Beiträge von misterkanister

    Das klingt ja schon einmal gut, aber ich hoffe dass auch technisch noch das ein oder Andere gefixt wird. Wenn halt Platformen erst erscheinen wenn man schon darunter steht ist das halt auch nicht nur optisch hinderlich sondern auch spielerisch. Man kann aus einer gewissen Entfernung nicht einmal auf der PS5 sagen wie ein möglicher Weg verlaufen könnte um an ein collectable zu kommen. Man muss die Route ablaufen und drauf achten wo irgendwas in der Luft aufpoppt.

    Ansonsten schon ein recht spaßiges Sonic wie ich finde.

    Meine ersten Berührungen mit Sonic hatte ich auf dem SEGA Mega Drive, der bei meinem Kieferorthopäden im Wartezimmer stand. Ich bin teilweise extra früher gekommen um dort noch etwas zu zocken ;)

    Später als ich dann einen Gamecube mein Eigen nennen durfte habe ich mir Sonic Adventures 2 geholt und ich habe das Spiel viel Stunden gezockt. Es war eines meiner Lieblingsspiele. Leider hat mich danach kein Sonic mehr so richtig gecatcht. Daher hoffe ich dass es mit dem neuesten Teil dann vielleicht anders ist. Sieht zumindest mal wieder nach etwas frischem aus dem man eine Chance geben kann.

    Es ist tatsächlich schon etwas her, dass ich die ersten beiden Teile gespielt habe, da dies noch zu Wii U Zeiten war. Ich habe aber beide sehr gut in erinnerung. Trotz Vorfreude auf Teil 2 habe ich mit Teil 1 angefangen und fand es dann auch super die Entwicklung zum zweiten Teil direkt zu sehen. Der zweite Teil wirkte auf mich irgendwie farbenfroher und nicht so eintönig wie der Erste Teil.

    Ich habe aber beide Teile am Stück durchgesuchtet und kann jedem nur Empfehlen das auch zu tun, wenn man auf abgedrehte Spiele steht, die einen immer wieder überraschen. Daher bin ich auch sehr auf Teil 3 gespannt, den ich mir hole, sobald ich Zeit habe diesen zu spielen.

    Ist doch ganz einfach: Die Zeit im Studio ist gering, das mag mit einer Woche sogar hinkommen. Es ist dann aber eben nicht so dass die Leute dann den Rest der Zeit Finger im Po Mexiko spielen. Die nutzen die Zeit um sich auf neue Jobs zu bewerben, snippets aufzunehmen, irgendwo hinfahren, Akquise betreiben usw. Und das muss am Ende eben mit der einen Woche bezahlt werden. Wo ist denn da jetzt das Verständnisproblem?

    Exakt das versuche ich ja die ganze Zeit darzulegen. Es kommt am Ende darauf an dem ganzen einen Wert zu geben und der ist in solchen Fällen vollkommen unabhängig von der geleisteten Arbeitszeit.

    Gerade bei Schauspielern und Sprechern ist auch der Weg zum Endergebnis entscheidend. Es gibt Leute denen gibt man ne Zeile und die liefern auf Anhieb perfekt ab und bringen auch selber Input. Anderen muss man jedes Wort aus der Nase ziehen ;)

    Kann man nicht vergleichen. Wie lange meinst du ist ein Freelancer im IT Bereich im Durchschnitt gebucht? Vermutlich eher auf Wochen, als auf Stundenbasis. Das läuft meistens über Projekte. Was meinst du wie lange Sprecher gebucht sind? Wie schon erwähnt, ein paar Stunden und dann müssen sie sich wieder mit anderen Aufträgen über Wasser halten.


    Die Vergleiche mit irgendwelchen IT Jobs ziehen nicht. Ich kenne die Branche, ich arbeite dort seit vielen Jahren, ich kenne die Leute ich bezahle die Leute und weiß somit was die Preise sind und auch welche Preise bezahlt werden und das was du dort eben bezahlst sind die Rechte und nicht die Arbeitszeit und das hängt am Ende von der Auflage des Endprodukts ab. Wenn ich ne Plakat Kampagen mache kostet die auch mehr wenn sie für ganz Deutschland ist oder nur in Wanne-Eickel platziert wird. Mehr Arbeit entsteht dadurch nicht, aber das ist die einzige Möglichkeit für Freischaffende wie Fotographen, Künstler usw. auch mal an etwas Geld zu kommen.


