Beiträge von Red Realm Rabbit

    @Lockenvogel


    Wenn du meinst :)


    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne deine Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklärst du dich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.

    Bisschen was um alternative Musikgenres abzudecken :)

    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne deine Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklärst du dich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.

    @Raveth

    Bei den TFLOPS muss man bedenken dass es die in 16- oder 32-bits gibt. Zumal die Smartphones preislich fast bei 1000 Euro liegen. Der Prozessor eines IPhones wirst du so oder so nie und nimmer mit einer passiven Kühlung ausreizen können.

    Hier muss man aber bedenken, das Smatphones eher aufgrund ihrer anderen Features so teuer sind.

    So zum Beispiel eventuelle 4k kameras oder viel höhere Auflösungen bei deutlich kleinerer Bildschirmdiagonale.

    Allein durch das weglassen solcher Features und größerer Displays bei geringerer Auflösung können mal eben schnell 30%+ der Kosten wegfallen. Wenn man dann noch weiß das soein Hersteller auf seine Geräte mehrere hundert € Aufpreis für gewinn draufschlägt, kann man durchaus von einem 450€ Gerät mit der Rechenleistung eines highend Smartphones rechnen. Ein bloßer Lüfter kostet ja auch nicht die Welt.


    Möglich wäre es also. Es ist nur eine Frage des ob Nintendo denn will.

    Denke auch, dass eine One X Performance für eine Zwischenkonsole wie die Switch Pro ein zu großer Sprung wäre. Dies würde eher zu einer Switch 2 passen. Man muss bedenken dass dies ein größerer Sprung wäre als von Xbox 360 zur Xbox One wäre und wir dann einen Handheld in etwa auf Series S Niveau hätten. Was für den typischen Nintendo-Preis nicht machbar wäre. Kann mir noch ehesten vorstellen, dass gerade jeweils eine Switch Pro und Switch 2 in der Mache sind und deren Entwicklungen gerade vermischt werden... ;)

    Wahrscheinlich.

    Series S Performance oder besser wäre auch genau das was ich mir von einer Switch 2 wünschen würde. :)

    ??? - Verstehe ich nicht. "Hybrid" heisst ja in unserem Kontext, dass ich sowohl im Handheld / unterwegs spielen kann als auch am Fernseher mit großem Bildschirm. Also was genau hat Nintendo denn nicht umgesetzt?


    Dockexklusive Spiele machen m.E. unter den aktuellen Prämissen keinen Sinn. Auch wenn ich mich wiederhole - der Mehrwert und USP der Switch ist die Tatsache, dass ich Spiele in beiden Modi spielen und vor allem nahtlos zwischen diesen Szenarien wechseln kann. Wenn Spiele nur für das Dock kämen, könnte ich mir gleich eine PS oder XBox kaufen, die für diesen Anwendungsfall immer besser abgestimmt sein werden.


    Wenn das heisst, dass ich nicht alle Spiele spielen kann, dann ist das eben so. Entweder ich kaufe mir eine 2. Konsole oder ich verzichte. Das gleiche Problem haben wir ja alle mit konsolenexklusiven Spielen.

    Wenn du eine private Konversation öffnen willst, kann ich dir gerne die Infos dazu zukommen lassen.

    Das Thema hatte ich bereits mit Nebria und passt hier nicht hin.

    Wenn Nintendo das Hybrid-Konzept beerdigt, war es das für mich wieder mit Nintendo-Konsolen.

    Wobei sie es dann erstmal einführen müssten.


    -------------


    Zitat von Dark~ExxzoN

    Abgesehen davon dass die neue Führung Iwatas Werk mit Füßen treten, sehe ich jetzt nur eine gewinnmaximierte Strategie seitens Nintendo. Einfache Wii/U Ports mit absolut keinem Mehraufwand für Vollpreis anzubieten und der Preis liegt über den Neupreis des Wii/U Titel zum Verkaufsstart?

