Beiträge von Njubisuru

    Eher was für die Mülltonne

    Zugegeben, das Spiel wirkt viel zu starr. Ist es im Prinzip eigentlich auch, aber schaut man sich ein paar Gameplay-Videos an, hat es durchaus Potenzial, ein nettes Indie-Nischentitel zu werden. Schöne verschiedene Welten, Unterwasser-Welten. Es ist eine Art süßes Adventure. Der Trailer macht eigentlich so einiges kaputt, weil der mehr als auf eine verblödete Art und Weise das Spiel repräsentiert. Hier ein etwas längerer Trailer mit sehr viele Spieleabschnitte und Gameplay-Material:



    Es hat durchaus das Potenzial, ein kleines süßes Geheimtipp für werden. Das Spiel braucht sich, wenn es tatsächlich so daher kommt und wenn Umfang/Spieldauer stimmt, durchaus nicht vor größeren Produktionen zu verstecken.


    Es sei denn, es wird hier bei der Portierung geschlampt, wie so manch andere Indie-Titel (siehe My Time at Portia), dann gebe ich dir Recht: Eher was für die Mülltonne.

    Welche Spiele sind kostenlos?

    Ist natürlich direkt ein Paradebeispiel für die Unfähigkeit der meisten "Gaming-Portale", einfach mal die Spiele gar nicht aufzulisten die gerade kostenlos sind. Noch viel erschreckender ist die Tatsache, wenn man erst einmal herausgefunden hat, welche Spiele denn tatsächlich "kostenlos" sind:

    • Destiny 2: The Collection
    • GRID
    • Gylt
    • SteamWorld Dig 2
    • SteamWorld Quest: Hand of Gilgamech
    • Serious Sam Collection
    • Spitlings
    • Stacks on Stacks (on Stacks)
    • Thumper

    Im Prinzip großteils nur purer Schwachsinn, Spiele die es andersweitig für wenige Haferflocken einem hinterhergeschmissen wurde, veraltete Spiele oder reine Indies. Dieses "kostenlose 2-Monate Pro-Mitgliedschaft" ist nichts anderes als ein Lockangebot. Die Sache mit dem Unfähigkeit geht natürlich nicht direkt an ntower als reine Nintendo-Community mit einigen "Tellerrand-Artikel", wünschenswert wäre es zumindest dennoch ein wenig gewesen, denn ich musste dann doch auf mehr als 3-4 Suchergebnisse klicken, um auf die Liste zu kommen.


    Edit: Abweichend von obiger Liste kommt noch Metro: Exodus hinzu. Quelle.


    Die Verlinkung funktioniert übrigens nicht: Man kommt direkt zur Google-Anmeldeseite statt zur eigentlichen Stadia-Seite.


    Aus der Stadia-Seite selbst ist nahezu nichts ersichtlich und alles andere als intuitiv, wirkt schon fast zwielichtig.

    hachja.. da viele Beiträge in diesen Thread geschoben wurden, stimmen natürlich nicht mehr die Beitragsnummer. Eigentlich sollte man, nachdem eine Nacht drüber geschlafen wurde, die Diskussion beilegen. Aber du bist dann doch sehr hartnäckig, eine Diskussion weiterzuführen, dessen Faden du längst verloren hast. Blöd für die momentan bestehende Diskussion für die anderen, weil es so plötzlich kommt. Deshalb fasse ich mich relativ kurz.

    In Beitrag 701 steht kein Wort von Wirtschafts- und Politikformen. Geschweige denn Marktformen.

    Ich habe einige Beiträge von dir gelesen und mir ist eine Kleinigkeit aufgefallen. Du gibst Beiträge von dir, die sehr trivial und sehr selbstverständlich sind, die keine explizite Erwähnung finden müssen. Kann natürlich sein, dass das alles nur Momentaufnahmen sind. Aber solche "die Menschen müssen zuhause bleiben aufgrund Abflachen der Kurve", obwohl die Diskussion schon sehr weit vorangeschritten ist, halte ich in meinen Augen für.. naja, "unerwünscht" ist das falsche Wort, genauso wie "falsch" das falsche Wort ist. Mehr bedeutungslos. Aus diesem Grund habe ich mir die gesamte Diskussion nochmal angesehen und genau analysiert, was eigentlich das größte Problem zwischen uns ist. Du hast #700 so ausgelegt, wie du es wolltest. Du hast nicht kombiniert, du hattest in dem Moment deine Kombinationsgabe in der Schublade gelassen, als du meinen Beitrag gelesen und eine Antwort verfasst hast. Ein Beitrag über die Wirtschaftsformen, in der es unmissverständlich ging, aber keine explizite Erwähnung meinerseits erforderlich war, weil man es sich sehr einfach herbei zaubern konnte. Da du grundsätzlich viele triviale Beiträge schreibst, verwundert es mich kaum, dass du eben - ohne dir nahe treten zu wollen - nicht von selbst drauf gekommen bist, etwas völlig selbstverständliches.

