Beiträge von Eyn

    Ich würde mal sagen, dass die Story nie die Kirsche auf der Sahnetorte sein sollte. Das Spiel ist extrem auf das Endgame ausgerichtet und dort macht Granblue sehr viel richtig.

    Die immer wieder erwähnten 15 Stunden Spielzeit der Story, da ist wohl jemand nicht ganz so weit gekommen. Die Story endet in dem Sinne erst mit dem meistern des vorletzten Schwierigkeitsgrad (Extrem). Dazu erscheinen noch weitere Quests die sich dazu einreihen. Also nichts mit 15 Stunden.


    Das Game an sich hat mir sehr gut gefallen. Man liest immer von Vergleich zu Monsterhunter und zu einem kleinem Teil stimmt das auch, aber mehr auch nicht. Wer auf Grind steht und Looten und Leveln inkl. Japanischen Style, der kann hier bedenkenlos zuschlagen.

    Ich muss sagen, dass ich besonders bei dragonquest dem Podcast voll zustimme. Ich bin mit Null Erwartung an den letzten Teil dran und kannte auch kein Vorgänger und war doch total überrascht wie viel Spaß ich mit dem Spiel hatte.


    Was ich jedoch nie nachvollziehen werde sind diese persona games. Dieser tagesablauf öded mich total an. Auch die Figuren sehen extrem langweilig aus und die skills/Fähigkeiten usw. Wirklich mir zu albern. Mit persona wurde ich irgendwie nie warm.


    FF16 ist fuer mich nicht wirklich ein jrpg eher ein Action adventure. Ich hab viel Spaß mit dem game und schätze es, dass man auf eine openworld verzichtet hat. Die neuen openworld Spiele sind mir alle viel zu groß und bei mir erlischt dann schnell der Spielspaß.


    Ich finde es schade, dass ihr nicht mehr auf die xenosaga/blade Reihe eingegangen seit. Fuer mich ist es der perfekte Gegenspieler zu final Fantasy. Ab final fantasy 9 wurden die Spiele eher mittelklasse und da kam bei mir die xenosaga ins Spiel. Besonders xenoblade hat fuer mich jrpg's wieder richtig in den Mittelpunkt gerückt und besonders der zweite Teil war unfassbar gut geworden.

    Alle Teile sind in sich abgeschlossen aber dann auch doch nicht, denn alles haengt doch irgendwie zusammen, wie damals bei der soul blazer Reihe.

    Finde ich sehr interessant und ging auch von mehr aus. Sprich eigentlich fuer Nintendo.


    Ein Softwareentwickler in der Spiele Branche lässt sich aber leider nicht mit einem "normalen" Softwareentwickler vergleichen. Ich denke die meisten wissen, dass in der Gaming Industrie eher unter Durchschnitt bezahlt wird. Blizzards zahlen sprachen da ja wohl Bände vor einigen Jahren.


    Ich selbst bin it'ler und das nur im servicedesk und stehe fuer ca. 65k brutto im Jahr auf inkl. Rufbereitschaft. Der Support bildet eher das untere gehaltsband in der IT ab. Mein Kumpel Arbeit im gleichem Unternehmen als Softwareentwickler und geht mit ca. 74k nach Hause und das Band ist noch nicht am Ende. Wir beide arbeiten nicht bei Siemens oder irgendwelche hochpreisigen Banken, Versicherung oder sowas.

    Daher freut es mich fuer die Mitarbeiter von Nintendo aber gleichzeitig koennte es auch mehr sein.

    Moin moin,


    Den Weg den Nintendo eingeschlagen hat... Mmhm kann ich kaum beschreiben. Es gibt wenig Nintendo Spiele meines Erachtens. Die richtig großen Studios bringen das meiste als Multiplattform game raus und die switch geht oft leer aus. Erst im Nachgang wird dann mal ab und zu etwas veröffentlicht. Das ist fuer viele bestimmt der Grund, eine switch eben nicht zu kaufen.


    Ich hab eine switch fuer genau die wenigen guten Titel die es auf der switch gibt und ich kann immer schnell mal eine runde los zocken und muss nicht ewig warten, bis das Game geladen hat.


    Zum Preis wollte ich mal sagen, die games wurden einfach billiger, die haben frueher auch 160 Mark gekostet und da war das Geld noch eine andere Wertigkeit. Guckt euch alte Zeitungen an von 1999, da gab es immer die Hotlines (Game IT, usw) wo auch die Preise der Games standen. Ein game wie zelda 64 lag bei Release oft bei 159 DM.


    Vorbestellen ist eine absolute Ausnahme. Und nur einem Studio vertraue ich in den letzten 4 Jahren blind, Monolith soft. Alles was ich von denen erworben habe, hat direkt 150 Stunden plus von mir als Spielzeit bekommen, wenn das mal reicht. Aber dann wird es auch schon eng auf der switch. Games wie Mario, animal crossing oder rabbits öden mich sehr an. Aber das ist nun einmal nintendo und Pokémon und Co sind da groß geworden und gefallen vielen anderen. Trotzdem bin ich nintendo dankbar fuer die Erfahrung die ich mit xenoblade machen durfte. Es ist fuer mich wie der Herr der Ringe der videospielwelt. Für mich kommt da einfach nichts dran.

    Da ihr ja schon ein paar retro Folgen gemacht habt, wollte ich mal auf das Thema rpg auf den snes zu sprechen kommen. Ihr habt ja schon oft die großen Boxen erwaehnt und dem beiliegenden Spieleberater.

    Ich fande die immer super und war als Kind froh drum das er dabei war. Ich kann die hersteller schon verstehen, dass man die mit rein packte.

    Shadowrun hatte es ohne Berater gut vorgemacht, denn ich so oft planlos da rum gerannt und suchte verzweifelt nach den roten Faden.


    Shadowrun war ein so gutes game aber ohne Berater extrem schwer als 10 jähriger.


    Ich freu mich immer über eure retro Folgen, denn fuer mich ist es eine kleine Reise zurueck in die gute alte Zeit, wo man sich als Kind noch richtig verloren hat, in diese alten pixelwelten.

    Meine kumpels und ich hatten als kleine Buben, jede rein rpg. Ich mit terranigma, ein andere lufia und de letzte secret of mana und illusion of time.

    Wie üblich, hat man sich die Spiele als 10 jährige gerne ausgeliehen und und das tun wir mit Mitte 30 heute immer noch. Gerne babbelt man auch über alte Games und wir alle sind uns einig, Illusion of time ist sicherlich ein gutes Spiel, aber von allen rpg's auf den snes das schwächste.

    Aber cooler Beitrag, denn um offen zu sein, eure retro Beiträge gefallen mir am besten.

    Einfach weil im dlc alles zusammen geführt wird, ist der Kauf schon fast Pflicht 😉

    Ich find das dlc echt mega gut und finde es schade, daß er wesentlich kleiner ist als das hauptspiel.