    So ganz unter uns:


    Hätte es das Ganze hier nicht gegeben, dann hätte ich nie gewusst wer die Frau ist, wer Bayonetta spricht oder ob es ne neue Stimme gibt.


    Die Frau ist weder Tom Kenny noch Charles Martinet.

    Ja das stimmt und da gebe ich dir recht. Die Frage ist jetzt nur an all die Leute: Wäre es denn gerechtfertigt einem Charles Martinet für ein paar mal "Juchuuu" schreien 15.000€ zu geben? ICh vermute nämlich mal ganz stark, dass der sich auch nicht mit 15K pro Spiel zufrieden gibt ;)

    Ja lassen wir es bleiben. Hier besteht einfach kein Verständnis dafür, was es heißt selbstständig als Künstler zu arbeiten. Wenn dann immer irgendwelche Bruttogehälter von Festangestellten herangezogen werden die auch bei Jobverlust sehr weich in den Sozialsystemen landen frag ich mich langsam nicht mehr wieso Deutschland das Land der Angestellten ist.

    Das bezieht sich jetzt nicht mehr auf die gute Frau um die es hier eigentlich geht. Wie schon gesagt, sie hat zu hoch gepokert und sollte sich damit abfinden. Da jetzt so ne Show abzuziehen ist unter aller Sau, aber ich wollte auch mal darstellen dass 5000€ für so einen Job halt wirklich unter aller Kanone wären, was ja viele auch noch als richtig gut bezahlt empfinden.

    Hört doch mal auf mit diesem “pro Stunde” das ist doch komplett an der Sache vorbei. Zahlt ihr dem Zahnarzt mehr Geld wenn er länger braucht? Oder ist es euch vielleicht sogar mehr Geld wert wenn es schneller geht?

    Der Wert einer Leistung lässt sich doch nicht in Zeit bemessen. Mir geht es gar nicht darum zu sagen: das muss so und so viel kosten, aber ich finde es unfassbar wie Leute der Meinung sind 5000€ wären doch mega für das “bisschen” Arbeit. Das ist an der Realität vorbei und blendet einfach alle Gegebenheiten um diesen Job herum aus.

    Na dann wirst du es ja genau wissen weil du es im Unterricht hattest. Ich hab hier als Geschäftsführer seit 10 Jahren damit Erfahrung würde ich sagen ne ;)


    misterkanister

    Und natürlich hat ein Freelancer nur dann gutes Geld wenn sein Auftragsbuch halbwegs voll ist. Aber das ist ja der Punkt: Wer das nicht hinbekommt, muss sich halt Gedanken machen was anderes zu arbeiten. Der kann aber ja nicht hingehen und dem potenziellen Auftraggeber sagen "Sorry, bekomme irgendwie nur alle 2 Monate einen Auftrag für ne Woche, daher müssen sie mir für die 5 Tage jetzt mal eben mindestens 30.000 zahlen, damit ich mir trotzdem nach den 2 Monaten auch noch den Urlaub und die Corona-Infektion leisten kann." Der wird dann auch schnell gebeten zu gehen und den nächsten rein zu schicken.

    Doch genau das ist der Punkt. Es gibt jobs die geben das nicht her. Ein Schauspieler kann ja nun mal nicht täglich 8 Stunden auf der Bühne stehen. Ein Voice actor kann auch nicht jeden Tag im Studio stehen. Ich kann dir ja nur aus der Praxis erzählen wie es ist. Ich arbeite in dem Bereich seit 2014. Ich behaupte jetzt mal ich habe da schon etwas Erfahrung gesammelt.