    Es ging in Beitrag 701 auf die Freiheit, dies in Deutschland zu tun. Markt- und Politikform (eher Staatsform genannt) brachtest du in 702 ins Spiel. Wobei das Autolimit eigentlich ein reiner Nebensatz war.

    Absolut korrekt: Erst mit 702 habe ich dann doch das ziemlich offensichtliche ins Spiel gebracht, worum es bei 700 die ganze Zeit ging. Und ganz lustig ist die Sache mit dem Autolimit: Dein halber Beitrag beschränkte sich überwiegend auf die Korrelation zwischen Wirtschaftsform und "Autolimit" sowie die Inhaftierung in der Türkei, die - ich erwähne es nochmal - nichts mit de Wirtschaftsform zu tun hat, die - ich erwähne es nochmal, in Beitrag 700 ganz deutlich impliziert, in der man - ich erwähne es nochmal, ganz einfach hergeleitet hätte. Und wenn ich deine Antwort nochmal durchlese, bestand buchstäblich dein halber Beitrag nur aus einem Nebensatz:

    Auf den ersten Absatz wurde schon ausführlich sowohl von mir, als auch von Rincewind eingegangen. Dieser eine Absatz hätte gar nicht erst weiter zur Diskussion beigetragen, weil sie bereits beendet wurde. Dein zweiter Absatz passt schon mal gar nicht zur Tatsache aus Beitrag 700, in der es darum geht dass in den Vereinigten Staaten liberalere Wirtschaftsform innehält. Hier bringst du mit dem Tempolimit auch noch die Korrelation zwischen Wirtschaftsform und Tempolimit ins Spiel.


    Seien wir ehrlich: Wenn es tatsächlich nicht darum ging, hättest du bei 703 als Antwort auf meine 702 gesagt, dass es dir eben nicht darum ging. Hast du nicht. Du hast weiter darauf gepocht. Somit war es weiterhin Bestandteil des Themas. Das hat sich nie geändert. Und du hast weiterhin auf diesen Zusammenhang bestanden. Es wäre einfach gewesen, mit 703 diesen Trug aufzuklären. Die Diskussion wäre also sofort beendet worden. Es wäre keine weitere Beiträge von mir gekommen. Höchstens ein "Yeah", was ein Acknowledge meinerseits bedeutet oder ein "jaja bla". Deshalb verhakst du dich im nachhinein gerade so dermaßen in Widersprüchen, dass nun am Ende der Diskussion ein "es war doch nicht so" bis hin zu "das war so nicht gemeint" von dir kommen, am Ende sogar zu Beleidigungen (=Lügen) deinerseits (siehe letzter Absatz dieser Beitrag). Da du, wie gesagt, weiterhin auf diesen unsinnigen Zusammenhang mit 703 bestanden hast, folgte mein 704 usw.

    Und wer sich mit Neoliberalismus beschäftigt, weiß eben, dass sie sich eine Marktwirtschaft wünschen, in der der Staat sich absolut zurückhält. Das besteht in Reinform weder in Deutschland noch in den USA

    Vielen Dank für deinen Erkenntnis. Ach, Moment. Nicht dass du das wieder als brachialen Erfolg feierst, dass du so etwas selbstverständlich auf dem Weg gebracht hast. Es besteht ein sehr großer Unterschied zwischen der Umsetzung von Wirtschaftsformen in ihren Fundament und Grundzügen und dem Idealen theoretischen Form. Das Sozialistische System mit Planwirtschaft, kurz: Kommunismus, in Venezuela, scheitert, weil die Regierung sich korrumpieren lassen. Kommunismus in Reinform existiert nur auf Papier, was nicht heißt, dass dessen Fundament dennoch bereits umgesetzt und ausgelegt wird, wie in etwa in der Sowjetunion. Die Vereinigten Staaten besitzen einen freien Marktwirtschaft als Fundament, die natürlich, wie selbstverständlich, durch Gesetze eingeschränkt sind. Deine Aussage mit Neoliberalismus ist an diese Stelle völlig unbedeutent, da sie ein theoretisches Werk ist, die völlig unbedeutet ist für die Marktform-Lehre "Soziale", "Freie" und "Plan". Andernfalls könnten wir auch über den Kommunismus in der Sowjetunion sprechen. Um mal eine Analogie herzustellen, dir zu verdeutlichen, was du gerade betreibst, ist, abzuerkennen, dass die Sowjetunion Kommunismus war, weil sie nicht entsprechend zu 100 % dieses praktiziert hat. Natürlich ganz spitzfindig gesagt. Genauso wenig wie Venezuela, oder Kuba. Deine Aussage ist bestenfalls Lektüre in der Politikwissenschaft und hat mit diese Diskussion nichts zu tun, so sehr du das auch möchtest. Dass die Vereinigten Staaten die freie Marktwirtschaft, Deutschland die Soziale besitzt - das weiß man spätestens seit der 7./8. Klasse aus der Hauptschule. Achja, und dass Deutschland ebenso keine "Reinform" von Liberalismus besitz - wer sagt das? Handelt es sich hierbei erneut um einen Strohmann deinerseits? Eine angeblich getätigte Aussage wiederholen, die nie gesagt wurde und du darauf anschließend einhauen kannst?

