Definitiv nicht definitiv!

Vorab: In diesem „Test“ spreche ich ehr die Dinge an, die mir in anderen Tests gefehlt haben und die mich persönlich vom Kauf abgehalten hätten. Das basiert natürlich nur auf meinen persönlichen Eindruck, aber ich denke es könnte auch andere Spieler interessieren.


Ich habe mich sehr auf dieses Spiel gefreut und habe nur kurz in die fast 15 Stunden Demo geschaut. Das war ein Fehler.


Jeder sollte die Demo komplett durchspielen, bevor er hier zuschlägt. Das Spiel wird schnell sehr frustrierend und das ist nicht im Positiven und in Bezug auf die Schwierigkeit gemeint.


Die Story und die Figuren sind vielfältig. Man findet sofort seine Favoriten und fiebert mit ihnen auf ihrer Reise durch eine wunderschöne Welt. Grafisch und Akustisch gibt es nichts zu meckern.


Die Musik bleibt leider nicht im Hintergrund und wird schnell nervig. Glücklicherweise kann man zwischen zwei kompletten Scores wechseln, was wieder Spass macht und Abwechslung bringt. Ich habe die Musiklautstärke nach ein paar Stunden komplett heruntergedreht, weil ich statt einem Ohrwurm Kopfschmerzen bekommen habe. Das ist nicht überall so. Es gibt Musiken, die nur für einen wichtigen Raum geschaffen wurden und genau die könnte ich den ganzen Tag hören.


Kann ich meinen Musikgeschmack noch tollerieren und als meine Meinung ansehen, so kam bereits nach einigen Stunden Frust auf. Um es vorweg zu nehmen: Ich habe DQXI nur durchgespielt, weil ich wissen wollte, wie die Story ausgeht und es war eine Qual.


Die deutsche Sprache in dem Spiel ist eine Frechheit. Hat das ein Clown übersetzt? Ein schlechter Clown oder Komiker? "Schwerkules", "Grimmalaya" statt Himmalaya "König Bodo" statt "König Richard" oder "Zwistanbul". Fast alle Namen sind im Deutschen geändert. Das geht so weit, das man sogar Storyteile spoilert, weil man keinen besseren Weg gefunden hat den Namen "Mia" ins Deutsche zu übersetzen. Ohne Untertitel versteht man die Story nicht, weil die nicht vertonten Stellen im Spiel dann falsche Namen anzeigen. Man wird also konstant mit zwei Namen für Orte, Personen, Gegenstände und Monster bombardiert. Obwohl die englische Sprachausgabe hervorragend ist, sollte man eigentlich die Sprachausgabe komplett abzustellen. Ja, es ist wirklich so schlimm.


Liest man die Testberichte von anderen Testern, dann frage ich mich, ob niemand hier das offensichtliche bemerkt hat?


Fangen wir mit der Welt an. Sie ist schön und sieht an einigen Stellen einfach unglaublich aus. Abseits von der Natur, also in den Städten, sieht das anders aus. Die Personen haben die gleiche Gesichtervarianz wie Lego-Figuren. Alte Frauen sehen immer gleich aus und haben bestenfalls andere Kleidung an. Gleiches mit den meisten anderen Figuren, die nicht Teil der großen Handlung sind. Aber das zieht sich durch die Gestaltung von Häusern. Es gibt nur einen Schrank und Link ist farbenblind und kann nur rote Bücher lesen. Kommoden und andere offensichtliche Schränke sind immer uninteressant und können nicht untersucht werden. Dabei hätte man hier echte Spielzeit generieren können (siehe unten). Die Regale und Schränke sehen auch, bis Ausnahmen wie in der Unterwasserwelt, immer gleich aus.


Dazu kommen dann noch sinnlose Areale, die eigentlich nur aus Ladezeit bestehen. z.B. der Tunnel in dem man landet, wenn man sich nach Gondolia transportiert. Ein Tunnel mit zwei Türen. Gondolia oder die Wildniss davor. Warum nicht immer in der Wildniss landen und den Tunnel weglassen. So hat man zwei Ladezeiten und darf noch 15 Sekunden durch einen langweiligen eckigen Schlauch laufen. Das Speichern in Ticklingen. Oh, er schläft! Ladezeit, speichern, Ladezeit. Für mich wird hier abermals nur langweilige und nervige Spielzeit generiert.


Das man nicht so einfach zwischen 3D und 2D Welt wechseln kann, wurde bereits in anderen Tests breitgetreten. Das Stört mich persönlich nicht, weil ich keinen Pixelkram brauche, zu dem ich keinen Bezug habe. Außerdem bin ich kein Fan von Zufallskämpfen. Darum hatte Final Fantasy keine Chance bei mir. Dank Demo konnte ich das Kampfsystem von DQXI testen und es fand gefallen. Kaufentscheidung! Tja, und dann kam Ticklingen. Man wird in eine mehr oder weniger hässliche Pixelwelt geworfen und bekommt tonnenweise Missionen mit Zufallskämpfen alle fünf bewegte Felder. Da habe ich mich zum ersten Mal von den Entwicklern verarscht gefühlt. Ich bin da raus und nicht wieder hin. Die erzwungenen 30 Minuten dort haben mir gereicht. Nach Abschluss des Spiels bin ich noch einmal dort hin. Ich habe mich förmlich dazu gezwungen. Es war schlimmer als gedacht. Ich bin in diese Mine gegangen. Alle 1-2 Sekunden ein fieses Geräusch, weil ich mich nicht in die Richtung bewegen kann. Dazu noch eine nicht tollerante Kollisionsabfrage. Wenn man die Brücke nicht genau in den drei Pixeln trifft, die erlaubt sind "brsch". Entschuldigt meine Ausdrucksweise, aber das ist zum Kotzen schlecht.


