Beiträge von ThePhoenix

    Die Wii ist deswegen gefallen, weil sie kein HD konnte. Die Switch ist, auch wenn kein 4K o.ä. Immernoch völlig ansehnlich, gerade für die breite Masse.

    Joa, so sieht es aus. HD ist aktuell noch völlig ausreichend. Unsere TV-Sender senden meistens nur in 720p. 4K gibt es aktuell nur bei Streaming-Anbietern wie Netflix, Prime oder Apple.


    Aber beim Switch-Nachfolger, der meiner Meinung nach spätestens Anfang 2025 kommen wird, wird 4K ein großes Thema sein. Wenn die Switch 2 dann kein 4K kann, kann das ganz schnell zu einem Flop für Nintendo werden

    Eine Generation wird Nintendo niemals überspringen können. Ich teile deine Meinung, dass der Erweiterungspass von Mario Kart dafür spricht, dass die nächste Nintendo-Konsolengeneration frühestens 2024 erscheinen wird. Spätestens 2025 wird es aber eine neue Nintendo-Konsole geben müssen, weil die Switch-Verkaufszahlen demnächst sinken werden. Ich glaube ehrlich gesagt nicht, dass die Software noch lange dafür sorgen kann, dass die Switch-Verkaufszahlen auf dem aktuellen Niveau bleiben. Mit über 100 Millionen verkauften Einheiten ist der Markt irgendwann einfach gesättigt. Durch das kommende Geschäftsjahr wird Nintendo wahrscheinlich noch gut kommen, aber spätestens im Geschäftsjahr 2024 (01.04.2023 – 31.03.2024) werden die Hardware-Verkaufszahlen wahrscheinlich (deutlich) einbrechen. Nintendo hat natürlich noch die Möglichkeit, durch Preissenkungen der Switch ein wenig entgegenzusteuern, aber wer jetzt noch keine Switch hat, lässt sich auch durch neue Teile von Spielen, die bereits auf der Switch verfügbar sind, nicht überzeugen. – Und es kommen in Zukunft primär Nachfolger von Spielen, die es bereits auf der Switch gibt (Zelda, Splatoon, Bayonetta, Xenoblade, Pokémon, Mario,...). 2022 ist gut mit Spielen versorgt, auch für 2023, vielleicht auch 2024, werden sie einige Spiele in der Hinterhand haben (ich denke da vor allem an die neue Pokémon-Generation, ein neues 3D-Mario, ein neues Donkey-Kong-Spiel, Metroid Prime 4, die Remaster von älteren Zelda-Titel, vielleicht ist ja auch ein neues Luigi-Spiel in Entwicklung...).


    Aber physische Datenträger bringen dir in der heutigen Zeit auch nicht mehr großartige Vorteile. Bei vielen Switch-Spielen ist es so, dass auf den physischen Datenträgern auch nur die halben Spiele enthalten sind (sämtliche Updates und Erweiterungspässe hast du nicht auf den Datenträgern). Wenn also später mal der eShop der Switch komplett abgeschaltet wird, verlierst du z.B. den Zugriff auf sämtliche Smash-Kämpfer und auf den Pokémon-Erweiterungspass. Bei Strahlender Diamant / Leuchtende Perle wurden mit dem Update an Tag 1 auch noch ziemlich viele Inhalte hinzugefügt, auf die du später, wenn der eShop komplett abgeschaltet wird wie bei der Wii beispielsweise, keinen Zugriff mehr hast.


    Außerdem können die physischen Datenträger auch jederzeit kaputt gehen. Alleine bei den 3DS-Pokémonspielen ist das nicht so selten, speziell bei OR / AS. Da sind mir auch schon beide defekt gegangen, während meine SD-Karten immer noch zuverlässig funktionieren.

    Und da ist halt mein Argument, dass das so nicht (alleine) stimmen kann. Betrachtet man nur die Switch, dann könnte es vielleicht noch so sein. Ich denke nicht, weil ich glaube, dass ein AAA-Pokémon nochmal eine Schippe bei den Verkaufszahlen drauflegen und daher noch lohnenswerter sein kann (wie BOTW).