    Da die Wirtschaft eben durch die Politik reglementiert werden, auf eine Art und Weise nach der Farbenlehre der Parteien. Und daher steht Politik und Wirtschaft in einer Wechselbeziehung ob dich das interessiert oder nicht. Darauf bin ich eingegangen, weil es eben nicht zu unterscheiden ist weil das eine mit dem anderen zusammenhängt. Ich weiß ja nicht, ob du weißt, worum es in Deutschland beim Wettstreit der Systeme ging.

    Natürlich reglementiert die Politik die Wirtschaft - hat jemand jemals etwas anderes behauptet? Dennoch baut Deutschland auf das Fundament der sozialen Marktwirtschaft auf - wie die Vereinigten Staaten auf das Fundament der freien Marktwirtschaft aufbaut. Darauf bist du nunmal nicht eingegangen. Deine sonstige Aussagen passen überhaupt nicht zum Kernthema der Diskussion.



    Es ist insgesamt bezeichnend, wie du versuchst dich zu rechtfertigen. Du mit dem Nazi-Herrschaft und dem Vietnam-Beispiel werde ich gar nicht erst weiter einbeziehen. Du führst nämlich krankhaft eine Diskussion in allen Himmelsrichtungen zu führen, nur damit du am Ende es so biegen kannst, dass du Recht bekommst. Die hast du aber nicht. Du beziehst dich auf eine Sache, und beziehst hundert verschiedene Dinge ein, die weit über dem Kernthema hinausschießen. Keine Ahnung, wo die anderen Beiträge abgeblieben sind, die vom Corona-Thread hierher geschoben wurde. Aber dass du selbst nicht mehr im klaren bist, worum es bei dieser Diskussion geht, zeigt nicht nur deine Kanonenschüsse in allen Himmelsrichtungen, sondern auch, dass du im letzten Beitrag (im anderen Thread) angefangen hast, Lügen über mich zu verbreiten. Ich bin noch extra darauf eingegangen auf diese Lüge - habe darum gebeten, es aufzuklären - aber du bist weiterhin nicht darauf eingegangen. Wenn es für dich ungemütlich wird, so bekomme ich das gerade mit, beziehst du völlig unsinnige Sachlagen ein, die nichts mit dem Thema zu tun hat, und fängst auch noch an Lügen über andere Personen zu verbreiten, was ich, bei deinem Alter, für unglaublich halte. Die Diskussion an sich war bereits mit diese kindlichen und spotthaften Verhalten deinerseits schon längst beendet.


    Blöd ist gerade nur, dass die Beitragsnummer nicht mehr übereinstimmen und einzelne Beiträge deinerseits fehlen. Sehr schade. So lässt sich das schwieriger rekonstruieren.

    Zitat

    Unter normalen Umständen erlauben wir es den Entwicklern nicht, eine globale physische Version einer zuvor streng limitierten Version von Super Rare Games zu veröffentlichen

    Und es gibt niemanden, der diese Aussage komisch findet? Und wir sollen begeistert von SRG sein, dass sie so eine wundervolle Ausnahme machen, während andere Indie-Entwickler sich vor einem Rechtsstreit mit SRG fürchten?


    Mal abgesehen davon: 5000 produzierte Einheiten als Erfolg feiern?


    Ich weiß, dass SRG einen sehr hohen Stellenwert innerhalb der Community besitzen - aber das sind Dinge, die wirklich hinterfragt werden. 5000 produzierte Einheiten, mal 4000, mal 8000, sind verdammt schnell verkauft, noch eher der eigentliche Release-Zeitpunkt erreicht wurde. Welchen Sinn und Zweck verfolgt man damit? Eine gewisse Exklusivität? Das hat dann aber auch nichts damit zu tun, dass es Leute wie mich gibt, die gerne Earthlock als physische Version gekauft hätten - es aber schon längst ausverkauft war. Wieso werden nicht *mehr* Einheiten produziert? Und wieso können die Entwicklerstudios nicht völlig ohne Probleme ihre Spiele selbst vermarkten, wenn die 5000 verkauften Einheiten schon so schnell verkauft wurden? Und wo sind bitte die Leaker und die Insider, die über die Cartridge-Kosten bescheid wissen?


