmal mehr alles ihre Spiele in den ersten Monaten gebracht. Super Mario RPG, Earthbound, Mother... das fehlt alles noch bis heute und das sind gerade die Spiele, die man hierzulande nur mit VC oder Mini-Konsole spielen konnte und daher von vielen noch nicht gespielt wurde.

    Wäre das nicht auch toll für die Switch? Aktuelle Spiele in einem Streaming Abo zu bekommen. Jetzt gibt's ja drei oder vier Cloud-Spiele, die vielleicht unterschiedliche Infrastrukturen und Technologien einsetzen. Hierfür sind wahrscheinlich auch Anpassungen seitens der Entwickler nötig.

    Ich glaube nicht, dass das unbedingt mega erfolgreich wäre. Gerade bei Third Party ist es so, dass man seit Day One auf der Switch mehr Geld zahlt um technisch schlechtere Versionen zu spielen. Selbst die technisch oft identischen Indies sind auf der Switch immer teurer als bei der Konkurrenz. Die Leute kaufen es dennoch um die Spiele mobil zu haben und um den Plug & Play-Faktor zu haben. Einfach anmachen spielen, egal wo. Das fällt bei Streaming weg, vor allem weil die Switch keinen Mobilfunk-Empfang hat. Auch ist die Switch die Konsole, die die meisten limitierten Retail-Editionen bekommt. Hier gibt es die meisten Retro-affinen Spieler, welche auch oft Sammler sind und Sachen physisch wollen.


    Streaming ist die Zukunft und irgendwann auch bei Nintendo. Ich glaube aber aktuell ist das eher Nische. Wenn der komplette Hybrid-Faktor von Nintendo wegfällt zahle ich egal ob Streaming oder nicht bei Nintendo mehr als bei der Konkurrenz und das was für Nintendo spricht, fällt aber alles weg.

    Ob man so viel Geld bezahlt ist individuell da kann man nichts mit anderen diskutieren, geschweigend überzeugen.

    Vorweg es geht mir nicht darum dich zu überzeugen und auch finde ich es okay, wenn dir ein Port 60€ wert ist oder nicht. Ist für mich vollkommen okay und keineswegs verwerflich.


    Aber nur weil ich deine persönliche Meinung zu Ports natürlich verstehe und akzeptiere und dich da nicht umstimmen will, heißt das eben nicht, dass man die Preise für Ports generell nicht kritisieren kann. Ich finde da gibt es durchaus valide Punkte unabhängig von der persönlichen Zahlungsbereitschaft.


    Wenn zum Beispiel Mass Effect 3 in einem technisch schlechten Port für die Wii U kommt, während für einen geringeren Betrag fast zeitgleich Mass Effect 3 auch zum ersten Mal für die PS3 erscheint aber für weniger Geld und mit den ersten beiden Spielen im Bundle, finde ich gibt es valide Gründe den Preis der Wii U-Fassung zu kritisieren, der über den persönlichen Geschmack hinaus geht.


    Wenn die Spyro the Dragon Trilogie ein komplettes HD-Remake für die PS3 bekommt, ist es finde ich vermessen zu erwarten, dass Mario 64, Sunshine und Galaxy ein ebenso genauso opulentes Remake für die Switch bekommen. Mario ist einfach mehr wert und so ein Remake wäre mehr Aufwand. Daher fand ich den Vergleich nicht passend. Aber dennoch ist es so, dass ich für diese Kollektion von Spyro genauso viel zahle wie für Mario 3D All Stars. Ich habs trotzdem gekauft, weil es mir das wert war. Dennoch war es legitim den Aufwand zu kritisieren, weil der sehr gering war und man hat überdurchschnittlich viel verlangt im Vergleich zur restlichen Branche und unterdurchschnittlich viel angebracht.


    Und wenn ein New Super Mario Bros. U genauso viel kostet wie zum Release der Wii U-Version während sonstige Ports wie zum Beispiel bei einem Rayman von PS3 auf PS4 aber nur noch ein Bruchteil, dann verlangt Nintendo überdurchschnittlich viel. Es gibt halt Standards. Jeder Entwickler hat andere Situationen und jede Marke auch einen anderen Wert. Wenn Standards aber so rigoros überschritten werden, finde ich es schon legitim das zu kritisieren.