    Vor allem aber gab es auf N64, Gamecube, Wii und Wii U keine großen Pokémon-Spiele. Hätte man die zusätzlich zu den Handheld-Spielen gemacht hätte man zusätzlich noch sehr viel Geld oben drauf einnehmen können. Auch hätte man mit qualitativ hochwertigen Pokémon Spielen auf Gamecube und Wii U die schlechten Verkaufszahlen der Hardware enormen pushen können. Von daher hätte es trotz des dauernden Erfolgs der Hauptspiele lange genug Motivation gegeben mal ein AAA 3D-Pokémon für die Konsole zu machen.


    Wenn maximale Geldgier der alleinige Grund wäre, dann hätte man folgerichtig zusätzlich zu den Handheldspielen da was bringen müssen. Hat man aber nicht und daher kann das nicht der Grund sein. Und daher gibt es einen Grund warum Nintendo hätte unterstützend eingreifen können.


    Dass es für N64, Gamecube und Wii (U) keine großen Pokémon-Spiele gab, liegt aber auch daran, dass Pokémon schon immer ein Handheld-Spiel war. Das Spielprinzip war und ist: „Sammeln, tauschen, kämpfen". Mit einem klassischen Pokémon auf Gamecube hätte das aber nicht wirklich funktioniert, weil man die Gamecube nicht einfach mitnehmen konnte, um mit anderen tauschen/kämpfen zu können (Internetfunktionen gab es damals noch nicht). Gerade in Japan waren die Handhelds schon immer deutlich beliebter. Für Game Freaks Pokémon-Philosophie war eine portable Konsole notwendig. Daher waren die Spiele für die Heimkonsolen, wie Pokémon Colosseum und XD, immer nur eine Ergänzung zu den Handheld-Hauptspielen. Für Nintendo war Pokémon nun einmal das Zugpferd der Handheld-Sparte. Durch den Pokémon-Hype wurde der Gameboy noch einmal zum Leben erweckt, der GBA wurde maßgeblich vom Erfolg der Marke Pokémon getragen, ebenso der 3DS. Ein Pokémon-Spiel für Gamecube und WiiU hätte die Konsolen auch nicht retten können. Die Wurzeln des Misserfolgs liegen vor allem in der mangelnden Unterstützung von Drittherstellern.


    Pokémon gibt es nun auch nur für die Switch, weil Nintendo Heim- und Handheldkonsole vereinigt hat. Durch das Internet kann man natürlich inzwischen auch tauschen und kämpfen, ohne sich treffen zu müssen beziehungsweise eine Konsole zu transportieren. Wenn es jetzt noch getrennte Heim- und Handheldsparten von Nintendo geben würde, würde es Pokémon-Hauptspiele vermutlich auch nur für den Handheld geben.

    1. Als Kunde kann einem sowas eigentlich egal sein, das ist eigentlich das Problem des Herstellers und als Kunde sieht man nur, dass ein Millionenseller Mega-Franchise technisch rückständig ist.


    2. Es gibt so viele andere Spiele bei Nintendo, die sich weitaus weniger verkaufen und technisch auf besserem Stand sind. Auch gibt es andere große JRPGs von anderen kleineren Entwicklern, die wirklich einen klitzekleinen Bruchteil, von dem verkaufen, was ein Hauptspiel von Pokémon so verkauft. Ich glaube nicht, dass Gamefreak wirtschaftlich so knapp bei Kasse ist und deshalb so handeln muss. Wenn es so wäre, denn liegt es bei dem konstanten Output an Millionensellern aber eindeutig an Missmanagement, weil andere es eben doch mit weitaus weniger schaffen mehr hinzulegen. Wenn das die Erklärung wäre, würde mir auch dafür dennoch das Verständnis fehlen.


    Natürlich ist das nicht das Problem des Kunden, aber es muss ja Gründe dafür geben, dass Pokémon-Spiele in dem Zustand veröffentlicht werden. Bei Pokémon sehe ich vor allem das Problem, dass es ein so großes Franchise ist – und nicht alle Abteilungen dieses Franchises werden wirtschaftlich profitabel sein. Die Einnahmen der Marke Pokémon werden alle unter "The Pokémon Company" gesammelt. Ich weiß nicht, wie dort bestimmt wird, wer wie viel Budget bekommt, aber das Budget für Videospiele scheint – zumindest wenn man sich die Spiele anschaut – nicht so groß zu sein. Ich habe das schon einmal irgendwo erwähnt, aber vor dem Release von Pokémon GO hat TPC in jedem Geschäftsjahr nur sehr geringe Gewinne erwirtschaftet. Es gab sogar auch Jahre mit Verlusten. Warum war das trotz sensationeller Verkaufszahlen der Videospiele so? Du erwähnst ja selbst, dass sich andere Spiele, die sich deutlich schlechter verkaufen und gleichzeitig technisch besser sind, anscheinend auch finanzieren können. Ich kann es mir nur so erklären, dass durch die Einnahmen aus den Videospielen andere Bereiche des Franchises quersubventioniert werden (z.B. der Anime).