    Ich vermisse Gaming-Journalismus, die wirklich regelmäßig nachhakt und nachforscht statt alle paar Monate zufällig einen geheimen Brief mit vordefinierten Text untergeschoben zu bekommen.

    Zitat

    Wir gehen sogar davon aus, dass es sich mittlerweile fast so oft verkaufen konnte wie The Legend of Zelda: Breath of the Wild.

    Was zur Hölle? Ein Spiel für 14,99 €, der regelmäßig schon für nen 5er zu haben ist, wird sich allein aufgrund den Spontankäufen immer mehr verkaufen als ein AAA-Spiel mit einem Verkaufspreis von 50-60 Euro. Das hat ja überhaupt gar keinen Aussagewert.


    Bin ich der einzige, der das ganze als reinen PR-Gag sieht?

    Da ging es mir nur darum, um deine Freiheiten die du in Deutschland eingegrenzt siehst.

    Ich antwortete auf folgende Aussagen:

    Und was heißt hier in Deutschland ist die Freiheit eingerenzt im Vergleich zur Rest der Welt. Wer in der Türkei auf Facebook so unter der Gürtellinie über Erdogan herzieht, wie es viele in Deutschland über Merkel tun, ist schneller wegen Terrorverdachts im Bau als er "Meinungsfreiheit" rufen kann. Und in fast keinem anderen Land hat man die Freiheit, mit 200 km/h über die Autobahn zu brettern.

    ---------------

    Du antwortest aber damit dass du Politik-, Wirtschafts- und Gesellschaftslehre in einen Topf wirfst, zusammenrührst und irgendwelchen Kauderwelch von dir gibt und irgendwas von einer Schule faselst.

    Ich trennte Politik, Wirtschaft und Gesellschaftslehre - siehe #702, #704. Du bist der, der sie in einem Topf wirfst und von Zusammenhang zwischen Politische Verhältnisse und Wirtschaftsform sprichst, siehe 701 und 703. Das ist so absurd, was du von dir gibst.

    Sondern eben schlicht darum, dass Politik und Wirtschaft in gegenseitiger Wechselwirkung zueinander stehen und daher eben nicht strikt zu trennen sind.

    Es interessiert mich nicht, wie Politik und Wirtschaft zueinander stehen, weil es nicht in Diskussion steht. Eindeutig und unmissverständlich zu erkennen bei #702 und #704 als Antwort auf #701, deine Korrelation zwischen Wirtschaftsform und Autobahnlimit sowie Wirtschaftsform und Inhaftierung in der Türkei aufgrund politische Verhältnisse, die ich in 702 nochmals klar verdeutlicht habe.

    Und warum Kapitalisten Sozialversicherungsbeiträge ein Dorn (blabla)

    Siehe Beitrag #702 von mir und #705 von Rincewind. Auf deinen Quatsch mit Sozialversicherungsbeiträge wurde schon geantwortet, was ohnehin nicht Thema war.


    Diverse Antworten bist du mir noch immer schuldig. Du zerhackst dich massiv in Widersprüchen und gehst nicht einmal auf meine Aussagen ein - und fängt auch noch, Unwahrheiten (siehe #709) zu verbreiten.




    Ich denke, es wird Zeit wieder zum eigentlichen Kern des Threads zu kommen. Im Grunde genommen liest du dir die Antworten gar nicht durch, ignorierst sie. Ich kann nur noch auf bisher getätigte Aussagen verweisen, weil da alles gesagt wurde. Es ist Unsinnig, sich immer wieder zu wiederholen. Wenn du weiter diskutieren willst, dann mach das über den Politik-Thread.

    Ne zweite Amtszeit für Trump, einfach weil die scheiß Demokraten es nicht in ihren Hirnen hineinbekommen das niemand Bock auf scheiß Establishment """"""linke"""""" Kandidaten hat

    Demokraten in den Vereinigten Staaten haben nicht unbedingt die selbe Definition wie es aus Sicht der Europäar üblich wäre. Demokraten in den Vereinigten Staaten repräsentieren in etwa die Linken in Deutschland, während die Republikaner, weniger überraschend, die Konservativen repräsentieren. Ein Mittelding existiert, anders als bspw. in Deutschland, nicht.


    Natürlich können aufgestellte Kandidaten ihre eigene Ansichten vertreten. Da kann der aufgestellte Demokrat rechter sein als der Spitzenkandidat der Republikaner. Üblich ist es aber nicht, und es wird sehr darauf geachtet, wer aufgestellt wird und wer nicht. Das klappt auch meistens.