    Mit der Ankündigung des Titels Zelda Skyward Sword HD präsentiert Nintendo ihr neues Geschäftsmodell. Für alte, nur leicht Aufgewärmte Ports zahlt man doppelt zu viel.

    Während Spiele wie MP4 oder Bayo3 momentan im Sande verlaufen und davon nichts bekanntgegeben wird, was der aktuelle Entwicklungsstand ist.


    Das Nintendos Spiele so teuer sind hat mehrere Gründe.

    Der meiner Meinung nach wichtigste ist aber der, das die Masse einfach stumpf kauft.

    Vom mündigen Konsumenten ist seit Jahren nur noch zu sprechen, wenn man Personen im Einzelnen anguckt,

    aber sobald es "viele" werden, schaltet sich das Gehirn ab und die Masse tun das was gewünscht ist.

    Zumindest wenn man sich Nintendospiele anguckt.


    Hinzu kommt halt das Nintendo - was den Spielepreis selbst angeht - noch gieriger ist als EA und Co.

    Fakt ist, der Preis setzt sich aus Kosten + Gewinn zusammen.

    Der Kostenanteil sinkt mit jedem verkauften Spiel, bis man bei den VAR Kosten + Logistik/Vertrieb angelangt ist.

    Der Gewinnanteil ist hingegen nicht nur willkürlich, sondern auch ohne Gegenwert für den Käufer,

    da Gewinnspannen bezahlen immer heißt Geld für ''Luft'' auszugeben.


    Man kann also durchaus sagen, das jedes Nintendospiel (Eigentlich jedes Produkt mit Gewinnspanne) über Wert verkauft wird und je länger man mit dem Kauf wartet, desto negativer ist das für den Käufer, was mich wieder zum ersten Absatz führt.


    -------------


    Eine neue Generation halte ich ehrlich gesagt noch für zu früh.

    Nicht weil die Switch sich noch viel mehr verkaufen kann,

    sondern weil die entsprechende Hardware noch nicht fertig ist.

    Ich persönlich würde ja gerne den Tegra Orin* sehen, weil ich mir von ihm Leistung größer/gleich der einer

    XBox Series S Konsole erhoffe.

    Wenn diese dann auch zumindest im Dock ausgenutzt wird und Dockexklusive** Spiele mal endlich erlaubt werden würden, dann hätten wir (interessierten) auch endlich mal eine realistische Chance, all die Spiele spielen zu können,

    die uns bis jetzt immer von Nintendo verwehrt worden sind.


    Für einen Mid-Gen refresh hingegen wäre Leistung im Bereich base PS4 (dock), hälfte portabel erstrebenswert.

    Dann könnte man anspruchsvolle Titel auch endlich mal so spielen wie sie eigentlich gedacht waren und nicht die so lange daran herumgeschnippelte Version, bis es irgendwann mal irgendwie passte.


    (*Alternativ gingen auch SoC in der Tragbaren Einheit + Zusatzhardware im Dock, also gpu, cpu, ram, etc.)


    (**Was direkt in den Erwartungsbereich eines Hybriden fallen würde. Alle Spiele immer, egal welcher Modus, spielen zu können hingegen und künstliche Limitierungen sprächen hingegen dagegen)

    Wenn man bedenkt dass all die Spiele auf den Gamepass landen, dann hab ich auf jeden Fall was davon, nämlich ein exzellentes Angebot an Spielen zu einen guten Preis.

    Setzt natürlich vorraus das du definitiv weißt und sagen kannst, dass sie ohne Kauf niemals dort gelandet wären.

    Ziemlich spekulativ würde ich sagen.


    Rest des Zitates steckt bereits in

    Die einzigen profiteure hier sind Microsoft + Anteilseigner.

    drin.

    Und genau das ist es ja, wer Neutral ist kann es nicht positiv sehen.

    Wer es also positiv sieht kann im Umkehrschluss auch nicht Neutral sein.


