Beiträge von bluezealand

    So, ich bin jetzt im Post Game und hatte insgesamt viel Spaß mit dem Spiel. Jede der 10 Verwandlungen spielt sich grundverschieden, wodurch es viel Abwechslung im Gameplay gibt. Ein Kritikpunkt den ich verstehen kann ist, dass sich das Gameplay innerhalb eines Stückes (bzw. einer Verwandlung) aber nicht groß weiterentwickelt. Hat mich persönlich nicht gestört, da das Setting immer ein Anderes und die Präsentation wirklich großartig ist. Ob nun anhand der an Schnüren aufgehängten fliegenden Gegner oder aufgrund eines Kulissenwechsels, der dadurch erfolgt, dass sich die Bühne dreht. Es ist wirklich immer und überall erkennbar, dass es sich um Theaterstücke handeln soll. Das ist Good Feel-typisch alles sehr liebevoll und detailverliebt gemacht.


    Das Spiel verfügt (anders als in der von mir angesprochenen Review behauptet) über insgesamt 40 Level. Je Verwandlung ein Eingangslevel, in welchem die Verwandlung erst erlernt wird, dann ein zweiter Akt, welchen man direkt in der jeweiligen Verwandlung startet und ein Finallevel, in welchem man die Funkelis (die eigentlichen Stars der Theaterstücke) aus den Fängen der Sauertruppe befreien muss. Darüber hinaus gibt es fünf schön gemachte Bosskämpfe und fünf so genannte Proben, in denen man innerhalb eines Zeitlimits einen High Score (z.B. eine bestimmte Menge an Gegnern erledigen) aufstellen muss. Wenn man hier den Goldpokal und die eigentliche Belohnung erspielen möchte, muss man schon immer einen ziemlich hohen Score haben, was zusätzlich dadurch erschwert wird, dass es für einen selbst nach bereits einem Treffer "Game Over" heißt. Das sind immer noch nicht die schwersten Bonuslevels aller Zeiten, aber durchaus nicht anspruchslos. Ich musste glaube ich alle mehrfach spielen, um den Gold-Score zu knacken. Auch einige der in den normalen Leveln versteckten Funkelsteine sind gar nicht so einfach zu erspielen. Wenn man also alles sammeln möchte, hat man schon auch zu tun.


    Hier kommen wir dann aber auch zu einem ersten Kritikpunkt: Wenn man (zum Beispiel in einer Auto-Runner-Sequenz) nur eine Chance hat um an den Funkelstein zu kommen, muss man (wenn man nicht schnell in den Abgrund springen kann), immer das ganze Level erneut spielen. Selbiges gilt natürlich, wenn man einen Funkelstein einfach übersehen hat und aufgrund eines Szenenwechsels nicht wieder im Level zurückgehen kann. Nerviger wird das dadurch gemacht, dass man sich auch immer alle Zwischensequenzen und Animationen erneut anschauen muss- und die sind größtenteils sehr langsam. Es gab durchaus einige Funkelsteine, die ich auch nach drei- oder vierfachem Spielen des Levels nicht ergattern konnte. Wenn man dann bei jeder Sequenz erstmal warten muss, stört das einfach.

    Schön hingegen ist, dass es in vielen der normalen Level so eine Art Minibosse gibt und die Level größtenteils wirklich auch eine ordentliche Länge haben. Es gibt zwar einige Level, die ich auch etwas kurz fand und bei denen ich mir etwas mehr noch gewünscht hätte. Diese sind aber deutlich in der Unterzahl.


    Neben den Funkelsternen, kann man auch zu jeder Verwandlung mehrere Kleider für Peach und Schleifen für Stella freischalten, indem man sie in den Leveln findet oder nach Abschluss aller drei zum Stück gehörenden Level. Leider handelt es sich bei den meisten Kleidern für Peach einfach nur um das pinke Kleid was sie sonst auch trägt, mit einem in unterschiedlichen Rosatönen aufgedruckten Muster. Hier hätte ich mir etwas mehr Kreativität gewünscht. Es gibt aber auch Kleider, die etwas aufwändiger designt sind und bei denen auch andere Farben zum Einsatz kommen. Einige erhält man aus normalen Leveln, die meisten aber nach Abschluss eines Bosskampfs. Das ist aber nur ein sehr kleiner Kritikpunkt- vor allem in Anbetracht der Tatsache, dass man das Kleid von Peach ohnehin nur in der Lobby, in den ersten zehn Leveln und in Bosskämpfen zu Gesicht bekommt.