    Je nach Job hast du z.B. keinerlei Kosten für Arbeitsmaterial, da du auch als Freelancer alles gestellt bekommst. Ein VA z.B. wird sicher nicht sein privates Tonstudion stellen müssen.

    Na aber hallo. 99% der VA haben ihr eigenes Equipment, was Gott sei dank nicht mehr so teuer ist wie früher, aber die Meisten Jobs werden heutzutage von zu hause aus erledigt.

    Dann 1000€ Rentenrücklagen: Ja klar, kann man machen. Dann hat man aber mit 60 auch doppelt oder dreimal so viel Kohle wie der Normalo Angestellte mit 5000€ Brutto über seine Gesetzliche. Außer der legt von seinen 3300 auch nochmal 500 im Monat bei Seite.

    Ist das so? Also bei 5000€ Brutto landen monatlich ca. 1000€ in der Rentenkasse. Bitte nicht den Arbeitgeber Anteil vergessen. Wenn jemand 5K Brutto verdient kostet das den AG monatlich ca. 6000€ inkl. Sozialabgaben und Umlagen U1 und U2

    Davon ab ist ein Einkommen von 5000€ Brutto auch schon richtig viel. Gibt genug, die haben gerade mal die Hälfte, und arbeiten auch 40 Stunden die Woche.

    Ja mag sein, als Akademiker aber absolut keine Übertreibung. Mindestlohn ist 2080€ also das wirklich niedrigste was man Brutto verdienen kann in Deutschland bei Vollzeit. Da sollte nach oben schon etwas Luft sein, gerade bei der momentanen Inflation.

    Und natürlich hat ein Freelancer nur dann gutes Geld wenn sein Auftragsbuch halbwegs voll ist. Aber das ist ja der Punkt: Wer das nicht hinbekommt, muss sich halt Gedanken machen was anderes zu arbeiten. Der kann aber ja nicht hingehen und dem potenziellen Auftraggeber sagen "Sorry, bekomme irgendwie nur alle 2 Monate einen Auftrag für ne Woche, daher müssen sie mir für die 5 Tage jetzt mal eben mindestens 30.000 zahlen, damit ich mir trotzdem nach den 2 Monaten auch noch den Urlaub und die Corona-Infektion leisten kann." Der wird dann auch schnell gebeten zu gehen und den nächsten rein zu schicken.

    Ja und genau aus diesem Grund gibt es eben auch in solchen Berufsgruppen bestimmte Zusammenschlüsse die das eben verhindern, dass ein Billigheimer für 100€ die Stunde arbeitet. Das hat schon seinen Grund, denn man muss ja auch einfach mal schauen wieviel Bedarf überhaupt da ist für bestimmte Stimmen. Das ist halt allgemein mit Kunst so, da bezahlt man nicht nach Stunden (Ich finde sowieso dass das Stunden Modell ausgedient hat, aber das ist eine ganz andere Diskussion). Wir haben jetzt erst einen Sprecher gebucht für ein Youtube Video eines Medizintechnikherstellers. Also extrem unsexy und das Video wird auch keinen einzigen Cent generieren, da es als internes Lehrmaterial dient. Der Sprecher hat 4 Minuten eingesprochen für 600€. Sein Aufwand? Vielleicht ne Stunde mit Mixen usw. Ist das jetzt zu viel? Ich finde nicht und bezahle das sehr gerne.


    Und wenn man nach deiner Argumentation geht dann ist ja immer der Billigste der Gewinner. Da muss es schon noch andere Faktoren geben. Vergessen darf man auch nicht, viel Zeit geht eben auch dafür drauf sich selber zu vermarkten und Jobs an Land zu ziehen. Die kommen einem nicht zugeflogen.

    Als Selbstständiger der jetzt nicht im künstlerischen Bereich tätig ist kann man bei der Kalkulation seines Tagessatzes etwa rechnen, dass man sein Geld in einem halben Jahr verdient haben sollte. Der Rest der Zeit ist Leerlauf, Akquise, Krankheit und Urlaub. In Jungen jahren kann man das noch etwas anders rechnen, da das Thema Urlaub und Krankheit da oft flexibler gehandhabt werden kann. Das ändert sich aber mit dem Alter ;)

    misterkanister

    Schon mal was von befristeten Arbeitsverträgen gehört? Ist im Projektgeschäft bei Softwareentwicklern keine Seltenheit.


