Beiträge von simply mod

    Hans Olo Und weißt du was? Von zwei Menschen, die in ganz Deutschland genug Ansehen genießen, um das Furzen wieder als normale Umgangsform zu etablieren, lebt einer nicht mehr. Also David Hasselhoff, nach dem Abgang von Helmut Schmidt bist du nun dran!

    Das Märchen der Wolf und die sieben jungen Geißlein hat ja auch keinen wahren Kern obwohl die Tierarten ja wirklich existieren.

    Das geht aber auch stark in Richtung Fabel und der Ursprung der Geschichte ist nicht die Handlung selbst, sondern "die Moral von der Geschicht'".


    Ich werde dir übrigens nie wieder antworten. Kannst dir sparen seit deiner letzten Aktion.

    DAS ist nun wirklich ein Märchen. Hast du ihn eigentlich schon das zweite Mal ignorieren wollen (und tust es nicht), oder wars vorher wer anders und mit mir sinds nun drei, denen du nach Art des eingeschnappten Kleinkindes ein Ignore "angedroht" hast (wie auch immer man sich bedroht fühlen kann, vielleicht wäre "versprochen" das bessere Wort)?

    Ich finds im Rahmen einer Diskussion auf jeden Fall einen ziemlich miesen Stil, die Diskussion einseitig beenden zu wollen, nur um danach direkt wieder selber einzusteigen. Entweder du lässt das Eine, oder das Andere - das ist wohl wurscht.

    arminius73 Du beschmutzt den Namen des Mettes durch ein Zitat von diesem kahlköpfigen Judas? Ich gucke mal zum Experten für frühkindliche Metalbildung und Rechtssprechung nach der Fleischbibel, Prof. Dr. Dr. hc. Wurstilian Lockenvogel, aber ich denke eine Buße durch zwei Halblieterdosen Paderborner und das dreimalige Aufsingen des Preußen-Münster-Liedes ist hier angebracht.

    Vank84man Du und dein Sohn solltet mal ein Gespräch darüber führen, wie man Spaß hat im Leben - wenn seine Lehrer nichts zu klagen haben, muss das doch langweilig sein?!? Mädchen ist ja ok, aber wie stehts mit Drugs & Rock'n'Roll? Eventuell steuert unser Münsterländer Fachmann für frühkindliche Metalerziehung noch was bei :D

    Tomberyx Das ist relativ komplex und hängt von Protokollen ab (gibt auch Displayport in USB-C Bauweise), aber rechne nicht damit. Wenn du nen Monitor mit USB-Eingang hast, kann es aber schon wieder anders aussehen.

    Aya Ich hoffe, du hast die Leiche tief genug vergraben und obendrüber nen toten Fuchs oder so dazugelegt, damit die Leichenspürhunde einen scheinbaren Fehlalarm machen.


    Wohngeld gilt rückwirkend, insbesondere, wenn du es in 2022 schon bezogen hast. Ich bin zwar verwundert, dass SGB XII nicht besser ist, aber manchmal ist das so, ohne ins Detail zu gehen.

    Etwas spät dieses Jahr, aber ich hab meine durchgespielten Spiele auch mal etwas aufbereitet:


    Eine Entwicklung, die sich schon 2021 gezeigt hat, ist das vermehrte Spielen aktueller Titel im Erscheinungsjahr. Für mich als jemand, der kaum mal ein Spiel zum Release kauft und abseits von Nintendo nur mit starkem Rabatt kauft, ist das schon etwas verwunderlich, aber mit dem Gamepass gut begründbar, auch wenn es 2022 eine Mischung aus guten Tag-1-Gamepass-Spielen und interessanten Nintendoreleases war, die 2022 zum Jahr mit den meisten gespielten Spielen gemacht hat.


    Bei den Plattformen zeigt sich ein deutlich homogeneres Bild und ich habe fast ein schlechtes Gewissen einigen Konsolen gegenüber:


    Erwartungsgemäß wiederholt sich das auch halbwegs in der Spielzeit je Plattform:

    ... wäre da nicht der 3DS, der mit nur wenigen Spielen einen beachtlichen Batzen der Spielzeit einfordert.

    Super Mario World (NSW)

    Yoshi's Island (NSW)

    Insbesondere Super Mario World spiele ich immer wieder gerne durch und so es die Technik will, werde ich diese Spiele auch in 30 Jahren noch ab und an spielen. Vielleicht sind 2D Jump'n'Runs in Wahrheit das Genre meines Herzens und nicht JRPGs, denn so weit ich zurückdenke, kann ich quasi aus jeder Periode 2D Jump'n'Runs nennen, die ich immer wieder spielen könnte. Gut, das Meiste ist Mario, aber ihr wisst schon :D


    Live A Live (NSW)

    Im Herzen ein JRPG, ist Live A Live fast schon ein Genre Mix, der in einzelnen Kapiteln kleine und nicht ganz so kleine Geschichten erzählt, von der Steinzeit bis zur fernen Zukunft. Die Detaillierung schwankt dabei und die Tiefe der Charaktere ist meistens kaum vorhanden, aber wenn man das als gewollte Prämisse annimmt (was mir legitim erscheint!), kann man durchaus Respekt davor haben, wie viel mit wie wenig hier erzählt wird. Vielleicht funktioniert es so gut, weil es auf gängigen Stereotypen aufsetzt, aber ein paar Ideen sind durchaus frech und mutig.

    Spielerisch gibts ein solides Kampfsystem als Basis, welches bunt Elemente mischt und dem Spiel bis kurz vor Ende als taugliches Gefährt dient, um die Story zu tragen. Erst im letzten Kapitel geriet das System dann für mich an seine Grenzen, da es etwa kein Mana gibt und somit die stärksten Attacken einfach spambar sind, von wenigen Ausnahmen abgesehen, bei denen die Verwendung einen Debuff erzeugt und eine wiederholte Verwendung nur noch unzufriedenstellende Ergebnisse liefert. Gut finde ich den Ansatz, den ich sonst nur noch in Final Fantasy XIII gesehen habe, dass das Leben nach einem Kampf automatisch wieder voll ist, weshalb einzelne Kämpfe durchaus anspruchsvoll sein können und man auch von Wald-und-Wiesen-Gegnern durchaus mit wenigen Schlägen aus den Socken gehauen werden kann.

    Im Fazit muss ich sagen, dass der Funke nie ganz übergesprungen ist (mutmaßlich des zu simplen Kampfsystems wegen), die episodenhafte Aufmachung das aber für die Spielzeit von 20-25 Stunden fast komplett hat ausgleichen können: Kann man spielen, bleibt einem eher wegen Details als wegen dem Gesamteindruck im Gedächtnis.