Spielzeit Generierung ist ein großes Thema in DQXI. Ein kleiner Punkt hier ist das Starten und Abschließen von Missionen oder das Aufnehmen von wichtigen Gegenständen. Dann spielt ein Musikjingle und man wartet 3 Sekunden bevor es weiter geht. Überspringen nicht möglich. Beim Campieren an Lagern, will man heilen und dann speichern. Nach dem Heilen wird man aber immer maximal weit von der Speicherstatue entfernt platziert. Die Dialoge der Speicherstatue sind bei den ersten Malen ganz witzig, nerven später aber nur noch. Warum nicht immer so eine Statue wie z.B. im Wikingerdorf, wo man geheilt wird, bevor man im Speichermenü landet? „Die Dialoge kann man doch mit "B" beschleunigen, wie bei den anderen auch“, könnte ein DQ Spieler vermelden. Ja, kann man. Dann drückt man einmal zu viel und hat man die Statue abgebrochen und kann von vorne anfangen. An anderen Spielstellen funktioniert "B", bis auf die Stellen, wo man wieder den ungewollten Punkt einer Frage auswählt. Kommt man aus den Buchwelten in Ticklingen, dann wird man mitten im Raum platziert. Pech, wenn man nach 30 Minuten nicht mehr genau weiss welches dieser ganzen Bücher man zuvor besucht hat. -> Spielzeitgenerierung


Dann diese ganzen Meldungen, die einfach nur über sind, man als Spieler aber immer mit "A" bestätigen muss. Man wählt einen Zauber aus: "Held wählt Zauber aus" "Held wählt Teleportation" "Held findet ein Heilkraut"->"Held steckt Heilkraut in Tasche" Ja, sogar wenn man nach dem Speichern anwählt, dass man nicht weiterspielen will: "Zum Titelbild zurückkehren!" Und nein. Man kann nicht abbrechen, sondern jede Taste führt zum Titelbild. Das hätte mich das ein oder andere Mal gerettet und wäre sinnvoll gewesen. Natürlich muss man den Spieler auch jedes Mal darauf hinweisen, das er das Monster jetzt reiten kann. Das würde man ja nie selbst herausfinden, wenn man versucht es anzugreifen und plötzlich darauf sitzt.


Die pfiffige Schmiede ist auch nicht so pfiffig. Wenn man im Menü zurückgeht, landet man meistens zwei Ebenen darüber und jedesmal wenn man etwas geschmiedet hat, macht die Schmiede einen Neustart und nervt damit zu erklären, dass sie eine Schmiede ist, mit der man etwas schmieden kann. So etwas kann man doch nicht übersehen. Das ist für mich einfach nur künstliche Spielzeitgenerierung.


Die UI ist generell übel. Wenn man 60 Stunden und mehr in einem Spiel verbringt und immer noch mehrere Versuche braucht, um das Teleportmenü zu öffnen, dann kann man davon ausgehen, das die Bedienung schlecht ist. Auch hier kann man wieder weiter ausholen. Das Spiel macht in seinen Tipps während der Ladezeiten Werbung für die "-" Taste, um mit Leuten zu sprechen. Das braucht man gar nicht, weil man im Spiel eine Kiste öffnen, einen Funkelfleck looten, ein Fahrzeug besteigen oder eine Tür öffnen will und eine Figur aus der eigenen Gruppe sich in den Weg stellt und statt mit "A" die Aktion auszuführen, spricht man sie an und muss erst einmal wieder die Dialoge entfernen muss. Warum legt man den immer gebrauchten Transporter vier Ebenen (YAA) in eins von drei komplett verschiedene Menüs, wenn man es mit der Minus-Taste hätte direkt aufrufen können?


Die drei Menüs sind unordentlich und oft genutzte Dinge scheinen absichtlich in Untermenüs versteckt zu sein. Es ist auch nach Stunden noch ein Kampf. Ein Hauptmenü hätte komplett gereicht und man hätte weitere Tasten frei gehabt, um wichtige Punkte direkt anzuspringen.

Mein Fazit

5

Für Genre-Fans

Meinung von Geit_de

Ich gebe dem Spiel 5/10, weil die Story mich buchstäblich an das Spiel gefesselt hat. Ohne die schönen Hauptfiguren und ihre Geschichte hätte ich keine 10 Stunden durchgehalten. Dieses Spiel wäre für mich ein Toptitel geworden, wenn es nur eine überarbeitete UI gehabt hätte. Das ständig im Menü herumwursteln und die nervigen sinnlosen Meldungen haben für mich das Spiel zur Qual gemacht. Dazu noch die unzähligen unsinnigen Aktionen, die nur dazu dienen die Spielzeit zu verlängern und Frust zu erzeugen. Von einer Definitiven Version hätte ich das so nicht erwartet. 8/10 hätte ich gegeben, wenn ich nicht direkt nach jedem tollen Erlebnis direkt wieder in die nervige Realität gezogen worden wäre. 3 Punkte Unterschied mag viel erscheinen, aber 70 und mehr Stunden mit der UI und den sonstigen Macken zu kämpfen ist es auch.
Mein persönliches Highlight: Das Ferkelkostüm

Kommentare 1

  • Bin ganz deiner Meinung, muss mich regelrecht zwingen es durchzuspielen.