Beiträge von Footy

    SaylE

    Das Spiel ist eher ein Nischentitel. Es ist beliebt, hat seine Fans und auch einen gewissen Bekanntheitsgrad, am Ende des Tages ist es aber nur ein Visual Novel und Adventure. Der Animestil kommt noch hinzu. Innerhalb des Genres ist die Reihe sicherlich eine große Nummer, außerhalb ist es eher nicht für die breite Masse "geeignet". Da sind 500k Verkäufe sehr gut.

    Hallo ihr Lieben,


    ich habe vorhin meine ntower Game Challenge 2022 Liste aktualisiert und dabei ist mir aufgefallen, dass ich dieses Jahr bereits viele "Blockbuster Titel" gespielt habe. 2021 war für mich eher ein Indie Jahr. Ich habe größtenteils nur Indietitel gespielt und wenn doch mal ein AA - AAA Spiel dazwischen rutschte, waren es Remasters / Remakes, beispielsweise Zelda Skyward Sword. Ich würde mich als Indie Liebhaber bezeichnen. Normalerweise spiele ich im Jahr zwei bis vier Triple A Spiele und der Rest besteht aus Nischentiteln und Spielen von Indie Entwicklern. Im Gesamten war 2021 dennoch ein enttäuschendes Jahr für mich. Die großen Entwickler / Spiele haben mich in den letzten Jahren, bis auf paar Ausnahmen, aus diversen Gründen eher gelangweilt.


    Nun haben wir Mitte April und ich habe bereits Elden Ring, Pokemon Arceus, God of War und eben auch das neue Kirby Spiel beendet bzw. spiele die Titel immer noch. Die genannten Spiele haben mir sehr gut gefallen. Pokemon hat mich positiv überrascht. Und Kirby ist neben Elden Ring mein bisheriges Jahreshighlight.

    Jetzt gibt es noch Elex 2, Dying Light 2, Triangle Strategy und 13 Sentinels: Aegis Rim spricht mich auch an. Das neue Horizon interessiert mich natürlich auch, aber ich besitze keine Playstation. Ups! Das neue Lego Star Wars sollte ebenfalls erwähnt werden. Zudem habe ich bestimmt diverse tolle Indiespiele verpasst bzw. nicht auf dem Schirm ;(Und das Jahr bietet noch einige Hochkaräter -> Mario Strikers, Xenoblade 3, Pokemon, Stalker 2, Forspoken, Starfield usw.


    2022 ist für mich bisher ein richtig gutes Gamingjahr. Einerseits freut es mich, dass es so viele (potentiell) gute Spiele gibt, andererseits fühlt es sich gerade wie ein Overload an. Fast so, als hätten die Entwickler die letzten 2 - 3 Jahre den "guten Wein" zurückgehalten und auf einmal bietet ihn jeder gleichzeitig an. Die Lebenszeit und auch der Geldbeutel sind begrenzt und man hat ja auch noch andere Hobbys. Ich werde mich daher in der Auswahl einschränken müssen.


    Wie findet ihr das bisherige Spielejahr 2022? Seid ihr zufrieden? Fühlt ihr euch auch ein wenig erschlagen?

    Kirby und das vergessene Land


    Liebe. Mehr Wörter braucht es nicht. Das Spiel ist einfach Liebe. Ich bin nun ein Kirby Fanboy :kirby_happy:

    Wie sich das Spiel mit jedem weiteren Abschnitt steigert ist toll. Die ersten zwei Welten sind ganz nett und optisch eine Augenweide, aber das Gameplay war doch eher seicht. Mit jeder weiteren Welt wird das Spiel ausgefallener und die letzte Welt war/ist ein richtiges Highlight und ich hätte nicht gedacht, dass das Spiel so "abdreht". Eine tolle Spielerfahrung.


    Elden Ring


    Ich habe ca. 100 sehr unterhaltsame und zum Teil frustrierende Stunden für meinen ersten Durchgang benötigt. Elden Ring hinterlässt gemischte Gefühle.

    Das Early und Mid Game waren extrem spaßig und vor allem die Open World, mit all ihren Geheimnissen und Möglichkeiten, und das Gefühl stetig stärker zu werden, konnten mich überzeugen. Die Gebiete waren abwechslungsreich, es gab am laufenden Band Aha Momente, ich traf auf viele unterschiedliche Gegner und NPCs. Die Legacy Dungeons sowie Mini Dungeons waren eine tolle Abwechslung. Auch der große Berg an optionalen Kram ist beeindruckend. In den Dark Souls Spielen gab es so etwas immer wieder, aber Elden Ring hat das noch einmal auf eine neue Stufe gehoben. Ganze Spielabschnitte, ja ganze Spielregionen sind optional. Wenn man diese Abschnitte entdeckt oder zufällig drüber stolpert, ist die Freude groß. Der knackige aber faire Schwierigkeitsgrad, das minimalistische HUD und die Build Vielfalt runden die Sache ab.


    Das End Game hingegen war zäh. Die Gebiete wurden linearer und viele Abschnitte und Gegner haben sich wiederholt. Die letzten Stunden haben sich dann wie ein Boss Rush Modus angefühlt.


    Derzeit stecke ich im NG+, dieses Mal jedoch mit Komplettlösung und Wiki. Obwohl ich mir beim ersten Durchgang viel Zeit gelassen habe, vor allem im Early und Mid Game, habe ich doch einige Secrets und Quests verpasst.

