Beiträge von Daniel

    Ich bin ja schon länger eher die stille Leserin anstatt selbst Beiträge zu verfassen, aber nach heute Abend ist mir echt die Hutschnur geplatzt. Den Titel würde ich wirklich gerne lieben, weil das Franchise an sich klasse ist und auch die Spielmodi als solche wirklich Spaß machen, aber in Sachen Technik ist Nintendo meilenweit hinter Konkurrenz. Selten so einen Quark erlebt wie heute und die letzten Tage.


    Ständig "Fehler bei der Datenübertragung"-Einblendungen gehabt, mehrmals Matches kurz vor Schluss beendet, weil - welch' Überraschung - Fehler bei der Datenübertragung. Lobbies werden allein wegen der Rotation aufgelöst und der Netcode ist einfach nur furchtbar. Ich mache bei Nintendo gerne ein oder gar zwei Augen bei vielen Dingen zu, aber das hier? Puuuh.


    Hätte das Videospiel einfach mal dedizierte Server anstatt P2P, würde es vermutlich schon viel helfen. Aber so macht es einfach keinen Spaß mehr. :(

    25 Euro für insgesamt 48 „neue" Kurse, auch wenn diese in Wellen bis Ende 2023 erscheinen, ist ein vollkommen fairer Preis. Anstatt auf eine komplette Neuentwicklung zu setzen, was erstmal wieder eine nötige Spielerschaft aufbauen müsste, nutzt man den einfacheren Weg eines kostenpflichtigen DLCs und erreicht somit eine verdammt hohe Menge an Spieler*innen und somit auch zahlende Kund*innen.


    Das der Mobile-Teil jetzt so gesehen zum Kanon der Reihe gehört, ist eine interessante Entscheidung, aber bringt auch eine gewisse Abwechslung mit hinein. Klar, die Strecken sehen im Vergleich zur Coconut Mall weniger verspielt aus und sind dafür näher dran an der Realität. Geschmäcker sind zum Glück verschieden, aber so bekommen Menschen, wie ich, die keine Mobile Games spielen, auch in den Genuss der Rennstrecken.


    Da bleibt nur noch die Frage, wie der nächste, neue „Mario Kart"-Teil aussehen mag. Ich würde ja sowas wie einen harten Reboot der Reihe begrüßen, weil durch die Langlebigkeit und Verlängerung des „Lebens" vom Titel, ist das sowas wie „Super Smash Bros. Ultimate" geworden und da kann theoretisch nicht mehr viel neues kommen, was das Gameplay verändert.

    Dafür, dass es mein erstes "Metroid"-Videospiel war, ich aber auf 30 Jahre Videospiele als solche zurückblicken kann, war der Schwierigkeitsgrad sehr gut gewählt. Klar, die E.M.M.I.s waren nervig, aber irgendwann waren die auch machbar.


    Insbesondere die Bosskämpfe waren, wenn man gelernt hat, wie sie ticken, eine Belohnung, sobald man mit denen den Boden aufgewischt hat und nicht umgekehrt. :D

    "Wie verjagen wir potentielle Käufer*innen und die Community?"


    "Horrenden Schwierigkeitsgrad!"


    "Nah."

    "Schlechte, zensierte Version?"

    "Nicht doch. Damit müssen sich nur Deutsche beschäftigen."

    "Übertrieben lange Spielzeit, für die eh kaum jemand Zeit hat?!"

    "Super, das nehmen wir. Wer braucht schon gute Verkaufszahlen?"


    In Zeiten, wo man schon mit "The Witcher 3", "Assassin's Creed Valhalla" und Co schon Schwierigkeiten hat, die Credits zu sehen, kommt Techland mit einer absurden Stunden-Zahl, um die 100% zu erreichen. Nein, danke.

    Ich bin so überhaupt nicht überrascht, dass "Animal Crossing: New Horizons" wieder an der Spitze liegt. Und das ich meinen Gesamtstunden-Wert nochmal um über 100h überboten habe, ist einfach nur heftig. Aber was soll ich sagen? Ich liebe die Hybrid-Konsole und deren Software-Bibliothek einfach.


    Eine Sache stimmt dennoch nicht, denn "Ring Fit Adventure" ist mit 175h auf dem dritten Platz und nicht "Monster Hunter Stories 2: Wings of Ruin". :D




    Habe es mir gestern noch im Cyberdeals Sale samt DLCs geholt und am Abend angespielt und war direkt angefixt. Ähnlich wie bei "Hades", ein typisches "Nur noch ein Versuch!"-süchtigmachendes Prinzip.


    Bisher nur an der Oberfläche gekratzt, aber was MotionTwin in Sachen Update-Politik hier fährt, ist mehr als lobenswert. Da merkt man, dass das Team Herzblut reinsteckt.

