Beiträge von kjtten

    Meine Güte war ich "fleißig" in den letzten Wochen! (oder eher Monaten, seit meinem letzten Beitrag)


    In der Spyro Reignited Trilogy zuerst endlich Spyro The Dragon (mit ein bisschen Hilfe von Google bei den letzten 2 oder 3 Collectibles) mit 120% und Artwork-Galerie beendet, grafisch kann man nich meckern, nur die Ladezeiten dürften gern etwas kürzer sein. An Steuerung und Kamera hat das Remaster nicht wirklich was verbessert und auch das Leveldesign an sich ist leider nicht immer gut gealtert, aber da es nicht allzu schwer ist werden auch die nervigen Momente nicht zur Frust-Falle.

    Danach direkt Spyro 2 Ripto's Rage begonnen und gerade eben 100%-iert (Diesmal ohne Galerie, auf Zeitenjagd in den Fluglevels hab ich so gar keinen Bock). Das Design ist ein bisschen runder, das "flattern" nach dem Gleiten macht die teils super-nervigen extrem exakten Sprünge des ersten Teils deutlich einfacher, allgemein fand ich Teil 2 ein bisschen einfacher als den Erstling, Bossfights ausgenommen. Sonst gilt so ziemlich das gleiche Fazit.

    Teil 3 hab ich damals auf der PS1 schon durchgespielt, den werd' ich erstmal nicht anpacken.


    Motiviert von einem Halloween-Stream hab ich das wunderbare Vampire: The Masquerade - Bloodlines ein weiteres mal begonnen, diesmal als Malkavianer - echt irre wie sich die Dialoge ändern ;) Als Schusswaffen-vernarrtes Finanzgenie mit den Mächten des Wahnsinns bleibt die Menschlichkeit ein bisschen auf der Strecke, während ich gerade in Downtown unterwegs bin, auf dem Weg ins Naturkunde-Museum. Die Chancen auf einen vierten kompletten Playthrough stehen gut, auch wenn es gerade pausiert.


    Dann hab ich mich endlich dazu durchgerungen Planescape: Torment (nach einem halbherzigen Versuch vor ein paar Jahren, der mich nur bis zu Pharod geführt hat) nochmal anzufangen - hat mich direkt ein ganzes Wochenende und einige Abende gekostet, wenn man einmal eintaucht und sich darauf einlässt ist es eine verdammt faszinierende Welt, die das Spiel zeichnet (bzw in den meisten Fällen beschreibt). Grafisch sieht es halt aus wie '99, wobei ich allgemein so meine Schwierigkeiten mit der Orientierung und dem Erkennen von DIngen in/auf Renderhintergründer habe (auch z.B. in Final Fantasys aus der Ära). Gefühlt stehe ich kurz vorm Ende, in der Fortress of Regrets, hänge dort aber etwas fest, trotz herunterschrauben des Schwierigkeitsgrades, vielleicht ein bisschen verskillt oder unterlevelt oder beides... dezent frustrierend, darum gerade auf Halt.


    Für noch mehr epische und tiefschürfende Stories hab ich mir Nier:Automata The End of YoRHa Edition zugelegt, dort als letztes einen Jahrmarkt besucht und in einer unterirdischen Absturzstelle gefühlt einen größeren Story-Wendepunkt erlebt, gefühlt stehe ich trotz einiger Stunden immer noch ganz am Anfang, ich bin gespannt wie es weitergeht. Das Kampfsystem hat mich komplett überrascht, dass es eher action-orientiert ist war mir bewusst, aber stellenweise fühlt es sich ja geradezu an wie eine Mischung aus Devil May Cry und Bullet Hell-Shooter. Bin ich noch nicht so wirklich warm mit geworden. Atmosphärisch aber auf jeden Fall beeindruckend und in vielerlei Hinsicht ein sehr "anderes" Spiel - durchaus im positiven Sinne.


    In meinem GameBoy steckt zur Zeit Dr. Mario, aus der Ausbeute vom letzten Flohmarkt-Besuch. Die Glückwunsch-Sequenzen für Medium 20, Fast 5 und Fast 10 hab ich inzwischen gesehen und ich denke dabei belasse ich es dann auch. Hat sich auf jeden Fall gelohnt, macht trotz des Alters immer noch Spaß.


    Und dann war da noch Celeste. Eigentlich wollte ich nur den Pro Controller am MacBook testen und zack! waren einige Stunden um. Es ist einfach so verdammt gut - Design, Musik, Story (OMG die Story!), Grafik, Secrets, Motivation - selbst wenn man hunderte male stirbt, das "nur noch dieser Raum", "nur noch ein paar Versuche"-Gefühl geht einfach nicht weg, erst recht, wenn da auch noch irgendwo eine leckere Erdbeere herumschwebt...