    Zitat von Antiheld

    Pokémon ist nicht das einzige Mega-Franchise, welches regelmäßig bzw. so gut wie jährlich mit Top-Sellern erscheint. Bei Thirds passiert das auch regelmäßig. Call of Duty, Assassins Creed... Wenn man auf jährliche Releases setzen will, ist das finde ich nicht zu kritisieren. Dann muss man entweder das eigene Entwicklerstudio vergrößern oder im Wechsel verschiedene Entwickler wählen.


    Wäre finde ich gerade bei einem Arceus-Nachfolger gerade genial. Gamefreak macht weiter reguläre Editionen und parallel kann ja Monolith mit Hilfe von anderen externen wie Intelligent Systems, Level-5... den nächsten Teil davon mit AAA-Aufwand entwickeln.


    Genau. Ich wäre auch dafür, dass sie dann einfach deutlich mehr fähiges Personal einstellen und so mehr Entwicklerteams haben, die an verschiedenen Spielen gleichzeitig arbeiten. Aber das will TPC wahrscheinlich aus wirtschaftlichen Gründen nicht, denn aktuell werden auch jährlich Spiele veröffentlicht, die sich sensationell verkaufen. Warum sollte TPC dann mehr Geld für die Entwicklung der Spiele freigeben?


    Wäre ich mir nicht so sicher. Den Anspruch stellt Nintendo ja auch nicht an ihre anderen Marken. Generell schwierig Nintendo für Pokemonspiele verantwortlich zu machen. Man weiß einfach nicht wieviel sie mitzureden haben.

    Aber wenn man sich anschaut wie hochpoliert ihre eigenen Spiele meist sind, wohl eher wenig.

    Aber ohne die Pokémon-Spiele würden Nintendo die jährlichen Weihnachtstitel fehlen. Mit Ausnahme von 2015 ist seit 2013 in jedem Jahr ein Pokémon-Haupttitel veröffentlicht worden (2013: XY, 2014: OR/AS, 2016: S/M, 2017: US/UM, 2018: LGP/LGE, 2019: Schwert/Schild, 2020: Erweiterungspass, 2021: SD/LP, Januar 2022: Pokémon-Legenden).


    Ohne diese ganzen Titel, die sich so stark verkaufen, hätte Nintendo ein ernsthaftes Problem. In den Top 10 der am meisten verkauften Switch-Titel sind die drei Pokémon-Hauptspiele alle vertreten. Wenn die Liste in drei Monaten wieder aktualisiert werden wird, dann wird auch Pokémon-Legenden dort vertreten sein. Dann stellt Pokémon einfach 40 % der Top 10. Als Anteilseigner verdient Nintendo da sicherlich auch gut mit, aber Pokémon-Spiele sorgen auch immer für einen Schub bei den Verkaufszahlen der Switch-Konsolen (das sieht man z.B. am Beispiel der Japan-Charts).


    Ich. kann mir ehrlich gesagt nicht vorstellen, dass Nintendo jetzt ein neues Mario Kart vorstellen wird. Mario Kart 8 (Deluxe) verkauft sich aktuell immer noch so gut, dass es eigentlich dämlich wäre, jetzt ein neues Mario Kart zu veröffentlichen. Durch ein neues Mario Kart würden zum einen die Verkaufszahlen von MK8D einbrechen, zum anderen weiß man nicht, ob die Besitzer von MK8D auch direkt ein neues Mario Kart kaufen würden.


    An Nintendos Stelle würde ich mir ein neues Mario-Kart-Spiel für den Switch-Nachfolger aufheben. Dann hätten sie direkt wieder ein Zugpferd für die neue Konsole. 2022 ist ohnehin schon recht gut mit Spielen versorgt. Sinnvoller wäre dann eigentlich eher ein Nachfolger von Odyssey.