    Aber so wie du es beschreibst: Wenn niemand "Bock" hat auf "scheiß Linke Eestablishment Kandidaten" dann sollte ein Kandidat aufgestellt werden der neutralere Ansichten besitzt. Das kann aber den Demokraten insgesamt schnell den Hals kosten und den Republikaner in den Händen spielen.


    Ja, das US-Amerikanisches Politiksystem bietet mehr lustige Experiemente als der tödlichste Erreger aus Plague Inc.

    Diese Erkenntnis hat ja lange gedauert. Liegt aber daran dass deine Aussagen am Thema vollkommen vorbeigehen, wirr sind und keinen Sinn ergeben. Denn Politik- und Wirtschaftsformen die du angebracht hast, haben null mit mit dem Thema zu tun. Aber da das Thema für dich zu tiefgreifend ist und du die Regierungsform die wir in Deutschland haben, nicht mit der in Frankreich unterscheiden kannst, hast du ja auch schon mal bewiesen.

    Ich habe erst gesehen, welches Alter du hast. Deswegen ist meine Aussage, dass dir wohl Schulkenntnisse fehlen, nicht so ganz korrekt gewesen.


    Es ist sehr schade, dass du noch immer nicht unterscheiden kannst zwischen der Wirtschaftsform und der Regierungsform. Deine Aussage und somit meine wahnsinnige Erkenntnis, dass die Regierung entscheidet welche Marktform gewählt wird, hat rein gar nichts mit dem von dir beanstanden Aussagen in Beiträgen #701 und #703 zu tun und diente zur Belustigung, dass so etwas triviales und selbstverständlich du als Argumentation genutzt hast, deine Aussage zu stützen. Du hast geschrieben, dass deine getätigten Aussagen nichts mit der Unterscheidung der Regierungs- und Wirtschaftsformen zu tun haben. Und nun drehst du mir die Worte vollkommen in den Mund, in dem du behauptest, dass es nie Kernthema dieser Diskussion war - war sie aber, mit deiner Einleitung von Beitrag #701. Und wo du das mit Deutschland und Frankreich her hast? Wozur Hölle habe ich bitte Frankreich erwähnt? Wieso erfindest du irgendwelche Behauptungen? Ist das das Fundament, worauf du deine sachlichen Diskussionen aufbaust? Aus Behauptungen und Lügen? Ich habe keine Ahnung. Ich bitte dich drum, sage es mir. Hier eine Hilfe:


    https://www.ntower.de/communit…610/?highlight=Frankreich


    Ich halte dich für absolut heuchlicherisch und Diskussionsunwürdig. Dein Beitrag beweist, dass du in meinen Augen völlig Kritikunfähig bist und meiner Meinung nach selbst überhaupt nicht weißt, wovon du gerade sprichst - und tätigst Aussagen, die völlig am Thema vorbei gehen oder sogar Lügen über mich verbreitest. Denn es ging genau darum, unmissverständlich, seit Beitrag #701, ging es einzig und allein um Wirtschafts- und Regierungsformen und dessen Unterscheidung, den ich mit Beitrag #702 und #704 eindeutig, unmissverständlich erklärt habe - du jedoch weiterhin darauf bestehst, dass es eine direkte Korrelation zwischen der Wirtschaftsform und dem Tempolimit auf Autobahnen existiert. Es ist unglaublich dreist von dir, in diese Diskussion so zu lügen und heuchlerisch zu argumentieren und dich damit zu verabschieden, dass es "doch gar nicht in Diskussion" war. So etwas habe ich überhaupt nicht erlebt - und das für einen Alter, den du momentan trägst. Es wäre einfacher gewesen, es einzugestehen, anstatt dich so unglaublich in Widersprüchen zu verwickeln.


    Um dir ein letztes mal den Unterschied klar zu machen, nochmal in sehr einfachen Worten:
    Die jeweilige Regierungsform, auch als Seifenspender, können sich selbst entscheiden, welche Seife, auch Marktform, sie wählen. Es ist aber strikt zwischen Regierungsform und Marktform zu unterscheiden, wie Beitrag #702 und #704 als Antwort auf Beiträge #701 und #703. Wenn ein roter Seifenspender sich entscheidet, rote Seife zu nutzen - dann tut sie es auch. Dennoch ist die rote Seife ein eigenes Ding für sich. Dabei kann es für die rote Seife verschiedene Helligkeitsabstufungen geben - sie ist und bleibt rote Seife, was du mit Beitrag #701 mir widersprechen wolltest. Aber ein roter Seifenspender und rote Seife müssen nicht zusammen verwendet werden. :rolleyes:


