Skyward Sword HD – ein polarisierendes Spielerlebnis

Meine Begeisterung war riesig, als The Legend of Zelda: Skyward Sword HD vor fast einem halben Jahr mit einer zusätzlichen Steuerungsoption angekündigt wurde. Ich habe wegen Handgelenksproblemen durch die Bewegungssteuerung das Original auf der Wii nur einmal durchgezockt, trotz ich den Wunsch hatte, es mehrmals zu spielen. Nintendo konnte meine hochgesteckten Erwartungen teilweise erfüllen.


Für mich ist der Höhepunkt bei jedem Zelda Spiel die Dungeons. Nach meiner Auffassung befinden sich in Skyward Sword HD teilweise die besten Dungeons der ganzen Reihe. Dies liegt hauptsächlich daran, dass die Rätsel in diesem Spiel herausragend sind. Für mich ist in diesem Bereich Breath of the Wild schwach, deshalb war es für mich eine grosse Genugtuung ein 3D Zelda mit guten Dungeons wieder einmal zu zocken.


Ein weiterer Höhepunkt in dieser Reihe sind jeweils die Items, die Link in Dungeons findet. In der Hinsicht macht Skyward Sword folgendes besser als jeder andere 3D Ableger, der vor diesem Spiel erschienen ist: Alle Items werden auch nach dem Dungeon, wo es gefunden wurde, regelmässig wiederverwendet.


Auch die Musik ist eine Ohrenweide. Diese wurde durch ein Orchester aufgenommen und gehört zu der besten der ganzen Reihe.


Etwas kontrovers gefällt mir, dass die typischen Völker (Goronen, Zoras) wie auch Ganon praktisch keine Rolle in diesem Ableger der Reihe spielen. Ich bin mir bewusst, dass viele Spieler Fans von diesen Völkern bzw. Ganon sind, trotzdem finde ich, dass das Vorkommen jener die Reihe einschränkt, da diese jeweils in die Geschichte eingebaut werden müssen.


Schliesslich gibt es einige kleine Dinge, die mir bei diesem Spiel sehr gefallen:

  • Link erhält bereits zu Beginn viele Rubine, beginnt mit einem ziemlich grossen Geldbeutel, welcher sich leicht erweitern lässt (dies ist auch sinnvoll, da vieles ziemlich teuer ist, was gut zu unserer inflationären Welt passt ;))
  • Das Spiel baut immer wieder Abkürzungen ein, die aus meiner Sicht an sinnvollen Orten zu finden sind und Skyward Sword HD sehr angenehm zu zocken macht.
  • Schliesslich fand ich es jeweils mühsam, die Karte und den Kompass getrennt in Dungeons zu suchen. In Skyward Sword HD ist beides in einer Schatztruhe zu finden.

Auch wenn ich das Spiel in vielerlei Hinsicht herausragend und das beste der Reihe finde, gibt es einige Punkte, die es zu einem der schlechtesten 3D Zeldas machen.


Die mühsamsten Aufgaben dieses Spiel inkl. der gesamten Reihe, ist das Sammeln der Tränen. Ich kann nicht in Worte fassen, wie sehr ich diese drei Passagen in diesem Spiel hasse. Man spürt ständig den Druck nicht erwischt zu werden, da man beim Scheitern dazu genötigt wird, wieder von null zu beginnen. Auch wenn man alle findet, wird anschliessend Link dazu veranlasst, an den Ausgangspunkt zurückzukehren. Ich habe viele frustrierende Momente auf der Wii wie auch auf der Switch wegen diesem Sammelquest erleben müssen.


Der erste Bosskampf gegen Ghirahim ist echt frustrierend. Man beherrscht die Steuerung noch nicht wirklich und wird dazu genötigt, ihn mit sehr präzisen Schlägen zu bezwingen. Damals auf der Wii habe ich das Spiel, nachdem ich mindestens zehn Mal gescheitert bin, fast abgebrochen. Ich habe mir auf der Switch das Leben leicht gemacht und mich einer erbärmlichen Lösung bedient, Tipps im Internet zu suchen. Dadurch konnte ich ihn auf der Switch mit der neuen Steuerung beim ersten Versuch bezwingen, was mir ohne dieses Cheaten wohl nicht gelungen wäre. Ich hätte als ersten Bosskampf ein Kampf gegen Moldarach deutlich besser gefunden, da dieser steuerungstechnisch deutlich leichter ist und dennoch genutzt wird, die Schläge wie vorgesehen, präzise durchzuführen. Ich verstehe, dass dies nicht gemacht wurde, da man Ghirahim für die Geschichte früh einführen wollte und dass das Item im Dungeon von Moldarach aussergewöhnlich ist und Nintendo in der Regel beim ersten Dungeon auf ein eher traditionelles Item setzt.


Schliesslich ist für mich die grösste Enttäuschung von Skyward Sword HD die neue zusätzliche Steuerung. Ich habe mich unglaublich darauf gefreut und wurde davon unfassbar enttäuscht. Ich habe die Marke Nintendo bisher u.a. mit präziser, intuitiver und herausragender Steuerung verbunden. Skyward Sword HD mit der neuen Steuerung erfüllt meine Wahrnehmung in dem Bereich nicht. Ich verstehe, dass es für einzelne Rätsel und Aktionen nötig ist, das Schwert nicht zu schlagen, sondern zu führen. Dies hätte aus meiner Sicht auch anders gelöst werden können, indem man eine zusätzliche Taste für das Führen des Schwertes drücken müsste und bei nicht Betätigen dieser Taste, das Schwert die Schläge ausführt. Diese Entscheidung, dies nicht so umzusetzen, führt dazu, dass Schwertkämpfe bei Skyward Sword HD eine Latenz aufweisen, die aus meiner Sicht bei einem solchen Spiel unverzeihlich ist. Ich verstehe nicht, weshalb Nintendo dies beim Testen von Skyward Sword HD durchgewunken hat. Zudem ist die zusätzliche Steuerung an manchen Stellen überhaupt nicht intuitiv. Beispielsweise finde ich das Werfen bzw. Rollen von Bomben furchtbar. In gewissen Phasen habe ich mich durch Bomben mehr selbst in die Luft gejagt, als durch die Gegner selbst verletzt zu werden. Möglicherweise liegt es an meinem Unvermögen mit Bomben in Skyward Sword HD umzugehen, jedoch habe ich dies bei keinem Spiel der Reihe in der Vergangenheit

Mein Fazit

8

Ein Spiele-Hit

Meinung von XenoDude

The Legend of Zelda: Skyward Sword HD ist für mich ein zweischneidiges Schwert. Es glänzt durch die Dungeons (besonders die Rätsel), das regelmässige Verwenden aller Items sowie dem überragenden Soundtrack. Jedoch schreckt das Sammeln der Tränen und die neue zusätzliche Steuerung ab, das Spiel durchzocken zu wollen. Deshalb birgt das Spiel für mich ein polarisierendes Spielerlebnis.
Mein persönliches Highlight: Rätsel der Dungeons

Kommentare 0

Keine Kommentare