    Und als Selbstständiger trägt man halt seine Sozialversicherungskosten alleine. Deswegen muss man aber nicht gleich das doppelte oder dreifach verdienen wie ein Angestellter es Brutto bekommt um am Ende das Gleiche raus zu haben.

    Kurzes Rechenbeispiel:


    Festangestelter 5000€ Brutto (regelmäßig), netto (Steuerklasse 1) ca. 3300€


    Selbstständiger 10.000 € Brutto (Für Auftrag), netto nach Lohnsteuer ca. 7000€


    Krankenversicherung gesetzlich ca. 900€

    Renten Rücklagen ca. 1000€ (konservativ gerechnet)

    BU ca. 150€

    Werbungskosten, Arbeitsmaterial, Hardware, usw. Pauschal mal 250€ ca.


    Bleiben noch 6750€


    Jetzt kann ich als Selbstständiger Künstler, bei dem das Einkommen von der Person abhängig ist nicht mit einem fixen monatlichen Gehalt rechnen. Also muss ich noch für folgende Dinge Rücklagen Bilden: Krankheit und Urlaub, denn während beiden Zeiten kommt nichts rein. ca. 1000€


    Jetzt habe ich also 5750€ zur Verfügung, weiß aber nicht wann der nächste Auftrag rein kommt und für wie lange das Geld reichen muss.


    Es soll ja jeder machen was er will, aber das Risiko welches ein solo Selbstständiger trägt ist extrem hoch und daher müssen auch höhere Preise gezahlt werden. Die Firmen können sich das leisten keine sorge, es ist lediglich der Deutsche Neid der da mal wieder hoch kommt nach dem Motto: Ich arbeite 8 Stunden am Tag wieso soll der für einmal einsprechen so viel Geld bekommen. Ich finde viel unfairer ist es wenn andere mit fremder Arbeit ein vielfaches verdienen.


    Statt mal nach zu denken ob die eigene Arbeit vielleicht auch mehr wert sein könnte, haut man lieber auf die, die mehr verdienen, bzw ihren wert einfach höher taxieren.

    Klar tu ich das. Ich habe auch Gehaltsverhandlungen. Und wenn ich nicht gut genug in meinem Job bin, habe ich den auch nicht lange. Genau wie umgekehrt ein VA, mit dem alle zufrieden sind, sicher auch regelmäßig einen Auftrag bekommt. Ich bin als Angestellter im Grunde in der gleichen Positionen wie ein Freiberufler, nur das meine Jobs etwas längerfristig sind.

    Sorry aber das ist Quark. Der Kündigungsschutz in Deutschland ist extrem gut. Einen Angestellten kriegt man nur los wenn der goldene Löffel klaut. Wenn du nicht gut performst ist das kein Kündigungsgrund. Bei den nächsten Gehaltsverhandlungen siehts vielleicht schlechter aus aber du willst hier jetzt nicht wirklich das finanzielle Risiko eines freischaffenden Künstlers mit dem eines IT Angestellten in Deutschland vergleichen oder? Ist dir eigentlich bewusst was man als Selbstständiger für Kosten tragen muss, speziell in Deutschland?

    Ich wollte ja nur mal anmerken, dass das Preise sind die bezahlt werden. Ob das in eurer Welt nun verhältnismäßig ist kann ich nicht sagen, aber ich kann euch von nem job letztens sagen, bei dem wir mit 4 KINDERN Ton für ein Youtube Format eines Spielzeugherstellers mit 4 Buchstaben aufgenommen haben. Pro Sprecher ca. 45 Minuten Arbeit. Kosten inklusive zeitlich unbegrenztem Buyout nur für Deutschland um die 12.000 zzgl. MwSt. Und wir sprechen hier über ein Youtube format mit einer Dauer von 4 Minuten, welches direkt keinen Cent generiert.