    Betrachten wir uns mal die Welt da draußen. :rolleyes::rolleyes: Sozialistische Regierungsformen und Planwirtschaft, wie etwa Venezuela - Sozialistische Regierungsformen und freie Marktwirtschaft - siehe China. Demokratie und Freie Marktwirtschaft, siehe USA. Demokratie und Soziale Marktwirtschaft, siehe Deutschland. Natürlich hat sie süße Seife auch Helligkeitsabstufungen, weswegen an diese Stelle die freie Marktwirtschaft Chinas natürlich noch tiefer eingehen kann. Es wäre eine spannende Diskussion, den ich mit dir aber keinesfalls führen würde, da du die Grundkenntnisse gar nicht beherrscht. Weg von der ganzen Corona-Storys im Fernsehen, kann man auch beobachten, dass selbst Nordkorea langsam ihre Märkte öffnet. Was wir heute als die ersten Schritten beobachten, könnte in Zukunft eine sozialistisches Regierungsform Nordkorea mit freien Marktwirtschaft bedeuten, was wir auch in China sehen. Aber, das verdient einen eigenen Thema.


    Ich weiß nicht, was das Problem deinerseits ist, was diese ganze Widersprüche von dir sollen, diese Behauptungen, - denn Beitrag #702 und #704 war die Antwort auf dein #701, was du bis auf den letzten Beitrag bestanden hast. Ehrlich, es ist mir einfach zu dämlich und peinlich mit einem Erwachsenen Mann über solche Schulkenntnisse zu sprechen - und dann auch noch am Ende behauptet, dass es nie das Kernthema war, obwohl mit Beitrag #701 eindeutig dies eingeleitet hat.

    Und daher nein Politik und Wirtschaft können nicht voneinander getrennt werden, da die Politik bestimmt, welche Wirtschaftsform herrscht.

    Hm, ähm, joa. Danke für deinen Erkenntnis, dass die Politik entscheidet, welche Marktform herrscht. Vielen Dank auch für deine Beispiele, die völlig ohne Informationsgehalt sind. Ich verweise an diese Stelle an Beitrag #702 und #704. Die Politik entscheidet was es gibt, das ist absolut korrekt. Sie entscheiden, welches Fundament sie wählen, und da gibt es aus der Lehre die Planwirtschaft, die Soziale und die Freie mit dutzende Abweichungen und Abwandlungen. Die Politik bestimmt, ob in der freien Marktwirtschaft auch Gesetze für die Umwelt erlassen wird, wie neulich in Kalifornien - in ihren Grundzügen und Konzept bleibt sie weiterhin die "freie Marktwirtschaft", wie auch in einer Diktaturischen Politikform sich für eine freie Marktwirtschaft entscheidet. Und nein, in der freien Marktwirtschaft ist auch nicht alles erlaubt. Das hindern entsprechende Gesetze sowie das Kartellamt.


    Ich komme mir leider sehr veralbert vor, denn das sind Grundkenntnisse aus der Schule. Politik und Wirtschaft können natürlich nicht getrennt werden, weil Politik die Wirtschaft reguliert. Aber Politik und Wirtschaftsformen, wovon wir hier unmissverständlich reden, sind zwei völlig unterschiedliche Dinge. Danke für deinen Erkenntnis, dass Russland bspw. im Jahre 1917 sich für die Planwirtschaft entschieden haben.

    Und die Aussage von Rincewind ist schon richtig adressiert. Denn wenn das Tempolimit kommt, können die Lobbyisten der Autoindustrie nur mitteilen, dass sie gescheitert sind. Lobbyisten können nur beraten und "betteln", machen aber keine Gesetze.

    Hm, und zu welche Aussage meinerseits passt denn diese Aussage? Im 2. Absatz von #704 sollte Aufschluss genug sein.


    Ich beende an diese Stelle die Diskussion, da das ganze nichts mehr mit einer vernünftigen und sachlichen Diskussion zu tun hat - sondern dir grundlegend Grundkenntnisse aus der Schule fehlen und mit völlig absurden Aussagen daher kommst, die nichts aber auch gar nichts zum Thema beitragen oder deine Argumentation stützen.


    Edit:


    Na Ja. Das Tempolimit hat wohl weniger etwas mit unserer Marktform zu tun als viel mehr mit erfolgreichen Lobbyismus.

    Da habe ich wohl was falsch verstanden. Das, was du hier anspricht, ist Lobbyismus, was die Schwäche jegliche Marktform ist: Der sowohl freien als auch der sozialen Marktform. Auch in der freien Marktform in den Vereinigten Staaten hat sich bis heute mittlerweile einer Lobbyismus aufgebaut mit Vertreter von Boeing, Lockheed Martin, General Dynamics, General Motors - hauptsächlich, da aufgrund der Militärindustrie - so wie aber auch die Automobil-Industrie einen sehr hohen Stellenwert für die politische Verantwortlichen in der Sozialen Marktwirtschaft, in Deutschland, haben. Es ist eine Sache, die eine eigene Diskussion durchaus verdient. Spielt aber in diese Diskussion zwischen mir und sauruno eher eine untergeordnete Rolle.