    Honorable Mentions: THPS 1+2 (just 4 fun), Event[0] (durch, ganz ok) und Dead Cells (Ich werde den Endboss nie sehen...)

    Finde tatsächlich nicht dass es weniger Auswahl gab wenn man die Indies weglässt.

    Vor allem wenn man die Abwechslung mit einkalkuliert bzw. die Vielfalt.

    Heute ist ein Spiderman Spiel schon ein Highlight, früher gabs zu jedem Franchise und Kinofilm ein Game.

    Thematisch teilweise total unterschiedlich.

    Das sehe ich heutzutage nicht.

    Dafür war die Qualität bei Lizenz-Titeln früher wie ein Münzwurf. Es gab richtig gute Spiele, wo die Lizenz nur ein netter Bonus war, und Ramschware, die sich ohne die Lizenz als Zugpferd kaum jemand zugelegt hätte. Letzteres vor allem oft bei "aktuellen", zeitkritischen Lizenzen ("Das Spiel zum Film", etc). Heute sieht man diese Stangenware eigentlich fast nur noch bei stark auf jüngere Kinder ausgerichteten Franchises, und diese Titel landen dann meist auch direkt im Budget-Segment.


    Daran sieht man auch schön den Wandel des Stellenwertes von Gaming, kulturell und wirtschaftlich. Vom reinen Beiwerk und Merchandise-Artikel zum Zugpferd für viele Marken. Ein mieses Spiel ist keine Fußnote mehr, sondern trifft genau so hart wie ein Flop an der Kinokasse.


    ---


    Zum Thema selbst: das Zeit/Geld-Problem, das einige Meinungen prägt, gibt es ja schon ewig. Das mal außenvor gelassen kann man nicht wirklich widersprechen. Neue Vollpreis-Titel sind (inflationsbereinigt) heute oft sogar günstiger als in den 90ern, dabei ist der Umfang stetig gestiegen (was ich gar nicht mal immer begrüße, siehe das Zeit/Geld-Problem) und im Schnitt auch die Qualität, würde ich mal behaupten.

    In den letzten Wochen nicht viel zum zocken gekommen, aber immerhin meinen GBA durch 2 Akkuladungen gejagt, mit Mario Golf (GBC). Auch der letzte Club-Champ Gene Yuss musste sich geschlagen geben und der Abspann hat mir verraten, warum die Musik auf einigen Kursen klingt, wie ein hochdramatisches Bosskampf-Theme: Motoi Sakuraba! :love: Nach einem ehrenvollen letzten Platz bei der ersten Teilnahme an Peach's Turnier bin ich inzwischen zumindest unter Par angekommen...


    Nebenbei noch ein kleines bisschen Dorfromantik am PC, und am langen Wochenende wollte ich mal wieder in Cities: Skylines reinschnuppern, mit den Updates vom neuen DLC-Pack, vllt mit einer neuen Stadt wieder reinkommen und dann an meiner Metropole weiterbasteln, mal schauen.


    Dorfromantik (Switch)


    Schon einige Stunden versenkt. Versuche grade die 15000 Punkte zu ergattern, aber will nicht klappen.

    Mein nächstes Ziel ist der 30.000 Punkte Erfolg, bisher nur einmal ganz knapp rangekommen. Gestern endlich die 660 Punkte mit einer Karte geknackt, aber selbst 20k hab ich schon seit einigen Runden nicht mehr geschafft.

    Zu meinem Erstaunen bin ich auch gerade über einen fehlenden Titel gestolpert: Lamborghini American Challenge für den guten alten Gameboy - in der DB finde ich nur die SNES-Version.


    Damals mein erstes eigenes Spiel, zusammen mit einem gelben Gameboy Pocket... *ganz nostalgisch werd*

    Wieder ein bisschen Dorfromantik am PC, außerdem einige Stunden Mario Golf (GBC). Letztes Wochenende das Modul in Top-Zustand für 'nen 10er auf'm Flohmarkt geschossen und dann mal den GBA rausgekramt. Gerade beim Gameboy haben die Original-Module irgendwie einen ganz besonderen Reiz gegenüber Emulation. Als Riesen-Fan des original Golf auf dem GB war ich ein bisschen skeptisch, aber das Gameplay ist absolut großartig! Zwei Club-Turniere und Champions schon geschlagen, jetzt erstmal ein bisschen leveln, Champion #3 hat einen extremen Vorteil bei der Reichweite...