    Die einzigen profiteure hier sind Microsoft + Anteilseigner. Die Spieler haben entweder nichts davon, oder haben jetzt weniger. Ich lehne mich hier mal etwas aus dem Fenster, aber das klingt ziemlich eindeutig nach einem Nettoverlust. (Schaden übersteigt Nutzen)


    Du kannst es natürlich positiv sehen, das ist deine Entscheidung und das respektiere ich.

    Aber neutral ist es sicher nicht.

    Genausowenig wie ich neutral bin, da ich pro Spieler bin, nicht pro Konsolenhersteller xy

    Ashen Wanderer

    Wenn man das wirklich sachlich und neutral sieht, ist der Deal einfach gut.

    Wenn man es neutral und sachlich sehen würde, würde man nur sagen,

    o Der Deal hat Vorteile für eine Gruppe

    o Der Deal hat Nachteile für eine andere Gruppe


    "Nur" zu sagen "der Deal ist einfach gut" ist bereits wieder Schubladendenken,

    und für uns Gamer als ganzes bzw. im Durchschnitt, nicht für Gamer eines bestimmten Lagers, nicht gut.


    Wir Videospieler sollten niemals Aktionen wie diese gutheißen.

    Für uns Videospieler wäre es das beste, wenn bis auf 1st party Spiele und Auftragsproduktionen,

    alle Spiele auf jeder (beliebigen) relevanten Plattform spielbar sind.

    Was gut für Unternehmen xy ist, ist für uns nicht von belang.

    Zumal, wenn die Konsolen sich nur noch anhand von Firstpartyproduktionen unterscheiden

    (spielerepertoir mäßig), es dann dazu führen würde, das sowohl Qualität als auch Quantität solcher Spiele steigen muss, um jemanden von System Z zu überzeugen.

    Mal als Info am Rande...


    Das Bethesda nun aber unter der Fuchtel Microsoft's steht hat aber noch weiterreichende Konsequenzen.

    Potenzielle Remaster/Remakes von alten Spielen werden dann nicht mehr auf nicht-MS-Systemen verfügbar sein.

    Das führt dazu, das die alten Versionen auf nicht-MS-Systemen selten werden, ohne Chance auf Neuauflage.

    Die Preise für Spiele wie Fallout 4 werden in Zukunft also stark anfangen zu steigen und ohne zweifel im 80€+ Bereich für Neuware liegen. Also besser jetzt zugreifen.

    Red Realm Rabbit


    Und wie begründest du deinen Verbot für Lootboxen Geld verlangen zu dürfen? Also nicht für Jugendliche und Kinder, ich meine generell? Wenn ich Lootboxen in ein Spiel implementieren darf, wie willst du begründen, dass ich kein Geld dafür verlangen darf? Es herrscht hier auch immer noch Vertragsfreiheit und ich glaube nicht, dass ein Gesetz vor einem Gericht stand haben wird, die es mir verbietet Geld für einen Spielinhalt zu verlangen, der ohne Geld dafür zu erlangen erlaubt bleibt. Als Hersteller von Spielen mit bezahlbaren Lootbox-Inhalten würde ich gegen dieses Gesetz klagen und ich bin mir ziemlich sicher, dass man mit der Klage auch durchkommen würde.


    Auch ist es so, dass Lootboxen Kinder auch abhängig machen und länger als es gut für sie ist an die Spiele binden ohne das sie dafür zahlen. Auch diese Problematik entfällt nicht, wenn man Lootboxen ohne Bezahlung im Spiel lässt. Gerade in Zeiten wo Spiele immer mehr Abo-Services haben ist es auch rentabel für mich die Spieler einfach nur lange an meinem Spiel zu halten und daher dennoch süchtig zu machen ohne, dass sie für jede Lootbox zahlen. Wenn Microsoft seinen Gamepass anbietet ist es für Microsoft viel rentabler wenn die Leute dauerhaft 5 Spiele mit kostenloser Lootbox spielen weil sie danach süchtig sind, als das Microsoft alle zwei Monate ein neues AAA-Spiel herausbringt, was nach einmal durchspielen nicht mehr gespielt wird.

    Hier mal die kurze Begründung anhand eines Beispiels.