    Post Game:

    Ich muss mich übrigens korrigieren. Jetzt wo ich schon ein gutes Stück gespielt habe, kann ich versichern, dass Princess Peach Showtime NICHT einfacher als die beiden Yoshi-Spiele von Good Feel ist. Die Steuerung mag simpel sein, aber ganz so anspruchslos wie hier oft dargestellt ist das Spiel nicht. Natürlich ist es kein schweres Spiel, aber es spielt sich auch nicht von selbst- es ist halt ein familientaugliches Spiel. Und die Level haben überwiegend übrigens auch eine vernünftige Länge, von wegen "zu kurz" und so. Diese beiden Kritikpunkte können nur von Leuten kommen, die sich null mit dem Spiel selbst beschäftigt haben und einfach das wiederholen, was sie im Internet gelesen haben.

    DasEngelchen Ich bin niemand der Kindern nichts zutraut und habe die von dir genannten Spiele als Kind ebenfalls gespielt. Es ist aber zum Einen zu beachten, dass Spiele damals im Durchschnitt eh schwerer waren und Kinder auch aufgrund fehlender Alternativen zwangszweise diese Spiele spielen "mussten" und dadurch auch eine höhere Frustrationstoleranz hatten. Zum Anderen richtet sich Princess Peach Showtime primär noch mal an ein deutlich jüngeres Publikum. ich glaube nicht, dass du mit fünf Donkey Kong gespielt hast- jedenfalls nicht ohne Hilfe. Bei Princess Peach Showtime soll das wohl weitestgehend möglich sein. Und da Medien für solch junge Kinder, vor allem Videospiele und mobile Apps, oft qualitativer Müll sind, ist das auch nichts Schlechtes. Auch kleine Kinder haben ein Anrecht auf qualitativ hochwertige Medien und wenn man als Erwachsener weiß worauf man sich einlässt, kann man auch damit Spaß haben. Ich freue mich jedenfalls drauf das Spiel zu spielen, und ich bin ein 36-jähriger Mann.

    bluezealand ändert aber trotzdem daran nichts das die Level kurz, das spiel viel zu leicht ist, keinen Anspruch besitzt und man in ca. 6 Stunden durch ist.

    Ja, wenn man durchrusht, nicht alles einsammelt und die optionalen Sachen weglässt, ist man wohl in 6 Stunden durch. Viel länger war Yoshi's Crafted World auch nicht (wenn überhaupt). Davon abgesehen, finde ich diese ständige Diskussion um die Spieldauer eines Spiels extrem ermüdend. Diese merkwürdige Erwartungshaltung, dass jedes Spiel mindestens eine Spieldauer von 50 Stunden oder mehr haben müsste, ist genau der Grund, warum viele Spiele so dermaßen mit langweiligem, substanzlosem Content aufgebläht oder von Backtracking geplagt sind, wodurch die gesamte Spielerfahrung leidet.

    Princess Peach Showtime mag leicht und nicht sehr anspruchsvoll sein, aber das ist kein Negativpunkt, sondern einfach der primären Zielgruppe geschuldet. Das heißt im Übrigen nicht, dass man nicht auch als Erwachsener Spaß mit dem Spiel haben kann. Die Reviews sind ja auch fast durchgehend positiv und betonen, dass das Spiel auch den Rezensenten selbst Spaß gemacht hat. Wenn abwechslungsreiche Level und eine charmante Präsentation für dich nicht genug sind, dann ist das vollkommen okay. Du bist halt nicht Teil der Zielgruppe. Das heißt aber nicht, dass das Spiel so wie es ist, keine Daseinsberechtigung hat!


    dr.retro Sieht für mich auch wie ein Remaster aus, was ich seit der Erstankündigung gesagt habe. Dort meinte man aber zu mir, ea sei ein Remake. Davon ist es aber weit entfernt, wenn man sich RE2, 4 und FF VII anschaut. Mehr brauche ich aber auch nicht. Man stelle sich nur vor, Nintendo hätte hier wieder am Kampfsystem herumexperimentiert, daran will ich gar nicht denken. :D

    Ich finde, dass es doch recht eindeutig nach einem Remake aussieht. Fand ich beim Ankündigungstrailer schon und der direkte Vergleich bestätigt es erneut. Ein Großteil der Animationen ist ganz anders als im Original, Nebenfiguren haben nun eine Rückenansicht und es gibt wesentlich mehr Gesichtausdrücke. Bei einem Remaster würde der Titel auch mit ziemlicher Sicherheit "Paper Mario: Die Legende vom Äonentor HD" oder "Remastered" lauten, wie es bei Luigi's Mansion 2 und allen anderen HD-Remastern auch der Fall ist.