    Immer mal wieder ein bisschen New Pokémon Snap - ich kann's kaum glauben, dass ich immer noch nicht alles gesehen hab, und dann gerade ganz viel Dorfromantik am PC. Irgendwie brauch ich die Entspannung gerade 😅 ist aber ein richtig übler Zeitfresser, vor allem wenn man nebenbei noch YouTube oder Musik laufen hat...

    Am Wochenende Suikoden (via Duckstation) beendet, immer noch ein solides Spiel mit netter Story, über 80 der 108 Charaktere gesammelt, aber das ziemlich mäßige Kampfsystem und einige schlecht gealterte QoL Aspekte (u.A. Equipment, Inventarverwaltung, kein Rennen) haben mir mit der Zeit die Motivation für 100% geklaut.


    Ansonsten sitz ich seit Anfang des Monats an New Pokémon Snap, absolut genial, ich bereue es, nicht schon früher zugeschlagen zu haben (dafür war's jetzt mit 35€ ein echtes Schnäppchen). Als Fan des N64-Originals war ich ein bisschen besorgt, was den Umfang angeht, aber nachdem es über 25 Stunden gedauert hat bis ich den Abspann gesehen hab und ich direkt mit weiterem Content regelrecht zugeschmissen wurde ("Hey cool, du hast alles erkundet und das große Geheimnis aufgedeckt! Ach, übrigens, hier sind noch zwei komplett neue Gebiete und eine neue Tageszeit für diese alte Strecke, have fun!") muss ich sagen, es hat fast mehr zu bieten als mir lieb ist :S. Da werden definitiv noch einige weitere Stunden in neue Entdeckungen und die Highscore-Jagd fließen. Btw: Gyro-Steuerung im Handheld-Modus ist bei dem Titel soo praktisch, funktioniert super und ist mega immersiv!


    Und dann hat mich am Wochenende noch der Rhythmus gepackt, und ich hab meine Nachbarn mit JPop, Soundtracks & Co, begleitet vom dumpfen Hämmern einer Plastiktrommel "erfreut". Lustigerweise bin ich durch ziemlich langes nicht-spielen (seit Weihnachten?) deutlich besser in Taiko no Tatsujin geworden, keine Ahnung wie das funktioniert :/ aber ich will mich nicht beschweren. Einen Haufen Songs auf "normal" mit kompletter Kombo (keine Note verfehlt) abgeschlossen und bei einigen meiner Favoriten seh ich sogar auf "schwer" langsam Land und bekomme einen erfolgreichen (wenn auch ziemlich fehlerbehafteten) Abschluss attestiert.

    Vielleicht muss ich doch nochmal in einen original Hori Drum-Controller investieren, zu dem "günstigen" Nachbau den ich hier hab soll es schon ein arger Unterschied sein. Macht aber auch so auf jeden Fall genug Bock, dass ich nochmal in ein paar DLC investiert hab. Diesmal Star Wars, Indiana Jones und Fluch der Karibik - was dem Spiel wirklich fehlt ist eine Vorschau für die DLC-Tracks, damit man nicht die Katze im Sack kauft, oder minutenlang YouTube und Konsorten bemühen muss um mal kurz reinzuhören. Manche Songs sind einfach nicht meins, und mit Titeln die einem richtig gut gefällt macht es einfach nochmal doppelt Spaß. Einige Entdeckungen haben sogar abseits des Spiels ihren Weg in meine Musiksammlung gefunden (bad apple!! :love:).


    Zum Schluss noch eine traurige Nachricht, mein zweites Joy Con-Paar hat jetzt auch merklich angefangen zu driften || zum Glück noch nicht unbenutzbar, nur ein leichtes "nachziehen" bei einigen diagonalen Bewegungen. Da ich fast nichts spiele, wofür ich beide Sticks brauche und der ursprünglich rechte noch deutlich straffer war habe ich jetzt erstmal links und rechts getauscht, bin gespannt wie viel Zeit ich mir dadurch erkauft habe...

    Reventure mit zwei kleinen Tipps (ein Ende war einfach zu meta, und ein Dings zu gut versteckt) auf 100% bekommen, jetzt auf der Jagd nach den geheimen 125%.


    Ansonsten bin ich vor ein paar Wochen über einen Livestream vom 24h-Rennen am Nürburgring gestolpert und hatte direkt ziemlich Bock auf ne Runde Gran Turismo, also hab ich mich endlich mal drum gekümmert Duckstation einzurichten und auszutesten - mit hochskalierter Grafik und vor allem so gut wie ohne Ladezeiten ist es ist einfach ein Traum.