    Ande Ja, das ist auch ein gutes Beispiel, was den Reboot von "Advance Wars" betrifft (habe die Reihe selbst nie gespielt, da das Genre nichts für mich ist). Keine Ahnung, ob es eine Frage der Mentalität in Japan ist, Projekte so zu handhaben und es erst dann auf den Markt zu bringen, wenn gewisse Standards ihrer Meinung nach erfüllt sind. Und gerade bei Nintendo merkt man immer wieder, das neue Titel oder Neuauflagen diverser Klassiker in einem wirklich guten und spielbaren Zustand auf den Markt kommen.


    Klar, sowas wie "Metroid Prime 4" oder "Bayonetta 3" sind einfach Sachen, die man zu dem Zeitpunkt nicht hätten ankündigen sollen. Von daher hoffe ich einfach, dass Nintendo sich selbst treu bleibt und diesen Weg weiterhin einschlägt.


    Denn wie sagte Miyamoto-san einmal? "A delayed game is eventually good, but a rushed game is forever bad."

    Wer hätte gedacht, dass es ein Unternehmen schafft, sich mit einer Neuauflage alter Videospiele von vor etwa 20 Jahren in einer Reihe mit Titeln wie "Cyberpunk 2077" aufstellt, weil deren Umsetzung einfach für den Allerwertesten ist?


    Diese angebliche "Entschuldigung" ist auch reines PR-Gewäsch, weil es anscheinend gut genug für den Entwickler war, es in jenem Zustand auf den Markt zu bringen. Mittlerweile ist es auch eher normal geworden, dass man es in einem mehr oder weniger desaströsen Zustand auf den Markt bringt, weil die Kund*innen es ja ohnehin kaufen, denn ist ja schließlich "Grand Theft Auto". Sobald sich dann die Community zu Wort meldet, "entschuldigt" man sich und gelobt Besserung.


    Leider auch schon mehr oder weniger normal geworden in der Branche und vielen Studios, was einfach traurig und beschämend zugleich ist. Man kann Nintendo einiges vorwerfen (beispielsweise deren eher mangelhafte Infrastruktur bei Online Gaming), aber Neuauflagen wie beispielsweise "Skyward Sword HD" haben ja zum Beispiel trotz Änderungen in Sachen Steuerung gut funktioniert und liefen technisch ordentlich auf der Hybrid-Konsole.


    Also wenn man will, kann man alte Titel gut restaurieren und neu veröffentlichen. Aber nicht so, Rockstar Games.

    Aufgrund der anhaltenden Knappheit von Chips und Halbleitern kann Nintendo im aktuellen Fiskaljahr etwa 20 Prozent weniger Einheiten der verschiedenen Nintendo Switch-Konsolen herstellen. Ursprünglich plante man etwa 30 Millionen Einheiten zu erschaffen, nun sind es etwa 24 Millionen Konsolen.


    Trotz des Mangels an Komponenten könnte die Switch dennoch über kurz oder lang die Wii mit 102 Millionen verkauften Einheiten noch überholen.


    https://www.golem.de/news/nint…h-gebaut-2111-160765.html

    Das ist natürlich praktisch und gut zu wissen, dass man auf einen Ort zurückgreifen kann, um Mitspieler*innen zu finden. Habe vorhin auch eine Partie online gespielt und es lief erstaunlicherweise weitesgehend lagfrei. Eine Person ist auch irgendwann aus der Partie gegangen, welche dann aber vom Computer übernommen wurde für den Rest der Partie, was die Sache auch angenehmer macht. :)

    Einerseits kann ich verstehen, dass man mit dem Angebot des kostenpflichtigen Zusatzinhaltes für "Animal Crossing: New Horizons" innerhalb des Erweiterungspakets von Nintendo Switch Online die Kosten wieder reinholen will. Nur dass man keine Option C anbietet, wo eben "Happy Home Paradise" nicht enthalten ist und beispielsweise dann 25 oder meinetwegen auch 30 Euro nur für die weiteren Retro-Titel anbietet, absolut unverständlich.


    Nicht mal die Hälfte aller Switch-Besitzer*innen haben auch "Animal Crossing: New Horizons". Warum sollte man dann für etwas zahlen, was man nicht hat und nutzen kann beziehungsweise will? Ich hoffe einfach, dass Nintendo bis zum Release noch eine oben genannte Option anbietet. Ansonsten ist das heftig. :/

    Kann ich nur allzu gut nachvollziehen. Habe "Metroid Dread" vor wenigen Minuten durchgespielt und möchte jetzt auch gerne, so gut es geht, die Reihe nachholen. Wenn tatsächlich was an der Game Boy-Sammlung für die Switch via Online-Mitgliedschaft was dran ist und vielleicht auch Advance-Titel dabei sind, könnte man einen Großteil der 2D-Teile nachholen. So gibt es erstmal "nur" den NES- und SNES-Teil. :D