Beiträge von simply mod

    arminius73 Nein, das ist mehr die Fraktion Herr von Faultier, der sowas mal erzählte, glaub ich, oder auch Lockenvogel, der mit bürgerlichem Namen ja immer noch Wurstilian van der Lock heißt und sich heimlich Amstel in die Paderborner Dosen füllt.

    Ich bin aus dem zivilisierten OWL ins wilde Niedersachsen gezogen und obwohl ich natürlich die Einheimischen schätze, muss ich ihre kulinarischen Gebräuche ja nicht nachmachen.

    Also bei Grünkohl bin ich ja froh, mich auf meinen innerdeutschen Migrationshintergrund zurückziehen zu können, aber Bratkartoffeln sind schon eine richtig feine Sache.

    Auf Twitter habe ich folgendes, bearbeitetes Bild gefunden


    Schaut doch so unpassend aus 🤣

    Als jemand, der quasi nur digital auf der Xbox unterwegs ist, kenne ich rein von der Gewohnheit her nur die Spielelogos und nicht den Xbox-Balken darüber. Ich finde die Bilder also nicht wirklich unpassend :ugly-classic:


    das große problem ist aber noch die latenz. shooter z.b. sind über cloud quasi nicht spielbar.

    bin gespannt ob man das gelöst bekommt aufgrund der physikalischen grenzen.

    Meine Erfahrungen bei Sony waren dahingehend gar nicht schlecht, hab zwar keine Shooter gespielt, aber auch allgemein ist mir die Latenz nur selten negativ aufgefallen. Bei Multiplayer ist die Sache sicher anders, da stimme ich vollkommen zu.

    Wäre die Frau vom Vank84man für ne Woche weg, würde er nach dem Motto leben "Man muss immer so viele Kaffees getrunken haben, wie es die Uhr zeigt." Das erste halbe Dutzend auf Ex nach dem Aufstehen ist dabei dann das Beste :ugly-classic:


    Und Reha auf Sylt, MarioWonder, da gibt's wohl Schlimmeres, oder? :D

    Ich glaub Knuffi Ganongirl aka AinoHinode und meine Frau sind Schwestern oder so.... Meine Frau hat, bevor es nichts mehr gibt, bei drei verschiedenen Lebküchnereien aus Nürnberg bestellt (Düll, Fraunholz und Woitinek) und freut sich splatoonspielend auf den großen Vergleich (Schmidt als vierten Teilnehmer haben auch noch da).


    Ihr plant aber doch nicht heimlich einen Komplott gegen mich, oder? :paperm:

    Vank84man Als Ergänzung zum Holz-Workout sicher ne Option! Vielleicht schaust du dir bei einem nicht genannten Kneipenbesucher auch das Spezi-Workout an, einmal die Woche drei Sechserträger und die Muckis wachsen wie verrückt.

    Röki (PS5)

    Puh.... die Älteren unter uns ( Vank84man, Lockenvogel, Herr von Faultier, Persona non grata - um mal ein paar andere alte Säcke hervorzulocken und ihnen ihr Alter unter die Nase zu reiben :ugly-classic: ) erinnern sich noch an die glorreichen 90er (in manchen Fällen auch 80er), als es digitale Käufe gar nicht gab und Informationen zu neuen Spielen oftmals rar waren, so dass jedes Spiel einen Karton hatte und die Bilder und Texte auf ebendiesem manchmal die beste Quelle waren, um das Spiel einzuschätzen. Und um die Kurve zu kriegen: Genau so ging es mir hier.

    Ich hab mal wieder geschaut, was neues bei PS+ Premium zu finden ist (ein Hoch auf diese Liste!) und stieß dabei auf Röki. Nette Grafik, nordisches Setting, klang jetzt nicht so verkehrt. Und dann stellt sich heraus, dass das im Grunde ein Point & Click Adventure ist ohne Point & Click, also mit nativer Controllersteuerung, aber ansonsten sehr klassisch. Man redet also mit jedem und guckt in jeder Ritze, ob da nicht was zum Mitnehmen drinsteckt. Und wenn man was mitnimmt, dann probiert man es an zig Stellen aus - grausam, wenn man sowas nicht mag. Die Präsentation hat es Gott sei Dank rausgerissen, aber spielerisch hab ich mich hier echt durchkämpfen müssen.

    Für Freunde des Genres ist das bestimmt richtig heißer Scheiss, aber für mich wars nur ein wenig unterhaltsam.


    Evil West (PS5)

    Noch was aus Playstation Plus, dieses Mal aber schon aber Essential drin. Da ich die anderen beiden Titel diesen Monat schon kenne und gut fand, hab ich gedacht, dass das vielleicht ein gutes Omen sei. Und enttäuscht wurde ich beileibe nicht.

    Evil West ist schnörkellos und lässt es gerne übertrieben krachen in einem Setting, das hanebüchen ohne Ende ist. Man spielt einen Vampirjäger im Wilden Westen, der einem neuen Supervampir den Krieg erklärt hat. Drumherum gibts noch das staatlich finanzierte Institut der Jäger, eine belanglose Vater-Sohn-Geschichte und ein paar stereotype Wild-West-Charaktere.

