Donkey Kong 64 - ein Meilenstein in der Geschichte ?

Ein 3D Abenteuer mit einer unglaublich großen Welt, zahlreichen einsammelbaren Gegenständen... Nein ich rede nicht von Zelda Breath of the Wild oder Mario Odyssey. Hier geht es um den wahrscheinlich größten Collectathon den die Welt je gesehen hat - Donkey Kong 64.


Nach dem Rare den erfolgreichen Sprung vom Super Nintendo auf das Nintendo 64 mit Spielen wie Goldeneye 007 und Banjo-Kazooie geschafft hatte, trauten sie sich auch wieder zurück zu Donkey Kong. Den sie selbst durch die Country-Trilogie zu einem Protagonisten geformt haben. Um diesen vor der Jahrtausendwende noch einmal zu ehren, sollte auch er und seine Freunde einen Sprung in die dritte Dimension bekommen. Das Endergebnis konnte sich durchaus sehen lassen. Über 5 Millionen mal wurde das Spiel damals verkauft, und das auf einer Konsole mit knapp 33 Millionen Einheiten. Vor dem Release des Spieles im Winter 1999 wurden zahlreiche Werbekampagnen gestartet. So wurden einige Fernseh-Werbungen erstellt, eine bananen-gelbe Cartridge genutzt und sogar eine spezielle dschungelfarbene N64 für das Spiel herausgebracht.


In den vorherigen Ablegern waren immer 2 Kongs im Vordergrund und Donkey Kong selbst durfte nur im ersten Teil gespielt werden. Für einen ruhmreichen Auftritt wurde er jedoch zurückgeholt mit nicht nur einem Kompanen, sondern gleich mit 4 weiteren. Und jeder dieser Charaktere könnte nicht individueller gestaltet sein. Wir haben Diddy als einen coolen Draufgänger, Tiny das kleine Affenmädchen, Lanky einen langarmigen Tolpatsch und Chunky einem kindisch, brutalen Riesen.


Die Reise beginnt ...


Doch am Anfang des Spieles ist Donkey Kong erstmal alleine in seinem Baumhaus am trainieren. Erst dann wird ihm vom Squawks mitgeteilt, dass seine ganzen Bananen wieder einmal geklaut worden sind. Aber nicht nur das, auch seine ganzen Freunde wurden von K.Rool weggesperrt. Donkey Kongs große Aufgabe ist es nun alle zu befreien und die bösen Pläne des Kremlings-König wieder einmal zu vereiteln. Dieser liegt mit seinem großen Krokodil-Schiff vor der Küste der Insel und hat vor diese mit einem riesigen Laser in Millionen Stücke zu sprengen.


Aber bevor es losgeht lernt Donkey Kong von seinem Mentor Cranky Kong erstmal die Grundlagen: wie schmeißt man Bomben, wie wird getaucht, wie hangelt man sich von Liane zu Liane. Hat unser Affen-Freund alles begriffen kann er sich schon in die große, weite Welt schwingen. Dort draußen erkundet er das bösartige Krokodil-Schiff um seine Bananen und Freunde zu finden. Und tatsächlich findet er ein riesiges Gefängnis. Aber dort ist keiner seiner Freunde zu finden, sondern der größte und wahrscheinlich netteste Kremling im Spiel K.Lumsy. Er wurde eingesperrt, weil er nicht die DK-Inseln zerstampfen wollte. Wir versprechen ihm, dass wir helfen werden ihn zu befreien. Überglücklich vor Freude springt er in seiner Zelle auf und ab. Dieser Akt bewirkt so große Bodenvibrationen, dass ganze Felsen explodieren. Dort öffnet sich uns jetzt der Weg zu ersten Welt "Tropen Trubel" ....


Ab dem Zeitpunkt des Spiels geht es dann erst so richtig los. Man durchläuft die insgesamt 7 Welten, findet jeweils 500 kleine Bananen, welche man freudestrahlend einsammelt auf Grund des befriedigenden "Einsammel-Geräusches". Immer wieder stellen sich dabei Gegner in unseren Weg, welche wir mit unserem ausgefallenen Moveset bekämpfen können. Hierzu zählen die bereits angesprochenen Bomben, aber auch unser Musikinstrument, unsere Schusswaffe wie auch die einfache, rohe Gewalt der Faust.