    Es ist ein originalgetreues Remake, aber ein Remake.

    Persona non grata


    Sehe ich anders. Wenn geworben wird, mir wird die Mehrwertsteuer geschenkt, dann erwarte ich bei deinem Beispiel einen Preis von 100 Euro statt 119 Euro. Weil die Mehrwertsteuer für mich als Endkunde eben 19 Prozent, also in deinem Beispiel 19 Euro, ist / sind.

    Genau das ist ja auch der Fall. 100 Euro plus 19% Mehrwertsteuer sind 119 Euro. Wenn du die Mehrwertsteuer wieder abziehst, sind aber die 119 Euro der Betrag von dem ausgegangen wird. Und von 119 Euro auf 100 Euro sind halt eine Reduktion um 15,97%. Anderes Beispiel:

    100 + 50% = 150

    150 - 50% = 75

    Von 150 auf 100 sind eine Reduktion um 33,33%

    Die größte Sauerei neuerdings: Bei Lieferung von Amazon ist ein Passwort notwendig, welches dem Fahrer genannt werden muss und sich täglich ändert. Ich konnte letztens mein eigenes Paket nicht annehmen weil ich das nicht wusste. Keine Möglichkeit mit Ausweis und Unterschrift.

    Das ist nur bei Bestellungen von hochpreisigen Artikeln der Fall und dann wird man auch explizit bei Bestellaufgabe (also vor dem endgültigen Bestellabschluss) in einem fett mit einem Warnzeichen markierten Kasten darauf hingewiesen. Wenn du etwas aufmerksamer gewesen wärst, hättest du es also gewusst.

    Ich habe da ehrlich gesagt keine jahreszeitspezifischen Präferenzen. So allgemein bieten sich Spiele mit einer längeren Spieldauer natürlich eher im Herbst und Winter an, wenn die Tage kürzer werden und die Outdoor-Aktivitäten abnehmen. Genre-mäßig profitieren davon wohl vor allem RPGs. Das ist aber wie gesagt wirklich nur der Spieldauer geschuldet (wobei ich lange Spiele im Sommer genauso spiele. Dauert dann halt nur länger). ;)

    Heiligabend habe ich mit meinen Eltern, Geschwistern und Nichten/ Neffen zusammen gefeiert. Es gab Rotkohl, Klöße und (anders als traditionell sonst bei uns Rinderrouladen) Ente. Ansonsten wurden von der Bescherung abgesehen noch Gesellschaftsspiele gespielt und Glühwein getrunken. Gestern war ich bei meiner Schwester und wir haben noch mal zu zweit ein bisschen gefeiert. Es gab eine sehr leckere vegetarische Lasagne und als Dessert ein Weihnachtstiramisu. Außerdem haben wir mal wieder Herr der Ringe: Die Gefährten im Extended Cut gesehen.

    Heute hatte ich bewusst keine weiteren Pläne, da ich zwischen den Feiertagen arbeiten muss. Habe statt großer Gesellschaft daher alleine mit meinen Katern zu Hause verbracht und gechillt. :mldance:

    Ich bin echt gespannt, was die neue Nintendo-Konsole mitbriingen wird. Dass sie nächstes Jahr erscheint, ist denke ich gesetzt. Darüberhinaus hoffe ich auf die Veröffentlichung neuer Spiele aus Reihen die bisher nicht auf der Switch vertreten sind- insbesondere auf ein neues Rhythm Paradise, Tomodachi Life und Wario Land. Auch ein neuer Donkey Kong-Platformer in 2D oder 3D wäre nice. Da haben wir ja bisher leider auch nur einen Port von der Wii U erhalten!