    4C8en du verteidigst hier ein Mrd Franchise was ihren Spielen nur 2 Jahre Entwicklungszeit gibt. Überleg mal bitte wie lange Kirby oder auch der Nachfolger von BotW in Entwicklung ist. Das hat nichts mit Können zu tun sondern mit Wollen und man will es nicht.


    Der Unterschied zwischen Pokémon und Zelda (und analog auch Mario, Kirby..) ist aber auch, dass ein neues Zelda-Hauptspiel nur alle 5-7 Jahre erscheint, während Pokémon-Hauptspiele im jährlichen Rhythmus erscheinen. Ich behaupte, dass das Pokémon-Franchise niemals so groß und erfolgreich geworden wäre, wenn sie nur alle 5-6 Jahre ein neues Hauptspiel auf den Markt gebracht hätten. Durch den Jahresrhythmus werden die Fans bei Laune gehalten und Pokémon bleibt durchgehend im Gespräch.


    Bei Pokémon kommt zudem hinzu, dass die Strukturen komplex sind, zumindest hat Masuda das angedeutet. Du weißt gar nicht, wer wie viel vom erwirtschafteten Gewinn erhält. Die Rechte an der Pokémon-Marke halten insbesondere Nintendo, Game Freak und Creatures. Game Freak holt sich auch die Unterstützung von anderen Firmen (siehe z.B. im Abspann von Pokémon-Legenden: Arceus), die alle bezahlt werden müssen. Vielleicht ist der Gewinn, den Game Freak mit einem Pokémon-Hauptspiel macht, gar nicht so groß, sodass sie auf (fast) jährliche Veröffentlichungen angewiesen sind?


    Außerdem ist Pokémon das größte Zugpferd von Nintendo. Was würde Nintendo ohne die jährlichen Pokémon-Hauptspiele machen? Schau dir mal an, wie gut sich die Remakes und Pokémon-Legenden bisher schon wieder verkauft haben. Nintendo wird sicherlich auch ein sehr, sehr großes Interesse daran haben, dass Pokémon-Spiele jährlich erscheinen.

    Heftiges Verhältnis von Retail zu digital, bei den Konsolen fast nur noch ein Fünftel Retail?

    Meiner Meinung nach überwiegen die Vorteile beim Retail ganz klar. Aber gut, Geschmäcker und Gamervorlieben sind da verschieden.

    Einziger Vorteil, den ich bei digital sehe: Wer z.B. häufig am Tag immer für kurze Zeit ein immer anderes Game zockt, hat es natürlich komfortabler, dann nicht immer aufstehen und die Disc wechseln zu müssen...

    Welche Vorteile siehst du denn in der heutigen Zeit noch bei den klassischen Disc- und Cartridge-Versionen der Spiele? Auf den Datenträgern ist meistens nur noch das halbe Spiel, da es ständig Updates oder Erweiterungen gibt. Da finde ich die Download-Versionen komfortabler. Wenn später mal die Server abgeschaltet werden sollten, hast du von den Spielen auch nur das, was wirklich auf dem Datenträger enthalten ist – sämtlichen Zugriff auf Updates & Erweiterungen verlierst du dann auch.

    "Mitte des Konsolenzyklus" ist relativ. Meist folgt darauf direkt ein Nachfolger, da man eine Konsole nicht erst auslaufen lässt, und dann erst einen Nachfolger platziert.


    Eben. Nur weil es aktuell bereits eine PS5 auf dem Markt gibt, ist der Zyklus der PS4 noch nicht beendet, da die PS4 noch verkauft wird und auch noch neue Spiele erscheinen. Die Switch hat z.B. auch den Zyklus vom 3DS nicht beendet. Zum Beispiel wurde der New 2DS XL nach der Switch veröffentlicht und es kamen auch noch wenige Spiele für den 3DS wie Pokémon US/UM.


    Daher würde ich der Aussage Nintendos keine große Aufmerksamkeit schenken. Im Grunde sagen sie nur: Es gibt genau dann einen Nachfolger, wenn die Verkaufszahlen der Switch einbrechen.



    Mit einem neuen Pokémon-Hauptspiel für die Switch (9. Generation) rechne ich auch. Realistisch halte ich dafür Ende 2022 oder das erste Halbjahr 2023. Das wird wahrscheinlich davon abhängen, wann Nintendo BotW2 veröffentlichen möchte.


    Handhelds Leben abseits der Konsolen einfach länger.