Unterwegs finden wir auch kleine Aufgaben, Rätsel oder Challenges für deren Bewältigung wir mit goldenen Bananen belohnt werden. Diese fungieren als Haupt-Sammelgegenstände, ähnlich den Sternen aus Super Mario 64. Die anderen Kongs sind in den ersten 3 Welten versteckt und werden einem immer mit einer kleinen Videosequenz angeteasert. Befreit man sie, werden sie im Tauschfass freigeschalten, so dass man auch mit ihnen Welten durchsuchen kann. Jeder hat dabei seine eigenen Aufgaben und einzusammelnde Gegenstände. Manch einer findet es hierbei unnötig, dass die Charaktere Exklusivrechte auf die Bananen haben, da dies manchmal auch zu Backtracking führt. Ich kann diesen Kritikpunkt durchaus nachvollziehen, aber für mich persönlich ist es Teil des Spiels sich zu merken, mit welchem Charakter man noch in welche Ecke des Spieles gehen muss. (Auch wenn es durchaus sehr unnötige Verstecke gibt. Aber das betrifft wirklich nur 1% der Bananen und ist Donkey Kong Reihe nicht schon lange dafür bekannt, sehr affige Verstecke für ihre 100% zu besitzen?)


Alles in allem ist wirklich sehr viel zu tun, aber nicht umsonst zählt Donkey Kong 64 zu dem Spiel, welches die meisten sammelbaren Gegenstände hat. Damit einem dabei aber nicht langweilig wird, sorgen die sehr detailreichen Welten, die hervorragende Grafik (gemessen an der Zeit von vor 20 Jahren) und die mehr als großartige Musik von Grant Kirkhope. Jedes Musik Thema reagiert dynamisch auf die Umgebung, sodass beispielsweise unter Wasser die Musik dumpfer abgespielt wird als oberhalb. Jedes Stück ist ebenfalls sehr stimmig zu der Umgebung, und man kann nur durch den Klang der Themes erkennen, was für eine Welt einen erwartet. Ist man in einem Dschungel, in einer Wüste oder doch in einer eisigen Höhle, die Antwort steckt schon in der Melodie des Liedes.


Also ist Donkey Kong 64, das beste Spiel aller Zeiten ?


Die Antwort auf die Frage ist natürlich immer sehr subjektiv. Aber es gibt auf jeden Fall kleine, berechtige Kritik.

Für einige goldene Bananen müssen Minispiele absolviert werden. Es gibt 15 verschiedene und diese wiederholen sich immer mal und varrieren dabei nur in der Schwierigkeit. Daher sind diese Bananen nicht ganz so einzigartig, wie sie vielleicht hätten sein können. Dazu kommt, dass die Schwimmsteuerung an manchen Stellen sehr schwierig zu meistern ist. Aber welches Spiel hat dass denn jemals gut umgesetzt ?

Mein Fazit

9

Geniales Spiel

Meinung von BuckUbel

Nicht viele Spiele dieses Genre sind größer oder komplexer als Donkey Kong 64. Das verleiht dem ganzen Spiel einen gewissen Charme. Die meisten Spieler werden durch die komplexe Logik der Collectibles untereinander und durch die pure Länge des Spiels wohl auch nicht bis zum Endboss-Kampf spielen - diejenigen, die es aber schaffen, erleben ein gewaltiges Feuerwerk an gutem Spieldesign, fabelhafter Musik und dem gewissen Witz von Rare-Spielen. Jedem der etwas für 3D-Jump'N'Runs übrig hat, kann ich nur empfehlen in dieses Spiel mal hineinzuschauen.
Mein persönliches Highlight: Die Genre-Vielfalt - in der einen Sekunde schwingst du dich von der Liane und in der anderen versuchst du eine Biene mit einer Kokusnuss abzuschießen.

Kommentare 0

Keine Kommentare