Beiträge von Maya12

    Luigis Mansion


    Luigi hatte es satt gehabt von allen nur als Angsthase beschimpft zu werden. Er war nicht ängstlich, er war klug und handelte nicht unüberlegt. Inzwischen war Luigi aber über seine Schulzeit hinweg und ist seitdem gruseligen oder unerklärlichen Ereignissen immer aus dem Weg gegangen. Doch nachdem er erfahren hatte, dass alle seine Freunde und alle die einmal auf ihn vertraut haben entführt wurden, musste er seine Angst überwinden. „Überleg‘ dir was Mario tun würde...“ na klar, er würde nicht zögern sondern allen sofort aus der Klemme helfen, aber er selbst? Würde er auch so mutig handeln? Bei diesem Wirrwarr konnte man ja keinen klaren Gedanken fassen. Erschöpft nahm er seine grüne Mütze ab und setzte sich hin. Mehr als fünf Minuten saß er einfach nur da und starrte in die Luft. Aber plötzlich breitete sich ein entschlossener Ausdruck in seinem Gesicht aus. „Ich werde ins Spukhotel gehen und alle retten. Ich werde es schaffen, ich werde wahren Heldenmut beweisen!“, rief er so laut, dass es durch den ganzen Raum schallte. Sofort macht er sich auf den Weg. Der Wind pfiff schaurig über die Baumkronen und es war so duster dass man nicht einmal die Hand vor Augen sehen konnte. Doch obwohl Luigi am ganzen Körper zitterte, blieb er entschlossen und tat mutig einen Schritt nach dem anderen. Auf einmal lag es riesig und bedrohlich direkt vor ihm; ein kalter Schauer jagte ihm über den Rücken: das Spukschloss! Glibberig gruseliger Schleim floss die morschen Holzwände herunter und brachte Luigi zum Schlottern. Dennoch betrat er das Hotel. Es roch modrig und Spinnweben verteilten sich in der ganzen Eingangshalle. Staubige Gemälde hingen an den Wänden und ein alter Staubsauger stand in einer Ecke. Plötzlich tauchte ein riesiger Furcht einflößender Geist auf! Ohne länger nachzudenken griff Luigi nach dem Staubsauger, richtete ihn auf den Geist und in diesem Moment fing der Staubsauger an den Geist einzusaugen. Luigi hatte kaum einen Finger zu rühren gebraucht um einen Geist in die Flucht zu schlagen. Also würde er ja wohl Mario und die anderen retten können. Auf einmal schweifte sein Blick ab und fiel auf die Gemälde. Sie sahen irgendwie seltsam aus. Langsam nähert er sich diesen, jederzeit angriffsbereit. Behutsam wischte er den Staub weg. War das nicht Mario auf dem Bild? Er war sich nicht sicher. Um genaueres wissen zu können, saugte er das Bild vorsichtig mit Hilfe des Staubsaugers ab. Und plötzlich bemerkt er ein Zucken. Das Bild bewegte sich. Auch die anderen Bilder fingen verdächtig an zu wackeln. Plötzlich sprangen ihm all seine Freunde entgegen und umarmten ihn freudig. Sie lobten ihn und richteten einige Tage danach sogar ein Fest für ihn aus. Er hatte wahren Mut bewiesen. Und um Luigi zu ehren, der uns gezeigt hat dass alles möglich ist wenn man nur an sich selbst glaubt, feiern wir noch heute Halloween.