    Dennoch sind solche Aussagen mit Vorsicht zu genießen, zu behaupten, die Konsole wird in 2 Jahren ersetzt, würde die Käufe negativ beeinflussen…


    Torben22

    Die Switch ist weiterhin mehr ein Handheld, rechne da mit einem Zyklus von 7 - 8 Jahren wie beim 3DS oder dem GB.

    Das kann man so auch nicht sagen. Der 3DS erschien im Jahr 2011, die Switch im Jahr 2017. Es lagen also in etwa sechs Jahre zwischen den beiden Systemen. Natürlich würde der 3DS noch der Switch-Veröffentlichung noch unterstützt, aber viel kam für 3DS nicht mehr. So eine lange Lebensspanne hatte der 3DS dann auch nicht.


    Wenn es wirklich stimmen sollte, das sie noch nicht mal wissen welches Konzept die neue Konsole denn haben soll, ist eine Veröffentlichung in den nächsten 3-4 Jahren wirklich nahezu unmöglich. Schlicht aufgrund der Tatsache, wie lange es dauert eine neue Konsole auf den Markt zu bringen.


    Und wenn dem wirklich so ist, dann ist Nintendo der Switch Erfolg zu Kopfe gestiegen. Die Konsole war schon 2017 technisch durchschnittlich. Wenn diese Konsole bis 2025 die aktuelle Generation bleibt.. Dann weiß ich auch nicht.

    Niemals wird das stimmen. Nintendo wird zu 100 % schon Prototypen eines Nachfolgers besitzen und eindeutig festgelegt haben, ob der Switch-Nachfolger ein Hybrid, eine stationäre Konsole oder ein reiner Handheld sein wird.


    Du musst bedenken, dass für die neue Konsole auch Spiele entwickelt werden müssen – und dafür ist das Konzept der Konsole enorm wichtig. Aufwendige sind werden in etwa drei bis sechs Jahre Jahre entwickelt. Falls 2023/2024/2025 ein Nachfolger erscheinen und es dafür zum Release/im Releasejahr auch Spiele geben soll, dann müssen diese Spiele bereits jetzt in der Entwicklung finden.

    Wenn z.B. BotW2 kein Cross-Gen-Spiel werden sollte, so gehe ich stark davon aus, dass parallel zu BotW2 an einem weiteren Zelda-Hauptspiel für einen Switch-Nachfolger gearbeitet wird, denn beim besten Willen kann ich mir nicht vorstellen, dass ein neuer Zelda-Titel für den Switch-Nachfolger erst Jahre nach Release der Konsole erscheinen wird. Auch an einem Nachfolger von Odyssey wird sicherlich schon gearbeitet.

    Aber auch krass, dass die bei Fans so verhassten Pokémon Schwert und Schild fast 23 Millionen Verkäufe erzielen konnten und damit in absehbarer Zeit Gold/Silber als zweitbestverkaufte Spiele des Franchise ablösen werden.

    Die Spiele sind gar nicht so verhasst, wie die Leute im Internet denken. Natürlich gibt es in den sozialen Medien viele Stimmen, die die Spiele schlechtreden, aber du musst bedenken, dass das nur ein ganz kleiner Teil der Käufer ist. Die meisten Spieler (v.a. Kinder, Jugendliche) sind gar nicht auf Twitter, Facebook oder in Foren unterwegs – und die hatten wahrscheinlich, wie bei vorherigen Pokémon-Spielen auch, ihren Spaß mit den Spielen. Man sieht auch noch gut, dass sich die Spiele auch weiterhin gut verkaufen (ca. 1,5 Millionen Einheiten in den letzten sechs Monaten), obwohl die Spiele sich schon sehr gut verkauft haben. Ich gehe davon aus, dass die Spiele am Ende die 25-Millionen-Marke locker schaffen werden. Es fehlen nur noch in etwa 500.000 Einheiten, bis man Gold & Silber (insgesamt 23,1 Millionen verkaufte Einheiten) überholen würde. Das wird man voraussichtlich im aktuellen Quartal schaffen, spätestens aber im nächsten Quartal – und dann wären Schild & Schwert die zweiterfolgreichsten Pokémon-Spiele aller Zeiten...

    Die können hardware raushauen so viel sie wollen...

    Aber die software verkauft hardware..


    Deshalb ist Nintendo auch so erfolgreich.