    Die Marktwirtschaft in die ich hineingeboren wurde, basiert auf die freie soziale Marktwirtschaft,

    Danke, dass du meine Worte wiederholst - in deine natürliche Sprache.

    Vor allem das Thema freie soziale Marktwirtschaft, Planwirtschaft und Wirtschaft unter der Naziherrschaft. Und womit das zusammenhing. Und auch die Gewaltenteilung hast du nicht ganz verstanden.

    Ahja, lies bitte meinen Beitrag nochmal. Regierungsformen sind nicht selten durchaus an einigen Marktformen gekoppelt - wie etwa in der Sowjetunion - müssen aber nicht, wie etwa die aktuelle Chinesische Land(lol) in China. Und deshalb noch einmal: Hast du in der Geschichtsunterricht nicht aufgepasst, dass strikt zwischen der politischen Form und der Marktform unterschieden wird? Das sind Grundkenntnisse, die jeder beherrschen sollte.

    Tja was wohl, wie hat sich wohl das Erlassen von Diesel-Fahrverboten auf die Nachfrage nach Diesel-Fahrzeugen ausgewirkt. Wie wirkt sich die derzeitigen Einschränkungen auf die Touristik- und Gastronomiebranche aus? Wie würde sich Tempo 130 auf die Nachfrage nach PS-starken Rennboliden auswirken? Ach ja, ich vergaß, es wird ja zwischen "Politik" und "Wirtschaft" unterschieden... Frei nach Atze Schröder "Ja nee, ist klar..."

    Ein Vergleich mit Äpfel und Birnen - in der du bewiesen hast, dass du es überhaupt nicht verstanden hast. Natürlich werden Gesetze erlassen, die Einfluss auf die Wirtschaft hat - so auch Gesetze erlassen wird, die bestimmte Rechte einschränken, wie etwa Gesetze der Umwelt zuliebe, die aber der Wirtschaft stärker einschränken. Und genau dies kann sowohl in einer Planwirtschaft, in der freien und in der sozialen Marktwirtschaft geschehen. An diese Stelle nochmal: Hast du nicht aufgepasst, dass strikt zwischen der politischen Regierungsform (Kommunistisch, Diktatur, Demokratie) und der Marktform (Freie, Soziale, Plan) unterschieden wird, in jedes Geschichtsbuch aufgeführt wird, oder was genau willst du mir eigentlich sagen?

    Erst mal, ist der Einzige der hier unsachlich und persönlich wird, du selbst. Du beweist mal wieder eindrucksvoll deine Unfähigkeit zur Diskussion.

    Na, bei deiner hervorragenden Einleitung kann im Grunde genommen nur noch dieser Widerstand kommen.


    Du hast mit diesen Blödsinnigen Diskussion angefangen, mit unsinnigen Vergleichen oder "das passiert nur an der und der Regierungsform", und der Nazi-Vergleich, der natürlich nicht fehlen darf, in der jeder Geschichtslehrer sich nur so an an dem Kopf fassen kann. Ich wiederhole mich ungern, aber die Frage gilt weiterhin:

    Ist es an diese Stelle zuviel verlangt, ein wenig nachzudenken bevor du schreibst? Oder, wenn du etwas schreibst, dir wenigstens durchzulesen, ob es Sinn macht, was du geschrieben hast und auch zum Beitrag passt?

    Deine freiheitliche Selbstbestimmung ist das Gelaber von Neoliberalen und Kapitalisten denen die Sozialversicherungsbeiträge für ihr "Humankapital" ein Dorn im Auge sind.

    Ich weiss aus den vorherigen Beiträgen, dass du sehr unsachlich äußerst und doch schnell persönlich wirst. Sehr schade, dass eine normale Diskussion auch hier wieder nicht möglich ist. Warum genau ist es "meine" freiheitliche Selbstbestimmung? Das ist das kulturelle Verständnis aus den Vereinigten Staaten, die üblich ist. Warum ist es das "Gelaber von Neoliberalen und Kapitalisten"? Warum sind die Sozialversicherungsbeiträge ein "Dorn im Auge"? Es gibt verschiedene Formen von Sozialversicherungsbeiträge, die man an diese Stelle umsetzen kann. Mir kommt es deshalb gerade vor, dass du nichts anderes versuchst als unsachlich über eine freie Marktwirtschaft zu äußern, weil es in deine Linken Veranschaulichung nicht passt. Sehr schade, denn die heutige Gesellschaft, in der du reingeboren bist, basiert genau auf den freien Marktwirtschaft, die sich lediglich als eine abgewandelte Form repräsentiert.