    Das Spielprinzip ist dabei nahkampflastig und Schusswaffen funktionieren prinzipiell ohne Munition und Zielen, dafür aber mit Cooldown - und natürlich trägt man bald ein halbes Dutzend gleichzeitig mit sich herum. Dadurch, dass es auch gute Möglichkeiten gibt, Gegner anzustürmen, sind die Kämpfe sehr rasant und auch wenn man nicht ganz in die rhythmische Melodik von Doom Eternal kommt, geht das alles gut von der Hand. Die Kämpfe sind dabei immer in größeren Arealen, so dass eine offene Fläche beim Erkunden (als ob es groß was zu erkunden gäbe) immer einen Kampf ankündigt.

    Besonders lang wars nicht, hat aber mächtig gekracht.


    inFamous 2 (PSNow)

    Sehr anständige Fortsetzung des Vorgängers, die auf große Experimente verzichtet und sich ihrer Wurzeln bewusst ist. Hat mich sehr gut unterhalten, verschwimmt aber schon nach gut einer Woche in der Erinnerung mit Teil 1.


    inFamous Festival of Blood (PSNow)

    Klar, nehmen wir das Spielprinzip von inFamous und klatschen Vampire dazu. Total Banane, nicht-kanonisch und fast schon eine Beleidigung für die Serie. Wer inFamous nachholen will, darf das hier gerne auslassen, da echt vieles fehlt. Die Fähigkeiten sind stark eingeschränkt und es fühlt sich ein wenig an, als würde man ohne Werkzeug Möbel aufbauen wollen, so dass man in seiner Verzweiflung wie ein Höhlenmensch improvisiert.


    inFamous Second Son (PS5)

    Nachdem mein PS3-Veteran im Freundeskreis ja nach Teil 2 aufgehört hat, war ich etwas skeptisch. Der Anfang hat es nur bedingt besser gemacht, aber im Endeffekt hat es nur etwas länger gedauert, bis der Spielfluss und die Stärken der Serien wieder da waren...

    ... bis dann irgendwann ein zweites Set an Fähigkeiten dazukam.... und ein Drittes...

    Das hat mich dann doch etwas aus der Spur gebracht, aber da ich Spiele auch so spielen kann, wie ich will, selbst wenn der Entwickler es anders vorsieht (über Erfolg der Taktik sollte man eher nicht sprechen :ugly-classic: ), hab ich eben meinen Stiefel durchgezogen und bin damit auch noch gut gefahren.

    Die Story ist vielschichtiger als in den Vorgängern, die moralischen Komponenten sind aber ähnlich gut, bis man am Ende den stärksten Bosskampf der Serie vor sich hat.

    Vielleicht ist es in Summe schwächer und ganz bestimmt dauert der Einstieg länger, aber schlecht ist Second Son auf keinen Fall.


    The Last Campfire (NSW)

    Dieser Titel ist ein leicht abgedrehtes Spiel mit kargen aber tiefgründigen Dialogen und einer sehr feinen Abfolge von Rätseln, allesamt eher übersichtlich aber nicht nur trivial. Der Sinn und Zweck dessen, was man da eigentlich macht, bleibt lange im Hintergrund, aber das Ende löst dann vieles auf.

    Technisch ist das Spiel auf der Switch leider gar nicht fein. Bei mir hat es regelmäßig gestockt (nervt, stört das Gameplay aber nicht) und die Ladezeiten wurden sukzessive länger, bis es irgendwann schwarz blieb beim Zonenwechsel. Ein Neustart des Spiels hat das Problem gelöst, aber der schlechte Eindruck bleibt.


    inFamous First Light (PS5)

    First Light ist die Vorgeschichte von Fetch, die in Second Son als Nebencharakter auftritt (und sich durch Jane Eyre als Mädel outet - kann mir jemand mit mehr Literaturkenntnissen das erklären?). Seattle ist identisch zu Second Son, die Reise durch die Stadt ist aber deutlich schneller, da man einerseits eine kürzere Geschichte hat, andererseits - und das hat deutlich mehr Einfluss auf die Länge - aber auch die Stadtviertel nicht erst befreit werden müssen, damit man ungestört sein Werk tun kann.

    Am Ende fühlte es sich für mich wie eine Light Version von inFamous an, an der ein wenig der Wegfall des Karmas schmerzt, die neben Festival of Blood aber mit Leichtigkeit als Lieblings-Spin Off durchgeht. Die Kämpfe sind schnell und elegant (was mir in Second Son nie so aufgefallen ist bei der Neonfähigkeit) und die Art zu reisen ist auch sehr gefällig.



    In der ntower Game Challenge 2024 läuft es damit richtig gut bei mir. 11 Spiele in nicht mal einem Monat liegt zwar an zwei Wochen Urlaub und den eher kurzen Spielen, aber dennoch bin ich aktuell gut im Fluss.