    Zuerst gibt es die Möglichkeit zu entscheiden

    Lootboxen erlauben (1)

    o Ja

    o Nein


    folgt man "Nein" hat sich das eh alles gegessen.


    Danach gibt es die Möglichkeit zu sagen

    Lootboxen kosten (2)

    o Ja

    o Nein


    folgt man Nein so sorgt der fehlende unternehmerische Anreiz dafür, dass

    o A: Lootboxen verschwinden -> quasi wie ein Verbot, nur freiwillig

    o B: Sie weiter existieren, aber die unternehmerischen Maßnahmen zur absatzmaximierung entfallen.


    Unter B würde man also die Menge der potenziell abhängig werdenden minimieren. Es ist nicht unsere Aufgabe es gänzlich zu eliminieren, denn dann müsste man alles verbieten was süchtig machen könnte.

    Die Maßnahmen entfallen, weil sie nur Kosten verursachen, welche nicht durch Zusatzeinnahmen gedeckt werden.

    Hinzu kommt der Entfall des praktischen Glücksspiels. Man zahlt hier lediglich 1x und bekommt dafür theoretisch unendlich versuche. Und nach Limes ist der Grenzfall für Lim(x->infinity) : c / x = 0, also wäre der Zugang zu den Lootboxen kostenlos. Und wenn es kostenlos ist kann es zwar süchtig machen, aber keinen schaden anrichten.


    Folgt man hingegen der Route Ja (2) werden die Unternehmen immer ihr bestmögliches tun um maximal viele abhängig zu machen. Da "Software" nicht zwischen abhängigen und nicht abhängigen unterscheiden kann muss man im Zweifel annehmen, das der Käufer abhängig ist. Man könnte auch sagen in einer Notlage.


    Und wir alle wissen es ja, wenn du den Schlüsseldienst bestellst, weil du dich ausgesperrt hast und dich deshalb in einer Notlage befindest, ist es nach momentanem Recht verboten unverhältnismäßig viel für diese Dienstleistung zu verlangen.


    Anders als beim Schlüsseldienst, welcher für diese Leistung tatsächlich Kosten hat und somit etwas dafür verlangen darf, gibt es dies nicht bei Lootboxen. Die Generierung der Inhalte sorgt beim Softwareersteller für keine Mehrkosten osten und der Mehrwert wurde bereits in Form des Spielepreises bezahlt.

    (Stichwort Konvergenz bei unendlichen Reihen)

    Folglich wäre der angemessene Preis = 0 und der "die umstände ausnutzende" Preis jeder über 0.


    Die Lootboxen gegen Bezahlung also zu verbieten kann mit den gleichen Gesetzen begründet werden.

    Alternativ als Gedankenanstoß, wenn man nicht Lootboxen ggn € verbieten darf, warum darf es dann Mitpreisbremsen usw. geben?

    So ist das halt, wenn die einzige Kontrolle die es gibt sich darauf bezieht, dass solche Aquisen nicht unfair anderen Unernehmen gegenüber sind (Marktmacht usw.), aber der Verbraucher mal wieder egal ist.
    Gerade solche Großzukäufe sollten nicht möglich sein, denn mMn gehören Unternehmen, welche zu groß werden, eher in mehrere, kleinere zerschlagen.

    Der Markt lebt vom Wettbewerb. Wird ein Unternehmen zu groß wird es zum Produkt- und Preisdiktator und das widerspricht dem freien Markt und schadet schlussendlich allen, bis auf dem Großunternehmen.

    Hatte bisher nur einen einzigen Fehlkauf überhaupt


    - Super Mario Odyssey


    Hat sich für mich wie ein glorifizierter Aufräumsimulator angefühlt und ist bis heute das, aus meiner Sicht,

    schlechteste Mario, welches jemals entwickelt wurde.

    Die Lösung gegen Lootboxen ist eigentlich einfach.

    Alterseinstufung ab 18 und

    den Erwerb von Lootboxen, über Echtgeld oder beliebig viele Zwischenwährungen, welche irgendwann mal mit Echtgeld erworben werden können, zu verbieten

    und dabei wird das Spiel selbst per Definition keine Zwischenwährung.