    Das ist nun einmal die Realität. Und natürlich steht es jedem frei jemanden auf der Basis seiner Gehaltsforderungen nicht zu engagieren, aber das Problem lag hier nun einmal an der Unverhältnismäßigkeit. Einem Sprecher zudem zu unterstellen er würde ja nur ablesen ist auch eigentlich nicht nachzuvollziehen. Kann ja dann anscheinend jeder der lesen kann. Ist ein Schauspieler mehr wert, weil er auch noch nett schauen muss und seinen Arm bewegt?


    Welche Zahlen in diesem Fall jetzt stimmen kann letztendlich kein Außenstehender beurteilen, aber ich kann diese Empörung der Leute hier nicht nachvollziehen die meinen eine 5 Stellige Summe sei ja vollkommen over the top für einen Sprecher/Sprecherin.


    Ob man das jetzt so aufbauschen muss finde ich persönlich auch daneben. Man hätte auch einfach sagen können: Okay wir sind uns preislich nicht einig geworden, dann halt nicht. Jetzt zum Spieleboykott aufzurufen und da so n theatralische Nummer draus zu machen ist mir dann auch zu viel. Ich habe nur das Gefühl, dass viele Leute die mit dem Metier nichts zu tun haben die Zahlen nicht einordnen können.


    Zitat

    Ich bin Softwareentwickler. Ich bekomme auch nicht mehr Geld, nur weil die Software am Ende statt von 10 Leuten von 1000 Leuten benutzt wird, oder weil irgendjemand die auch in 20 Jahren noch einsetzt. Und auch das ist im Grunde erst einmal richtig so.

    Dann machst du als Selbstständiger entweder was falsch oder du bist als Softwareentwickler angestellt. Dann wird deine Firma das aber anders machen. Dann steht nämlich in deinem Vertrag dass alles was du so machst der Firma gehört. Und die verdienen sehr wohl an jedem Nutzer. Dafür trägst du aber auch das Risiko nicht, falls niemand die Software kauft ne ;)

    Also man kann das jetzt sehen wie man will, aber als jemand der sich mit dem Thema Synchronsprecher auskennt muss ich hier mal mit dem ganzen "Nach Arbeitszeit" bezahlen aufräumen. Das funktioniert so nicht bei einem Sprecher. Man bezahlt dabei nie die Arbeitszeit. Ein Schauspieler wird auch nicht nach Stunden bezahlt sondern nach Wert. Wenn man einen George Clooney bucht weiß man einfach dass man schonmal eine gewisse Anzahl an Leuten im Kino hat. Das ist vollkommen normal. Und das auch Sprecher teurer werden mit mehr Episoden ist auch normal weil sich im Normalfall eben der Wert auch erhöht, da die Leute eine bestimmte Stimme gewohnt sind.


    Zudem ist hier das magische Wort: Buyout. Und das ist im Normalfall der Knackpunkt. In den meisten Fällen sehen nämlich Verträgen mit Sprechern gewisse Rahmenbedingungen vor. Es wird also ein Zweck definiert, ein Ausstrahlungszeitraum und auch die Lokalisierung. Wird es nur National gespielt oder international? Das sind alles Vertragsfragen die mit dem eigentlichen Gehalt nichts zu tun haben und das ist im künstlerischen Bereich vollkommen egal. Für alle die jetzt meinen 15k wären ja mega viel Geld...


    Sprecher sind im Normalfall selbstständig. Wenn ich das jetzt mal auf Deutschland beziehen würde blieben einem von den 15K nach Einkommensteuer noch ca. 10k übrige. Davon Krankenkasse weg und 10% für Rente. Berufsunfähigkeitsversicherung usw. Also grob landen cash in der Tasche 7500€ für ein Millionen Dollar Franchise. Und das inklusive Buyout. Ich kann nicht beurteilen was an den 100k dran ist, aber ich halte das inklusive Buyout für gar nicht mal so unrealistisch.