    Darüberhinaus gibt es von den Third Parties ebenfalls vieles was ich gerne hätte- um das ganze nicht ausufern zu lassen, beschränke ich mich aber mal auf meine Dragon Quest-Wünsche, da es hier einige Spiele gibt, die ich gerne sehen würde. Zunächst hoffe ich auf eine Veröffentlichung von Dragon Quest X in Europa. Ich denke ein paar Infos zu Dragon Quest XII sollten so langsam auch an die Öffentlichkeit dringen. Das Remake von DQ III ist lange überfällig und wird hoffentlich das nächste HD-2D-Spiel das Square veröffentlicht. Mein letzter Wunsch zu Dragon Quest ist, dass die mobile-Versionen der Zenithia-Trilogie auf die Switch geportet wird. Ist meiner Meiniung nach eigentlich ein No-Brainer. :)

    Du gibst doch die Lösung schon an. Einfach auf einer anderen Plattform kaufen. Wo ist da also das Monopol?

    Mal ganz davon abgesehen, dass es durchaus Playstation-exlusive Spiele gibt, bei denen es diese Möglichkeit gar nicht gibt, geht um eine Monopolstellung INNERHALB des Playstation-Ökosystems. Wer die PLAYSTATION-Fassung haben möchte, muss im Playstation Store zu fixen Preisen kaufen. Das es Ausweichmöglichkeiten auf anderen Systemen gibt, ist in dieser Frage vollkommen irrelevant. Mal ganz davon abgesehen, dass bei Nintendo und Microsoft auch nicht in Stein gemeißelt ist, dass man auch künftig Spiele digital von unabhängigen Händlern kaufen kann. Insbesondere wenn die Klage gegen Sony abgewiesen wird.


    Ich werde nie verstehen, wieso Leute sich in dieser und anderen Verbraucherschutzfragen auf die Seite der Konzerne stellen.

    Es wäre naiv zu glaube, dass die Spiele Preise durch wegfallen der 30% Gebühr fallen würden. Sollte die Klage Erfolg haben, dann würde es die Tür öffnen für Schadensersatzklagen gegen MS, Nintendo, Steam, Epic etc.

    Sony wurde verklagt, weil man digitale Spiele im Playstation Store kaufen MUSS. Das ist weder bei Nintendo noch Microsoft und schon gar nicht auf dem Computer als offenes System der Fall. Die Aussage mit den 30% ist hier aus dem Kontext gerissen, denn das ist überhaupt nicht der Kern des Problems.

    Weiss nicht finde die Klage erstmal lächerlich.

    Ein Monopol von Sony sehe ich da nicht und die Kunden sind auch nicht gezwungen zu kaufen, dann soll man es halt lassen wenn man etwas zu teuer findet.

    Die Preise im PS Store sind soweit ich es beobachten kann in der Regel ziemlich gleich zu Nintendo und vor allem Microsoft - wüsste nicht das es da zu hohe Preise gäbe.

    Naja mal abwarten was da noch rauskommt.

    Wenn ich auf Xbox oder Switch ein Spiel digital kaufen möchte, habe ich als Konsument freie Händlerwahl und es gibt einen Wettbewerb. Call of Duty: Modern Warfare 2 könnte ich zum Beispiel gerade auf instant-gaming.de für unter 48 € kaufen. Bei Sony muss ich das Spiel (wenn ich es digital haben möchte) im Playstation Store kaufen. Dort kostet es derzeit 79,99 €. Bei Spiele die es nicht als Retail-Fassung gibt (wie es in Zukunft bei jedem Spiel sein wird!) habe ich als Konsument nicht mal die Möglichkeit auf die physische Fassung auszuweichen.

    Es geht bei der Klage überhaupt nicht um die 30% Provision die sie nehmen, sondern darum, dass digitale Spiele ausschließlich im Playstation Store zu von Sony (und den Publishern) festgelegten Preisen gekauft werden können. Sony hat somit eine Monopolstellung auf digitale Inhalte und kann Preise fixieren, da es keinen Wettbewerb gibt. Sowohl bei Microsoft als auch bei Nintendo können umgekehrt digitale Spiele auch als Codes bei anderen Händlern zu oftmals günstigeren Preisen gekauft werden. Sony aber kontrolliert den eigenen Markt vollständig, weshalb die Klage ja nun auch als gerechtfertigt angesehen wurde. Sony könnte als Gegenargument hervorbringen, dass im freien Handel Guthabenkarten für den Playstation Store angeboten werden die keiner Preisbindung unterliegen, wodurch es indirekt doch Wettbewerb gibt. Wie das Gericht entscheided bleibt abzuwarten.