    Wer in der Türkei auf Facebook so unter der Gürtellinie über Erdogan herzieht, wie es viele in Deutschland über Merkel tun, ist schneller wegen Terrorverdachts im Bau als er "Meinungsfreiheit" rufen kann.

    Und die politische Verhältnisse hat was konkret mit dem Marktform zu tun? Bereits in der Hauptschule wird unterschieden zwischen Markt- und Politikform. Kennst du den Unterschied, oder willst du den Unterschied nicht kennen und suchst krankhaft nach eine Rechtfertigung?

    Und in fast keinem anderen Land hat man die Freiheit, mit 200 km/h über die Autobahn zu brettern.

    Und das Erlassen von Gesetzen, die die Sicherheit der Bevölkerung und Menschen garantiert, wie etwa das Einschränken oder Lockern von Geschwindigkeitsbeschränkungen auf der Autobahn, hat konkret was mit der jeweiligen Marktform von Deutschland, den Vereinigten Staaten, Türkei und Russland zu tun?


    Ist es an diese Stelle zuviel verlangt, ein wenig nachzudenken bevor du schreibst? Oder, wenn du etwas schreibst, dir wenigstens durchzulesen, ob es Sinn macht, was du geschrieben hast und auch zum Beitrag passt?

    Du machst es dir meiner Meinung nach zu einfach. Klar ist nicht jedes Spiel optimal optimiert, aber die Switch, so gern ich sie mag, hat nicht "verdammt viel Leistung". Insbesondere im Hinblick auf die Next Gen Konsolen nicht. Gewisse Sachen werden einfach unmöglich sein. Beispielsweise Star Citizen.

    Ich denke, das hättest du gar nicht erwähnen müssen. Die Switch ist nicht vergleichbar mit der Xbox One X. Und nicht alles wird aufgrund der geringen Leistung tatsächlich spielbar sein.

    Können andere Spieler Schaufeln oder ähnliches benutzen?

    Ich weiss, dass Spieler die über die Freundesliste beigetreten sind, Schaufeln benutzen und mit der Axt herumhantieren können. Ich weiss also worauf du hinaus spielst. Ich weiss leider nicht, wie das beim Dodo-Code-Sache ist.

    Nochmal, mir ging es in dieser Diskussionen lediglich um das Thema: Thirdparty für Nintendokonsolen vs. Firstparty für Nintendokonsolen.

    Dann bist du der falschen Diskussion beigetreten oder hast dich falsch formuliert.

    Guck dir Skyrim oder Diablo 3 für die Switch an. Die können locker mit Nintendo Firstparty Switchspielen mithalten. Und das sind auch noch Last Gen Spiele überspitzt formuliert.
    Diese Spiele sind daher genauso vergänglich wie Nintendospiele auch, weil sie qualitativ locker mithalten.

    Wenn Apfel A rot ist, dann heißt es nicht, dass alle Äpfel rot sind. Schön, wie du die Worte umdrehst. Es war eindeutig die Rede, dass viele - aber nicht alle Spiele vergänglich sind. Lies dir die Beiträge korrekt durch.

    Ich weiss auch gar nicht, warum du das Thema plötzlich zu Retro Playstation vs. Retro Nintendo gezogen hast. Das Thema lautete ja ganz anders, nämlich: Thirdpartyspiele vs. Firstparty Nintendospiele.

    Ich sprach von: Viele Nintendo-Spiele und wenige Playstation(1)-Spiele. Die PS2-Spiele hätte ich ebenso miterwähnen können, ging mir aber nicht hauptsächlich darum. Die Kernaussage: Viele Shops bieten eben jene Spiele an.

    Also müsste in den Läden, von denen du sprichst, Thridparty SNES Module deutlich günstiger sein als Firstparty SNES Module. Darum gehts ja.

    SNES, N64, GC-Spiele finden sich zuhauf in diese Shops. Ob First- oder ThirdParty, ist in der Regel egal. Es geht um genau jene Spiele für eben diese Konsolen. Im Vergleich dazu findest du kaum Xbox-1-Spiele, nur sehr wenige PS1- und eine Handvoll von PS2-Spiele. Wie diese preislich stehen, wie die Verteilung First/Third ist, ist völlig irrelevant. Und nein, darum ging es nicht einmal im entferntesten. Es passt lediglich an diese Stelle nicht korrekt mit dem von mir erwänten Beitrag von vergänglichen Third und bis heute angespielte First. Das ist aber ein Griff in ein völlig anderes Kernthema, die mit der Diskussion nichts mehr zu tun hat.

    Und das halte ich für eine gewagte These.

    Das halte ich an diese Stelle für einen Strohmann.