    Diese Sprüche "Was ist das denn für ein Stundenlohn!" usw. sind vollkommen absurd, denn in dem Bereich wird nicht nach Zeit bezahlt. Hier geht es um Nutzungsrechte, Urheberrecht usw. Man muss einfach mal bedenken, ein Sprecher bzw. Sprecherin arbeiten ja nicht 9to5. Die Konkurrenz ist riesig und am Ende müssen die Leute von ein paar Aufträgen im Monat leben. Natürlich gibt es sehr bekannte Stimmen, die verdienen richtig gut, aber das ist wie mit allem im Leben: Es gibt halt in jedem Bereich Leute die jeder kennt und darunter schwimmen eben die tausenden kleinen Fische.


    Ich für meinen Teil finde 15K für die Stimme eines Maincharacters in einem Computerspiel, welches weltweit erscheint und man davon ausgehen kann, dass es sich im Laufe seiner Existenz sicherlich ein paar Millionen mal verkaufen wird auch eine Frechheit. Ihr müsst mal überlegen was ein Buyout bedeutet. Platinum kann das Game bis in alle Zeiten monetarisieren. Wenn in 20 Jahren remakes oder sonst was raus kommen, verdient Platinum games im Grunde wieder neues Geld und die Sprecher bekommen davon nichts mehr ab, das muss man immer mal bedenken.


    Mal ein kleines Beispiel zum Thema Rechteverwertung: Ich kenne einen Komponisten, der die Musik für eine Serie im öffentlich Rechtlichen gemacht hat. Das dudelt seitdem immer wieder rauf und runter. er bekommt dafür jährlich ca. 250k für die Musikrechte überwiesen. Jetzt könnte man auch sagen: Moment mal der hat da doch vielleicht nur so 1-2 Jahre mal gearbeitet und jetzt wird abkassiert. Aber so ist das. Dafür musste er 20 Jahre lang Kreide fressen bis er es eben dahin geschafft hat. Daher müssen Buyouts auch extrem hoch vergütet werden. Das ist ein Freifahrtsschein für den, der die Rechte erwirbt.

    Naja man muss ja aber dazu sagen, dass die Synchronsprecher hier auch nicht auf ein Video synchronisieren sondern lediglich Textpassagen einsprecehn. Die Animation wird anschließend an Hand der Sound Files ja erst erstellt. Es gibt als bis auf eine Previs von dem Film vermutlich noch nix. Das ist anders als bei der Deutschen Synchro, bei der dann quasi versucht wird das Bild möglichst gut an die Übersetzung zu bringen. Daher haben die Synchronsprecher der Originalfassung auch durchaus immer die Möglichkeit durch ihre Schauspielerei eigene Akzente in dem Film zu setzen, da die Animators diese als Referenz nehmen.

    Switch Die PS 5 digital bekommt man für 399 € und hat Next Gen Technik. Hybrid-Konzept hin oder her, 200 € ohne Spiel wäre ne Ansage, 250 € mit Spiel eine weitere.

    Das Hybrid-Konzept kannst du nicht einfach ausklammern, das ist der USP der Konsole und trotz aller next Gen Technik kann ich die PS5 halt nicht mit an den Strand oder ins Bett nehmen. Die Switch verkauft sich gut, warum also den Preis senken? Nintendo wird auch nicht faul gewesen sein und vermutlich wird nächstes Jahr auch Hardware technisch etwas passieren.

    Es mag zwar aus Verbraucher Sicht blöd sein wenn Preise stabil bleiben, allerdings sichert dies ja auch letztendlich den eigenen Wert ab. Vermutlich bekommst du für eine gebrauchte Switch im Verkauf mehr als im Verhältnis für eine XBox one. Das ist wie bei Iphones, wenn man die nach zwei Jahren gut erhalten verkauft kriegt man da noch ordentlich Geld. Bei manchen Android Plastik Bombern bekommt man meist nicht mehr viel, da bereits die Neupreise im Keller sind.

    Und der Schritt einer Preissenkung muss gut bedacht sein, denn eins ist klar, ist der Preis erst einmal unten, geht er auf jeden Fall nicht mehr hoch. Das ist ne Einbahnstraße ;)