    Das Questdesign hat mich beim ersten Durchlauf nicht gestört. Wenn man die anderen Souls Spiele kennt, weiß man worauf man sich einlässt und Elden Ring ist in der Hinsicht deutlich humaner. Gehört dazu. Aber jetzt wo ich nach "Anleitung" spiele, ärgere ich mich schon ein wenig ... Manche Quests sind doch sehr kryptisch und ohne Hilfe wäre ich wohl nie auf die Lösung gekommen. Hier wünsche ich mir für den Nachfolger, dass man im Spiel mehr Hinweise, eine gewisse Orientierung erhält.


    Fazit = 90 / 100

    Das Spiel eignet sich auch für Souls Einsteiger. Der Schwierigkeitsgrad ist knackig, jedoch immer fair und das Spiel bietet genügend Hilfen an um die Herausforderungen bewältigen zu können. Die Open World war mein Highlight. Seit Zelda BotW hatte ich nicht mehr so viel Spaß eine fremde Welt entdecken zu dürfen.

    Jetzt freue ich mich auf die ganzen Challenge Videos, die ich nun spoilerfrei anschauen kann.


    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne deine Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklärst du dich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.

    Oh man, ich muss zugeben, jetzt bin ich spontan gelb vor Neid geworden. Dunkelknallgelb! ;)

    Ich liebe die Evoli-Reihe! Hast du alle Evolis einzeln gefangen und dann entwickelt?

    Die Evoli-Reihe + Raichu sind immer ein Must Have bei mir.


    Bisher hab ich aber nur einen einzigen Donnerstein gefunden und habe ein einziges Evoli. Bin also noch weit vom Ziel entfernt. ;(;)

    Lucine

    Bis auf Feelinara habe ich alle Evolis einzeln gefangen und entwickelt. Die benötigten Steine, bis auf den Blattstein, hatte ich alle im Lager. Über die Raum-Zeit-Verzerrungen kommt man gut an die Evolis ran. In späteren Bereichen und Verzerrungen kann man jedoch auch alle Evoli Entwicklungen fangen.


    Ich habe mein Spieltempo erhöht und alle Gebiete und "Helfer Pokemon" freigeschaltet. Jetzt lasse ich die Story aber erst einmal ruhen und erkunde die jeweiligen Abschnitte. Mit den Helfer Pokemon ist es jedoch viel angenehmer und flotter.

    Bzgl. Evoli: Ich habe mittlerweile 5 Stück. Alle in der Raum Zeit Verzerrung Dingens gefangen (erstes und zweites Gebiet).

    Ich habe vorhin das dritte Gebiet und ein neues Reittier freigeschaltet. Ich erkunde jetzt erst einmal ausführlich noch einmal die beiden anderen Gebiete. Das wird noch ein langer Abend 8)

    Ich habe fast 9 Stunden gespielt und bin relativ frisch im zweiten Gebiet. Bisher gefällt mir das Spiel außerordentlich gut. Es entsteht ein sehr angenehmer Gameplay Flow und es fällt mir schwer das Spiel wegzulegen. Der Mix aus Materialien sammeln/farmen, Pokemon fangen/bekämpfen, Dex Aufgaben erledigen, nebenbei Nebenquests abschließen und für alle Tätigkeiten entsprechend belohnt zu werden, fühlt sich gut und motivierend an.

    Zum Meckern gibt es natürlich auch bisschen was, aber ich spiele jetzt erst einmal weiter 8)

    Gaps Ich behaupte jetzt einfach mal da Gegenteil. Microsoft unter Spencer wird Blizzard neues Leben einhauchen. Ich freu mich so auf die Zukunft ! Microsoft X Blizzard ! <3 Bin glücklich =)

    Sehe ich auch so. Blizzard ist schon lange nicht mehr das, was es mal war. Mit MS könnte frischer Wind reinkommen und evtl. werden wieder alte Qualitäten erreicht und Skandale etc. abgebaut.

    Ich konnte mich überwinden Pokemon Strahlender Diamant weiterzuspielen. Seit Anfang Dezember sitze ich an dem Spiel und endlich habe ich die Top Vier erreicht. Es war eine qualvolle Reise ... Gefühlt setzten die gegnerischen Trainer immer die gleichen Pokemon ein, im hohen Grass kamen gefühlt auch immer die gleichen Pokemon und der Schwierigkeitsgrad ist wirklich sehr leicht, obwohl ich mein Team immer wieder durchgewechselt habe und dadurch auch kaum überlevelt war. An manchen Tagen habe ich nur zwei - drei Trainerkämpfe absolviert und danach das Spiel ausgeschaltet. Richtiges Motivationsloch.

    ABER die Siegesstraße war gut. Die Trainer waren ein wenig stärker und setzten vor allem mal unterschiedliche Pokemon ein, dadurch gab es zumindest Abwechslung. Und nun stehe ich vor den Top Vier und sehe kaum Land. Jetzt bin ich motiviert. Kleine Essenspause und danach geht es los. Pokemon mit Items ausstatten, Movesets noch einmal durchgehen und evtl. auch neue Teamzusammenstellung. Jetzt habe ich voll Lust auf das Spiel. Hoffentlich komme ich zeitig ins Bett :D