    Nachdem ich dann Immer mal wieder ein bisschen Gran Turismo 2 und Colin McRae Rally 2.0 gezockt hatte, hab ich jetzt am Wochenende Vagrant Story (wieder) angefangen. Nach einem bombastisch präsentierten, aber dezent verwirrenden Story-Start nimmt das Gameplay langsam Fahrt auf, das einzigartige Kampfsystem gewinnt an Komplexität - ein auf seine ganz eigene Weise faszinierender Titel, der schon viel zu lange in meinem Backlog gewartet hat. Ohne Ladezeiten bleibt als Kritikpunkt akut nur das gruselige Ausrüstungsmenü und die qualitativ ziemlich schwankende Lokalisierung.

    Gefühlt nutze ich es kaum, hin und wieder mal Tetris 99 oder Mario Maker, bei der anderen handvoll Spiele, die überhaupt einen Online-Modus haben, hab ich ihn vllt zwei, drei mal ausprobiert, das war's.


    Auf cloud saves musste ich zum Glück noch nie zurückgreifen, dass sie da sind gibt aber ein sehr beruhigendes Gefühl.


    Die Retro-Bibliothek ist nur nettes Beiwerk, auch wenn ich Breath of Fire tatsächlich dort durchgespielt hab. Der Mietaspekt und die eingeschränkte Auswahl machen mir das Ganze madig, da pack ich lieber meinen 3DS aus.


    Trotzdem sind die 20€ im Jahr für mich in Ordnung. Bestes Preis-Leistungs-Verhältnis? Bei weitem nicht. Fühl ich mich abgezockt? Nee. Ist halt einfach "okay".

    Reventure


    Das Spiel macht unglaublich viel Spaß. Es gibt 100 Enden. Und davon hab ich glaube ich gerade 30/31 erreicht. Mal schauen ob ich alle ohne Guide finde. Anfangs ist es noch sehr easy, aber später muss man sich in der doch etwas größeren Welt umschauen und experimentieren.


    Es ist was Schönes und Kurzweiliges und ich merke an solchen Spielen wie sehr ich Indiegames mag.

    Das klang echt interessant und war gerade im Angebot, da hab ich zugeschlagen und in den letzten Wochen ein paar Stunden reingebuttert.


    Ich bin inzwischen bei 85 Enden und langsam wird es auch mit den ingame-Hilfen (mehr oder weniger kryptische Hinweise + Kompass/Karte) immer knackiger, die noch fehlenden Enden zu finden, lohnt sich definitiv.

    Bedeutet irgendwann sind Final Fantasy, Kingdom Hearts und co weg vom Fenster...oder werden wem anders verkauft und wer weiß was dann damit geschieht....

    FF ist als Franchise auch außerhalb der Spiele so groß, eine solche Gelddruckmaschine gibt man nicht leichtfertig weg.

    Die nächsten heißen Übernahmekandidaten (weil spottbillig zu haben) sind:


    Ubisoft, CD Projekt Red, Konami-Franchises.

    Selbiges bei Konami, die beliebten Marken lassen sich wunderbar ausschlachten, auch ohne (gute) neue Spiele.


    Da müsste schon jemand richtig ordentlich Cash bieten. In Dimensionen bei denen es dann auch mit guten Titeln schwierig wird, das Geld in absehbarer Zeit wieder reinzuholen.


    Konami sehr ich eher als Kandidat Lizenzen zu vergeben, um das Interesse an den (noch) Kult-Franchises auch langfristig mit neuen Spielen am Leben zu erhalten.

    Schon vor einiger Zeit gekauft, jetzt endlich mal gestartet: Bridge Constructor Portal. Und direkt die Hälfte der Levels durchgeackert.


    Steuerung ist bis auf ein paar kleine Macken erstaunlich gut, lustigerweise mit Controller besser als am Touchscreen. Die Physik fühlt sich ein bisschen schräg an, aber das passt irgendwie zum wunderbaren Portal-Humor, allgemein setzt es im Vergleich zu z.B. Poly Bridge mehr auf Gimmicks als auf komplexe Baumechaniken und "Realismus".


    Macht Spaß, für den Knobeltrieb zwischendurch durchaus zu empfehlen.



    Ach, und der Kirby und das vergessene Land-Demo hab ich auch noch eine Chance gegeben, diesmal ohne einzuschlafen. Ganz nett, aber mehr als ein möglicher Impulskauf im Sale wird das für mich nicht.