    Dadurch wird die <Person> nicht durch Dritte eingeschränkt, in dem was sie überhaupt tun kann, sondern die Motivation der Publisher abgewürgt Lootboxen überhaupt zu implementieren.

    Der Publisher darf weiterhin Lootboxen implementieren.


    Und als Lootbox wird einfach definiert: Alle Ereignisse bei denen der erwerbende eine sich wiederholende Leistung zahlen muss um dafür eine Gegenleistung zu erhalten, deren Ausprägung vollständig oder teilweise vom Zufall bestimmt wird.


    Das wäre zumindest meine Meinung.

    Hintergrund ist, das die Publisher bereits dabei sind Möglichkeiten zu entwickeln, die Verbote, welche in Ländern gelten, zu umgehen. Deshalb muss ich davon ausgehen, das die direkten Mechanismen über kurz oder lang nicht funktionieren werden.

    simmonelli


    Bei dem Streaming Dienst entscheidest du selbst ob du das Spiel willst oder nicht. Ich bin kein Fan von exklusiv Spielen in mitten einer Generation. Wenn sollten sie es machen wie bei ps4 und Pro.

    Also lieber allen diese Spiele verwehren wollen, weil man selbst nicht upgraden will, statt sie denen zu gönnen, welche sich die Pro kaufen würden? Denn was du hier allgemein sagst inkludiert auch alle Spiele, welche du eh nie spielen können würdest, weil die Spiele - selbst wenn es keine Pro gäbe - nie auf der alten Switch landen würden.


    Außerdem haben Pro/1X deshalb gegenüber PS4/Xb1 keine Exklusivspiele, weil PS4/Xb1 die Branchenbasis war(en),

    anders als die Switch. Das heißt Pro/1X hatten mehr Leistung als für die Spiele notwendig war.

    Die Switch hingegen ist soviel schwächer als die Basis, das sie schon per default aus praktisch allen Zielsystemdefinitionen größerer Spiele rausfliegt.

    Eine Switch Pro würde deshalb nicht mehr Leistung bieten als nötig, sondern lediglich zum "Mindeststandard" aufholen. Das sind dann 2 verschiedene Paar Schuhe.

    Das ist aber ein falscher Weg den Nintendo nehmen würde.

    Ich bin nicht dafür das es nur Exklusive Spiele auf einer Pro kommt.

    Man hat ja schließlich auch noch die anderen 80+Mio Switch Besitzer die man damit in den Arsch treten würde.

    Dann wäre ein Pro Kauf ZWANG.

    Ehrlich gesagt wäre das kein Zwang.

    Viel mehr würde ich soeine Chance begrüßen. Warum Chance? Deshalb:

    (Davon ausgehend sich die Gerüchte überhaupt bewahrheiten)

    Die aktuelle Switch würde die Titel eh nie bekommen. Wären sie möglich, dann wären es keine Exklusivspiele.


    Daraus folgt das es die Titel entweder

    o nur für die Pro gäbe, oder

    o gar nicht für die Switch

    Wer sich keine Pro kaufen wollen würde, hat also keinerlei Nachteile, denn er/sie/es würde die Spiele so oder so niemals auf der vorhandenen spielen können.


    Deshalb sage ich JA zu solchen Exklusivspielen, denn das wäre die einzige Chance in ihren Genuss zu kommen.

    + Schonmal an Abwärtskompatibelität gedacht?
    Spätestens dann würden alle die von Switch auf Switch 2 wechseln die Pro exklusiven ebenfalls spielen können.

    Außerdem könnte man das auch von der anderen Seite argumentieren.

    Wieviele Einheiten wird soeine Pro-Variante wohl verkaufen? 30 oder 40 Millionen?

    Warum sollte ein Entwickler auf 30 ~ 40m potenzielle Kunden verzichten, nur weil das Spiel auf der aktuellen Switch nicht laufen würde?