    Und die Konkurrenz geht unter

    Apple hat so viele Geldreserven, dass sie Nintendo kaufen könnten, wenn sie es denn wollen würden. Und selbst dann hätten sie noch weit mehr als 100 Milliarden im Tresor. Falls Apple wirklich eine Konsole wie die Switch planen sollte, dann werden sie wissen, dass sie Software brauchen, um die Hardware zu verkaufen. Eine Strategie kann dann natürlich sein, dass sie Studios aufkaufen, die dann exklusiv für die Apple-Konsole entwickeln.


    Apple gehört zu den Unternehmen, denen ich es zutrauen würde, eine derartige Konsole zu veröffentlichen, weil sie a) sehr viel Geld haben und b) viel Erfahrung in der SoC-Entwicklung haben.

    Das wäre ein Schlag ins Gesicht für alle OLED-Käufer. Ich denke, dass 2023 eine Switch 2 erscheint, die abwärtskompatibel ist und mehr Leistung hat und 4k unterstützt.

    So wird es sein. 2023 – also nach sechs Jahren – ist der richtige Zeitpunkt, um einen Nachfolger zu veröffentlichen. Eine 4K-Switch innerhalb der aktuellen Generation ergibt keinen Sinn, weil die aktuellen Switch-Spiele ohnehin keine 4K-Auflösung unterstützen. Ic


    Dass erste Studios bereits Ende 2020 Entwicklerkonsolen bekommen haben sollen, wäre auch logisch, denn die Entwicklung von (umfangreichen) Spielen dauert häufig 3-6 Jahre. So ist gewährleistet, dass die neue Konsole möglichst früh schon mit neuen Spielen versorgt werden kann.

    Mein Tip:

    Release: Frühjahr 2023

    Name: Super Nintendo Switch

    Starttitel: Zelda BotW 2


    Dass Zelda der Starttitel werden wird, kann ich mir auch sehr gut vorstellen und würde auch passen. Wahrscheinlich wird es Zelda dann sowohl für die Switch als auch für die „Switch 2" geben.


    Allerdings glaube ich an einen anderen Namen der Konsole. Bei deinem Vorschlag würde nicht deutlich werden, dass es sich um eine neue Konsolengeneration handelt – und das war vielleicht auch ein mögliches Problem der WiiU. Ich kann mir ganz klassisch „Switch 2“ vorstellen, da so für alle deutlich wird, dass es eine neue Generation ist.

    Wer will den keine Switch kaufen? 8o

    Aber Spass beiseite, bevor Breath of the Wild noch nicht draussen ist, kann ich mir nicht vorstellen das es eine Preissenkung geben wird.

    Ich finde, dass sich viele Switch-Spiele, die im nächsten Jahr erscheinen werden, primär an Switch-Besitzer richten (Pokémon, Zelda BotW 2, Splatoon 3, Mario+Rabbids...). Daher halte ich eine Preissenkung im nächsten Jahr durchaus für möglich, um die Verkaufszahlen einigermaßen stabil zu halten, denn die Switch wird im März bereits fünf Jahre alt – und spätestens im nächsten Jahr muss Nintendo mit einem Rückgang der Verkaufszahlen rechnen, weil der Markt gesättigt ist. Und eine Preissenkung wäre dann eine gute Möglichkeit, um dem etwas entgegenzuwirken.

    Fuma Könnte ich mir schon gut vorstellen, das Nintendo generell schon darauf achtet, wie viel Aufmerksamkeit sie bekommen. Da würde es sich nächste Woche viel besser anbieten, als diese wegen dem PS5 Event. Und ich denke schon das im September noch was passieren wird. So Sachen wie letzter Smash Kämpfer oder der Hyrule Warriors DLC (Teil 2) werden ja bestimmt auch bald vorgestellt.

    Na ja, in der nächsten Woche ist die große Apple-Präsentation. Da alle Medien dann über neue iPhones und andere neue Apple-Produkte berichten werden, würde eine Nintendo-Präsentation in den Medien etwas untergehen. Daher kann ich mir eigentlich nicht vorstellen, dass es in der nächsten Woche eine Nintendo-Präsentation geben wird. Ich rechne eher mit der letzten September-Woche, falls Nintendo für September etwas geplant haben sollte. Das würde dann auch näher am Release von Metroid und der OLED-Switch liegen.